Beiträge von Vollmond

    nica82 Ich habe im Supermarkt oder in der Bahn auch schon kurzfristig die Maske abgenommen in einem akuten Anfall von Kurzatmigkeit. Ich habe mich auch schon auf abgesperrte Sitzplätze gesetzt. #pfeif

    Manchmal geht es halt nicht anders. Kann ja auch jeder sehen, warum ich das mache.


    Und mit einer Panikattacke geht das nun mal gar nicht.

    Tip wegen des Beckens: wenn dein Partner dein Becken zusammendrückt, kann das wenigstens kurzfristig helfen. Plötzlich ist alles wieder an seinem gewohnten Platz. Nachdem ich in der letzten Schwangerschaft schon eine Beckenlockerung hatte, hat mir das diesmal viel gerettet.

    Bergsee Den Weisheitszahn habe ich mir nach Jahren (!) des Zögerns vor knapp einem Jahr ziehen lassen, selbstverständlich erst, als er anfing zu schmerzen. Ich bin auch so eine Heldin, schiebe Kronen und Brücke seit vier Jahren vor mir her.


    Gestern Abend ging es weiter, zum Glück nicht lange, sodass wir schlafen konnten. So ein aktives Kind hatte ich noch nie, sobald eine Wehe kam, veranstaltete es eine Mischung aus Stepptanz, Polka und was weiß ich. Zu allen Seiten. Die Hebamme war heute zur Vorsorge da, alles schick.


    Freut mich, daß das KKH so locker ist. Mein Plan B ist auch so, in dem KKH, wo ich wg Nieren war, mussten die Partner so lange draußen warten, bis mindestens das CTG durch war und feststand, daß die Geburt im Gange ist. Wie frau beim Gebären eine Maske tragen soll, ist mir schleierhaft.

    Schön, das liest sich schon besser.

    Freut mich sehr für dich!


    Ich hatte heute Nacht einen 7stündigen Fehlalarm, ich habe nach vier Stunden meine Hebamme angerufen, die tatsächlich um halb fünf morgens wach war und die für zwei Stunden vorbeikam. Tja. Bei mir ist alles geburtsbereit, nur das Kind sieht das anders. Da es sehr weit oben sitzt und keine Anstalten machte, sich nach unten zu begeben, gab es die Option, zwei Stunden spazieren zu gehen oder eine Buscopan zu nehmen und zu versuchen, zu schlafen. Auf letzteres hatte ich sehr viel mehr Lust. Jetzt zieht es halt ab und zu, aber kein Vergleich zu heute morgen, wo ich ganz schön getönt habe.


    Einerseits habe ich keine Lust mehr. Andererseits ist 37+3 für meine Verhältnisse sehr früh und ich hätte gerne ein Dezemberkind. Und tatsächlich möchte ich meinen Bauch noch ein kleines bisschen behalten.

    Sarah84 Herzlichen Glückwunsch! Erholt euch gut vom Krankenhaus und lass dich auf jeden Fall a verwöhnen!


    NoSo Danke der Nachfrage. Kind hat sich zwei Tage später wieder zurückgedreht. Hat noch genügend Platz und Experimentierfreude offenbar. Morgen soll ich zur Gyn, weil meine Hebamme eine Bestätigung der Lage wünscht und es sonst die Zeit für eine äußere Wendung wäre - was ich als relativ sinnlos empfinde s.o. Aber ich zweifle daran, daß ich morgen hingehen kann, weil ich mir den Schnupfen des Kleinen geholt habe.


    Ansonsten habe ich wirklich alles: Sodbrennen, Kurzatmigkeit, Mutterbänder, Symphyse, Rückenschmerzen, Hämorrhoiden, Verstopfung, ich bin echt bedient. Immerhin fängt am Sonntag die Rufbereitschaft an. Das ist so zum Abgewöhnen! Bergsee , wir verstehen uns. :)

    Neues von mir:

    In zwei Wochen beginnt die Rufbereitschaft! Sicherheitshalber habe ich mich in einem sehr guten Krankenhaus angemeldet, was gar nicht so verkehrt ist, weil das Zwerg gerade in BEL liegt. Ich hätte ja tatsächlich sehr gerne eine Hausgeburt, aber letztlich wird es gegessen, wie es auf den Tisch kommt. Noch ist ja Zeit, und ich habe reichlich Fruchtwasser und offensichtlich auch Platz für eine Rolle vor- oder rückwärts.


    Gestern habe ich auf einmal starke Schmerzen in der Seite bzw. am seitlichen Rücken bekommen, worauf ich meine Hebamme anrief, die spekulierte, daß es die Darmaufhängung sei, das Baby turnt ja allerweil fleißig herum. Ich legte mich in die heiße Badewanne, anfangs war es auch besser, dann kam eine zweite Schmerzwelle. Irritierend war, daß ich keinen harten Bauch hatte, sonst hätte ich auf Wehen getippt. Insgesamt hatte ich vier solcher Anfälle, beim letzten standen die Chancen nicht schlecht, daß meine Nachbarn mich gehört haben. Das war so vom Gefühl her: in fünf Minuten ist das Kind da.


    Meine Hebamme kam vorbei, meinte nur, Niere, und der Urinstick war auch bunt wie nie zuvor. Blut, Eiweiß, Nitrit, alles dabei. Sie hat uns netterweise in ein von ihr empfohlenes KKH gefahren. Zum Glück ließen die Schmerzen deutlich nach, die Blutwerte waren bis auf erhöhte Leukos normal und im Urin war nur noch eine Spur Blut. Merke: eine Nierenkolik wegen Nierenstein ist eine richtig schmerzhafte Angelegenheit.


    Nach CTG und Ultraschall durfte ich nach Hause. Mein Freund hat noch Buscopan aus der Apotheke geholt und ich versuche, mich so flach und entspannt wie möglich zu halten, denn ich habe noch ein bisschen Nachwehen (haha) in der Nierengegend und im Rücken, weil ich mich sehr verkrampft hatte.


    Der Nachwuchs zeigte sich völlig unbeeindruckt. :)

    Da hat er ja noch ein paar Wochen Zeit, theoretisch und hoffentlich auch praktisch!

    Ich weiß nicht, wie es bei vor dem ungefähren Termin ist, was das Verhältnis Körper/Kopf betrifft, aber meine erste Geburt war problemlos aus BEL (reine Steißlage).

    Mich würde jetzt echt mal interessieren - begegnet Deine Tochter Leuten, die sich so sehr anstrengen alles richtig zu machen, sie bevorzugen... aus der Angst heraus da in irgendeiner Weise falsch zu agieren? Das nehme ich hier bei uns wahr. Lese ich bei Dir so gar nicht.

    Darum geht es dir? Ist noch Platz auf deinem Planeten?

    Schreib nur weiter. Jeder Satz beweist, daß du zwar anderen Leuten ordentlich auf die Füße treten kannst, aber null Ahnung von der Materie hast und null Ahnung haben willst. Als hätte es nie irgendwelche Diskussionen über strukturellen/Alltagsrassismus gegeben, als würdest du dir in diesem Punkt die Ohren zuhalten und laut singen: ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt.


    Genau wegen Leuten wie dir haben wir (nein, natürlich nicht du!) diese Probleme, daß unsere Familienmitglieder, die als Deutsche mit den selben Rechten wie alle anderen Deutschen offensichtlich irgendeinen Preis zu zahlen haben - wofür, weiß ich auch nicht, vielleicht für exotisches Aussehen? Und daß alle, die man phänotypisch nicht als "von hier" verorten würde, denn der Deutsche TM ist halt nun mal weiß, sich bloß nicht beschweren sollten, weil übersensibel. Wegen Leuten wie dir überlege ich mir lieber jetzt schon eine Schule für mein Kind.


    Das Problem hast du nicht. Aber du solltest ein bisschen mehr Respekt haben für Leute, die dieses Problem haben und tagtäglich daran erinnert werden, daß sie anders sind. Das stünde dir nicht schlecht zu Gesicht.


    Ich bin jetzt definitiv raus hier, und im Gegensatz zu dir halte ich mich auch daran.


    Vielen Dank für alle, die nicht schweigend hingenommen haben, was hier geschrieben wurde. #herz

    Ich habe jahrelang eine alte Dame zu sämtlichen Arztterminen begleitet, und nie, wirklich niemals würde ich gefragt, ob ich ihre Betreuerin wäre. Ich glaube, die Dame hätte der Person, die das wissen hätte wollen, was gehustet, nett ausgedrückt. Es geht ja noch nicht einmal um eine Situation im Sprechzimmer, wo ein:e Mediziner:in das wissen wollte, sondern um eine Helferin, die uns in eine Nische im Labor schob und das war auch das einzige, was an Kommunikation lief.


    Ich finde es absurd, daß diese Diskussion mit sämtlichen Tiefpunkten sich jetzt seit mehreren Seiten zieht.

    Wir waren zu zweit, beide unangenehm berührt und sind uns einig, daß dies nicht passiert wäre unter Weißen. Und wir sind beide lebenserfahren genug und keine 20 mehr oder 15. Und trotzdem kommen etliche Beiträge mit Alternativvorschlägen, warum und weshalb das so passiert sein _könnte_.


    Ist mir gelinde gesagt egal. Wer trotz Atemnot einen grammatikalisch richtigen Satz hinbekommt und es dann erlebt, wie ein Vorurteil stärker ist und er schlichtweg übergangen wird, der soll sich nicht so haben, ist wohl überempfindlich und es kann sich ja ganz anders abgespielt haben?


    Anstatt einfach anzuerkennen, daß es in diesem Land Leute gibt, zu deren täglichem Leben Situationen wie diese gehören? Sich einfach mal auf die Hände setzen und überlegen, wie das Leben von solchen Menschen aussieht? Und nicht vorzuschreiben, wie man sich in einer solchen Situation zu verhalten hat. Oder einfach mal zuhören, das wär doch schon was. Aber selbst das ist sogar hier in diesem Thread offensichtlich nicht möglich.

    janos Wie schon dargelegt, ist es oft schlicht nicht möglich, so etwas gleich anzusprechen. Entweder, weil es so schnell geht (blöde Bemerkung im Vorbeigehen, die Hand in den Haaren etc) oder weil man sich erst hinterher denkt: #blink


    Ich hatte auch gar nicht die Absicht, einen Beschwerdebrief mit drei Seiten Durchschlag zu schicken, sondern meinen Arzt das nächste Mal darauf anzusprechen.

    Wie gesagt, für uns hat sich das ganz eindeutig zumindest als Vorurteil/Klischee dargestellt. Wenn mein Freund Weiß gewesen wäre, wäre das ganz anders gelaufen.

    Und darum geht es.

    Nö, er hat auf deutsch geantwortet: "Madame, ich bekomme keine Luft." Pfeifend, aber absolut verständlich. Grammatikalisch korrekt und er hat einen leichten (!) französischen Akzent. Also in einem vollständigen Satz. Das hat sie völlig ignoriert und stattdessen mich gefragt, ob ich deutsch spreche. Die Frage, ob ich die Betreuerin bin, war das Sahnehäubchen drauf und in ihrer Logik wohl folgerichtig.


    Und wir haben das beide als deplaziert und rassistisch empfunden, es war aber aufgrund der Situation nicht der Raum, das umgehend anzusprechen.

    Ich war mit meinem Freund wegen eines akuten Asthma beim Arzt. Ich habe ihn begleitet, allein hätte er es nicht geschafft. Wir saßen im Labor, ich mit Maske, er ohne. Da kam eine Arzthelferin und fragte ihn, wie lange er schon Beschwerden hätte. Er antwortete, daß er keine Luft bekäme. (Also nicht genug, um ausführlich zu antworten.) Worauf die Dame mich ansprach. Ob ich Deutsch sprechen würde? (Als ob er nicht in korrektem Deutsch geantwortet hätte.) Ich bejahte, da fragte sie mich doch glatt als nächstes, ob ich seine Betreuerin wäre.


    Und jetzt ratet, wer schwarz ist.

    Ich glaube, das ist eine Beschwerde wert.

    Leider weiß ich ihren Namen nicht mehr.

    Ich glaube, Hanfstoff verträgt eine Art von Rieselmittel nicht, aber das ist in keinem Waschmittel mehr enthalten.

    Ich habe auch Mullwindeln, die nach 2 Kindern seit über 10 Jahren als Lappen für alles verwendet werden. Langsam werden die dünn.

    Bergsee Bitte deinen Mann, dein Becken zusammenzudrücken. Das hilft bei mir immer Wunder, was Becken- und Rückenschmerzen betrifft. Es gibt auch verschiedene Übungen, die bei Beckenlockerung helfen. Ich hatte das schon in der letzten Schwangerschaft, finde es diesmal aber nicht so schlimm. Aber nervig ist es doch.


    Nussi Fantastisch! Immer schön, von dir zu hören. Und wie gut, daß dein Baby noch "an Bord" ist. Bald bist du in der 32. Woche. #banane


    nica82 Einleitung ist blöd, unbestritten. Ich habe beim ersten Kind eine gehabt und mir beizeiten eine PDA legen lassen. Eine Einleitung hat hormonell gesehen nicht so viel mit einer Geburt ohne Pitocin zu tun... Den Unterschied fand ich gravierend vom Schmerzempfinden her. Was mich sehr ärgern würde, wäre der Standpunkt deines Mannes. Kann der nicht auf deine Erfahrung achten? Schon respektlos. Die Idee mit dem aufblasbaren Pool hört sich aber gut an.


    @me Jetzt wird es langsam anstrengend. Ich liege ziemlich viel rum, laufen ist oft schmerzhaft (Mutterbänder und wahrscheinlich eine Darmschlinge, die noch in jeder Schwangerschaft gequetscht wurde, fühlt sich gerne an wie ein Messer in der Seite und die Beckenlockerung). Außerdem habe ich pro Tag ein, zwei ordentliche Wehen, was lt. meiner Hebamme beim vierten Kind normal ist. Ab und zu fühlt es sich auch wie eine Senkwehe an.


    Egal, ich will nur nicht über den Termin gehen. Nicht schon wieder.

    Ich habe auch einen riesigen Bauch, ich weiß gar nicht, wo der noch hinwachsen will.

    Zum Glück übernimmt mein Freund den größten Teil des Haushalts und räumt uns allen hinterher. #love

    Es gibt da zwei verschiedene Lager, die einen waschen ihre Windeln mit speziellen Stoffwindelwaschmitteln (teuer, von der Zusammensetzung etwas speziell, enthält eher wenig wäscheaktive Substanzen, eher Wasserenthärter), die anderen eben ein normal dosiertes Waschmittel.


    Die Windelhersteller empfehlen oft spezielle Waschmittel, da Cellulase auf Dauer an Cellulose knabbert und sie - wie ich annehme - ihre Haftung beschränken möchten. Ihre Windeln haben Löcher? Pech, falsches Waschmittel benutzt. Aber ich finde das nicht in unserem Interesse. Ich jedenfalls will nicht Unsummen für spezielle Waschlösungen ausgeben, die ich umständlich bestellen muss und deren Wirksamkeit bestenfalls umstritten ist. Jedes Vollwaschmittel tut es auch. Meine Einlagen haben keine Löcher und keinen Geruch. Hatte noch nie irgendwelche Probleme. :)