Beiträge von moose

    Befürchte ich...


    Manche Verlage bieten auch ebooks von ihren Lehrwerken an, manche davon lassen sich auch bearbeiten.


    Vielleicht hat ja hier jemand die Software?

    Kostenlos nicht, aber in der Unterrichtssoftware sind sie zum Bearbeiten drin, soweit ich weiß.


    Zum Anhören sind die wichtigsten Schulbuchtexte auch auf den CDs im Workbook der Schüler drauf.


    Leider habe ich nur die Greenlinesachen hier ?

    Wenn ich mich in der Richtung praktisch und alltagstauglich weiterbilden wollte, würde ich wohl alles an Gedichten von James Krüss lesen und analysieren, was ich finden kann. Mag nicht die ganz hohe Kunst sein...

    Ich benutze die „Henriette Bimmelbahn“ ja gerne dazu um Stilmittel zu wiederholen. Da ist wirklich fast alles an gängigen Stilmitteln drin untergebracht und die Schülerinnen und Schüler freuen sich bis in die Oberstufe drüber. Es ist ja ausnahmsweise mal ein leicht zu verstehendes Gedicht...

    Für Karten würde ich mal nach Elfchen, Haikus und Limerick schauen. Für Sonett und co wird die Karte wohl zu klein werden.


    Für die Grundbegriffe besitzt der Germanist das Metzler Lexikon Literatur, Literaturlexika gibt es aber noch mehr: Poetik in Stichworten von Hirt, ein Band in der Schülerdudenreihe.


    Wenn du ein Kind in der Mittel- oder Oberstufe hast, sollten die gängigen Fachbegriffe im Deutschbuch hinten drin erklärt sein.

    Tochter (6): Es gibt gerechte und ungerechte Zahlen.

    Me: ?

    Tochter: Wenn man ungerechte Zahlen teilt, bleibt eins übrig und das ist dann ungerecht für den, der eins weniger bekommt.

    Ich hätte sehr gerne als Lehrerin eine Arbeitszeiterfassung...

    Letzte Woche war ich trotz Teilzeit an vier Nachmittagen in der Schule und habe das Wochenende davor und danach auch am Schreibtisch gesessen.

    Und heute erreicht mich eine Mail von Eltern ich möge für das im Zeugnis erbetene Elterngespräch doch bitte 3 Nachmittagstermine zur Auswahl anbieten, weil sie arbeiten müssen. Der eine Termin, den ich nachmittags hätte ermöglichen können, konnten sie nicht. Also muss ich wohl oder übel einen Babysitter bezahlen...

    Es war ein Pilz, der erst auf die zweite verschriebene Pilzsalbe reagiert hat. Wir haben fast 12 Wochen gecremt, bis er weg war. Nach 6 Wochen dachten wir, er sei weg und haben aufgehört - er kam dann wieder... Wir konnten kein einziges Mal ins Schwimmbad letzten Sommer ?

    Angesteckt bei der Cousine, die ihn sich wohl auch von irgendwelchen Kleintieren geholt hat. Unsere Meerschweinchen haben wir zum Glück nicht angesteckt.

    aber da ist doch in keiner Weise das Bild oder Gesicht des Kindes dem Namen zuzuordnen und die konkrete Schule steht in der Regel auch nicht drauf.

    Die Befürchtung, jemand könne mit der Information, die er im Vorübergehen von einem einzelnen Heft oben auf dem Stapel aufgeschnappt hat, ein Kind vom Schulhof entführen, ist doch sehr weit hergeholt.

    Ich korrigiere auch in solchen Situationen - vor Notenschluss stapelt sich die Arbeit und dann korrigiert man zwangsläufig in jeder freien Sekunde, während das normale Leben zu Hause weiterläuft und die eigenen Kinder auch weiterhin Pläne, wünsche und Bedürfnisse haben.

    Ich kann mich in solch trubeliger Umgebung außerdem sehr gut konzentrieren, manchmal besser als zu Hause im ruhigen Arbeitszimmer, wo dann alle zwei Minuten ein Kind dasteht und sich beschwert, dass ihm langweilig ist.


    Datenschutztechnisch sehe ich jetzt kein so großes Problem, wenn ich nicht gerade die notenliste offen rumliegen lasse, während ich aufs Klo gehe, ist da eigentlich wenig relevante Information, die man beim kurz draufschauen bekommen würde. Und wenn fremde Leute draufglotzen, räume ich sie halt weg oder bitte sie, sich um ihren eigenen Kram zu kümmern.


    Verloren habe ich noch nie was, weggerutscht ist auch noch nie was. Man passt ja dann auch besser auf.

    Entweder sie muss eine feststellbare Leistung finden oder ermöglichen (Nacharbeit, Ersatzarbeit, Kolloquium, Dokumentation...) oder sie kann keine Note erteilen und kann dann keine Note im Zeugnis geben.

    Einfach pauschal eine vier geben und hoffen, dass deine Tochter damit zufrieden ist, ist für die Lehrerin die einfachste Lösung aber auch rechtlich meiner Meinung nach nicht haltbar.

    Hat die Lehrerin anerkannt, dass sie die Arbeit verschlampt hat oder geht sie davon aus, dass deine Tochter sie nicht abgegeben hat? Hat deine Tochter zeugen, dass sie die Arbeit abgegeben hat?


    In so einem Fall solltest du dich zügig an die Schulleitung wenden, die kennt auch die rechtlichen Grundlagen besser.

    Sollte jetzt keine Note gegeben werden können, gibt es zumindest in meinem Bundesland die Möglichkeit einer Feststellungsprüfung, die ermittelte Note aus dieser Prüfung kann auch nachträglich ins Zeugnis aufgenommen werden, das wird dann neu gedruckt und das alte vernichtet. Zur Not kommen bei Bedarf auch die Lehrer nochmal zu einem nachträglichen Zeugniskonvent zusammen, falls erforderlich.

    Es ist viel möglich, nur mit Aufwand verbunden, daher wahrscheinlich die Suche nach einer weniger aufwändigen Lösung.

    Meine Tochter hatte letztes Jahr einen Pilz, der auch zunächst als Krätze diagnostiziert wurde. Die Kinderärztin war sich nicht sicher, hatte aber selbst schon Erfahrungen mit falsch/zu spät diagnostizierter krätze gemacht. Außerdem hatte meine Tochter Kontakt zu ansteckenden Personen. Deshalb wurde vorsorglich behandelt.


    Den Pilz hat das herzlich wenig interessiert, der blühte mit der Behandlung so richtig auf und war dann immerhin klar als solcher zu diagnostizieren.


    In der Scabiescreme sind aber sicher auch pflegende Substanzen drin, die z.B. ein Ekzem wegcremen könnten.


    Auffällige Stellen bei Familienmitgliedern (dann vielleicht an typischen Stellen?) würde ich wohl auch behandeln, bis eine andere Diagnose gestellt ist. Da wäre mir die Gefahr der Ansteckung zu groß.

    Allerdings hat meine Tochter die Creme tadellos vertragen, deshalb habe ich da vielleicht weniger bedenken.

    [...]

    wir haben einmal einen Radiergummi verloren, sonst noch nie etwas. #weissnicht

    #eek#eek#eek#eek#eek Euch kann es doch nicht in echt geben!#eek#eek#eek#eek#eek

    meine Kinder verlieren auch nix... vor schulstart vor 2,5 Jahren habe ich mich als bekennende Forumsleserin in weiser Voraussicht mit reichlich Ersatz jedweder Art fürs Mäppchen eingedeckt - mein Sohn hat in 2,5 Jahren nix verloren.

    Wir haben lediglich die Stifte ausgetauscht, weil komplett runtergespitzt und irgendwann den Spitzer, weil er offensichtlich nix getaugt hat.


    Ich hingegen verliere ständig Stifte... daher nehmen wir immer gerne welche mit, egal ob aus den Tütchen oder Werbegeschenke.

    Hier haben die Kinder in der Vergangenheit meist die Sachen mit heim genommen, die sie hier während des Geburtstags gebastelt hatten.


    Zum 6. Geburtstag haben wir von der Goethepflanze von Fairy***tale Ableger in schöne Töpfe gepflanzt, die meine Tochter dann noch ein bisschen verziert hat.

    Das kam auch gut an und niemand hat sich über fehlenden Süßkram beschwert.


    Mich nerven diese Tütchen immer: jedes Mal gibt es Diskussionen, warum man nach der Völlerei auf dem Geburtstag nicht gleich auch noch die Tüte leeressen darf ? Mutter hat halt keine Lust auf ein vollgekotztes bett....

    Meine Mutter hatte vor 25 Jahren mit 45 Brustkrebs, auch zeitig erkannt, langsam wachsend und hormonsensibel.

    Ihr wurde damals nur die Brust entfernt (heute würde man brusterhaltend operieren), sie hatte weder Chemo noch Bestrahlung. Sie hat einige Jahre Tamoxifen genommen.


    Letztes Jahr hatte sie wieder einen Tumor in der anderen brust, auch der wurde nur entfernt. Chemotherapie und Bestrahlung waren optional - sie hat drauf verzichtet, der Behandlungserfolg wäre in ihrem Fall nur unwesentlich aussichtsreicher gewesen.


    Ich drücke die Daumen, dass sich dein Tumor unkompliziert und nachhaltig behandeln lässt. ?

    Da würde ich die Sprachenzeitungen ReadOn oder Word and Press empfehlen. Ersteres ist eher Mittelstufenniveau, zweiteres Oberstufe.

    Das sind Zeitungsartikel, die mit Vokabelerklärungen versehen sind. Je nach Abo kann man auch noch Übungsmaterial dazu kaufen/herunterladen.

    Beim Verlag müsste man kostenlose Probeexemplare bekommen können.


    SpotLight ist ein sprachenmagazin, etwas bunter und ansprechender, vom Gehalt her finde ich es aus lehrersicht aber nicht so „wertvoll“, die Themen sind weniger anspruchsvoll. Kriegt man in der Bahnhofsbuchhandlung bzw im Abo.