Beiträge von Gnomeline

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich glaub so ein Thema ist einfach schwierig, wenn die Dinge in der eigenen Umgebung so derart unterschiedlich ablaufen. Ich kenne z.B. überhaupt keine Bastelevents, wo Eltern oder explizit Mütter irgendwas in der Kita basteln sollen - davon hab ich bisher nur gelesen und find es komplett merkwürdig, selbst ohne Job hätte ich es unsinnig gefunden sowas zu machen. Wie man überhaupt auf die Idee kommt sowas zu planen, und das regelmäßig und als Normalität ist mir komplett schleierhaft!

    Wenn in einer Ecke die Erwartungshaltung der Kinder gesteigert wird und anderswo niemand ein Wort über Schultüten verliert bis zum 1. Schultag, die einen vorwurfsvolle Blicke (oder gar Mails, Ansagen, was auch immer) abbekommen, weil sie keinen großartigen Kuchen backen und woanders niemand interessiert, ob Fertigkuchen, Backmischung oder Einhorntorte, ist es auch echt schwer die allgemeinen Erwartungen und wozu man gedrängt wird zu vergleichen, oder?

    Also das ist definitiv keine rein deutsche Angelegenheit, wir hatten die früher auch (in Österreich). :) Und ich war noch Jahre später begeistert von der Schultüte, die meine Mama gebastelt hat, ebenso von den Faschingskostümen, die sie mir nach meinen (ausgefallenen) Wünschen genäht hat. Die hab ich zum Teil immer noch (aber kein einziges gekauftes Kostüm ist mehr übrig), meine Kinder haben sie getragen, und immer wenn ich drüber stolper beim Umräumen freu ich mich drüber. Und genau mit diesem warmen Gefühl hab ich mich gerne hingesetzt und meinen Kindern Schultüten gebastelt, und Faschingskostüme genäht, und bunte verrückte Kuchen nach abstrusen Anleitungen - ganz sicher nicht, weil andere Mütter oder Erwartungen mich dazu gebracht haben, sondern weil ich so schöne Erinnernungen dran habe, dass ich die gern weitergeben wollte. :) Allerdings weiß ich nicht, ob ich das mit so viel Freude gemacht hätte, wenn ich nicht wahnsinnig gern basteln und experimentieren würde - ob ich mich dazu gequält hätte, wegen der schönen Erinnerungen? Keine Ahnung ehrlich gesagt. #weissnicht Aber so wie es ist mach ich das einfach gern und hab riesigen Spaß dabei, selbst wenn es manchmal stresst, aber das liegt eher dran, dass ich alles bis zum letzten Moment rausschiebe...

    Ich hab unseren Mittelalterkram endlich eingestellt! *klick*
    Da liegt auch sicher noch mehr rum, aber das its mal der erste Schwung, den ich gefunden habe.


    Außerdem stehen da schon länger einige Schuhe (sowohl für Kinder als auch Erwachsene) drin, Bücher (ebenfalls für Groß und Klein), Kinderkram, aussortierte Klamotten von mir, und diverse Dinge waren noch drauf eingestellt zu werden. Ich suche also gern auch auf Auftrag Dinge raus, zu denen ich bisher nicht gekommen bin. :) Und ich lasse mich lieber gnadenlose runterhandeln als nichts loszuwerden. ;)

    Spikeball bzw. Roundnet ist bei uns in der Familie sehr beliebt, geht am besten zu viert, ist aber mit Abwandlungen auch zu zweit oder zu dritt möglich. Ist nur gefährlich im Garten, wenn die Zäune zum Nachbarn sehr nah sind, dann könnte es sein, dass man öfter Bälle nach nebenan verliert. :D

    Wir haben unsere Mittelalterkiste durchgeschaut (sprich die Dinge, die wir auf Mittelaltermärkten tragen - kein Kunststoff oder Reißverschlüsse, aber auch nicht wirklich authentisch) und einen kleinen Stapel Zeug für Groß und Klein gefunden, den wir nicht mehr brauchen - besteht da Interesse dran?

    Ehedings in die Rippen boxen sobald er anfängt zu schnarchen? Das ist immer mein Mittel der Wahl. #pfeif Oder ich rolle den schnarchenden Nebenmirschläfer auf die Seite, auch manchmal recht rabiat, aber mich macht das echt wahnsinnig.

    Ohrstöpsel hab ich bisher nur welche gefunden, die gegen Geräusche von nebenan helfen, aber leider keine, die Schnarchen wirklich gut genug abdämpfen. Aber vielleicht auch nur, weil mich das so aggressiv macht und ich es deshalb überall durch höre! Du hast auf jeden Fall mit Mitgefühl. #knuddel

    "Kann ich Süßi?"/"Darf ich Fußball?" Zum GLück hatte ne Freundin von mir da mal ne kluge Strategie die ich direkt übernommen hab:
    "Was? Anschauen, an die Wand werfen, vermissen, ..." Und Sohni hat schnell kapiert "haaaaaben #rolleyes #yoga "

    Ging genau einen Tag lang, dann wars ihm zu langweilig.

    Ich mach das seit Jahren, intensiv nachfragen mit abstrusen Beispielen - ist meinen Kindern leider völlig egal, da zeigt sich überhaupt kein Lerneffekt. #flop Und ich *hasse* diese halben Sätze so sehr!

    Oft mischen wir Perfekt und Präteritum, manchmal sogar noch Präsens dazu, z.B. so: "Heute hab ich übrigens M. getroffen. Ich war grad in der Bäckerei, mußte warten, guck so raus und da seh ich sie draußen vorbeigehen! Ich bin ihr noch hinterhergelaufen, aber da ging sie schon ums Eck, sie schien es eilig zu haben..."

    Sowas kann bei uns auch gut vorkommen. :D Aber grundsätzlich taucht Präteritum eher selten auf, bei mir (aus Österreich) noch weniger als bei meinen Kindern (die in Hamburg aufwachsen).


    Mit kommt ja vor, dass besonders Leute im Präteritum schreiben oder reden, wenn sie eigentlich im Dialekt sprechen würden, sich aber für andere bemühen den wegzulassen. Ich hab selbst auch schrecklich steif geredet (also für meine Verhältnisse, nicht weil ich das grundsätzlich so steif finde, nur für mich!) ich in den Norden gezogen bin, damit mich nicht alle verwirrt anschauen. #freu

    Ich bin gerade echt froh, dass ich mich an keine großen Unterschiede erinnern kann, wie meine Familie mit meinem Bruder und mir umgegangen ist - da war mehr das Problem großes/kleines Geschwisterkind und wie sich jedes benachteiligt fühlt im Vordergrund. ;) Aber was ihr da alles schreibt, herrje, gruselig. #eek


    Mir hat es schon gerecht, dass mir diverse (fremde!) Menschen gratuliert haben, wenn sie herausgefunden haben, dass meine Zwillinge ein Bub und ein Mädchen sind. "Alles in einem Abwasch, wie praktisch!". Äh? Ganz davon abgesehen, dass ich schon eine Tochter hatte zu dem Zeitpunkt, aber dieses implizierte "Na dann bist du nun ja fertig und brauchst keins mehr, alle Punkte abgehakt, supi" fand ich schon schräg.

    Ich geh meist aus Sorge, dass ich bei der falschen Person anläuten könnte, so ein Klingelschild 2x durch, dass da zwei stehen würde mir also definitiv auffallen. Nach Möglichkeit würde ich dann per Nachricht nachfragen, wo genau ich klingeln soll, sonst dezent verzweifeln, und vermutlich aus Angst was falsch zu machen gar nicht anläuten. #angst

    Ich gehör auch zu denen, die nachts hellwach und produktiv sind, egal wie müde ich tagsüber war, sowas wie "dann geh ich einfach früher schlafen" klappt überhaupt gar nicht. Da lieg ich dann wach rum oder werde nach 1-2 Stunden wieder wach, und kann dann NOCH später schlafen. Bei mir wäre auch die natürliche Schlafenszeit so zwischen 1 und 3, aufstehen dann zwischen 9 und 11. Genug Sonne würde ich da sicher bekommen, passt aber halt kein bisschen mit üblichen Jobs und schulpflichtigen Kindern zusammen...und doch, ich merke die Stunde Unterschied sehr, weil es einfach NOCH mehr weh tut morgens aufzustehen.

    Nur wie bekomme ich nen Sack Kartoffeln im Tuch auf den Rücken?

    Ich fand ein kartoffelsackartighängendes Kind zumindest leichter auf den Rücken zu bekommen als eines, das vor lauter Vorfreude und Wuseligkeit fast schon aus dem Tuch gehüpft ist. :D Welche Bindeweise versuchst du denn für den Rücken?

    Sieben Uhr fühlt sich bei mir Anfang November wieder nach sieben Uhr an :(

    Ja, bei mir auch. :( Ich kommt zwar wenn es wärmer und heller wird grundsätzlich leichter aus dem Bett, das hilft schon beim Umstellen, aber ich kann gar nicht richtig beschreiben, wie sehr alles in mir aufatmet, wenn im Herbst wieder zurückgestellt wird.

    Aber ja, lieber das als dauerhaft Sommerzeit, das wär mein Alptraum. #kreischen

    Das freut mich total für dich! #applaus

    Ich kann das gut nachfühlen, nach vielen Jahren, in denen ich mein Klavier nur so 2x im Jahr spielen konnte (steht bei meinen Eltern, 1000 km weit weg) und ewig kein Platz für irgendwas hab ich mir vor ein paar Jahren endlich ein E-Piano geleistet, auch auf Klappständer - ich war kurz davor ihm ein Liebesgedicht zu schreiben so glücklich war ich. :D Inzwischen staubt es leider etwas ein, aber allein dass es da ist und ich spielen könnte wenn ich wollte beruhigt mich schon. #love


    Viel Freude damit und gutes Wiederreinkommen!