Beiträge von Daroan

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    alien: ich will ja keine e-Mail Bestellungen mehr, weil ich keine Rechungen mehr austellen will. Auch nicht nich- prioritär. Ich will kein Mahnungswesen mehr machen.

    Gerade bei Firmen haben wir letztes Jahr einiges Geld gelassen. Dick bestellt und dann Konkurs angemeldet. Da siehtst du nichts mehr, keinen Rappen.


    Mindestbestellwert habe ich keinen, bei einer Bestellung für CHF 0.50 + CHF 2 Versandkosten mache ich natürlich nicht

    vorwärts. Geht bei mir unter Kundendienst.

    Wir haben einen Mindestbestellwert von 10.- ohne Mindermengenzuschlag. Finde ich persönlich nett.


    Denn der Karton kostet auch, der Rechnungsbearbeitung auch, Porto ist mehr als 2.- und wenn sie ihre Rechnung am Schalter einzahlen kostet mich das dann noch mal 1,20.


    Und die Erfahrung war auch, dass nicht selten diese Kleinstrechnungen nicht bezahlt wurden in der Annahme, dass der Aufwand es nicht wert ist.

    Klarna ist ein Ersatz für den Kauf auf Rechnung, oder? Dann fände ich es OK. Sonst kenne ich schon einige Leute 60+, die nur auf Rechnung kaufen wollen oder können.

    Nein, KLARNA ist Sofortkauf, das führt dich auf dein Internetbanking und du kannst sofort zahlen, aber ich weiss, neu bieten die auch Rechnungskaufoptionen an.

    Wir haben Rechnungskauf über Powerpay. Das Gute ist, wir bekommen jeden Monat gesichert unser Geld und sie machen das ganz Inkasso.


    Rechnungskauf ist grundsätzlich auch für Firmen/ Institutionen wichtig, deshalb wollten wir es auch weiteranbieten.


    Mit der Bedingung halt, das Bestellungen nur noch via Shop gehen.


    Deshalb fragte ich mich, ob es so unüblich ist, dass ein Onlineshop nur Bestellungen über den Onlineshop annimmt.


    Aber ich bin mir auch nicht sicher, ob es jetzt einfach etwas merkwürdig ist, da viele wegen der Pandemie nicht so Onlineshop erfahren sind.

    Die Kundenkontakte machen derzeit nicht viel Spass.


    In der Regel läuft es aktuell so, dass ich nur am "nein" sagen bin.


    "Nein, der Artikel ist ausverkauft, sie können auch nicht per Mail bestellen"

    "Nein, der Artikel ist ausverkauft, sie können ihn nicht telefonisch bestellen und er ist nicht bis morgen bei ihnen."

    "Nein, wir verkaufen von den Dosen nur die angegeben Gebindegrösse, keine 24 Stück weil sie einen Adventkalender basteln möchten"

    "Nein, wir schicken nichts auf Rechnung für einen Warenwert von 5,00 auch wenn sie ausser diesem Artikel nicht benötigen"

    "Nein, ich kann ihnen nicht garantieren, dass wenn sie den Artikel in kleine Stücke zersägen und neu zu etwas anderem zusammenbasteln, dass das funktioniert. Machen Sie es nicht!"

    "Nein, auf einem ausverkauften Artikel gibt es keinen Mengenrabatt"


    usw.

    Könnt ihr nicht quasi selber dann die Bestellung im Onlineshop für den Anrufer eröffnen und es dann z.B. über Klarna laufen lassen ?

    Nein, KLARNA /Sofortkauf führt dich auf dein persönliches Internetbanking, dass kann ich nicht machen.


    Und beim Rechnungskauf, müssen die ja die AGB von Powerpay bestätigen, bzw. da ist ja dann der Bonitätscheck mitdrin. Ich bin mir nicht sicher, ob das rechtlich geht, wenn ich das aufsetze, das scheint mir heikel. Ich würde dann ja im Namen des Kunden einen Vertrag mit einem anderen Anbieter eingehen.

    Ich würde mal gerne etwas in die Rabenrunde fragen.

    Mein Mann und ich betreiben ja seit einigen Jahren einen Onlineshop.


    Wir bieten so die gängigen Zahlungsarten an Master, Visa, AmEx, Paypal, Postfinance, KLARNA, Kauf auf Rechnung


    Wir haben im Herbst 2019 den Rechnungskauf aufwärtsgegeben, da es extrem aufwändig war mit dem ganzen Bonitätsgedöns, Mahnwesen, Inkasso, usw. Nicht nur aufwändig sondern auch unbefriedigend, ist keine Arbeit die Freude macht. Jetzt läuft das über einen externen Rechnungskaufanbieter.


    Da wir nun selber keine Rechnungen mehr stellen, sind wir darauf angewiesen, dass alle Bestellungen via Shop reinkommen und nehmen sie nicht mehr telefonisch/ per Mail an.


    Da gibt es nun teilweise sehr pampige Rückmeldungen.


    Ich verstehe es nicht ganz, denn ich persönlich bestelle in einem Onlineshop halt über den Onlineshop. Wieso soll ich dort ein Mail mit Bestellung hinschicken? Oder anrufen und bestellen? Es gibt Leute, die schicken uns ein Bild ihres Warenkorbs und schreiben dann "Bitte schicken mit Einzahlungsschein!"


    Findet ihr, dass es üblich ist, dass man bei einem Onlineshop per Mail/ Telefon bestellen kann?


    Wärt ihr jetzt düpiert, wenn man Euch sagt "Sorry, geht nur über den Shop."


    Manche versuchen mit einer telefonischen/ Mail Bestellung den Mindestbestellwert zu umgehen.

    So "Ich kann den Korkzapfen für 1.- nicht über den Shop bestellen wegen dem Mindestbestellwert. Bitte 1x schicken mit Rechnung!"


    Ich kann mich gerade etwas schlecht in diese Kunden einfühlen. Ich verstehe ihre Erwartung nicht ganz. Aber evtl. bin ich zu sehr "drin", ich gehe zu einem Onlineshop, checke die Zahlungsbedinungen, setze meine Bestellung auf und gut ist.


    Was wäre so eure Erwartungen und was denkt ihr, ist "normal"?

    Meine Mittelmaus ist so eine ganz zierliche, blasse und auch Vegi mit Hang zu vegan. Sie hat immer wieder mal Mangelerscheinungen. Aber ich denke, wir sind irgendwie "schlechte Verwerter", meine Eisenwerte sind obwohl ich Fleisch esse immer sehr tief.


    Ich meine, sie isst sehr gesund und ausgewogen, sie liebt Linsen, und Bohnen und Haferflocken, usw. trotzdem ist da immer wieder mal zu wenig Folsäure, zu wenig Vitamin B12, zu wenig Eisen und meist so stark, dass man es über Infusion, Spritzen, erhöhen muss.


    Ich denke, ein grosses Blutbild sollte da schon gut Auskunft geben. Bei einem starken Mangel kann man mit den Mittelchen aus dem Drogeriemarkt das auch nicht mehr richtig ausgleichen.

    Also grundsätzlich unterschreibe ich solche Zettel immer erst Mal.


    Und dann frage ich: "Was würde dir helfen?"


    Ich muss sagen, meinen Kindern ist sowas meist nicht recht, auch wenn es als AD(H)Sler natürlich sehr häufig vorkommt. Ihnen ist es unangenehm und auch etwas peinlich.


    Deshalb versuche ich den Fokus vom "schon wieder vergessen", "Wie konnte das passieren?" in ein konstruktiveres "Kann ich, können wir gemeinsam etwas tun, dass dich unterstützt?"


    zB. jeden Tag an die HAs erinnern.

    ein neues HA-Heft

    das HA Heft jeden Tag zeigen lassen

    sich überlegen, wer die HAs immer gut dabei hat und ob man da im Zweifelsfalle anrufen kann und nachfragen kann.

    externe HA Unterstützung


    usw.


    Manchmal hilft auch ein Gespräch mit der Lehrperson. Da hatten wir auch schon, dass wenn die LP die HAs so "mitten im Stoff" so nebenbei aufgibt, dass das meine Kinder nicht mitbekommen. Diese Info läuft an ihnen vorbei. Da haben sie dann teilweise umgestellt, HAs an einer Tafel zu verschriftlichen. Bei meinem Sohn war es in der 7.KLasse noch so, dass der Klassenlehrer sein HA Heft regelmässig überprüfte, einfach damit er besser verinnerlichte, dass er der Typ ist, der sein Leben lang Erinnerungslisten führen muss.


    Wir wurden da teilweise sehr toll unterstützt.

    Was verwendet die Treuhänderin für die Buchhaltung ? Könntet ihr die Routinebuchungen eingeben, und sie übernimmt den Rest ?

    Sie hat irgendein sauteures Treuhänderprorgamm und wir haben auchnicht die Zeit das ganze händisch einzutippeln.

    Wunsch wäre schon, dass das automatisiert werden könnte.



    Transaktionen = Anzahl Rechnungen / Buchungssätze.

    Im September haben wir 800 Rechnungen erstellt und 12 Einkäufe, dazu kommen dann noch andere Rechnungen, die ich jetzt nicht im CAO habe / Spedition, Miete, Post, DPD, usw.



    Banana ist nicht gut bei gemischten Steuersätzen.

    Das ist eben noch anscheinend noch tricky, besonders bei gemischten Rechnungen.



    Mit 5500 Artikeln wird ein Umstieg von Shop und Warenwirtschaft ziemlich schmerzhaft... Könnte man Transaktionen aus CAO exportieren ?

    Wir sind 2017 von Oscommerce auf Oxid umgestiegen, haben es verpatzt und sind beinahe Konkurs gegangen. Mein Mann kriegt daher ein ganz nervöses Augenlidzucken, wenn er etwas von Systemumstellungen hört. Ist ja auch vertrackt, was da alles dranhängt, die ganzen Zahlungsmodule, das SEO Tool, usw.


    Er meint, dass man da durchaus mehr aus dem CAO rausholen könnte, aber ich bin skeptisch, ich würde lieber das Shopsystem unangetatstet lassen und dafür das WaWi opfern. Ich dneke einfach, dass wir längerfristig mehr automatisieren müssen.

    Wir arbeiten mit Selectline, da gibt es verschiedene Module, die nach Bedarf einsetzbar sind

    Das gucke ich mir gerne mal an.

    Wir machen Lagerbewirtschaftung, Aufträge, Lieferscheine, rechnungen, Warenrücknahme, Löhne, Fibu, MWST Abrechnung, alles aus dem System.

    Das stelle ich mir eben auch vor. Wir machen aktuell nur das "Lagerbewirtschaftung, Aufträge, Lieferscheine, rechnungen, Warenrücknahme" aus dem System und den Rest händisch.

    Hauptsächlich Schweiz, Liechtestein, selten mal DE/AT/sonstiges Ausland


    Shop läuft über Oxid, Warenwirtschaft ist CAO, ESR/QR Code ist nicht mehr Thema, da wir Kauf auf Rechnung extern gegeben haben.

    Wir haben ca. 5500 Artikel.


    Was meinst du mit Transaktionen? Käufe? oder einzelne Buchungen?


    Mwst da haben wir einfach Artikel zu 7,7 und Artikel zu 2,5%, das macht es ein bisschen aufwändiger.



    Treuhänderin hat geschrieben, dass sie 13,75 Std für die Buchungen im 1. Quartal benötigte (zu 110.-Stundenansatz zuzüglich MwSt.) Und die Bestellungen explodieren ja erst im April astronomisch...ich will mir gar nciht vorstellen, wieviele Stunden sie da zum tippen braucht #haare

    die meisten Steuerberater/Buchhalter in D arbeiten mit Datev, das kann man auch selbst eintippern

    Aber es muss doch möglich,sein, dass man es gar nciht eintippern muss, oder? Das es mit automatisieretem Bankkontoabgleich selber gleich die Buchungen erstellt.

    Evtl. hat es hier im Raben-Schwarm Frauen, die mir etwas Licht ins mein Buchhaltungsdunkel bringen können.


    Ich und mein Mann betreiben einen Onlineshop. Ohne Angstellte. Wir haben zwar ein Warenwirtschaftsprogramm, aber das nutzen wir eigentlich nur um Lagerbewirtschaftung zu machen und Rechnungen zu erstellen.


    Wir haben als Rechtsform eine Aktiengesellschaft und die Buchhaltung macht eine externe Treuhänderin, also Buchungen, Mwst Quartalsabrechnungen, JAhresabschlüss, Steuererklärung.


    Irgendwie wachsen bei der Treuhänderin die Kosten exponentiell.

    2017 war es eine Jahresgebühr von 3000.-, 2018 von 4125.- ,2019 von 6620 und 2020 stehen wir aktuell bei 4636,50 und es ist erst Abschluss 2019 und Verbuchung, Mwst 1.Quartal gemacht #blink


    Sie begründet die Zunahme damit, dass sie mehr Buchungen machen muss, da unser Geschäft wächst.


    Aber ich denke, das ist doch auch nostalgisch, dass wir das alles von Hand machen. Also mein Mann gibt mit die Kontoauszüge, ich suche die Papierrechnungen zusammen, verbuche alles einzeln im Warenwirtschaftsprogramm, hefte alles on Ordner ab, die Ordner gehen zur Treuhänderin und sie tippt alles ab.


    Ich habe jetzt nach Buchhaltungsprogrammen gegoogelt, aber ich bin mir nicht sicher, auf was ich da gucken muss.


    Vieles ist ja zb. für Startups oder KLeinunternehmen und ich bin mir nicht sicher, ob unsere Buchhaltung da schon zu gross dafür ist.


    Wir brauchen eine Schweiz-taugliche Lösung, das ist schon mal klar, weil das ist auch der Knackpunkt mit unserem Warenwirtschaftsprogramm, es ist eine Deutsche Software und scheitert schon daran, dass Liechstein mehrwertsteuertechnisch zur Schweiz gehört. ;)


    Aber wie finde ich da jemand, der uns beraten kann? Also unabhänging beraten kann und nicht nur ein Programm andrehen will.


    Der Mann meiner Freundin macht so "Consulting", meint ihr der hat eine Ahnung? Soll ich den mal fragen?

    Wir haben oft gebastelt. Klassisch Kürbisgesichter geschnitzt oder Kürbislichter aus Gläsern gemacht. (ausgespülte Gurkengläser oder ähnliches, mit Kleister und orangefarbigen Seidenpapier beklebt und mit schwarzen Papier Mund, Augen, Nasen ausgeschnitten und draufgeklebt.

    Wir haben Masken gemacht mit Gipsbandagen.


    Oder Kekse gebacken, die man "Halloweenmässig",verzieren konnte.


    Dann entweder noch Spiele gespielt oder einen Film geguckt. Nachtspazierungang mit Laternen ist auch schön.

    Ich bin selber auch "nur" Schweizerin. Innerschweizerin, mein Heimatort ist Ingenbohl, Schwyz. Mein Stammbaum geht sehr weit zurück.

    Mein Mann behauptet immer, dass er einheiraten musste zur Blutauffrischung um einer Verzwergung wegen Inzucht entgegen zu wirken. :D

    (Hat nichts genützt, Tochter ist doch nur 153cm gross #zwinker


    Ach ja, meine Mutter hat ja zu den Kampfjets gestummen, weil sie Frau Amherd so sympathisch findet und sie unterstützen wollte. So von Frau zu Frau. Fand ich jetzt auch noch niedlich.

    Siehst du denn dieser Person beim ersten Begrüßen oder Blickkontakt an, dass sie dir ihre Lebensgeschichte erzählen wird? Dass sie ein Redebedürfnis hat? Ich rede von wildfremden Menschen, denen ich in der U-Bahn gegenüber sitze und mit denen noch nie ein Wort gewechselt habe, nur kurz angesehen.

    Ja, wenn sie versuchen mit mir Blickkontakt herzustellen oder mich dann so anlächeln. Dann ahne ich, dass sie "etwas von mir wollen". :)


    Aber das hat wirklich viel mit meiner "Ausstrahlung" zu tun. Ich sass mal am Zürich HB und der Zug meines Jüngsten hatte Verspätung. Ich habe in dieser Zeit einigen Deutschen Jugendlichen die Self Checkout automaten im Coop erklärt, jemanden einen EURO Schein gewechselt, etwas Kleingeld für ein Ticket verschenkt, mein Handy ausgeliehen für einen dringenden Anruf an eine Touristin, ein Obdachlosenmagazin gekauft und noch den Weg zum unterirdischen Zugperron erklärt. Zum Glück kam dann der Zug meines Jüngsten, sonst hätte ich noch gleich die Welt gerettet.

    Und kürzlich war ich joggen, also das war mein Plan, aber dann habe ich eine Katze von einem Baum gerettet und bin jetzt zum Kaffee bei zwei netten serbischen Frauen eingeladen.


    #freu


    Also, nein, es liegt nicht an meiner Menschenkenntnis, eher an der der anderen, die mir an der Nasenspitze ansehen, dass ich so jemand bin die mit einer 5m Leiter auf eine Linde klettert und sich eine fremde Katze wie einen Rugbyball unter den Arm klemmt und wieder runterklettert ohne sich das Genick zu brechen #zwinker

    Daroan Ich glaube nicht, dass es etwas mit dir zu tun hatte. Wahrscheinlich hast du bei einer Person etwas angetriggert, was mit ihr selbst zu tun hatte. Und wenn diese Person auch noch diejenige ist die unterschwellig das "Sagen" hat, dann ist das ganz schnell rum und man kommt da auch nicht gegen an.

    Ja, da es ein Erlebnis ganz auss der Reihe war, konnte ich das gut für mich abtun. Ich habe in meinem Leben ja schon oft Rückmeldungen zu meiner Person erhalten und glaube, dass ich doch ein recht gutes Bild meiner "Aussenwirkung" habe :)

    Mich hat eher erschreckt, dass jemand so vorschnell urteilen kann. Es gab ja keinen Konflikt, nicht mal ein Gespräch im Vorfeld. Und dass das dann auch gleich so als objektive Wahrheit übernommen wurde. Es hat ja auch nie jemand nachgefragt, sonst wüsste ich ja, was das die Runde gemacht hat.


    Mir erzählt man auch gerne Dinge, aber ich glaube eher, weil ich einfach nett wirke :D und gut zuhören kann. Einmal die Woche kommt meine 78jährige Nachbarin und erzählt mir alles, was sie so bewegt. Von ihren Enkeln, dem Gesundheitszustand ihrer Bekannten, bis hin zu ihrem Stuhlgang. Ich werde überalles informiert. ^^


    Aber ich glaube, in Zeite wie diesen und in unserer Gesellschaft fehlt es oft an Menschen, die zuhören können. :)

    Umgekehrt habe ich eben erlebt, wie schnell man in Schubladen steckt, aus denen Mann nicht mehr rauskommt, weil der andere eine Gefühl hat, und denkt, er oder sie habe ja verlässliche Menschenkenntnis.

    Ich wohne seit 2008 hier im Dorf. Da muss ganz am Anfang irgendwas über mich die Runde gemacht haben, ich habe keine Ahnung was das sein könnte, wirklich nicht. Ich wurde von einem Teil der Nachbarinnen konsequent geschnitten. Nicht gegrüsst, nicht angeguckt, ich weiss, dass manchen Nachbarskindern verboten wurde bei uns zu spielen.

    Mittlerweile ist der "harte Kern" dieser Frauen nicht mehr da, zwei sind weggezogen und mit dem Rest hat es sich in sofern normalisiert, dass sie mich wenigstens grüssen und da die Kinder nciht mehr im Dorf zur Schule gehen, bzw. erwachsen sind, spielt das auch keine Rolle mehr für mich.


    Manchmal würde es mich schon interessieren, was da gelaufen ist. Ich bin nämlich jemand, der eigentlich gut ankommt bei den Menschen, die in jedem Verein sofort ein Ehrenamt angeboten bekommt, die unauffällig überall mitläuft. Aber da müssen welche auch mehr über mich gewusst haben als ich selber #zwinker und irgendwie hat das kaum jemand hinterfragt.

    ich bin da eher sensibel

    und das ist auch gut so. Sensibilität ist etwas Gutes. Ganz grundsätzlich,

    Ich habe mir überlegt, dass jemand wie meine Cousine evtl. nur gegen Innen sensibel ist, also auf ihre innere Stimme, auf ihre Gefühle, ihre Wahrnehmungen, aber ihr es schwerfällt gegen "Aussen" sensibel zu sein.


    Das ihre innere Sensibilität so stark ist, dass es wie "zu laut ist" und sie anderes von Aussen nicht mehr wahrnehmen kann.


    Ich vermute, was du meinst, wäre dann mehr eine Ausgwogenheit zwischen beidem, also dass man sehr aufmerksam sich selber, wie auch sein Gegenüber wahrnehmen kann.


    Ich bin nicht sicher, ob ich das mit "Menschenkenntnis" übersetzen würde, aber ich denke, es ist auf jedenfall eine Gabe.