Beiträge von RosaRosi

    Mein Kind hat seit gestern ein paar seltsame Pusteln, vom Aussehen eindeutig wie Hitzepickel, bis auf einen, der ist gelb-weiss gefüllt, wie ein richtiger pickel.

    Am Anfang war eine Rötung mit Pickelchen, dann nur mehr die Pickel, die ersten sind schon wieder ganz klein. Sie sind nur im Brustbereich und der weiße am Knie.

    Dem Kind geht es blendend und für den Arzt ist das noch nichts, zumal der eh im Urlaub ist.

    Meine Angst bezieht sich auf Windpocken, da ich sie nicht hatte, deswegen zweimal unregelmäßig geimpft wurde. Ich habe lt. Befund einen Varizellen zoster Igg von 1004. Schutz vor einer Primär infektion ist anzunehmen (Referenzwert 100).Das heisst doch es würde reichen oder? Ich kann doch schlecht noch ne dritte Impfung draufgeben oder?

    Ach ja mein Kind ist zweimal geimpft. Wenn das jetzt ne abgeschwächte Form wäre, wären dann die Pusteln trotzdem vom aussehen her wie Windpocken oder wären die dann viel kleiner?

    Mit Flüssigkeit gefüllt sind die auch nicht. Es gibt auch keine Kruste.

    Oh mann, ich hab wirklich keine Lust mehr auf Krankheiten, wir fahren bald in Urlaub und jedes Jahr wieder haben wir irgendeine Krankheit davor. Letztes Mal eitriger Zahn plus Bakterieninfektion. Davor dreimal Lungenentzündung....

    Und ich habe einen Heidenrespekt vor Varizellen...

    Ich versteh das nicht. Ich muss einmal jährlich den Steuerbescheid vorlegen, zweimal jährlich Bescheinigungen ausfüllen. Kommt eine Gehaltserhöhung muss ich zwischendurch Gehaltsbescheinigungen hinschicken. Alle Einnahmen werden berücksichtigt, theoretisch müsste ich sogar Geldprämien durch das Bonus Programm der Kasse angeben, wenn ich teilnehmen würde. Alle Einnahmen die wir haben müssen der Kasse bekannt sein.

    Übersteigt das Gesamteinkommen eine bestimmte Grenze, werden die Kinder automatisch einzeln freiwillig versichert und ich müsste die Beiträge dann nachzahlen. Und das ist nicht wenig.

    So würde ich aber beraten. Meldet sich niemand über die Freisprecheinrichtung wird eventuell noch über das Festnetz versucht einen Kontakt herzustellen, wenn das nicht klappt, kommt der RTW. So hat man mir das gesagt.

    Nein, das mit den Nachbarn entfällt, da sie in einer Einöde wohnen. Ich denke das mein Vater niemals den Notruf drücken wird - ausser natürlich in einer absoluten Notlage - aus lauter Angst der RTW kommt. Da würde erst die Frau im KH angerufen, dann ich....

    Habe jetzt auch rausgefunden, das der Notruf über eine Freisprecheinrichtung funktioniert. Das ist ja blöd, sein Haus ist riesig, der Garten auch. Wie soll ihn da jemand hören, wenn er im Bad, das geht hinten ist, nur umgeknickt ist? Oder ihm wird im garten schwindlig, also nichts bedrohliches?

    Er hat auch öfters Kreislauf Beschwerden, da braucht er nur jemanden der ihm einen Tee kocht und einen Traubenzucker bringt. Da muss dann kein RTW kommen. Was ist in so einem Fall, wenn die Freisprecheinrichtung nicht weit genug geht? Dann kommt ja wieder der RTW, dann muss er in das KH.... #haare

    Hach es ist zum Mäuse melken.

    Jetzt überlegt meine Mutter auch eine ambulante Reha zu machen, dann wäre sie wenigstens Abend und am Wochenende zu Hause.

    Da weiss man nicht was besser ist

    Ja das habe ich auch schon gehört.

    Da werden oft Behandlungen gemacht, die man in derGKV nicht bekommt.

    Oder man muss davor erst nachfragen, ob die Beihilfe das zahlt.

    Trotzdem würde ich gerne in die private. Ich habe es als gesetzliches Mitglied manchmal so satt: dieses Warten auf einen Termin (beim hautarzt bekam ich mal ein halbes Jahr später einen Termin, obwohl ich ein blutende Muttermal hatte), dieses Betteln um Physiotherapie, die miese Behandlung beim Orthopäden (da lag ein Zettel auf den Tisch mit dem Hinweis wieviel Zeit mir der Arzt widmen kann, weil ich gesetzlich versichert bin. Als Behandlung bekam ich ein Infoblatt mit Bildern von Gymnastik Übungen)

    Leider bietet nur ein einziger Verein hier am Ort einen Pflegedienst zum Notruf an. Sonst würde immer der Rettungsdienst kommen. Oder als Alternative würden wir angerufen, aber das ist keine Lösung, wir sind zu weit weg und können nicht jedesmal fahren.

    Leider ist dieser Verein nicht gerade günstig.

    Zudem habe ich irgendwie die Befürchtung, dass meine Eltern meinen das alles so hinzu bekommen. Ohne fremde Hilfe, also nur mit unserer Hilfe. Aber das will und kann ich nicht leisten. Ich verstehe das nicht, warum man sich nicht helfen lassen will...

    Im Endeffekt muss ich das ganze wieder ausbaden. Darüber reden ist auch sehr schwierig, entweder weichen sie aus, oder man bekommt schwammige Antworten oder es werden erst mal 100 andere Leute gefragt... Und im Endeffekt machen sie es dann genau so wie sie es wollen, ohne Rücksicht auf den Rest. Mich macht das oft so wütend.

    Ich bin freiwillig gesetzlich versichert da ich mit den mitversicherten Kindern günstiger laufe als mit der privaten. Zudem entfällt der ganze Papierkram den man als privater hat. Du gibst deine Karte ab, fertig. Auch eine Mütterkur habe ich ohne weiteres bekommen.

    Nachteil sehe ich wirklich daran, dass meiner Meinung nach Privatpatienten die besseren Karten haben, schnellere termine, andere und mehr Medikamente werden verschrieben (aber dann von der Beihilfe nicht immer bezahlt), bessere Leistung und mehr Komfort im Krankenhaus....

    Ich wäre gerne privat versichert.

    Zudem muss man in der gesetzlichen einmal im Jahr alles offenlegen, also Steuerbescheid abgeben, dann wird alles neu berechnet, denn es gibt Einkommensgrenzen die die Familienversicherung. Auch der Beitrag wird neu berechnet. Und man muss wirklich alles Einkommen angeben, also auch Miete oder Zinsen.

    Ich würde jedem der sich als Beamter freiwillig versichern will ans Herz legen in jungen Jahren eine grosse Anwartschaftsversicherung abzuschließen!!

    Ganz wichtig

    Firmung wird hier nur ganz ganz klein gefeiert, eigentlich ist es hier nur ein Fest zwischen Paten und Firmling. Früher unternahm auch wirklich nur der Pate etwas mit dem Firmling, Gaststätte oder Stadtbummel. Jetzt wird es immer noch sehr klein gehalten.

    Auch Nachbarn schenken hier nichts zur Firmung, das ist bei uns nicht üblich

    Ich persönlich würde 25 Euro geben für mich alleine. Bei mehreren Personen 50€.

    Ich muss hier das nochmal hochholen, weil es bei uns momentan aktuell ist : Situation ist so das Mutter im nächsten Jahr dreimal operiert wird, d. H. mindestens eine Abwesenheit von drei Monaten zusammen. Vater ist in dieser Zeit alleine, wir sind zu weit weg. Er will weder mit zur Reha noch zu uns. Er möchte alleine bleiben und sich selbst versorgen. Gut, er ist noch rüstig, aber trotzdem bleiben für mich offene Fragen.

    Da kam ich auf die Idee einen Notruf zu mieten. Kann ich da jeden Anbieter nehmen oder ist das örtliche unterschiedlich?

    Wird da immer gleich der Arzt gerufen? Sonst drückt er nämlich nie aus Angst ins Krankenhaus zu müssen.

    Gibt's da auch ein Urlaubs Paket, also Nutzung nur für einen Monat?

    Und wie bringe ich ihn dazu sowas zu nutzen?