Beiträge von sandra

    Das ist halt wissenschaftliches Arbeiten, Trin. Man kann nur auswerten, was beantwortet wird, und hat dafür idealerweise eine möglichst große Anzahl unterschiedlicher Probanden. Und da das scheinbar konsequent überlesen wird, stelle ich es heraus: In der Diskussion einer solchen Arbeit werden genau die Schwächen einer solchen Studie aufgezeigt, das ist (wichtiger) Teil der Arbeit.

    Die TS hat doch nun mehrmals darauf hingewiesen, dass sie den bereits existierenden, eben nicht von ihr selbst erstellten Fragebogen in ihrer Masterarbeit durch Verwendung im deutschsprachigen Raum auf Verwendbarkeit prüfen und dies auch NACH der Befragung kritisch analysieren will. Ist das so schwer zu verstehen oder hab ich das falsch verstanden, weil hier ständig auf der Fehlerhaftigkeit des Fragebogens herumgeritten wird?#weissnicht

    Genau, und dadurch ergibt sich ja auch ein völlig anderes Bild bzw. eine völlig andere, sehr plausible Fragestellung.


    Ich nehme daher meine erste Einschätzung zurück, weil mir da nicht klar war, worauf die Arbeit hinauswill.


    Der TS viel Glück für den Master 🍀

    Ich bin zum Beispiel vom Fach, und genauso über die Erhebung gestolpert. Ist der Bogen in der Form von deinen Betreuer*innen abgesegnet? Wenn ja, ok, dann muss halt die Diskussion entsprechend ausfallen.


    (Validität ist allerdings tatsächlich eher nicht gegeben fürchte ich, und so ein Bogen würde hier in Deutschland nicht mehr in der Form eingeführt werden. Aber darum geht es dir ja vielleicht auch gar nicht.

    Allerdings solltest du die Akademikerinnendichte und die Anzahl der Fachfrauen aus dem psychologisch/pädagogisch/psychiatrischen Bereich hier nicht unterschätzen.)

    Jetzt gerade aktuell macht mich dieser Epstein-Thread(nur der Titel reicht)so fertig, dass ich überlege, ob ich Nachtkerze ignoriere. Dabei kann sie ja gar nichts dafür. Alternativ muss ich das Forum meiden. Echt schade, dass man nicht einzelne Threads blocken kann.

    Absolut! Das hätten wir auch echt sehr gerne, aber die Technik gibt es leider nicht her...

    Ich fände beides nicht schön - gesagt zu bekommen dass man ignoriert wird stößt einen vermutlich erstmal vor den Kopf. Gleichzeitig stelle ich es mir auch schwierig vor, in einer Diskussion öfter auf jemanden Bezug zu nehmen und nie eine Antwort zu bekommen, da ist es vielleicht besser, man weiß gleich dass man ignoriert wird #weissnicht


    Ist aber alles graue Theorie, wenn ich jemanden nicht lesen mag scrolle ich einfach über die Beiträge.

    und warum die prostiutionsrate in thailand so hoch ist, haben sie mir nicht verraten.

    ich habe aber auch nicht danach gefragt.


    ich schätze, es hat unter anderem mit armut zu tun. und mit dem verständnis, wofür frauen da sind.

    und das ist natürlich leider weltweit vorhanden.

    Armut, vor allem im Norden des Landes, gepaart mit männlichen Touristen 🤮


    Polygamie erlaubt sich meines Wissens in Thailand nur der aktuelle König, ich wüsste nicht, dass das sonst gesetzlich verankert wäre. Unter Bhumibol zumindest nicht, soweit ich weiß.

    Die Unterwürfigkeit, der Altersunterschied, der fehlende Konsens mit der Ehefrau, das Machtgefälle, um nur einiges zu nennen was mich stört.


    Glaubst du, Nigiri, dass die Königin problemlos einen 18jährigen Liebhaber in derselben Zeremonie ernennen könnte?

    Schlechte Nachrichten bzgl. Erkrankung meines Mannes kombiniert mit einem schweren Gewitter.

    Das tut mir leid. Magst du erzählen? #liebdrück


    Hier war auch Gewitter, mega laut, fühl mich extrem matschig, hab aber zum Glück Urlaub.

    #liebdrück


    Wenn ich nicht einschlafen kann stecke ich mir einen Stöpsel ins Ohr und kucke im Bett auf dem Handy irgendeine total triviale Serie oder einen Tatort, den ich schon halb auswendig kenne. Irgendwann schließe ich die Augen und höre nur noch zu. Dabei schlafe ich ein, weil ich mich auf das Gesprochene konzentriere und das meine Gedanken vom Furchtbaren fern hält. Klappt oft.


    Ich wünsche dir eine Woche Schlaf am Stück...

    habt ihr wirklich weniger angst vor „beziehungstaten“ als vor terrorartigen übergriffen? rein statistisch ist das risiko für erstere zigmal höher. und das ergebnis ist auch nicht netter oder harmloser.

    Ich glaube der Unterschied liegt in der vermeintlichen Berechenbarkeit. Terror ist unberechenbar. Eine „Beziehungstat“ (schon der Begriff schaudert mich) passiert vermeintlich nur den anderen, was natürlich ein Trugschluss ist. Aber man hat da viel eher das Gefühl, etwas kontrollieren zu können.

    Absolut! Im Dialekt spreche ich eine völlig andere Grammatik als wie :D wenn ich Hochdeutsch spreche. Von den Wörtern, die es auf Hochdeutsch gar nicht gibt, mal ganz abgesehen. Hochdeutsch flüssig zu sprechen und auch noch so, dass selbst ein Hannoveraner nicht zusammenzuckt, habe ich erst als junge Erwachsene gelernt.


    Ich finde es sehr schade, dass unser Dialekt langsam ausstirbt (Allgäuerisch).

    Mit meinem 17jährigen Kind habe ich darüber gesprochen, wir waren aber an dem Wochenende auch zu zweit mit dem Zug unterwegs. Mit meinem 10jährigen habe ich nicht gesprochen, da bin ich generell noch sehr zurückhaltend mit allem, was die Welt so an Schrecklichem birgt.

    Die sind bzgl. Tötungsdelikten generell niedrig, ich glaube die Basisrate liegt bei 1-2%, kann aber gerade nicht nachschauen. Nochmal viel niedriger bei Frauen. Wie ich oben schon schrieb, die Wahrscheinlichkeit Opfer zu werden ist total gering im Vergleich zu anderen schrecklichen Schicksalsschlägen.