Beiträge von Jussi

    Ich kenne die ganzen angesprochenen Serien und Filme nicht. Wir gucken das nicht, der Grund mag darin liegen, dass ich schnell Angst kriege insbesondere auch vor unrealistischen Dingen (Geister, Untote, was weiß ich was es noch gibt).

    Ja, ich bin letztes WE auch umgezogen, mit meinem Bruder in sein Haus. Es war richtig hart. Und abends war alles weichgekocht. So habe ich mich gefühlt. Mies sind die Füße und Hände. Alles schwitzig. Ich welle jedes Papier und rutsche in jedem Schuh.


    Heute im Freibad war es ok. Ich habe im Kinderbecken gelegen, hatte auch 25 Grad, aber bei den Außentemperaturen erfrischend 👌🏻

    Schonmal vielen Dank für so viele Beiträge. Anfangs habe ich ja gedacht, dass ich wohl spinne, weil doch viele schrieben, dass sie das nicht problematisch finden.

    @ Arnoli und Jono, eure Beiträge sind mir besonders im Gedächtnis hängen geblieben. Ich werd eure Beiträge einfach mal mit meiner Freundin durchgehen, denn nicht ich werde das ansprechen sondern sie mit der Bitte, dies beim Elternabend nochmal zu thematisieren. Ich weiß, dass einige Mütter dabei sind, die das genauso sehen wie wir.


    Es muss auch unabhängig davon sein, ob wir oder die anderen Eltern zu Hause zuckerfrei essen sondern der Kindergarten sollte einfach als Vorbild im Umgang mit Essen fungieren, denn ja, wir essen alle zu viel Zucker und zu fettig. Und gerade Nutella ( es besteht aus Zucker, Palmöl, gerösteten Haselnüssen, Milchpulver, Kakao, Sojalecithin und Vanillin ) ist ja nun grad ein Synonym für schlechte Lebensmittel. Und jeder guckt jetzt nochmal, was die Palmöl-Produktion mit der Natur macht.

    Die Frühstückssituation ist nicht optimal für uns, irgendwie könnte ich mich arrangieren, aber mit der braunen Streichcreme nicht. Mein Sohn ist 4, dem kann ich 100x erklären, dass er auf seine Zähne achten soll und lieber das Nutella nicht anrührt ... gibt es das 10x, isst er es 10x.


    Zu den Geburtstagstüten: gestern gab es eine, da war eine kleine Tüte Gummibärchen drin und ein Aufkleber - da hab ich innerlich ein Fest gefeiert. Kann es diese Regelung nicht grundsätzlich geben? Max. eine Süßigkeit? Das werde ich dennoch vorschlagen. Und das Gurkenkrokodil🙂


    Meine Freundin hat auch immer das große Problem, dass beim Abholen die kleine Tochter mit dabei ist und die Macht ein Riesentheater wenn das Kigakind zu Hause aus der Süßigkeiten-Tüte nascht.

    Ich glaube mit gemeinsam Geburtstagskuchen backen halte ich mich zurück weil ich den Erzieherinnen keinen Vorschlag machen will, was sie tun könnten. Das kommt schräg an ...


    Und jetzt der Punkt, der mich am meisten nervt: mitbringen von Süßigkeiten außer der Reihe (und wir reden nicht von 2x im Jahr). Das muss untersagt werden.

    Es sind immer die selben Kinder, die was mithaben. Heute waren es einfach so Tuc-Cräcker. Mir geht es auch darum, dass Kinder, die was mitbringen uU. beliebter sind als andere. Wir reden hier von 2-6 jährigen, da kann sowas schonmal zur Beliebtheit beitragen.

    ... es ist einfach schlicht unnötig.


    Was ich mitgenommen habe: keine Grabenkämpfe, kleine Schritte, Kompromisse suchen. Aber der Kindergarten darf ruhig wissen, dass sich die Eltern mit dem Thema beschäftigen und der Kiga mit meinem Sohn nicht beliebig umgehen kann wenn ich die Einrichtung verlasse, bei einigen Dimgen möchte ich dann doch noch mitreden.


    Ach und nein, ich bin keine übermotivierte Einzelkindmutter (mein Großer wird 12). Und wenn ich eine wäre, wäre es auch legitim.

    Noch schnell will ich die Frage beantworten: nein, wir essen nicht zuckerfrei. ich achte aber darauf, was wir essen und trinken. Meine Kinder essen auch mal ein Eis, auch mal Schokolade. Wie (fast) jeder Mensch.

    Mein Anspruch an den Kiga ist auch nicht der, dass kein Zucker mehr gegessen wird. Das ist wohl auch kaum umsetzbar.


    Wie gesagt ich sammle weiter. Meine Freundin wird das als Elternvertreterin ansprechen, sie hat mich gebeten, mir auch mal Gedanken zu machen. Das Ganze soll beim Elternabend nochmal besprochen werden.


    Mitgenommen habe ich für heute: kein Rundumschlag. Kleine Schritte. Ein großer Erfolg wäre es schon, wenn Süßigkeiten außer der Reihe nicht mitgebracht werden dürfen. Und das Zahn-Argument muss in die Waagschale gelegt werden.

    diese Regelung wäre für mich ok. Dann meinetwegen auch die Süßigkeitentüte zum Geburtstag.

    Leslie, fühl dich bitte von mir nicht angegriffen, das liegt mir fern.


    Ob ich an dem pädagogischen Anspruch des Kindergartens zweifle bleibt ja mir überlassen. Sicherlich geht es in meinem Post nicht um Geburtstagsbräuche oder teilen lernen sondern um den Umgang mit Süßigkeiten.


    Hier will ich einfach ein paar Meinungen einfangen um auch meine zu überdenken. Aber auch eben Argumente gegen einen zu großzügigen Umgang mit Süßigkeiten zu sammeln.

    Ich will keinesfalls schlechte Stimmung im Kiga provozieren. Ich habe aber echt das Gefühl, dass es auf Grund der sehr laxen Regeln ausartet. Am Monatg hat eine Mutter ne Runde Süßigkeiten ausgegeben, weil sie zur Kur fährt#confused.


    Mit dem Frühstück kann ich mich arrangieren.


    Mit dem Rest nicht. Gut ist die Lösung, dass das Kimd zum Geburtstag nichts ausgibt sondern einfach nett gefeiert wird. Alternativ wäre es bestimmt auch möglich, wenn auf Süßigkeiten nicht ganz verzichtet werden kann, EINE Süßigkeit pro Kind zu verteilen.


    Und generelles Süßigkeiten-Mitbringverbot. Was ist daran so schwer? Ich verstehe es nicht. Ehrlich.

    Ich bin irritiert von deiner Wortwahl und die Heftigkeit deines Ärgers.

    Ich fürchte, wenn Du so versucht, es anzusprechen, dann wirst Du nichts erreichen.

    ich denke, ich bin in der Lage meine Wortwahl entsprechend anzupassen. Und was meinst du genau? Kotzen? Das könnte ich in der Tat.


    Ich finde das ehrlich gesagt schlecht, dass mein Kind im Kiga mit süßem Zeug in nicht unwesentlichen Mengen gefüttert wird. Und zwar regelmäßig.


    Ich sagte ja, was die anderen Kinder in ihren Boxen haben ist deren Sache bzw. die Entscheidung der Eltern. Da mische ich mich gar nicht ein.

    Niedersachen


    Das war auch schon meine Gedanken. Es wird doch irgendein Konzept bzgl. Ernährung im Kiga geben ..

    Es ist ein sehr kleiner Kiga - 25 Kinder, 3 Erzieher, 1/2 Leitung (Kiga-Leitung ist nur sporadisch da weil eigentl. in anderem Kiga angesetzt), 2 Elternvertreter.

    Also ich brauche mal ein bisschen Infos von euch ...

    Meine Freundin ist Elternvertreterin im Kiga, heute erzählt sie mir von den neuen Regeln im Kiga bzgl. Frühstück und Süßigkeiten (zum Geburtstag etc). Und wir könnten beide gemeinsam kotzen (sorry).


    - alle Kinder schmieren sich ihr Frühstück im Kiga selber. Also trocken Brot mitnehmen. Als Brotbelag zur Verfügung: Marmelade, Käse, Honig und die Kinder dürfen sich regelmäßig was aussuchen, wenn es Nutella ist, wird das auch mal gekauft.


    - zu den Geburtstagen werden weiterhin Süßigkeiten mitgebracht. Dazu gibt es keine Regel. Gestern wurde eine Tüte mit 6 Süßigkeiten verteilt (Nimm2 Kaubonbons, Lolli, Hanuta, centershocks -heißt der Müll so?, Schokobon).


    - wenn ein Kind Süßigkeiten außer der Reihe mitbringt, dann soll es gleich eine ganze Tüte mitbringen und lernen abzugeben. Jeder bekommt was.



    Ich könnte hier grad im Roten drehen. Meine Freundin hat das bereits bei der Leitung angesprochen und nur ein müdes Lächeln kassiert. Der Großteil der Eltern würde das so ok finden. Gefragt wurde aber keiner und ehrlich gesagt ist mir das wumpe was andere ihren Kindern zum Essen zumuten, ich möchte nicht, dass mein Sohn so viel Süßkram isst. Es ist schlicht ungesund.


    Das häuft sich leider sehr, dass einfach außer der Reihe Süßes verteilt/gegessen wird. Ich habe da gar keine Kontrolle drüber, was mein Kleiner so den ganzen Vormittag dort verputzt. Gestern gab es wohl für alle so ein Mini-Magnum und dann diese Geburtstagssüßigkeitentüte.


    Da sind alle Bemühungen meinerseits hier zu Hause komplett für die Füße. Und wir müssen sehr um seine Zähne kämpfen, die sind nämlich ungünstigerweise sehr sehr anfällig für Karies#crying


    Kann man dagegen irgendwie vorgehen? Ich meine, es muss doch auch im Sinn des Kiga sein, Kinder für gesunde Ernährung zu sensibilisieren. Was haben die denn da für einen pädagogischen Auftrag? Keinen?!?

    Und das hat nichts mit Öko oder übersteigertem Gluckengetue zu tun #finger (wird einem dann ja gern vorgeworfen).

    Kommt darauf an wie alt das Kind ist, ob es sich gut festhalten kann.Schutzkleidung wäre wichtig.

    Ich bin so ab 10 mit meinem Vater mitgefahren - Mororrad und größere Vespa etc. hat Spaß gemacht🙂

    Wie immer im Leben kann immer überall was passieren.

    Ich dachte auch, dass mein Sohn niemals im Straßenverkehr angefahren wird... und dann passiert es, wenn er zum Bus geht. Also man steckt nie drin ...

    Danke für die Tipps. Bei den Störtebeker Festspielen sind wir dabei, das hat meine Mutter zu Weihnachten von uns bekommen.

    Binz ist nicht so weit weg von unserem Ferienhof - das werd ich im Hinterkopf behalten.

    Nein, sicher will ich nicht mit dem Zeigerfinger daherkommen. Reiseübelkeit kann schon sehr einschränkend sein. weiter oben wurde ja schon geschrieben, dass die meisten hier im Forum genau abwägen.


    Achso - ich kenne Reiseübelkeit. Deswegen fahre ich immer selber. Sonst geht nur vorne sitzen, nicht lesen, Handy muss in der Tasche bleiben, unterhalten kann auch mies sein. Und frische Luft. Aber wie gesagt, ich fahre, dann geht es.