Beiträge von jascha

    wir stehen zwischen 6.30 h und 7 h auf (dann wirds schon knapp) und gehen um 7.45 h aus dem Haus.
    Zum Glück können wir uns aufteilen, mein Mann bringt den Kleinen, ich die Große und fahre dann weiter zur Arbeit. Ich wüsste echt nicht, was ich machen würde, wenn ich beide bringen müsste, denn dann müsste ich von der Schule wieder ganz zurück zum Kiga, der erst danach aufmacht und dann wieder zur Schule, da ist nämlich auch meine Arbeit :wacko: Also mal geht das schon, aber auf Dauer würde ich da wahnsinnig viel Zeit verlieren- 1 Stunde?


    Hausaufgaben sind praktischerweise bisher immer 1 Seite im Rechenheft, das sie eh im Ranzen hat. Insofern haben wir da keinen Stress bezüglich aufschreiben. Achso und täglich Buchstaben / lesen üben, eingebunden in den Alltag (also zusammen in die Zeitung gucken o.ä.), das ist auch kein Problem, machen wir eh bzw. liest das Kind von selbst alles mögliche, was ich bisher ausreichend finde, da sie in dem Bereich den anderen Kindern ohnehin weit voraus ist.

    Ich habe beide Kinder im Studium bekommen mit 3 Jahren Abstand.
    Bin ja der Meinung, Kinder und Studium lassen sich oft besser vereinbaren, als Kinder und Job, weil man flexibler ist, auch mal fehlen kann- was bei der Arbeit nun nicht immer so leicht ist.
    Nachteil war bei mir, dass ich mich schwanger überhaupt gar kein bißchen konzentrieren konnte und in der 2. Schwangerschaftshälfte jeweils kaum etwas geschafft habe. Beim 2. Kind war es dann so, dass ich meine Abschlussarbeit nicht mehr fertig schreiben konnte, und das war dann schon wahnsinnig anstrengend mit 2 kleinen Kindern und gleichzeitig das Studium abschließen mit Baby. Wenn aber die Abschlussarbeit erst ansteht, wenn das jüngste Kind +1 ist, würde ich es sofort wieder so machen.
    Ich konnte jeweils in der Babyzeit zu Hause weitermache, also noch Hausarbeiten zu Seminaren schreiben, die ich in der Schwangerschaft schon besucht hatte und eine Abschlussprüfung schreiben. Die Babypause kann man ja auch moderat nutzen (ohne sich zu viel aufzubürden!! aber 1-2 Scheinchen kann man auch nebenher machen, fand ich.- die meisten Hochschulen bieten Regelungen dafür an, muss man sich nur mal kundig machen). Das ist schon auch anstrengend, aber dann setzt man nicht komplett aus, hat aber auch nicht das ganze Pensum.

    wie gesagt, hier hat für ein Kind den absoluten Durchbruch gebracht, dass wir es mit hoch genommen haben. Vom ersten Tag an ist sie fröhlich mitgegangen und nach 1,5 Wochen konnte auch ihre Mutter sie wieder problemlos hochbringen. Ich würde das mal versuchen. Unsere Kinder haben sich dadurch übrigens auch angefreundet. Die ersten Tage sind wir ein Stück Schulweg zusammen gegangen, dann haben wir uns vor der Tür getroffen.

    Heute Abend habe ich alte Fotos angeschaut.
    Der Kleine (2,5) hat mitgeschaut und immer mal gefragt: Wer ist das?
    ich: mein Uropa
    er: der bringt mir eine Uhr mit #freu

    Das, was ihm gefällt und Du auch sehen kannst ;)
    Fliege oder Krawatte wäre mir für jeden Anlass zu viel für ein Kind. Wenn er es unbedingt will, okay (da hätte wohl eher ich ein Problem mit #schäm )
    Meine Tochter hat ein Kleid getragen mit Pulli und Ringelstrumpfhose. Die anderen Kinder waren auch größtenteils normal gekleidet, vielleicht einen kleinen Tick schicker manche (Eltern ebenfalls allergrößtenteils normal)- mag aber sein, dass Berlin da eine Ausnahme bildet.


    Danke, dies finde ich wesentlich differenzierter formuliert.
    Sollte aber nicht trotzdem - jetzt mal unabhängig vom Fall Drygalla - rechtes Gedankengut auch "geächtet" werden um die Gesellschaft deutlich zu positionieren? Was passiert, wenn man hier ein bißchen und da ein bißchen toleriert, als nicht weltbewegend, als noch nicht kriminell einstuft? Dadurch wird es auch salonfähiger in Kreisen, die nun nicht unbedingt der rechten Szene zuzuordnen sind. Und das ist nunmal auch der Status quo: es wird weggesehen, verharmlost usw. das finde ich bedenklich

    Ich persönlich fände es eine gruselige Vorstellung, wenn Freundeskreis und Verwandte durchleuchtet werden auf ihre Gesinnung hin - schon vom Prinzip her, aber auch, weil es erstmal rein garnichts über die eigene Einstellung aussagt.


    Da gebe ich Dir recht, das macht ja gerade den Fall auch so kompliziert.


    Was ich nicht ganz verstehe ist, warum hier einige, z.B. Shevek, so extrem austeilen müssen (und meint ihr damit wirklich die Diskutanten aus dem Rabenforum, die sich kritischer geäußert haben?) von wegen Gutmenschentum / im Kern alle ausländerfeindlich etc. ?? Nur weil jemand nicht einhellig exakt der gleichen Meinung ist? Ich finde es sehr anmaßend, denen, die sich kritisch geäußert haben, derartige Dinge zu unterstellen. Warum so polarisierend? (falls ihr nun die Diskussion außerhalb des Rabenforums gemeint haben solltet, nehm ich alles zurück)

    Bei ersten Anzeichen anfangen, mit Calendula-Essenz zu gurgeln (morgens und abends, evtl. sogar 3-mal täglich, steht auf der Packung).
    Ich habe so oft Halsweh und Halsentzündungen, aber seit ich das mache, kann ich ziemlich oft erfolgreich vorbeugen.


    Und für akute Schmerzen hilft auch Kamillosan.

    Ich habe sie weitgehend symptomlos durchgemacht.
    Nachdem ich erfahren habe, dass jemand im Kiga sie hatte, hab ich mich testen lassen (war gerade frisch schwanger mit dem 2. Kind)- Ergebnis war, dass ich sie kurz zuvor gehabt hatte. Gemerkt hatte ich davon nichts. Habe dann noch kleine Pünktchen am Bauch entdeckt, die sich noch etwas gehalten haben, keine Ahnung, ob das im Zusammenhang stand.

    wow, gratuliere allen schon eingeschulten Erstklässlern!!


    Ich habe die Schultüte fertig gebastelt #banane
    Jetzt muss sie noch auslüften (Sprühkleber #schäm ) und die Geschwistertüte fehlt noch (eigentlich auch eine Borte an der großen Tüte, aber ich glaube, ich lasse sie so. mal schauen). Aber die Tüte ist wirklich schön geworden.

    Was viele hier schreiben, dass die früher eingeschulten Kinder in der Pubertät dann hinterher wären, trifft hier nicht so ganz zu, da ja in Berlin alle Kinder so jung sind (bzw. die Altersspanne ist natürlich die gleiche wie anderswo, 1 Jahr, aber es werden ja regulär alle Kinder vom 1.1. bis zum 31.12. eines Jahres eingeschult, sodass ein im Oktober geborenes Kind im Vergleich zu den anderen Kindern nicht wesentlich aus dem Rahmen fällt).


    Dennoch würde ich auch eher noch ein Jahr warten, so wie Du es schreibst.
    Meine Tochter wird 1 Monat nach der Einschulung 6, das finde ich schon arg früh (geht aber hier dieses Jahr auch sehr früh los, in Bawü wäre sie 6 bei der Einschulung).
    Mein Sohn, der erst 5 Jahre und 8 Monate sein wird, wenn er schulpflichtig ist, wird voraussichtlich auch zurückgestellt.

    Wir knipsen selbst.
    Hausaufgaben gibt es hier meines Wissens am Anfang nicht.
    Schulranzen und Mäppchen + Frühstück gehen auf jeden Fall am ersten Tag mit. Falls noch mehr gebraucht wird, wird es entweder angekündigt oder ausgeteilt, würd ich sagen.
    Der kleine Bruder geht auf jeden Fall mit, Gottesdienst gibt es nicht, und die Feier schafft er schon (die Frage ist nur, wie wir ihn hinhalten, seine Tüte noch nicht aufzumachen #gruebel ). Ich fänd es komisch, ihn nicht mitzunehmen, außerdem wird hier samstags eingeschult.

    Ich packe die so rein... aber die ist nicht ganz voll. Macht ihr die so voll, das sich der Stoff/Krepp ausgefüllt ist?


    Schau mal ein höher. Ich bin fertig! #huepf


    Gratuliere zur fertigen Tüte #banane
    ... ich will auch *jammer*


    Auf die Idee, der kleine Bruder könnte die Tüte erst zu Hause bekommen, bin ich noch garnicht gekommen. Wäre insofern praktisch, als dass er bestimmt vorher mit aller Kraft versuchen wird, das Ding zu öffnen oder einen Riesenterz macht. Aber ob das besser ist, wenn er seine erst später bekommt? Mit 2,5 ist dieses Kind recht stur #augen


    Die Tüten und das Kleid sind der Hammer, Juana!!


    Zum Outfit sind wir auch immer noch etwas ratlos...