Beiträge von Astrid Ahlers

    Ja, minerva, du musst es oben in deinem Kontrollzentrum einstellen.
    Unter "Einstellungen" => "Allgemein" gibt es den Unterpunkt "Stile". Wenn es dort eingestellt und gespeichert ist, bleibt es.

    Hier auch #danke für den Link, Henrietta.


    Was mir da so richtig aufgegangen ist, sind diese zusammengesetzten Wörter wie benutzer- oder anwenderfreundlich. Da habe ich vorher nicht drauf geachtet. Ich hatte meist nur die Wörter im Sinn, die sich direkt auf Personen beziehen.


    Ich finde für den konkreten Fall übrigens Bryns Idee am besten: Klar, kurz und bündig. #ja

    Ich hatte das große Glück sie bei den Tragetagen in Dresden kennen lernen zu dürfen.


    Sie war eine sehr warmherzige und kluge Frau, die sehr interessiert an allem war. Auch neuen Entwicklungen stand sie offen gegenüber.


    Es ist ein großer Verlust für die Trageszene und alle Eltern und Kinder, dass sie nicht mehr unter uns ist.


    #kerze

    Zur Qualität der Tücher vom Stoff her kann ich nichts sagen. Die afrikanischen Tücher sind etwas dünner als die hier üblichen Tragetücher. Daher werden in Afrika bei schwereren Kindern zum Teil zwei Tücher übereinander verwendet.


    Die Trageweise selbst heißt Kanga, danach kannst du auch bei Youtube Anleitungen finden. Für uns ist ungewohnt, dass keine Träger über der Schulter verlaufen, deswegen ist am Anfang noch ein Unsicherheitsgefühl da. Aber viele sind mit der Variante sehr zufrieden. Das Kind ist etwas tiefer am Rücken als bei der normalen Rucksacktrage - also eher in der Höhe wie beim Wickelkreuzrucksack. Da kommt es aufs Kind an, ob es ihnen gefällt oder nicht. Neugierige Kinder kucken ja oft gerne über die Schulter der Trägerin nach vorne. Das ist hier schwerer möglich.


    Vorne vor der Brust gibt es zwei Möglichkeiten, das Tuch zu schließen:
    In Afrika selbst ist es wohl üblich, die Enden zu verzwirbeln und dies dann einfach hinter das Tuch zu stecken. Das kann man auch problemlos wieder fester zwirbeln, sollte es sich gelockert haben.
    Oder man knotet es mit einem Doppelknoten. Einfach probieren, was dir ein besseres Gefühl gibt.


    Wenn du dir ein solches Tuch zulegst, berichte doch von deinen Erfahrungen!


    Schönes WE! #sonne

    Seit einiger Zeit gibt es eine neue Trageschule:


    http://www.trageschule-hamburg.de/


    Über die Qualität kann ich nichts Näheres sagen. Der Grundkurs ist relativ teuer mit 479 €, allerdings gibt es auch Didymostuch Gr. 4 oder 5 dazu. Außerdem muss man zum Kurs keine eigene Puppe mitbringen. Dies ist für viele schon ein Vorteil, da man noch nicht weiß, worauf man achten sollte und wie die einzelnen Puppen sich so binden lassen.


    Über die Ausbildung der Leiterinnen selbst kann ich nichts sagen, ich glaube aber, dass sie früher mal bei Clauwi gelernt haben, aber vielleicht erinnere ich das auch falsch.

    An die Redakteurin der ARD in Berlin habe ich eine Email geschrieben:


    Sehr geehrte Frau Anthony,
    allgemein ist die ARD ja für Qualität in der Berichterstattung bekannt. Grundlage dafür ist Sachkenntnis.


    Ihr Beitrag gestern Abend ließ das allerdings vermissen.


    Zunächst geht es nicht um Fehlgeburten. Hier die Definition von Fehlgeburten bei Wikipedia:
    "Eine Fehlgeburt, auch Abort (lat. abortus; veraltet auch Missfall) genannt, ist eine vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft durch Ausstoßung und/oder Absterben einer unter 500 Gramm wiegenden Frucht."
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlgeburt
    Eine Fehlgeburt ist für die einzelne Frau natürlich ein tragisches Ereignis, aber darum geht es gar nicht. Es geht um Schädigungen des Kindes im Verlauf der Geburt. Eine Fehlgeburt findet dagegen viel früher statt und da ist in der Regel keine Hebamme anwesend.


    Ihr zweiter Fehler besteht darin, dass es nicht nur eine Problematik der außerklinischen Geburtshilfe ist.
    Viele Krankenhäuser (gerade auch kleinere Häuser) haben ihr Haftpflichtrisiko outgescorct und beschäftigen nur noch freiberufliche Hebammen im Schichtsystem, die sich natürlich auch absichern müssen. Den Schwangeren, die zur Geburt in ein Krankenhaus kommen, ist dies in der Regel nicht bewusst. Ob die Hebamme festangestellt ist oder freiberuflich tätig, steht ihr nicht auf der Stirn geschrieben.
    Außerdem möchten manche Schwangere eine individuelle Begleitung durch eine vertraute Hebamme, aber dennoch nicht auf die medizinischen Möglichkeiten eines Krankenhauses verzichten. Auch hier gibt es Beleghebammen, die sie betreuen.


    Zum Teil sind festangestellte Hebammen auch nicht genügend durch den AG abgesichert und müssen das zusätzliche Risiko absichern.


    Außerdem sind auch Hebammen betroffen, die gar keine Geburtshilfe mehr anbieten: Sie nutzen nämlich auch in der Regel den Versicherungs-Gruppentarif der Hebammenverbände, der ab Sommer 2015 nicht mehr bestehen wird. Wochenbettbetreuung, Rückbildungs- und Vorbereitungskurse stehen auch auf dem Spiel. Die Hebammen haben dabei die Krankenhäuser stark entlastet, da die Liegedauer seit Jahren zurückgeht (ich persönlich kenne Frauen, die drei Tage nach einem Kaiserschnitt entlassen wurden. Dies geht nur, wenn eine Hebamme zu Hause kontrolliert, ob auch alles in Ordnung ist).


    Selbst wenn man davon ausgeht, dass nur freiberufliche Hebammen mit Geburtshilfe keine Versicherungen mehr haben, so sind das ca. 20% aller Geburten.


    Es wäre sinnvoll das Haftpflichtproblem auch weiter zu sehen: In Bassum (LK Diepholz) wurde zum Beispiel die Geburtsstation geschlossen, weil die Belegärzte aufgehört haben: Sie müssen Haftpflichtbeiträge von mehreren 10.000 € zahlen, wenn sie in der Geburtshilfe tätig sind.


    Das Problem ist der medizinische Fortschritt: Wir als Gesellschaft müssen uns fragen, wie wir mit diesem Problem umgehen wollen:
    - Wie in den USA, wo hohe Schadenersatzforderungen gestellt werden können und in der Folge in manchen Bereichen kaum noch Ärzte zu finden sind und es auch kaum Hebammen gibt (die WHO-Statistik zeigt eine doppelt so hohe Mütter-und-Säuglingssterblichkeit wie in D),
    - ein staatlicher Haftungsfond wie in den Niederlanden, wo die medizinischen Kosten von der Allgemeinheit getragen werden und Hebammen und Ärzte nur Schmerzensgeld absichern müssen,
    - oder vielleicht eine ganz andere Lösung.


    Die Hebammenproblematik ist da nur die Spitze des Eisbergs, über kurz und lang wird es alle medizinischen Bereiche treffen, zuerst die operativ tätigen.


    Die Geburt ist ein kein planbares Ereignis und bedarf einer individuellen Versorgung.
    Dies kann in der Zukunft eventuell nicht mehr möglich sein.



    Ich wäre sehr erfreut, wenn Sie in der Zukunft besser recherchieren würden, gerade, wenn Sie sich das Thema Sozialpolitik auf die Fahnen geschrieben haben.


    Im Anhang eine kurze Information unseres Vereins zur Problematik.


    Mit freundlichen Grüßen


    Astrid Ahlers
    1. Vorsitzende Rabeneltern.org e.V.



    Ich habe ihr dann noch unsere FAQs zum Thema angehängt.


     8I#finger#stumm


    Liebe Susling,
    ich habe nichts gegen eine Diskussion und bestehe auch nicht darauf, in allen Beleangen die richtige Meinung zu vertreten, aber mit diesem Kommentar kann ich ehrlich gesagt nichts anfangen.


    Zum Sachlichen:
    Frühchen und sehr kleine Neugeborene ziehen oft die Bein so stark an und haben sie so vor dem Bauch, dass es zum Teil nur mit starkem Druck möglich wäre, die Beinchen so weit zu bewegen, dass sie ander Seite herauskucken können. Und dann ist es in der Tat eine Alternative, die Beinchen nicht rauskucken zu lassen.
    UNd ein Tragetuch, in dem die Beinchen mit eingebunden sind, ist mit der Manduca und dem Neugeborenen-Einsatz (den ich auch nicht optimal finde) nicht zu vergleichen.


    Letztendlich muss man sehen, wie es für einen selbst bequem ist und wie man es gut mit dem Kind hinbekommt.
    Da stimme ich also deinem letzten Kommentar zu, dass es sich um eine Diskussion um Feinheiten handelt.

    Liebe Nanook,
    den Zweifeln von Trillian pflichte ich bei. Ich persönlich finde, dass schon normale Neugeborene im NG-Einsatz des Ergo Baby Carriers sehr versinken. Meine erste Wahl bei Frühchen ist er definitiv nicht.


    Ringsling ist da eine gute Alternative, zumal man einen Sling auch gut noch bei größeren Kindern verwenden kann und sich so die Ausgaben in Grenzen halten.


    Liebe Grüße


    Astrid

    Liebe Kissix,
    elastische Tragetücher finde ich im Prinzip sehr schön bei Frühchen.


    Der Nachteil ist bei der vorgebundenen Variante aber tatsächlich, dass es leicht zu locker wird.
    Da müsstest du dann darauf achten, das Tuch wirklich körpernah zu binden. Wenn du von vornherein PLatz einkalkulierst für dein Baby, dann wird es zu locker.


    Daher kann es da wirklich sinnvoll sein, die Wickelkreuztrage zu binden wie beim gewebten Tuch.
    Nicole von SuT zeigt es hier: http://www.youtube.com/watch?v=ZkuY5BjRk9w
    Die Beinchen müssen da auch nicht rauskucken.


    Wenn du ein Normales Tuch nutzen möchtest, dann würde ich beiu der WKT darauf achten, dass du nach dem Kreuzen unter dem Po des Kindes, die Tuchbahnen nicht zwischen Beinchen des Kindes und deinem Bauch entlang führst, sondern unter den Füßchen. Die Beinchen können sogar ganz in der Querbahn verschwinden. Die Tuchwülste sind sonst wirklich zu dick und können die kleinen Beinchen leicht einklemmen.


    Die ängurutrage ist auch eine Alternative, da sind 5,60 m aber definitiv zu lang. ZUm Ausprobieren ist das ok, aber zum Dauergebrauch würde ich da auch zu einem kürzeren Tuch tendieren (3,60 m sind für viele ok, für korpulente evtl 4,20 m). Das kannst du aber austesten: Binde die Variante mit deinem Tuch und befestige einfach nach dem Knoten an beiden Tuchenden eine Sicherheitsnadel, so wie es für dich ideal wäre. Wenn du das Kind wieder rausnimmst, misst du den Abstand von Nadel zu Nadel und hast so diene Idealgröße. Bei Kauf eines neuen Tuches dann noch etwas fürs Einlaufen dazu rechnen. und schon hast du die für dich perfekte Tuchlänge.



    Der Sling für die ganz Kleinen geht auch wirklich gut. Auch hier müssen die Beinchen nicht rauskucken. Wie man das vorne macht, zeigt Nicole von SuT hier: http://www.youtube.com/watch?v=IdnMh0DHnQo


    Dir und deinem kleinen Baby wünsche ich alles Gute! #herzen #herzen


    Liebe Grüße


    Astrid

    #sorry dieser Beitrag ist mir etwas durch die Lappen gegangen.
    Ich hoffe, die Tipps der Vorschreiberinnen konnten dir schon helfen und du trägst nun gut mit dem Ergo.


    Weiterhin viel Spaß und genieße den Frühling mit deinem Kind! #sonne #sonne

    Liebe Userinnen und USer, die ihr im letzten Jahr gespendet habt!


    #danke nochmals dafür!


    Ich mache jetzt gerade die Zuwendungsbestätigungen und gerade von den Einzahlern auf unser Vereinskonto habe ich bei vielen nicht die Adresse und kenne auch nicht den Nick.


    Wer also eine Bestätigung für das Finanzamt braucht melde sich bitte per Pn bei oder einem anderen Teammitglied, um mir die Adresse mitzuteilen.


    Alle, die über das Spendenportal gespendet haben, brauchen das nicht, da gilt der Lastschriftauftrag auf dem Kontoauszug.
    Auch bei Einzahlungen unter 100 € reicht der Kontoauszug.


    Wer dennoch eine haben möchte, bekommt die aber gerne!



    #danke

    Die Trageschule Dresden veranstaltet im Juni 2014 wieder eine Fortbildung für Trageberaterinnen.


    Diesmal lautet das Thema:


    Tragen als Therapie – Therapie durch Tragen




    Interessierte finden hier das Programm und weitere organisatorische Hinweise:


    http://www.trageschule-dresden…latt_DDTT2014_Ausgabe.pdf

    Liebe Grünauge,
    für dein Kind scheint eine Trage in der Toddler-Größe sinnvoll zu sein.


    Ich selbst habe mit diesen Tragen fütr schwerere und größere Kinder weniger Erfahrung, weil ich in der Beratung in erster linie mit kleineren Babys zu tun habe.


    Aber in diesem aktuellen Thread findest du sicher einige Tipps:


    Trage für schweres Baby


    Dann haben wir noch en Unterforum Tragehilfen im Rabentest
    Dort sind viele Tragehilfen bewertet und du kannst dir vielleicht eher ein Bild machen.


    Außerdem haben wir noch eine PLZ-Liste:
    PLZ-Liste für Rabenhilfe Tragetücher und Tragehilfen und Zubehör


    Vielleicht findest du dort eine Rabenfamilie in deiner Nähe, die dir vielleicht eine Tragehilfe zeigt oder auch ausleiht. Dies ist v.a. dann eine OPtion, wenn keine Trageberaterin in deiner Nähe ist.



    Zusätzlich zu den bereits genannten könnte der Ergo Baby Carrier Performance oder Sport etwas für euch sein, da diese auch etwas breiter geschnitten sind erst für etwas größere Kinder passen.


    Ich hoffe, ihr findet etwas, was zu euch passt.


    Ich würde dir auch