Beiträge von Gekko

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Warum haben eigentlich so viele Leute Angst, die Kinder könnten sich nach "unten" orientieren?

    In der Grundschule wurden eventuelle gute Leistungen doch auch in einer leistungsmäßig gemischten Gruppe erbracht. Warum sollte das dann ab der 5. plötzlich nicht mehr so sein?

    Ich kann nur von uns berichten.

    Das Problem ist nicht die Orientierung "nach unten", sondern die oft fehlende Möglichkeit sich "nach oben" zu orientieren.


    Wenn in einer Klasse nur 1-2 Kinder sind, die auf E-Niveau arbeiten wollen/können, dann fehlt den Lehrkräften oft schlicht die Zeit, diese Kinder entsprechend zu begleiten und mit nötigem Wissen zu versorgen.

    Wenn irgendwann in der Pubertät noch der Peerdruck dazu kommt, haben diese Kinder es besonders schwer.


    Inzwischen gehen einige GMS dazu über, entgegen des ursprünglichen Konzepts, die E-Kinder ab der 9. Klasse in einen gesonderten Klassenverband zu trennen.


    Wie gesagt, ich finde das Konzept der GMS nach wie vor sehr gut, sehe aber auch, dass der Anspruch "eine Schule für jeden Abschluss" in der Praxis oft eine andere Realität hat und stark von der Klassenzusammensetzung und von den Ressourcen der Schulen abhängt.

    Mein großes Kind beendet gerade die 10.Klasse einer GMS und wird danach auf die GMS-Oberstufe wechseln.


    Meiner Meinung nach funktioniert das ursprüngliche Konzept einer Gemeinschaftsschule nur solange es tatsächlich alle Abschlüsse auf dieser Schulart möglich sind und die Klassen eine entsprechende Durchmischung haben.

    Sprich, solange es keine Oberstufe gibt, können die GMS nicht mehr als G9-Alternative fürs Abitur gesehen werden und sind defacto "nur" Konkurenz zu den Realschulen.


    Und es kommt immer öfter vor, dass es gar keine HS und RS mehr vor Ort gibt (so wie bei uns) und die GMS dann alle Kinder auffangen muss, die nicht auf Gym gehen.


    Davon ab, die GMS sind Ganztagsschulen, mind. bis zur 8. Klasse, und auch das muss zum Kind passen.

    Mein großes Kind hat davon profitiert, mein kleines Kind wird aus diesem Grund nicht mehr auf die GMS wechseln.

    Ich koche indisches Curry und im Haus duftet es entsprechend exotisch.


    Nachbarskind, das gerade zu Besuch ist, läuft an der Küche vorbei:

    "Hmm, hier riecht es nach Maultaschen!"

    #blink^^

    Sunniva sorry, dann habe ich es verwechselt #angst

    Hoffentlich hat sich diese Geschichte tatsächlich erledigt.

    Meine Tochter ist vorsichtshalber instruiert und ist schonmal auf Krawall gebürstet.


    Dabei muss ich schon verdauen, dass der Ballweg sich hier für die ob-wahl aufstellt #kreischen

    Hier gab's ne mail von der Schulleitung vom Sohn, bisher nix vom Gymnasium der Tochter. Sie hat dann einen Link zum Schulministerium in den Klassenchat bei Teams eingestellt.


    Ich glaube nicht, dass es tatsächlich überall Aktionen gibt, ich würde mal ganz optimistisch annehmen, dass die a) nicht so viele sind und b) nicht organisiert genug. Oder?#angst

    Sunniva Du bist doch auch in Ba-Wü, oder? Könntest Du mir bitte diesen Link zum Schulministerium schicken? Ich finde auf deren Homepage irgendiwe nichts.

    Danke!

    Ich wurde heute glücklicherweise im Betrieb geimpft.


    Bei den Kindern konnte ich lediglich den Termin für Dezember ausmachen, der KiA hatte sonst kein Zeitfenster frei #hmpf


    So wie ich unsere Glück kenne, kriegen sie pünktlich zum Termin irgendein Infekt....

    Wir haben mehrere Nissenkämme, von billiges Plastik bis teueres Metall. Leider helfen sie alle nicht 100%ig gegen Nissen.

    Hier hat auch nur das Abpullen geholfen. Das gute ist, dass die alten Nissen im Vergleich zu den "frischen" relativ einfach abgehen.

    Am besten vor dem Fernseher arbeiten, mit viel Zeit und Geduld.

    Hier wurden letztes Jahr bei der 14-jährigen auch alle auf einen Schlag entfernt.

    Das Kind hatte Ohrenschmerzen und zur Abklärung wurde das Röntgenbild gemacht.

    Da konnte man sehen, dass die Wurzeln schon direkt an den Nachbarzähnen dran waren.


    Die OP war mit Vollnarkose und bis auf ein paar Tage Schwellung recht unproblematisch.

    Die Drittklässlerin kommt gerade von der Schule nach Hause und erzählt uns stolz, dass sie im Deutsch lernen Briefumschläge zu gestalten.


    Kind: "Also schau, hier kommt der Name hin, drunter die Adresse ... Und auf der anderen Seite, da wo 'Abs' steht, kommt mein Name rein.

    Ich: "Was bedeutet denn 'Abs'?"

    Kind (mit Inbrust): "Na der Abdressierer!"

    Kirsi

    Oh ja sowas gibt's bei uns auch.

    Bei uns heißt es mittlerweile "traubig" . Und ich muss immer überlegen wie es richtig heißt (traurig)#rolleyes

    Da kommt mir gerade was in den Sinn.


    Meine große Tocher hat sich bis ins hohe Alter (wie das klingt!) schwer damit getan, eine Tablette runter zu schlucken.

    Also habe ich die Tabletten immer mit der Hand soweit in den Rachen schieben müssen, bis sie kurz vorm Würgen war und die Tablette automatisch schluckte.

    Das klingt jetzt viel brutaler als es war und vor allem hat das Kind das aktiv eingefordert und nur auf diese Weise Medikamente schlucken wollen.


    Um die Prozedur etwas zu "entschärfen" und mit etwas positivem zu verknüpfen, habe ich sie "wir füttern ein Krokodil" genannt.

    Seitedm ist es ein fester Ausdruck in unserer Familie, wenn es um Medikamentengabe jeglicher Art geht.


    Ich habe schon meine, inzwischen fast 15-jährige, Tochter dabei erwischt, wie sie ihren Freundinnen zurief, dass sie gleich komme, sie müsse noch kurz Krokodilfütterung machen ^^