Beiträge von Lillian

    Aber ich finde auch, dass die Polizei z bsp bei den Demos Leute, die den Hitlergruss zeigen direkt einkassieren sollen.

    Genau so wie ich das nicht verstehe, verstehe ich auch nicht, wieso diese unsäglichen Nazifestivals nicht verboten werden.

    Hier in der Nähe war auch so ein Festival. Das nächste ist schon für November angemeldt, mit dem Beinamen "Festival für Frieden und Freiheit". #contra

    Nicht alle, die dort mitmarschieren sind stramme Nazis!

    Sie sehen halt selbst keine Alternative.

    Sie fühlen sich von niemand anderem wirklich nur in Ansätzen verstanden.

    Egal wie unzufrieden man ist, bei sowas läuft man nicht mit, echt nicht. Mit Nazis mitmarschieren, dafür fehlt mir (Ossi aus Sachsen) jedes Verständnis.

    Nochmal was zur soziale Ungerechtigkeit. Wieso sind z. B. die ostdeutschen Renten niedriger, die haben ja nicht weniger gearbeitet als die westdeutschen Menschen.


    Und die ach so niedrigen Lebenserhaltungskosten. Mag sein, dass es Wohngegenden mit günstigerer Miete gibt, aber wer schön wohnen will, zahlt hier ebenso eine hohe Miete, abgesehen von Extremfällen wie z. B. München. Und alles andere ist wohl kaum billiger hier, Strom, Wasser, Lebensmittel, Kleidung, ... Und die Onlineshops haben ja auch keine extra günstige Kategorie "Ostdeutschland".

    Lillian das Problem mit den "osteuropäern" gibts doch schon solange. Ewig schon. In Brandenburg gibt es definitiv Polizeigruppen die zusammenarbeiten und weiter über die Grenze verfolgen. Aber natürlich geht das nicht einfach so.

    Ja aber die Betroffenen finden jetzt ein offenes Ohr und Anlaufstelle bei der Afd #hmpf

    Der Satz mit dem Umziehen, den finde ich ...


    Es sind schon sehr viele umgezogen. Wenn noch mehr wegziehen wohnt irgendwann keiner mehr hier. Beispiel unsere Stadt 1990 ca. 72000 Einwohner, 2016 56000 Einwohner. Von unseren früheren Freunden wohnt niemand mehr hier, alle weggezogen, spätestens nach Studium/Ausbildung, die meisten gleich nach der Schule. Grund bei den meisten kein Ausbildungsplatz/keine Arbeit. Wir waren auch mehrere Jahre weg. Schön war das nicht, der einzige Grund war die Arbeit und wir hatten großes Heimweh.


    In meinem Büro in Bawü meine Kollegen erzählten immer, was sie am Wochenende machen, mit ihrer Familie, ihren Freunden die sie schon ewig kannten, sie sagten sie würden niemals weit weg ziehen weg von ihrer Familie und ihren Freunden.


    Wir sind wieder zurück gekommen und haben beide eine normal bezahlte Arbeit in unserem Beruf. Wenn ich meine Arbeit verlieren würde, gäbe es für mich keine Alternative hier.


    Zum Flüchtlingsthema. Bevor mein 1. Kind eingeschult wurde, wurde mir von einer Bekannten Horrorgeschichten erzählt. Es ist ja so schlimm geworden in dieser Grundschule. Überfüllte Klassen, überfüllt mit Flüchtlingskindern und polnischen Kindern. Alles dreht sich nur um diese Kinder, normaler Unterricht kaum möglich. Ihr Kind ist seit diese Kinder da sind total abgerutscht. Nunja, besagtes Kind konnte dann ohne Probleme aufs Gymnasium, so sehr war es abgerutscht... Mittlerweile habe ich mehrere Kinder an dieser Schule und kann nichts davon bestätigen, weder ist es überfüllt noch dreht sich alles um die ausländischen Kinder. Es sind vielleicht 2 Flüchtlingskinder pro Klasse, wenn überhaupt und dazu bis zu 5 polnische Kinder, von Überfüllung durch ausländische Kinder kann keine Rede sein. Keine Ahnung woher die Bekannte da ihre Horrorgeschichten ausgedacht hat.


    Blöde ausländerfeindliche Aussagen kommen hier aus allen Bildungs- und Berufsschichten. Hier sind das Problem vor allem Diebstähle und Einbrüche. Autodiebstahl, Diebstahl von Metallen von Baustellen und Firmengeländen, wiederholte Einbrüche in grenznahen Wohngebieten usw. sind hier wirklich ein großes Problem und das sind hier vor allem osteuropäische Täter. Uns hat mal ein verfolgter Dieb fast über den Haufen gerannt und als er über der Grenze war stellte die Polizist die Verfolgung ein weil darf er nicht, da frag ich mich schon was das soll, schwubs über die Grenze nach Polen und vogelfrei. Daher sind hier aber glaube ich auch viele mittelständische Unternehmer eher pro Afd, weil sie werden mit ihrer Diebstahlproblematik mehr oder weniger allein gelassen.


    Blöde Aussagen gegen Flüchtlinge können eigentlich nur aus Infos aus den Medien die Ursache haben, weil so viele Flüchtlinge sind hier nicht. Zwar gibt es einen Ort in der Stadt, wo es zwischen bestimmten Gruppen immer mal wieder knallt, aber das ist bisher das Einzige negative was mir da zu Ohren gekommen ist. Und da stammen die negativen Sprüche hier eher von den weniger gebildeten oder sozial benachteiligten Menschen, natürlich nicht nur aber vermehrt eher daher. Da ist es dann sicher aber auch ja keine Ahnung Ungerechtigkeitsempfinden? A la die brauchen nix machen und bekommen das Geld hinterhergeschmissen während man selber kaum über die Runden kommt trotz 50 Stunden Woche?


    Zum Thema Nutella, hier isst man ja eher Nudossi ;).

    Mich wundert dass es gar nicht ärztlich weiter versorgt wird? Mit meiner Brandwunde war ich aller 2-3 Tage zur Kontrolle beim Arzt (Chrirug, der wurde mir in Sachen Brandwunden empfohlen). Aller 2-3 Tage aber auch nur, weil mein Mann Pfleger ist und die Wunde an den anderen Tagen korrekt versorgt hat. Versorgt wurde ohne Creme (es war aber nicht entzündet), mit täglich reinigen der Wunde, spezielle Wundauflage, Verband. Wundauflage und Verband habe ich vom Arzt bekommen. Es hat 3 Wochen gedauert, bis es verheilt war.

    Es hat sehr lange gedauert, bis er sich hat blicken lassen, der Mond. Zu tief. Aber dann sehr beeindruckend. Mars und ISS haben wir auch gesehen.

    In Baabe selbst waren wir noch nicht, aber in den Orten drumherum. Im Hafen von Baabe kann man sich mit einer Ruderfähre nach Moritzdorf rudern lassen oder man kann eine Schiffstour machen.


    In Baabe hält der rasende Roland, damit kommt man z. B. nach Sellin (Restaurants, Seebrücke, Spaßbad , ...), Binz (größter Badeort der Insel, sehr viele Restaurants, Geschäfte, große Seebrücke, ...), Putbus (Indoor Spielplatz, auf dem Kopf gestelltes Haus).


    Busse fahren auch, da könntet ihr z. B. von Binz aus zu Karls Erdbeerhof fahren (Indoor Spielplatz, mega außen Spielbereich).


    Edit: Oder auch mit dem Bus von Binz aus zum Experimenta-Museum, ein ganz tolles Museum zum Mitmachen. (Bei Regen aber sehr voll)

    Gestern bei Oma, Sohn brauchte ein Pflaster, Oma holte welche und sagte dann mit tragischer Stimme: "Ich habe aber nur welche mit Prinzessin" #rolleyes. Sohn: "Ist mir egal". (Aber wehe auf seiner Kleidung könnte ein Hauch von pink sein, was habe ich mit ihm diskutiert über ein Jungs-T-Shirt mit Palmen-Sonnenuntergangsmotiv wo ein Stück rosa Himmel war, da ist er leider schon "korrekt sozialisiert". Die Oma bringt leider oft so richtige Genderkacke Klopper (Babysohn geht zum Bobbycar "Ist halt ein richtiger Junge". Oder "Die Jungs basteln ja nicht gerne" (Sie ist Erzieherin! Sie hat meine Mädchen immer zum Basteln animiert wenn sie dort waren, Sohni niemals. Und sehr sehr oft fallen Sprüche wie "Das geht nicht, das ist für Mädchen" usw., wenn was rosa ist...)

    Mit 20 Monaten ist der Quinny Zapp xtra entgegen der Fahrtrichtung glaub nichts mehr. Leider kann man ja entgegen der Fahrtrichtung den Sitz nur bis halb-liegend einstellen, ganz in aufrechter Sitzposition geht nur in Fahrtrichtung. Seit mein neugieriger Weltentdecker 18 Monate ist, fährt er in Fahrtrichtung, wegen dem aufrechten Sitzen. Er hatte sonst immer den Kopf und die Schultern so hochgehoben, um aufrechter zu sein und was zu sehen, das kam mir nicht sehr bequem vor.

    Die deutsche Mannschaft tut mir leid. Sie haben sich leider sehr schwer getan bei allen Spielen und müssen sich sicher einiges anhören. Den Südkoreanern gönne ich den Sieg nicht, für mich haben die total fies gespielt, diese ständigen körperlichen Attacken, am besten war der Fake-11-Meter-Foul. Vielleicht muss das auch so fies sein, das weiß ich nicht, ich schaue außer den deutschen WM/E-Spielen kein Fußball.

    In meiner Kindheit war an diesem Tag immer ein Kinderfest mit anschließend Lampionumzug und es gab ein kleines Geschenk von den Eltern und Großeltern.


    Wir versuchen immer, am Kindertag etwas schönes mit den Kindern zu unternehmen, je nach verfügbarer Zeit. Also wenn es am Wochenende ist, ein Ausflug, unter der Woche wo weniger Zeit ist was Kleines. Wir gehen heute Eis essen, die Oma lädt ein, und es gibt von uns ein Geschenk für jedes Kind (Nähbuch/My little Pony Set/Paw Patrol Auto/Geräuschebuch). Mit der anderen Oma gibt es nächste Woche Indoor Spielplatz. In der Schule haben heute viele Klassen Wandertag, meine Kinder auch, und für die Klassen, die da sind, gibt es Eis. Ansonsten sind auch einige Veranstaltungen hier im Ort, die schaffen wir aber nicht weil heute noch Hobby der Kinder ist.


    Edit: Zur Geschichte steht etwas bei Wikipedia.

    Bei uns war gestern Sportfest, ebenso in brütender Hitze. Es wurde alles dafür getan, um es trotz Hitze unbeschadet zu überstehen (es ging nur bis 12:00, sie haben nur einzelne kurze Stationen gemacht, dazwischen Aufenthalt im Schatten am Rand des Sportgeländes, alle sollen Kopfbedeckung tragen, alle mussten ihr Getränk immer mitnehmen).

    Ist beim Kinderwagen eine Matratze dabei? Auf irgendwas muss das Kind ja liegen. Dazu passendes Bettlaken oder größeres Moltontuch oder so als Bezug.


    Im Winter hatten wir in der Babyschale immer ein Baby-Lammfell liegen, damit es von unten nicht zu kalt ist. Das Baby hatte einen Winteroverall an, zugedeckt haben wir es mit so einen Dauenkissen als Decke. Viele mögen aber auch lieber einen Fußsack statt Dauenenkissen, das ist Geschmackssache.


    Als Sonnenschutz haben wir immer nur ein Mulltuch davor gehangen, im Winter gar nichts, da tut ja eigentlich jeder Sonnenstrahl gut wegen Vitamin D.


    Regenschutz halte ich für unverzichtbar.

    Gefühlt gibt es hier reichlich 3(+)-Kind-Familien. In der Klasse von Kind2 sind es mindestens 1x3 Kinder, 3 x 4 Kinder. In der Klasse von Kind1 sind es mindestens 4 x 3 Kinder, 2 x 4 Kinder, 1 x 6 Kinder. Von den anderen Kindern in den beiden Klassen kenne ich auch von vielen nicht die Geschwisteranzahl.


    Glückwünsche kamen bei uns bei den weiteren Kindern aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. Die Großeltern haben sich bei der Schwangerschaftsverkündung schon ab dem zweiten Kind nicht richtig gefreut, beim vierten Kind war es sehr unschön. Über die Geburt wurde sich bei allen Kindern gleich gefreut, Geschenke gab es bei den weiteren Kindern außer von den Großeltern aber auch nur wenige, was ok ist, es geht ja eigentlich bei den Geschenken vor allem um die Erstausstattung, die ja bei weitern Kindern noch da ist. Tatsächlich haben wir aber beim vierten Kind fast alles neu angeschafft, weil es nach den ersten 3 Kindern einfach durch war.


    Arbeiten mit vielen Kindern ist schwierig, ja. Ich arbeite in einer männerdominierten Branche wo man am besten rund um die Uhr zur Verfügung steht und die Kollegen haben keine kleinen Kinder. Ich habe Teilzeit gearbeitet und mein Chef hat immer und überall betont, wie schlimm er Teilzeit findet. Das Problem war aber nicht meine Teilzeit sondern die generelle Unterbesetzung. Ich finde aber generell jeder sollte die Möglichkeit haben, pünktlich zu gehen, ob mit Kindern oder ohne, diese Überstunden-Mentalität finde ich furchtbar. In einer früheren Arbeitsstellen haben die Kollegen immer gesagt, was sollen sie denn zu Hause, öhm Freizeit genießen? Mir war auch ohne Kinder nie langweilig in meiner Freizeit.


    Als 3(+) Familie im Alltag gibt es Hürden. Es fängt an bei der Wohnungssuche, mehr als 4-Raum-Wohnung ist kaum vorhanden/ nicht bezahlbar. Familien-Eintrittskarten hören spätestens beim dritten Kind auf. Ferienwohnungen für mehr als 5 Personen sind kaum vorhanden. Bezahlbare große Autos. Ausreichend große Tische in Cafes, Restaurants. In viele Eiscafes gehen wir gar nicht erst rein, weil es da immer so winzige 4-Personen-Tischchen gibt. Selbst in unserem McDonalds in der Kinderecke gibt es nur einen etwas größeren Tisch, die anderen Tische sind auch winzig. Was es leider gar nicht gibt, sind Alltags-Ermäßigungen für Großfamilien, ich wünsche mir z. B. so sehr einen Großfamilien-Rabatt in öffentlichen Verkehrsmitteln, es ist Wahnsinn was das kostet.

    Über das Finanzielle haben sandyundbenni ab und zu gesprochen. Bei sechspaarschuhe weiß ich es nicht, die kenne ich nur aus ein paar Ausschnitten bei den sandyundbenni Videos. Bei den anderen Familien weiß ich es nicht. Sie haben 1. alles verkauft, was sie bessessen haben und Wohnung usw. alles komplett aufgelöst und daher keine laufenden Kosten in D mehr, keine Versicherungen usw. mehr, Sandhya hat noch Elterngeld bekommen von ihrer früheren Arbeitsstelle, sie haben oft in günstigen Unterkünften gewohnt mit Gemeinschaftsdusche usw., später dann auch bei Bekannten, sie leben sehr minimalistisch, Geld kommt inzwischen rein über YouTube, Seminare, den gemeinsamen Film mit sechspaarschuhe.

    Vor 2 oder 3 Jahren bin ich beim zappen bei RTL 2 hängen geblieben, was ich sonst nie geschaut habe, da kamen gerade in einer Babysendung sandyundbenni und ich war total fasziniert. Ein bischen Fernweh, ein bischen Neid-will-auch und vor allem Bewunderung. Seitdem verfolge ich sie auf YT und Instagram.


    Ja ich beneide sie, um die Freiheit wie sie ihr Leben so gestalten können wie sie wollen ohne den vorgegebenen Rahmen von Arbeit usw., um die viele freie Zeit miteinander, um das was sie von der Welt sehen. Ich könnte so ein Leben trotz aller Faszination aber nicht führen, ich brauche ein Zuhause.


    Sonste schaue ich keine anderen Weltreise-Familien.

    Verpflichtenden Ganztag für alle finde ich nicht gut. Wann haben die Kinder da Zeit für ihre außerschulischen Hobbys, Familie, spielen zu Hause, Freunde außerhalb des Schulumfeldes. Ich fände es einfach nicht schön für meine Kinder, jeden Tag den ganzen Tag im Schulumfeld verbringen zu müssen. Es sind gute Ganztagslösungen/Betreuungsmöglichkeiten notwendig, aber bitte nicht für alle verpflichtend. Wir nutzen die Ganztagsangebote der Schule und den Hort flexibel, mal sind sie lange da, mal nicht je nachdem. Wie wir unsere Freizeit als Familie verbringen, ist unsere Entscheidung, je nach verfügbarer Zeit usw., das kann doch nicht der Staat/das Bundesland/die Stadt verpflichtend für alle festlegen.