Beiträge von Lillian

    Heute war ich mein Kind in der weiterführenden Schule anmelden. Es waren nur Mütter da. Keine Väter. Und diese anderen Mütter waren wie ich in ihrer Mittagspause da. Also nichts Unmögliches für die Väter dies ebenso zu machen.

    Kann sie nicht sein, da steht "Plastik" (nicht Plaste) ^^

    Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, hatte ich wenig Vorstellungen von Babys. Diese typischen Sätze kannte ich natürlich, auf der Nase rum tanzen lassen, Schreien kräftigt die Lunge usw.. Mangels Kontakt zu anderen Babys und weit weg von der Familie mit ihren Erfahrungen nahmen wir dann an einem Säuglingspflegekurs teil, um nicht völlig ahnungslos dazustehen, wenn das Kindlein da ist. Der Kurs war super, wir erfuhren von der Wichtigkeit des Stillens, des Tragens, des Babys bitte nicht schreien lassens und nicht verwöhnen könnens und der Wichtigkeit des Schlafens im Elternschlafzimmer. Danach fand ich im Internet dann auch die Raben. Die fand ich am Anfang aber sehr spleenig mit ihrem Langzeitstillen und dem Familienbett ;).

    Familienbett wollte ich am Anfang nicht, weil ich Platz zum schlafen zu meinen brauchte und auch aus Angst vor der Möglichkeit des Erstickens. Als Babylein dann da war und in ihrer Wiege neben meinem Bett dann aber immer so unruhig mit ihren Armen herumfuchtelte und unzufriedene Geräusche machte und sich in der Wiege offensichtlich nicht wohl fühlte, überlegte ich mir das mit dem Familienbett schnell anders und fand auch nichts mehr spleenig im Rabenforum ;).

    Aber ich finde auch, dass die Polizei z bsp bei den Demos Leute, die den Hitlergruss zeigen direkt einkassieren sollen.

    Genau so wie ich das nicht verstehe, verstehe ich auch nicht, wieso diese unsäglichen Nazifestivals nicht verboten werden.

    Hier in der Nähe war auch so ein Festival. Das nächste ist schon für November angemeldt, mit dem Beinamen "Festival für Frieden und Freiheit". #contra

    Nicht alle, die dort mitmarschieren sind stramme Nazis!

    Sie sehen halt selbst keine Alternative.

    Sie fühlen sich von niemand anderem wirklich nur in Ansätzen verstanden.

    Egal wie unzufrieden man ist, bei sowas läuft man nicht mit, echt nicht. Mit Nazis mitmarschieren, dafür fehlt mir (Ossi aus Sachsen) jedes Verständnis.

    Nochmal was zur soziale Ungerechtigkeit. Wieso sind z. B. die ostdeutschen Renten niedriger, die haben ja nicht weniger gearbeitet als die westdeutschen Menschen.


    Und die ach so niedrigen Lebenserhaltungskosten. Mag sein, dass es Wohngegenden mit günstigerer Miete gibt, aber wer schön wohnen will, zahlt hier ebenso eine hohe Miete, abgesehen von Extremfällen wie z. B. München. Und alles andere ist wohl kaum billiger hier, Strom, Wasser, Lebensmittel, Kleidung, ... Und die Onlineshops haben ja auch keine extra günstige Kategorie "Ostdeutschland".

    Lillian das Problem mit den "osteuropäern" gibts doch schon solange. Ewig schon. In Brandenburg gibt es definitiv Polizeigruppen die zusammenarbeiten und weiter über die Grenze verfolgen. Aber natürlich geht das nicht einfach so.

    Ja aber die Betroffenen finden jetzt ein offenes Ohr und Anlaufstelle bei der Afd #hmpf

    Der Satz mit dem Umziehen, den finde ich ...


    Es sind schon sehr viele umgezogen. Wenn noch mehr wegziehen wohnt irgendwann keiner mehr hier. Beispiel unsere Stadt 1990 ca. 72000 Einwohner, 2016 56000 Einwohner. Von unseren früheren Freunden wohnt niemand mehr hier, alle weggezogen, spätestens nach Studium/Ausbildung, die meisten gleich nach der Schule. Grund bei den meisten kein Ausbildungsplatz/keine Arbeit. Wir waren auch mehrere Jahre weg. Schön war das nicht, der einzige Grund war die Arbeit und wir hatten großes Heimweh.


    In meinem Büro in Bawü meine Kollegen erzählten immer, was sie am Wochenende machen, mit ihrer Familie, ihren Freunden die sie schon ewig kannten, sie sagten sie würden niemals weit weg ziehen weg von ihrer Familie und ihren Freunden.


    Wir sind wieder zurück gekommen und haben beide eine normal bezahlte Arbeit in unserem Beruf. Wenn ich meine Arbeit verlieren würde, gäbe es für mich keine Alternative hier.


    Zum Flüchtlingsthema. Bevor mein 1. Kind eingeschult wurde, wurde mir von einer Bekannten Horrorgeschichten erzählt. Es ist ja so schlimm geworden in dieser Grundschule. Überfüllte Klassen, überfüllt mit Flüchtlingskindern und polnischen Kindern. Alles dreht sich nur um diese Kinder, normaler Unterricht kaum möglich. Ihr Kind ist seit diese Kinder da sind total abgerutscht. Nunja, besagtes Kind konnte dann ohne Probleme aufs Gymnasium, so sehr war es abgerutscht... Mittlerweile habe ich mehrere Kinder an dieser Schule und kann nichts davon bestätigen, weder ist es überfüllt noch dreht sich alles um die ausländischen Kinder. Es sind vielleicht 2 Flüchtlingskinder pro Klasse, wenn überhaupt und dazu bis zu 5 polnische Kinder, von Überfüllung durch ausländische Kinder kann keine Rede sein. Keine Ahnung woher die Bekannte da ihre Horrorgeschichten ausgedacht hat.


    Blöde ausländerfeindliche Aussagen kommen hier aus allen Bildungs- und Berufsschichten. Hier sind das Problem vor allem Diebstähle und Einbrüche. Autodiebstahl, Diebstahl von Metallen von Baustellen und Firmengeländen, wiederholte Einbrüche in grenznahen Wohngebieten usw. sind hier wirklich ein großes Problem und das sind hier vor allem osteuropäische Täter. Uns hat mal ein verfolgter Dieb fast über den Haufen gerannt und als er über der Grenze war stellte die Polizist die Verfolgung ein weil darf er nicht, da frag ich mich schon was das soll, schwubs über die Grenze nach Polen und vogelfrei. Daher sind hier aber glaube ich auch viele mittelständische Unternehmer eher pro Afd, weil sie werden mit ihrer Diebstahlproblematik mehr oder weniger allein gelassen.


    Blöde Aussagen gegen Flüchtlinge können eigentlich nur aus Infos aus den Medien die Ursache haben, weil so viele Flüchtlinge sind hier nicht. Zwar gibt es einen Ort in der Stadt, wo es zwischen bestimmten Gruppen immer mal wieder knallt, aber das ist bisher das Einzige negative was mir da zu Ohren gekommen ist. Und da stammen die negativen Sprüche hier eher von den weniger gebildeten oder sozial benachteiligten Menschen, natürlich nicht nur aber vermehrt eher daher. Da ist es dann sicher aber auch ja keine Ahnung Ungerechtigkeitsempfinden? A la die brauchen nix machen und bekommen das Geld hinterhergeschmissen während man selber kaum über die Runden kommt trotz 50 Stunden Woche?


    Zum Thema Nutella, hier isst man ja eher Nudossi ;).

    Mich wundert dass es gar nicht ärztlich weiter versorgt wird? Mit meiner Brandwunde war ich aller 2-3 Tage zur Kontrolle beim Arzt (Chrirug, der wurde mir in Sachen Brandwunden empfohlen). Aller 2-3 Tage aber auch nur, weil mein Mann Pfleger ist und die Wunde an den anderen Tagen korrekt versorgt hat. Versorgt wurde ohne Creme (es war aber nicht entzündet), mit täglich reinigen der Wunde, spezielle Wundauflage, Verband. Wundauflage und Verband habe ich vom Arzt bekommen. Es hat 3 Wochen gedauert, bis es verheilt war.

    Es hat sehr lange gedauert, bis er sich hat blicken lassen, der Mond. Zu tief. Aber dann sehr beeindruckend. Mars und ISS haben wir auch gesehen.