Beiträge von waldpicknick

    Fusselviech


    Ich war schon mit Kindern in dem Alter beim lollapalooza und wir fanden es toll. Das Gelände ist riesig, man kann oft auf der Wiese herumsitzen und von weitem einer Band zuhören oder zum Kidzapalooza, da ist es sehr ruhig und auch die Schlangen an WC, Imbiss oder Cashautomat sind kürzer. Ich fand es vor den Bühnen auch nicht besonders laut, würde aber Gehörschutz mitnehmen. Das Programm neben der Musik ist sehr cool, wir hatten viel Spaß.


    Ein wunderbares Festival wünsche icheuch!

    @patrick Das Bezahlen ist gar nicht so dass Problem, das lässt sich im direkten Gespräch ja meist gut klären.


    Es sind eher diese unverbindlichen Höflichkeiten. Also lasse ich mich auf ein Gerangel ein, wer die schwere Kiste tragen darf, oder lasse ich den Mann seine Höflichkeit ausleben, die er dann wieder gegen Frauen verwendet („die lassen sich das ja auch gern gefallen, sind also nur Pseudofeministinnen“).

    Leider fühle ich mich oft unwohl, als ob ich soziale Codes nicht beherrsche, wenn ich solche Höflichkeiten ablehne. Bin zB schon mehrmals mit Männern in der Tür zusammengerempelt. Deshalb nehme ich es oft mit innerem Augendrehen an.

    Und der Mann fühlt sich dann wieder bestätigt, dass Frauen das ja dann auch genießen, obwohl sie sonst so feministisch drauf sind

    Darf ich mal etwas ganz anderes fragen? Was antwortet man einem Mann (der Feminismus kritisch bis unnötig sieht), wenn er sagt, dass Frauen sich diese „höfliche Sonderbehandlung“ ja auch gern gefallen lassen. Es hätten sich jedenfalls bisher alle gern von ihm die Tür aufhalten lassen bzw. diese „männlichen Höflichkeiten“ gern akzeptiert. Wie geht man denn als Frau sinnvoll mit diesen Höflichkeiten um?


    Danke schonmal :)

    Wir waren gerade in der Nordtoskana mit der Familie (Ki 10 - 13 J.).


    Ich schreibe mal auf, was uns allen gefallen hat, auch wenn nicht alles preiswert war:


    An einem Tag sind wir mit dem Zug von Florenz nach Venedig gefahren. Über eine App (trainline) habe ich für die Zugfahrten in Italien sehr bequem die Tickets gebucht, das ging bis etwa 1 h vor Abfahrt. In Venedig waren wir diesmal im Guggenheim-Museum. Aber auch die Aussicht vom Turm am Markusplatz fanden die Kinder toll. Zum Baden sind wir früher schonmal mit dem Boot zum Lido gefahren, dort 1 km quer über die Insel gelaufen, da ist ein öffentlicher Strand. Idyllisch ist natürlich anders, aber Baden im Mittelmeer wollten wir unbedingt. Venedig im Sommer fanden wir gar nicht so schlimm. Sobald man ein bisschen weiter in das Gassengewirr reinschlendert, ist es nicht mehr sehr voll.


    In Florenz hat mein Mann mit den Jungs einen Pastakurs gemacht, von dem sie immernoch schwärmen und von dem wir alle profitieren :) Über getyourguide gebucht (Pastamania).


    Dann waren wir noch für einen Tag, auch mit dem Zug, es gibt da einen Schnellzug, in Rom. Wir hatten eine deutschsprachige Führung, auch über gyg, durch Kolosseum, Palatin zum Forum Romanum. Das war toll. Von dort mit der Metro zum Vatikan. Bei dem 1-Tages-Ausflug war es ideal, Tickets ohne Anstehen vorher zu buchen.


    Schön war eine kleine Toskana-Rundfahrt über Montepulciano (von der Piazza di S. Francesco hat man eine gigantische Aussicht über das Orca-Tal) und Montalcino (dort kann man auf den Rathaus?-Turm hoch) nach Siena.


    Und die Fahrt nach Lucca könnte man mit Pisa und einem Strandbesuch (öffentlicher Strand, sogar ein bisschen naturnah, in Torre del Lago Puccini, ganz am Ende der Stransstr. parken) verbinden.


    Das waren so unsere besonderen Ausflugsziele. Weil die Anreise so weit war, wollten wir ein bisschen was erleben, aber die Kinder auch nicht durch zu viel Kultur nerven.


    Viel Spaß für euch und eine schöne Reise!

    Hallo :-) Ich weiß grade nicht, wie alt dein Kind ist, aber um den Schulanfang herum sind es bei Jungs häufig Streptokokken. Gab schonmal einen Thread dazu voriges Jahr. Symptome waren hier wie Würmer + Verstopfung + sehr wund.


    Alles Gute!

    mamaraupe Oh, danke! Das klingt gut - ambitionierte Anfänger trifft es sehr, so würden wir uns gern nach dem nächsten Familienskikurs bezeichnen können #freu

    Mal schauen, vielleicht finden wir noch eine kurzfristige Übernachtung und probieren das mal aus.


    Hab ganz herzlichen Dank für Deinen Tipp! LG!

    Darf ich mich mal anschließen? War schon jemand im Harz übers Wochenende Skifahren bzw. beim (Kinder-)Skikurs? Torfhaus ist jetzt das nördlichste, worüber ich gestolpert bin, kennt das zufällig jemand? Wir sind "motivierte Nahezu-Anfänger"


    Danke schonmal und VG!

    Meine Kinder haben das auch oft, besonders nach sehr langem Schwimmbadaufenthalt mit extrem "geschrumpelten" Füßen. Hier hilft solche Fußsalbe / Schrundensalbe mit Urea. Am besten noch im Schwimmbad eincremen und Socken drüber. Allergie würde ich nicht vermuten, da es drei Kinder betrifft.


    Nach 2 Tagen ist es wieder ok.


    Viele Grüße!

    Pony Hütchen Ich gebe eine Zeitschrift heraus, die ich selbst mit einigen Helfern im Umkreis von 100 km verteile und die (nach der letzten Umfrage) auf Papier geliebt wird. Außerdem ist der ÖPNV hier im ländlichen Raum eher extrem ausbaufähig. Es ist unrealistisch, früh mit dem Schulbus zu einem Termin zu fahren und nachmittags wieder zurück.


    Jeder Autonutzer ist ja in dem Moment auf die gerade vorhandene Infrastruktur angewiesen. Da mahlen die Mühlen doch sooo langsam, das können Einzelpersonen mit individuellen Kompromissen nicht abfangen meiner Meinung nach.


    Aber das wäre noch alles lösbar wahrscheinlich, wenn es eine mehrjährige Übergangszeit gäbe. Da würde ich auch auf persönliche Bequemlichkeit verzichten aus wirklichen Ökogründen. Diese ganze Diesel5 zu Diesel6-Diskussion finde ich da nicht vertrauenserweckend. Mich ärgert am meisten, dass jetzt holterdipolter das erste Fahrverbot da ist und die Dieselbesitzer können jetzt sehen, was sie draus machen. Das finde ich gemein. Obwohl ich noch nicht betroffen bin.

    Ich würde mich in Bezug auf meine individuellen Fahrgewohnheiten gern längerfristig umorientieren - wenn es denn optimalen und preiswerten ÖPNV usw. gäbe - und da bin ich hier in einer mittelgroßen Stadt noch gut dran.


    Allerdings brauche ich beruflich unbedingt ein Auto, Lastenfahrrad wäre nur bei trockenem Wetter eine sehr schlechte Alternative, ich bin da nicht flexibel. Ok, könnte ja einfach was anderes arbeiten und mein Gewerbe abmelden #nein#yoga


    Nach wie vor finde ich, dass erst die äußeren Umstände stimmen müssen und dann könnten Fahrverbote kommen - nachdem die meisten alten Diesel ihre durchschnittliche Lebensdauer erreicht haben. Wie gesagt gäbe es hier überhaupt keine Möglichkeit, zuhause ein E-Auto zu laden. Wie soll das denn dann für alle PKW-Besitzer funktionieren?


    Ich finde es schon auch gemein, dass der allgemeine Verbraucher so ins kalte Wasser geschmissen wird. Nach Stuttgart ist es doch nur eine Frage der Zeit, wann andere Städte folgen. Meiner Meinung nach müsste es einen deutschlandweiten / europaweiten / weltweiten Plan geben. Oder hab ich von dem nur noch nichts gehört? Unsere verkauften, alten Diesel fahren ja auch anderswo noch weiter...