Beiträge von vanity

    vanity, du hast dich ja vermutlich vorher umgeschaut, als du dich für einen Studienort interessiert hast. Hast du Soziale Arbeit fernstudierbar auch irgendwo bei einer staatlichen Hochschule gesehen?

    Ich hab da für mich nichts passende gefunden. Basa-Online z.B. kannst du berufsbegleitend machen, aber das musst du in einem sozialen Bereich arbeiten. Was bei mir nicht der Fall ist.

    Im großen und ganzen bin ich zufrieden. Die Skripte sind gut, etwas theoretisch, aber das ist im Studium oft so. Austausch mit Studenten funktioniert für die jeweiligen Module ganz gut über whats app oder eben auch mal telefonisch. Die Vorlesungen sind je nach Tutor entweder super und informativ bzw. eine gute Ergänzung zu den Skripten oder aber total langweilig und unnötig. Aber das hast du an einer Präsenzuni auch. Du bist natürlich sehr flexibel was Zeiteinteilung und Prüfungen anbelangt und das entlastet mich zumindest sehr. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste mit drei Kindern und 24 Std.Job dann auch noch zu fixen Prüfungsterminen meine Leistung abgeben, das wäre sehr schwer machbar.


    Mir geht es aber auch darum, dass ich mir die Inhalte gut aneignen kann. Dass ich punktgenaue Leistung abliefern kann, muss ich nicht mehr unter Beweis stellen (und ist für mich ohnehin nicht der Sinn eines Studiums, so wie ich mir das denke).


    Mir fehlt so ein bisschen das Campus-Studenten-Feeling. Aber das ist bei einem Fernstudium eben nicht möglich. Ist aber auch nicht das Wesentliche.

    Danke euch schon mal. Ich telefoniere mal mit dem Arzt.


    Ich bin echt genervt wegen des Gewichts. Mal sehen, ob ich irgendwie mehr Bewegung einbauen kann. So oder so ist das ja nicht schlecht.

    Hallo,


    ich nehme seit letztem Jahr im Sommer 10 mg Propranolol wegen eines idiopathischen Tremors. Jetzt habe ich seit der Zeit ca. 5-6 kg zugenommen (was mich natürlich fürcherlich stört) und kriege das partout nicht weg. Das einzige, was mir einfällt, ist dieses Präparat. Kann das daher kommen?


    Und wenn ich das absetze, weiß jemand, wie ich das ausschleiche? Die Tabletten sind nicht teilbar. Ich muss das Medikament nicht unbedingt nehmen. Nur wenn mich der Tremor stört. Tut er zwar, aber Übergewicht stört auch.

    Wieso schmeckt es nicht nach Eisen? Für mich tut es das. Und es riecht auch so. Es hat auf jeden Fall einen Eigengeruch. Bei sehr kleinen Mengen rieche ich den nicht, aber bei "größeren" Blutvorkommen, z.B. mal ne Platzwunde, rieche ich den Geruch schon. Mir ist der Geruch unangenehm. Wenn es besonders viel ist, wird mir schlecht von dem Geruch.

    Meine Jüngste (wird 5 im Juli) heute morgen: "Ich lieb dich, bis du ausgestorben bist." #love#freu

    Ich fühle mich jetzt irgendwie nach Dino. :D

    o.k. hier scheinen natürlich viele eher "bergig" zu wohnen. Bei uns ist es völlig flach. Aber der Aspekt, dass man mehr Rad fährt und statt dessen das Auto stehen läßt ist natürlich auch nicht zu verachten.

    Ja, ich denke auch, wer z.B. ein Lastenfahrrad nimmt, statt ein Auto und damit seine Einkäufe etc. erledigt, dann mag so eine Unterstützung sinnvoll sein.

    Ich wollte aber einfach nur ein neues Rad. Das ging doch jetzt jahrzehntelang auch so.

    Hallo,


    mein Fahrrad ist schon sehr in die Jahre gekommen. Es hat mir über zwei Jahrzehnte gute Dienste geleistet. Jetzt muss aber dringend ein neues her. Also habe ich mich auf den Weg zum Fahrradgeschäft gemacht. Die Auswahl war trotz sehr großem Laden eher mau. Ganze 3 Fahrräder sind für mich in Frage gekommen. Meine Ansprüche waren nicht sonderlich hoch: Sollte alltagstauglich sein, für kleine Frauen (1,60m), bei kleineren Touren (2-3 Stunden) sollte man nicht das Gefühl haben, zu steif drauf zu sitzen. Ausbeute wie gesagt, drei Räder.


    Im Bereich der E-Bikes hingegen gab es reichlich Auswahl. Das Sortiment war insgesamt größer. Auf meine Nachfrage hin die Bestätigung: Ja, es wird vermehrt auf E-Bikes gesetzt, einige Hersteller würden nur noch klein ohne "e" produzieren, wenn überhaupt. #blink


    Hab ich was nicht mitgekriegt? Wozu braucht jetzt jeder Mensch ein e-bike? Auch der Umweltgedanke geht mir da irgendwie abhanden? Will man nicht gerade mehr Rad fahren, um Energie einzusparen? Gibt es in ein paar Jahren gar keine herkömmlichen Fahrräder mehr? Oder ist das nur ein Hype, der bald vorrüberzieht?

    ich habe einfach nur unfuckingfassbar schiss gerade. und es fällt mir heute (heute?, morgen?übermorgen?) sehr schwer, die chemo als helfer und nicht als feind zu sehen.

    Das ist völlig verständlich. So eine Chemo ist kein Spaziergang. Meine Freundin hat vor ziemlich genau 2 Jahren die Brustkrebsdiagnose bekommen. Anfangs ging es noch mit der Chemo, dann wurde es anstrengend. Hilft ja auch nichts sich das schönzureden. Ein gutes Netzwerk (wir hatten eine Helfer-Gruppe für Unterstützung) ist sinnvoll.

    Das Gute: Bei ihr war die Chemo vor der OP und man konnte richtig zusehen, wie der Tumor schmolz und schließlich im CT nicht mehr zu sehen war. Bei der OP wurde quasi nur Narbengewebe (mit Sicherheitsabstand) entfernt. Das hat natürlich motiviert. Ohne Chemo würdest du dich vermutlich fragen, ob deine Chancen mit Chemo nicht doch besser wären. Ich finde es gut, dass hier keine Risiko eingegangen wird.

    Blöd ist es trotzdem und es tut mir sehr leid, dass du da jetzt durch musst.

    Ich danke Euch. Das tut mir sehr gut, jede Erfolgsgeschichte hilft mir!


    Ehrlich gesagt, mit Diagnose ist es gerade ein kleines Stück besser als diese Warterei.

    Die Parameter sind ganz ok (Krebs sehr früh entdeckt, gute körperl Voraussetzungen für "Antihormon"-Therapie") und ich wohne in einer Großstadt in der Nähe eines zertifizierten Brustzentrums.

    Meine Familie, Freunde, Kollegen... sind alle gut und da.

    zertifiziertes Zentrum klingt gut. Wenn man nicht zusätzlich auch noch sehr weit fahren muss, ist das schon mal hilfreich. Meine Freundin hatte sogar ein Triple Negatives Mamma-Ca. Das ist eher ungünstig. Aber der Tumor ist unter der Chemo geschrumpft wie Schnee in der Sonne. Operiert wurde natürlich. Aber es war kein Tumor mehr da. Das Gebiet wurde dennoch großräumiger abgetragen, aus Sicherheitsgründen. Chemo und Bestrahlung waren anstrengend. Sie konnte sich aber darauf einlassen, erstmal sich mit der Krankheit, mit dem Weg hindurch und mit unnötigem Ballast und sinnvollen Lebensentscheidungen zu beschäftigen.


    Ich wünsche dir viel Kraft für die Zeit, die dir bevorsteht und Geduld mit kleinen Schritten.

    Xenia, ich verstehe es eher so, dass kritisiert wird, dass beispielsweise Renz-Polster sich dazu herablässt, zu empfehlen sich für Hilfe keineswegs ans JA zu wenden - ohne irgendwas Genaueres zu den Fällen zu schreiben. Solche Pauschalempfehlungen sind doch Mist. Dass es da scheinbar ein Problem gibt, das ist davon ja unbenommen.


    Ich hab dazu ja jetzt eine Menge recherchiert und wirklich nichts Konkretes herausfinden können, was die Sache auch nur nachvollziehbar gemacht hätte. Das finde ich schon bezeichnend - alle schreien auf, aber nichts genaues weiß man nicht.

    Er rät lediglich zur Vorsicht, nicht dazu, sich nicht ans JA zu wenden.

    Ich lese das eben erst und es tut mir unendlich leid für euch. Ihr scheint in eurer Familie viel Nähe zu haben und einen guten Zusammenhalt.

    Krebs ist sowas Fieses. Ich wünsche euch allen viel Kraft und Trost für den Weg und die Zeit, die vor euch liegt.