Beiträge von Gesche

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Zaubermaus muss aufs Klo, während ich gerade unter die Dusche steigen will. Setzt sich, guckt versonnen und meint:


    "Deine Milch! Also deine Brust. Da kommt Milch raus. In meinen Mund. Tut mir gut! Jaaaaa, in mein Bäuchlein rein!" #love

    Lieder können wir auch: :D


    Zaubermaus singt eigene Strophen des "Lieds vom Wecken".
    "Und die Kokosuhr macht Piep-Piep, Piep-Piep. Und die Kuckucksuhr macht Paaa-pi, Paaa-pi. Und die Mami macht ...."


    Ja, aber was mache ich nur? #weissnicht

    Worauf ist die bloß verschmiert? AUF dem Schrank? Herzlichen Glückwunsch zum artistischen Kind... #super


    Schönen Muttertag!

    Daikiri, auch ich bin ich Therapie. Das Essen ist kein vorrangiges Thema, aber meine Therapeutin weiß da Bescheid und wie gesagt, wir versuchen, meine Seele auszubalancieren. Darmsanierung wäre vielleicht trotz der grundlegenden Seelendinge eine gute Idee.


    Auch, dass die Kinder so ziemlich alles mitkriegen ist mir klar. Die Situationen, die Sahnetorte beschreibt kenne ich gut - wenn man die Schokolade gerade in den Mund genommen hat, kommt ein Kind um die Ecke...


    Neulich, nach dem Besuch der Zahnärztin im Kiga, sprach mein Sohn mit mir über Süßigkeiten. Seine Schlussfolgerung, als ich ihm erläuterte, dass es eigentlich keine "guten" Bonbons gäbe war einfach: "Mama, dann essen wir das halt nicht mehr und kaufen auch nichts mehr!" Tja, Söhnchen, Recht hast du.

    Fia, ich mache gerne mit. Begonnen habe ich ja schon, werde aber auch nicht zuuu strikt sein (heute z.B. Besuch bei meiner Mutter - mit Eis und Keksen). Bei mir geht es um Junk und Süßes im Speziellen.


    Grundsätzlich habe ich den Anspruch unsere Ernährung in Richtung vollwertig zu optimieren, gerade ist aber Weglassen das, was ich schaffen kann. Kochen und Co finde ich zur Zeit oft sehr anstrengend - Müdigkeit und Zusatzprojekt Baustelle sei Dank. Trotzdem habe ich mir vorgenommen, Auswärtsessen, was ja oft Junk wurde, auf höchstens 1xWoche zu beschränken und zuhause, wenn auch einfache, Mahlzeiten zuzubereiten. Für mich und den Mann dann noch das Weglassen von Schoki und Chips abends auf dem Sofa (beide zuviele Kilos) und für mich allgemeines Weglassen. Es klappt ganz gut.


    Die Anregung, sich bei Jieper zu ermahnen, dass Schokolade keine Option mehr ist, halte ich für hilfreich und machbar, wird getestet!

    Ich mag keinen Joghurt und Brottrunk muss ich mir noch überlegen. Ich versuche meinen Säure-Basehaushalt mit Apfelessig zu unterstützen. Ein Glas mit einem Teelöffel Honig und zwei Teelöffeln Essig gehen ganz gut. Nebebei füllt es halt auch den Magen.

    Gwynifer, das nennt man kognitive Dissonanz. Ich weiß, dass es schlecht ist, tue es aber trotzdem.


    Ich empfinde die Doppelmoral durchaus als problematisch, vor allem auch mir gegenüber. Denn einwenig steckt da sicher drin, dass ich es mir nicht wert bin, mich wertvoll zu ernähren. In den guten Phasen schaffe ich eine ausgewogene Ernährung mit gelegentlichen Genuss-Ausnahmen. DAS versuche ich meinen Kinder zu vermitteln: Nahrung ist Lebens- und Kraftspender, wir versuchen unseren Körper gut zu ernähren und ab und zu essen wir etwas Süßes (oder eben anderes nicht so dolles), wenn es uns auf andere Weise nährt (gemeinschaftlich Pommes futtern ist auch mal toll, ebenso ein genussvoll geschlecktes Eis). Ich sage auch, dass mir Zucker schmeckt, ich aber weiß, dass er ungesund ist.


    Und ja, ich habe ein schlechtes Gewissen - dann fresse ich gelegentlich aber weiter, bis mir schlecht ist. Strafe quasi, mit noch mehr Schrott. :stupid: Nein, gesund ist das nicht und ich versuche, meine Seele ins Gleichgewicht zu bringen.


    Meine Kinder aber müssen ja nicht die Eskapaden ihrer Mutter mittragen und sich ebenfalls dauernd vollstopfen. Es ist okay, sie davor zu schützen, denke ich.

    Hier ich!


    Ich gehöre auch zum Typ x=y, und kann zu allen Gelegenheiten Süßes, vor allem Schokolade und Eis, essen. Was da ist, wird verzehrt. Ich weiß um Vorräte und vernichte sie gnadenlos. Doppelmoral gibt`s hier auch. Die Kinder kennen Süßes und dürfen daher auch, aber eingeschränkt oder mal ein paar Tage nix.


    Bioschnitte, beruhigend finde ich, dass dich die Vollwertküche auch nicht kuriert hat... oder eher beängstigend? Viel Grünzeug und viel Vollkorn hielt ich bislang für meine Rettung. Tja.


    Gerade geht es wieder, ich habe weniger Hunger und versuche weniger in mich zu stopfen. An den letzten zwei Tagen mussten aber die restlichen Doppelkekse dran glauben (zu Fiawin rüberwinkt, die sind echt scheußlich). Ich gönne mir jetzt ab und zu bewusst und mit hinsetzen und ggf. ein bißchen Zucker auf dem Milchschaum, einen Kaffee. Den vertrage ich nicht gut, daher ist es etwas besonderes, und er macht satt. Ich ersetze also eine Droge durch die andere, hoffe damit aber insgesamt weniger Schrott und Kalorien zu mir zu nehmen. Wünscht mir Glück!


    Bis zum nächsten Jieper, verbundene Grüße!

    Meine Kinder spielen, dass sie Ziegen hinter meinem Bett füttern. 8I Nun gut.


    Zaubermaus: "Gras reinwerft! Gras...Gras..."
    Ich, neunmalklug: "Ziegen fressen doch gerne Kräuter!"
    Zaubermaus gutmütig: "Kräuter reinwerft! ... ... und Honig! Und Butter! ... Und Eier!"
      8I 8I #freu

    Mäusekönig: "Mammaaa, der XY hat gesagt, ich sei gar nicht 4einhalb sondern 4! Wie alt bin ich?"
    Ich: "Du bist 4 Jahre und 8 Monate alt."
    Mäusekönig, hellauf begeistert: "Poooah! Soo alt!"
    Jaaja, SO alt isser schon. Immer eine Frage der Perspektive. ;)

    Mir tut der Rücken weh, Exschwiema erzählt was davon wie viel schlimmer das ja bei ihr immer ist und überhaupt. Macht sie gerne, egal was jemand hat, bei ihr oder ihrem Mann ists schlimmer. Sie erzählt also von ihren vielfältigen Rückenleiden...


    Sönke genervt zu ihr:" Man Oma, Du bist ja auch alt. Mama ist aber noch jung, deshalb geht das dann auch wieder weg. Und bis das weg ist hat sie riesige Tabletten die sie nehmen darf. Du musst einfach damit leben."


    Mir kam der Kaffee durch die Nase wieder und Oma war etwas angesäuert.

    #lol


    Mir kam beinahe der Tee durch die Nase. Sehr schön! #lol

    Zaubermaus steigt vollbepackt ins Auto, wo sie einen Luftballon sieht, der dann neben den 6 Pixi-Büchern und der Weste auch noch in die Hand muss.
    Ich: "Tja, Zaubermaus, da musst du dir noch ein Paar Hände wachsen lassen, was?"
    Zaubermaus: "Meine Hände sind gewachst!" #freu Ach so, dann flutscht´s ja.... ;)



    Und der Mäusekönig gibt uns Einblicke in die Gedanken der Dinosaurier:
    "Also, Mama, die Pflanzenfresser, die hatten ja so Knochenpanzer, aber an den Beinen oder am Bauch, da hatten die nur eine Lederhaut. Und dann denkt sich der Fleischfresser (hier süße, überraschte Stimme denken)`Oh, da ist nur eine Lederhaut, da beiß ich dann mal rein...` und dann beißt der rein, denn..."

    Meine Geburten kann man so schlecht vergleichen - die erste dauerte insgesamt 23 Stunden, davon rund 6 Stunden Presswehen, die zweite dann nur 4 Stunden, vielleicht 30 Minuten Presswehen (?).


    Durch die Dauer der Geburt war die erste definitv viel anstrengender. Schmerzen hatte ich wohl auch mehr, sowohl in der Eröffnungsphase (Leistenbruch zwickte noch mit), als auch dann beim Pressen. Dabei gibg viel Druck in den Rücken und das hat mich irgendwann mürbe gemacht. Es gab aber nur einen Weg, also habe ich eben weiter gemacht. Solange ich arbeitete/presste, war das gut auszuhalten. Zitat meines Mannes: "Du hast gewirkt, als könntest du das noch 10 Stunden machen!" Ähm, nö! ;)


    Die zweite Geburt fing dann gleich viel heftiger an, ich war zügig bei 4-Minuten-Wehen. Ich habe 3 Stunden lang quasi jede Wehe im Vierfüßerstand veratmet, anders war´s nicht möglich - aber schlimm war auch das nicht. Sie kamen, ich tönte, sie gingen. Alles gut. Und noch besser: Babymädchen kam auch! #love


    Schmerzen scheinen nicht mein Thema zu sein. So empfindlich ich im Alltag sein mag, bei den Geburten stand für mich nie ein Schmerzmittel oder ein "ich halte das nicht aus" im Raum.

    Hihi, das ist ja cool. Und er war sicher verzweifelt, dass ihm keiner glauben wollte. Hier sind Brachiosaurier&Co auch gerade sehr in. Ich lerne täglich neues über sie.

    #kreischen Da muss ich prompt wieder an unsere Nachbarin denken, die erzählte mir nach der Geburt unserer Lütten wie sie das mit ihren Kindern gemacht hätte: Nämlich kurzerhand zu Oma gefahren und auf deren Balkon abgestellt für ein paar Stunden, danach waren sie die ruhigsten und liebsten Kinder, und das nervige Schreien war auch endlich vorbei! #heul Ich hab nur mein (24-Stunden-)Baby an mich gedrückt und ihr die Tür vor der Nase zugeschlagen und hab erstmal eine Runde geheult! ;( FURCHTBAR! Ich mochte die Nachbarin eigentlich....aber danach.... :S



    Bissl OT, aber das will gerade raus: Mir geht es so mit meiner Oma. Ich liebe sie sehr und sie hat unendlich viel Gutes für uns getan und ist bis heute eine meiner wichtigsten Bezugspersonen - ABER, ich könnte heulen, wenn ich dran denke, dass mein Vater zwei Stunden alleine im oberen Stockwerk geweint hat. "Ich wusste ja, dass es ihm gut ging." Nein, Oma, ganz sicher nicht. Tief drinnen glaube ich, dass sie einiges anders gemacht hätte, wenn sie freier gewesen wäre (Mehrgenerationen-Gemeinschaft mit Landwirtschaft "es wurde morgens erst das Vieh versorgt, dann die Kinder"), es ist aber so gewesen und daran knabbere ich. Hach. Mein Vater war dann aber nicht das liebste Baby, sondern schrie eben wieder.


    Meiner Oma knalle ich die Tür nicht zu, ich lebe ihr etwas anderes vor. Und höre auch die Töne, die da kommen, wie: "Einmal bin ich mit dem Kind an der Brust eingeschlafen und aufgewacht, das war so wunderbar." #love (Sie hat ihre VIER Kinder zusammen nur etwa ein Jahr gestillt... ;( )

    Bei uns trägen weder mann noch frau Zöpfe, sondern Hörner. Denn wir sind Dinosaurier und die Hörner dienen unserer Verteidigung. Und das Horn vorne auf des Mäusekönigs Kopf sah auch gar nicht niedlich aus, sonders seeeehr abschreckend. :D

    Mitgehörter Dialog zwischen Geschwistern.


    Mäusekönig: "Ich bin ein kleiner Zauberer, du eine kleine Hexe, ja?"
    Zaubermaus: "Nee, du großer Zauberer!"
    Mäusekönig: "Also, ich bin ein kleiner Zauberer und du eine kleine Hexe, okay?"
    Zaubermaus: "Ähäh, du GROßER Zauber, ich kleine Hexe!"
    Mäusekönig: "Nein, ich bin ein kleiner Zauberer und du eine kleine Hexe, JA?!?"
    Zaubermaus: "GROßER Zauberer bist du!"
    Mäusekönig gibt auf und meint: "Naa gut, dann bin ich ein Dinosaurier!"
    Zaubermaus zufrieden: "Okeeee!" #hammer #freu


    Das hätte sowas von im Streit enden können, ging aber diesmal gut. Der Mäusekönig war echt verzweifelt, hat aber gar nicht gemerkt, dass ER auf dem Schlauch stand. Naaa gut, Dinos sind auch was! #freu

    Meine Maus wachte heute halb auf, auf dem Weg vom Auto ins Bett und sagte zigmal "Schöner Tag war. Heute schöner Tag." Klang aber trotzdem sehr müde und wirr, das Kind. #love