Beiträge von HeikeNorge

    HeikeNorge mit der icd codierung kenn ich mich nicht so aus, aber danke für die Info.

    Mir gings mehr um die Phlegmone, die ich deutlich dringlicher als ein Erysipel DD Lymphangitis einstufe.

    Du glückliche, dass du dich nicht mit den ICDs rumschlagen musst, wie kommt denn das?

    Ich denke wir sind uns einig, dass eine Phlegmone dringlicher ist als ein Erysipel/Lymphangitis. Aber bei uns wird die ICD 10 Kategorie, die in D Phlegmone heisst als Cellutitis bezeichnet. Ich denke, das sind sprachliche/begriffliche Unterschiede, die zwischen den Ländern unterschiedlich gehandhabt werden. Ich bin jetzt halt auch schon sehr lange nicht mehr in D tätig und merke das sehr deutlich, dass ich den deutschen medizinischen Sprachgebrauch nicht mehr so drauf habe. Da geht es fast leichter auf englisch als auf deutsch. Auch bei Vorträgen. Da kann das auch mal vorkommen, dass ich Lymphangitis mit f schreibe, eben weil man diese hier eben mit f schreibt. Tut mir leid.

    kann sein, dass das in D anders läuft, aber in Norwegen hätte der Krankenwagen deinen Sohn eventuell mitgenommen, wenn es so war wie auf dem Bild um 21 Uhr, aber dich dann in der Notaufnahme abgeliefert und dann hättet ihr trotzdem laaaange warten müssen, weil auch mit Einlieferung über den Krankenwagen das nicht eine dringendere Kategorisierung geworden wäre. Ich finde die Warterei auch immer total ätzend, und mich hat das auch damals gestört, dass mein Sohn in seinem Status asthmaticus nicht als erstes sondern als zweites Kind eingestuft worden ist, denn ich fand seinen Zustand ziemlich bedrohlich. War er auch, aber das andere Kind war eben noch schlechter dran.


    doanka ich hab jetzt noch mal nachgeguckt. Bei uns ist im ICD-10 die akute Lymfangitis unter anderem auch inkludiert in der Cellulitis Diagnose (L03). hat aber auch ne eigene Kategorie L04. Wahrscheinlich bin ich deswegen drauf gekommen #gruebel, aber du hast natürlich recht, als subakuter Verlauf wäre wahrscheinlich der subakute Kode angebracht.

    doanka Danke für die Erklärung. Bei uns (nicht englisch, sondern norwegisch) ist das die Cellulitt, Rosen oder erysipelas. Und ja, wesentlich schlimmer als lymphangitis, aber zumindest hier auch da keine rote flaggung. Das bleibt den Katastrophen wie sepsis, Herzinfarkt, Schlaganfall, Mesenterialinfarkt usw. vorbehalten. Natürlich auch abhängig wie weit fortgeschritten und wie sehr reduziert der Patient geworden ist.

    Das ist die Farbkodierung, die der Patient bekommt. Bei uns gibt es, wie bei der Ampel grün gelb und rot. Je nachdem, welche Farbe der Patient bekommt, ist die Behandlungsfrist eine andere und auch das gegenwärtige Personal und Anzahl des gegenwärtigen Personal. Rot ist ganz dringend, gelb mittlere Frist, grün kan warten.


    Was die einzelnen Farbkodes bedeuten kann unterschiedlich sein, zb. bedeutet die Rot-Flaggung in der Geburt, dass eine permanente Überwachung notwendig ist bei uns, das kann allerdings auch über den Monitor passieren. Sprich CTG und Bluddrucksmanschette usw., aber Monitorüberwachung.

    Das, was man auf dem Bild sieht ist eine Lymphangitis, auch Phlegmone genannt. Die sieht man mittelhäufig, auch wenn die auf dem Bild schon recht weit fortgeschritten ist. Ausbreitung der Erreger über Lymphbahn. Die Sepsisgefshr ist jetzt nicht sooo groß (also die Weiterentwicklung zur Sepsis). Wegschicken nicht, wenn es so aussieht, wie auf dem Bild, aber das wird hier auch nicht ge-red-flaggt. Bei kleineren Phlegmonen reicht oft mehrere Bäder mit grüner Seife aus und man kann sich das AB sparen.

    Ausnahme: Gesicht


    Blutvergiftung =Sepsis ist ein schwer lebensbedrohlicher Zustand, der oft verkannt/nicht bedacht wird und der unverzügliche Aufnahme und Behandlung benötigt, da sonst tödlich. Ausbreitung der Erreger über die Blutbahn und Schocksymptomatik beim Patienten. Sofortige red-Flaggung und Alarmknopf.

    Mann und Kinder tippen genauso blind wie ich, ohne 10 Finger-System. Wieso sollte das auch nicht gehen? Man muss ja einfach nur sein eigenes System konsequent anwenden.


    Ausserdem muss ich zugeben, dass ich nicht ganz blind tippe. Sobald Zahlen im Spiel sind oder selten benutzte Tasten, oder zb. die deutsche Tastatur, kann ich nicht mehr blind tippen, weil ich einfach nicht genau weiss, wo die Buchstaben sind.

    Vielen Dank für Eure vielfältigen Erfahrungen, ich rufe noch mal HeikeNorge herbei.

    Danke fürs Hierherrufen Nona!


    Also, hier in WEst-Norwegen ist es genauso wie in dem Bereich, in dem Achillea lebt. Hier wird auch zuerst von Hand schreiben gelernt, logisch. Hier wurde zuerst die Druckschrift eingeführt, dann die Schreibschrift. Es wird viel geschrieben und die Kinder werden angehalten schön zu schreiben. Allerdings nicht in dem Masse wie in Deutschland, es wird in Deutschland bei weitem mehr Stress gemacht um das Schön-schreiben. auch benutzt man hier keinen Füller, sondern Bleistift, später Kugelschreiber. PC usw. wird langsam ab der 3. Klasse eingeführt. Am Anfang, um zu lernen, wie man was im Internet findet, dann ein ppar Wochen später auch, um Präsentationen zu erstellen. Meine 8-jährige hat jede Woche eine Präsentationsarbeit. Dazu muss sie Powerpoint slides erstellen UND muss sich Gedankenkarten erstellen (handschriftlich), den Inhalt und die Präsentation üben und dann vortragen. Auch in der 8 und 10 Klasse wird noch viel handschriftlich gemacht, vor allem kleine Projekte. Grössere Projekte werden aber oft auf dem PC erstellt und per Email an den Lehrer eingesendet. Schriftliches Feedback gibt es auch per Mail an die einzelnen Schüler.


    Meine Kinder schreiben alle ziemlich unterschiedlich, meine Älteste schreibt mit einer interessanten Fingerhaltung, die Zweite schribt Druckbuchstabenschrift und fängt dabei einzelne Buchstaben andersrum an, als man eigentlich denkt, die dritte schreibt Schreibschrift. Alle schreiben mehr oder weniger leserlich und definitiv nicht schlechter oder unleserlicher als ich mit jahrelangem Schönschrift und Füllertraining

    wie lange das dauert, hängt unter anderem davon ab, wo im Trommelfell das Röhrchen gesetzt worden war, was für ein Röhrchen verwendet worden ist, wieviele Infektionnen vorher bestanden haben, ob das Sekret mukös war, ob es abgesaugt worden ist, wie lange das Röhrchen drin war, ob in der OP die Ränder neu "angeschärft" worden sind. Du siehst, da spielen viele Faktoren mit rein. Kontrolle nach 3 Monaten klingt ok, wenn es dann nicht verheilt ist, dann sollte ca. 3 Monate später nochmal nachgesehen werden. Bei bis zu 25% aller Kindern war dann noch ein Defekt zu sehen (stand in dem Übersichtsartikel, den ich vor der OP meiner Tochter gelesen hatte).

    verkrebstes Gewebe

    Uff, das ist natürlich ganz schön anstrengend mit so einer Diagnose. Hast du die Radiojodtherapie einigermassen vertragen?


    Ich glaube, dir würde eventuell helfen, wenn du mal alle deine Blutewerte sammeln würdest und in einen chronologischen Zeitverlauf stellst, mit Datum und Referenzwerten und welche L-Thyroxin Dosierungen du an welchem Zeitpunkt genommen hast.


    Wie waren denn deine Elektrolyte bei den Blutuntersuchungen? Natrium, Kalium? Ist der Cortisol-Spiegel mal gemessen worden (ACTH?) und zu welcher Tageszeit? nüchtern?

    in dem Fall war das Rausreissen dann wohl eher günstig, weil das Trommelfell wohl eher zusammenwächst, wenn die Ränder "ausgefranst" sind. Wenn sie glatt sind, dann werden sie sogar mit Absicht fransig gemacht. So viel ich weiss wird die Myringoplastik erst versucht, wenn sich zeigt, dass nach dem Entfernen des Röhrchen das Trommelfell innerhalb eines gewissen Zeitraums nicht zugewachsen ist. Bis das Trommelfell zugewachsen ist, sollte schwimmen vermieden werden und es sollte nach einer Weile nachkontrolliert werden, dass es auch zugewachsen ist.

    Alles gute für die OP!


    Eine kurze Erklärung: das Trommelfell schwingt nicht richtig mit, wenn ein Röhrchen eingesetzt ist. Das Trommelfell muss ganz geschlossen sein, damit es richtig schwingen kann. Viele Kinder haben, nachdem sie ein Röhrchen drin hatten, vor allem, wenn es eigentlich zu lange drin war, etwas, das sich Tympanosklerose nennt. Das führt auch dazu, dass das Trommelfell nicht ganz richtig schwingen kann.

    Das Röhrchen mit dem Vakuum zu ziehen ist schon heftig, das tut allen weh, Entzündung ja oder nein. Deswegen macht man das ja eigentlich auch in Narkose.