Beiträge von HeikeNorge

    Ah, ok, dann war die Op also sehr spät.

    Hat er denn vorher noch Medikamente bekommen? Nasenspray?

    Also ganz generell war ja der operierte Hoden schon vor der Op nicht richtig entwickelt, deswegen hatte ja dein Sohn einen Hodenhochstand. Oft ist es auch so, dass der Hoden, obwohl operiert, als Folge hat, dass er nicht richtig funktioniert und dass da eine Umwandlung von sogenannten Leydigschen Zellen stattfindet.

    Nach der Op muss regelmässig (ich glaube 4 mal im Jahr) kontrolliert werden, ob sich das Operationsergebnis noch hält, dh. es muss geguckt werden, ob der Hoden nicht doch wieder hochgerutscht ist, trotz OP. Und es wird da normalerweise auch geguckt, ob der Hoden nicht kleiner wird, das kann nämlich auch passieren, dass der Hoden an Volumen abnimmt. Ausserdem kann es bei diesen Hoden öfter mal dazu kommen, dass die sich um ihre eigne Achse drehen und dabei die Blutversorgung abgedrückt wird (Hodentorsion). Wenn das passiert und es nicht schnell behandelt wird, dann kann der Hoden absterben. Hodentorsion ist schmerzhaft.


    Ich gucke mal, ob ich noch mehr Info finde.

    schon viele Tips, Danke schön!


    Zugvogel unser Kleinster ist dann im Sommer 6 und ist ziemlich klein, keine 115 cm, scchade, der Klettersteig passt dann wahrscheinlich nicht.


    even wir werden in den Ferien schon die Region um die Zugspitze rumgelaufen sein, und von Oberstdorf aus zur Kemptner Hütte und dann weiter bis Italien, insofern wollten wir schon so eher in der Oberstdorfer Region bleiben. Wir haben aber unser Auto da und Ziele bis zu einer Autostunde von Oberstdorf sind für uns attraktiv, wenn diese Ziele denn tatsächlich ganz toll sind.


    Bisher hatte ich die Tour Fellhornbahn Fellhorn, Söllereck und dann Söllereckbahn ausgesucht, bin mir aber nicht so sicher, ob es da nicht superschrecklich voll ist? Obwohl, wenn es tatsächlich supertoll da ist, dann nehmen wir auch voll in Kauf. Da könnte man ja vielleicht die Breitachklamm anschliessen?


    Die Reichenbachklamm sieht ja auch ganz toll aus, mit Drahtseilversicherung und Treppenstufen aus Eisen ;), da stehen meine Kids voll drauf.


    Ebenso Gottesackerplateau und Hoher Ifen. Die Landschaft erinnert sehr an Norwegen.


    Kann mir jemand noch was zu Wanderungen zum Seealpsee sagen? Ist das Gelände dort schwierig? Wenn wir eine Tour zum Nebelhorn planen mit der Bahn hoch und über den Seealpsee zurück, oder übers Oytal zurück? Schwierig oder ok?

    Hallo liebe (Allgäuer) Raben,


    nachdem unsere Ferien in den Alpen rund um Garmisch schon super geplant sind und ebenso die Tage von den nördlichen Alpen gen Süden. Aber es fehlen mir noch Touren für die Allgäuer Alpen. Wir werden noch 4 Tage in Oberstdorf haben und suchen da mittelanspruchsvolle Touren. Wir suchen möglichst Rundtouren, Gondelunterstützung ist auch ok, ungefähr 17-23 km pro Tag, und wenn möglich ohne breite Wege, das führt immer zu Gequake. Klettern wird geliebt, deswegen sind einfache Klettersteige sind ok (unser Jüngster ist 6, das begrenzt die Auswahl ein wenig wegen der Griffhöhe), ausgesetzte Wege mag ich weniger, ich finde das aus Elternsicht immer etwas anstrengend mental gesehen, auch wenn die Kinder sehr trittfest und schwindelfrei sind. Gerne irgendwelche Pausen auf Hütten und viele Hütten auf der Strecke, so dass wir stempelreich nach Hause kommen :P:D


    Habt ihr irgendwelche Ideen? Der Schrecksee reizt mich natürlich sehr (wird aber wohl sehr voll sein, oder?), auch hab ich was über die ganzen Gratwanderungen gelesen, klingt sehr spannend. Ist das was für uns? Oder gibt es andere Touren, die ihr als eure Lieblingtouren anseht und die ihr mit mir teilen wollt?


    Wir sind im übrigen erfahren mit alpinen Regionen und gut trainiert, kennen nur die Allgäuer Alpen nicht.

    Ich hab die Manduka GRP, die taugt auch was für die HotYoga Klassen, die ich besuche. Meine ist 6 mm dick und 180 cm lang. Es gibt noch eine längere (210 cm), aber die 180 cm reichen mir. Die Manduka GRP stinkt am Anfang auch nach Gummi, auch das gibt sich bald, und sie ist auch ziemlich teuer, ca. 90 Euro. Ich hab sie billiger als Einführungsangebot beim Yogalehrerkurs bekommen.

    Mich hat ihr Gerede heute nicht so sehr gestört wie die Tage davor, vielleicht weil ich das Video heute weniger meditativ empfunden habe und ich deswegen weniger Ruhe gebraucht habe. Vielleicht auch, weil ich mich weniger von ihren vielen vorgestellten Variationen hab verwirren lassen, sondern mir meine gleich rausgesucht und beibehalten habe, egal, was sie sonst noch so gesagt hat.

    ich seh den Thread erst jetzt. Ich bin auch bei der Yoga Journey dabei. Ich muss mich noch ein bisschen daran gewöhnen, dass sie so viel redet und ihren Körper so viel in den einzelnen Posen bewegt, aber sonst gefällt es mir ganz gut bisher.

    Bims wir wollen auch in der Martin-Busch-Hütte schlafen, nur an der Similaunhütte vorbei; die Similaunhütte ist ja wesentlich teurer, da kein Alpenverein, und wir haben zwischendrin einige Übernachtungen, die reichlich Geld kosten, da müssen wir zwischendurch dann auch mal die billigere Alternative nehmen. Nur eine Unterkunft in Vent haben wir noch nicht. Das beunruhigt mich noch ein wenig.

    Freda unsere Sommerroute steht jetzt (bis auf eine Übernachtung) und wir werden also den E5 gehen mit Variationen. Eine Variation ist die Über die Similaunhütte (eventuell bei Lust und Laune für die Interessierten der Familie noch auf den Similaun rauf). Ich erinner mich, dass du mal geschrieben hast, dass deine eine Tochter die Höhe über 2500 m nicht so gut verträgt und denke gerade so ein bisschen nach... zumindest auf der Similaunhütte sind wir ja einmal über 3000 m.

    Was habt ihr gemacht, als ihr gemerkt habt, dass deine Tochter die Höhe nicht so gut verträgt? War es dann eilig runter zu kommen oder nicht ganz so schlimme Symptome, so dass die Variante "wir machen es einfach nicht noch einmal" ausgereicht hat?

    Jella und, wie sieht es aus mit deiner Tourenplanung?


    Meine ist immer noch nicht ganz abgeschlossen, mir fehlen noch das Angebot von einer Übernachtung und die Bestätigung von 2 weiteren. Der Rest steht, samt Rücktransport. Buslinien sind rausgesucht, soweit möglich usw. usf. Ich bin sofort abreiseklar :D

    dann hast du jetzt die Wahl Miriam, entweder Folie oder keine Folie. Ich hab allerdings auch in Deutschland die Folie dabei, würde mir nicht im Leben einfallen, in den Alpen ohne die Folie loszugehen.

    Biwak/Rettungsfolie ist so was, ich empfehle was, das ein bisschen mehr Farbe hat und im Notfall dann auch erkannt werden kann. Wenn man die umlegt, wenn man sitzt, dann isoliert das schön, gerade wenn der Wind pfeift. Die gibt es in ganz dünn und auch in ein bisschen dicker, mit und ohne Löcher für Arme und Kopf.


    Bei deiner Liste an Kleidung würde ich denken, dass du oben rum wahrscheinlich eher ein bisschen was zu viel anhast, ich würde da lieber eine Schicht weniger anziehen und im Rucksack mitnehmen, falls es doch zu kalt sein sollte.


    Gamaschen, Spikes und Folie bekommt man auch beim grossen A*, falls jemand in der Familie noch ein Weihnachtsgeschenk braucht, wäre das ja auch eine gute Idee ;):P


    Die Urinierhilfe funktioniert wirklich ziemlich gut, meine heisst Gog*rl und ist aus Plastik und wiederverwendbar.