Beiträge von Aoide

    Ich ...habe "Schmerzende Fresse" gelesen#hammer

    Ich auch :D - musste sofort nachgucken, was los ist ...

    wenn es mich mit meinem Humpelfuß aufs Gesicht legt hab ich die auch noch... 8o

    *grööööhl*

    Aoide sorach kürzlich hier von einer erfolgreichen Behandlung bei einem Chiropraktiker. Vielleicht auch noch eine Option.

    Ja, fast. Mein Orthopäde ist Chiropraktor (=Amerikanische Chiropraktik); wegen meines Rückens bin ich alle 3 Monate da zum Zurecktstauchen. Habe dann mal meinen Fersensporn erwähnt, den ich seit Jahrzehnten habe und der kommt und geht - ich wär nie drauf gekommen, dass das ein Fall für Chiropraktik ist. Der Doc hat dann 2 Minuten oder so sehr unangenehm an meiner Ferse rumgequetscht und gezogen *AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAautsch* und seitdem isses weg. Ist mindestens 2 Jahre her jetzt.

    Es ist, wie es ist, hm? Wir haben genug Wasser, so schlimm kann es nicht sein. An guten Tagen reicht es für ein bisschen Eis aus dem Eisfach des Kühlschranks. (Wie geil, sowas zu haben!) Und eine kühe Dusche. Wow!


    Der Perseidenregem ist losgegangen. Wenn grade kein Gewitter dräut, kann man nachts Sternschnuppen sehen. Und kann rausgehen udn darauf warten, ohne vor Bombenhagel oder so Angst zu habe. Autan mitnehmen wäre vielleicht schlau.


    Ich freue mich um 00:02, noch auf der Terrasse hocken zu können.

    Ja, kiddo , bei Yoga Vidya in Köln. Die Wochendseminare sind dann im Ashram im Westerwald. In den Osterferien war ich zu einem Retreat im Yoga Vidya Haus Bad Meinberg und war total geflasht. Das kostet nicht Energie, das gibt welche!


    Das Publikum heute im Hafen von Laboe hab ich, so gut ging, auszublenden versucht. Asanas hatten aber auch schon bei Krishnamachayra und bei Iyengar was von Zirkus, das muss ich aushalten. Jetzt bin ich in Schilksee, da hab ich ein ruhiges Eckchen ausgemacht für morgen.

    kiddo Ich fange im Januar mit der Ausbildung an. Bin schon feste bei der Vorbereitung als Novizin. Die letzten beiden Tage habe ich, weil gerade im Segelurlaub, jeden Morgen in aller Frühe 1 Stunde Yoga auf dem Bootssteg gemacht. Einmal ohne, einmal mit Publikum.

    Uff, ja. Ich bin auch gleich weg, erstmal nur ein paar Tage mit Schnupp. Ein Kurs im Entschleunigen aus dem vollen Galopp. Mein Ruhepuls muss dringend mal wieder unter 100.

    Ashtanga ist auf jeden Fall fordernd genug. Mir persönlich ist es nicht individuell genug, ich kann sehr vieles, was ich persönlich mehr üben muss, da nicht genug unterbringen. Beispielsweise bin ich in vielen Bereichen wie Gummi, fast überdehnt, der Schulterbereich es bei mir aber eher fest. Der braucht ein bisschen mehr Aufmerksamkeit. Aber ja, ich übe täglich. Die Asanas mindestens 60 Minuten jeden Tag, ich bin aber auch locker dreimal die Woche im Kurs, da sind es dann 120 Minuten.Ob ein Mehr bei dir aber wirklich die Lösung ist? Wende dich doch mal an deine YogaLehrer.

    aach klar #hammer ich habe rumüberlegt mit Tapen, Theraband etc. dann werde ich mich mal ans Umsetzen machen:)


    nur versteh ich nicht, dass trotz Yoga (was außer Radfahren meine einzige, ernstzunehmende körperliche Betätigung derzeit ist) die Schultern immer noch so sind. Wird wohl doch irgendwann auf den Besuch beim Profi, sprich PT #zwinker, rauslaufen.


    Danke euch schonmal!

    Das Tape kann nur eine "erinnerung" ans Aufrichten sein. Die Muskulatur muss woandersher kommen.


    Du machst schon Yoga? Wie oft? Was ? Wie lange?


    Ich hab jahrelang ein ziemlich entspanntes Yoga gemacht, das hätte da nicht geholfen. Inzwischen hab ich den Bogen raus zwischen Spannung und Entspannung, aber ich denke, ein so manifestes Problem samt damit zusammenhängenden Fehlhaltungen anzugehen erfordert eh nicht bloß Schulterträining ("paar Übungen") sondern über einen langen Zeitraum tägliches Training.


    Delphin, herabschauender Hund, Handstand, auch Kopfstand (bitte letztere beide nicht im Alleingang!), Swastikasana, Fisch, Schulterstand, Rad, Bogen, Kamel, Trikonasana fallen mir ein, die den Bereich kräftigen und auflockern. Statisch, jeweils 60-90 sekunden mindestens gehalten, beide Seiten, sofern symmetrisch. Täglich.

    Ich bezog mich auf dein Genörgel darüber, dass in den letzten Wochen nicht mehr so viel laufe.


    Wer hat hitzefrei abgeschafft? Es muss in einigen Regionen am Tag vorher angekündigt werden, weil zu viele Eltern gemeckert haben, dass die Kinder dann unversorgt zu Hause rumhingen. Jeder kriegt halt, was er verdient. (Meine Sus haben heute Nachmittag hitzefrei. Ich nicht. Gehe gleich wieder in die Konferenz).


    Im Übrigen sind die Lehrpläne Kompetenz-orientiert, "Stoff"vermittlung ist Pädagogig von vorgestern. (*ironie off*)

    Ihr könnt euch nicht wirklich vorstellen, dass die letzten Wehen der Abiturprüfungen, die Mittleren Schulabschlüsse, die Zeugniskonferenzen und v.a. deren Vorbereitung, die Verhandlungen für die Sonderfälle der Abgänger mit anderen Schulen und die Organisation des kommenden Schuljahres mit UV und neuen Plänen (und neuen Kollegen, die oft jetzt noch NN heißen) einen Haufen Aufwand bedeuten, der mit vollem Deputat und bestehendem Personal nicht ganz nebenbei zu stemmen ist? Für mich sind diese letzten 4 Wochen des Schuljahres die Schlimmsten im Jahr. Unter 90 Stunden/Woche geht's grade nicht. Unterricht ist echt das kleineste Problem.

    Je 1 Woche Familienurlaub, bisschen Segeln mit den Großeltern (wechselschichtig), Kinderzimmer renovieren und Jugendzimmer draus machen (Schnüppchen und ich) bzw. Praktikum in einer Schreinerei (Schnupp). Dazwischen viel Zeit zum Faulenzen, Lesen, im Freibad abhängen, mit Freunden rumstrolchen...

    Vom Betreuungsaspekt mal abgesehen, ein Problem, dass ich tatsächlich nur vier Jahre lang hatte, ansonsten bin ich ja selber im Schuldienst, bräuchten wir hier alle keine Schule, ich auch nicht, um glücklich zu sein. Wir würden uns selten langweilen. Da bin ich ganz sicher.

    Ich hatte Korrekturmarathon und heute Deadline. Und nein, ich hab nicht prokrastiniert, sondern ich muss nach 3 Korrekturen immer was anderes machen, was mein Hirn nicht so komplex belastet, aber beschäftigt hält. Aufräumen ist super. Erst hab ich 17 Taschen, die ich verkaufen wollte, in den Flohmarkt eingestellt. So sieht der Stapel der verkauften, verpackten Ware aus:



    Und dann hab ich meinen Kleiderschrank aufgeräumt. Es gibt kein Vorher-Bild, der sah nicht wirklich schlimm aus, nur war er übervoll. Und die Shirts lagen "normal" gefaltet übereinander, nicht ganz exakt halt. Jetzt sieht das so aus:


    Abteilung Kleiderstange:


    Abteilungen Hosen und darunter T-Shirts und Tops :


    Abteilung Pullover/Langarmshirts:


    Kleider, Decke und Sweats:


    NAchwäsche, Stulpen und Krams:


    Und, der Knaller: Meine Sportsachenschublade:



    Kein Kindermund, aber Kinderschreib.


    Wir wohnen in einem Neubau-Wohngebiet mit Reihenhäusern, schmale Sackgassen mit Halteverbot an der einen Seite und genau 2 Stellplätzen direkt vor jedem Haus, überdeutlich als privat erkennbar. Keine freien Stellplätze weit und breit. Nebendran ist aber ein großer Supermarkt mit Riesenparkplatz, ein Altenheim mit Parkplatz und ein Ärztehaus mit Parkplatz. Samstagsmorgens ist dennochimmer alles rappelvoll und dann parkt schonmal ein Einkaufswilliger quer und behindert uns bei der Ausfahrt aus den Privatparkplätzen. Es wird fröhlich beknollt und abgeschleppt, d.h., man tut gut daran, nicht falsch zu parken auf der Straße.


    Letzten Samstag fuhr ich aus meiner Ausfahrt raus und sehe im Rückspiegel, dass ein Parkplatzsuchender frech in meinen Hausplatz reinfährt. Da ich nur schnell zum Getränkemarkt will und nicht möchte, dass ich dann die Kisten 2 km schleppen darf, weil ich keinen Platz finde oder mir das Bierfässchen für die Abendveranstaltung heiß wird, rufe ich fix über Autotelefon daheim an mit der Bitte, der Gatte möge dem dreisten Falschparker die Leviten lesen (oder den Gast freundlich willkommen heißen, falls ich falsch liege). Allein, der Gatte war zu langsam, mein Parkplatz zugeparkt und der Typ weg.


    Während der Gatte die Ruhe weg hatte, regte Schnüppchen sich stellvertetend auf und schrieb folgenden Zettel, den er dem armen Tropf unter die Windschutzscheibe klemmte:



    Ich kam zurück, als der Deliinquent mit dem Zettel in der Hand wie ein begossener Pudel neben seinem Auto stand und Schnüppchen ihn runterputzte. soooo süß! (Der Kerl war ganz bedröppelt und wird das nie wieder tun, hat er versprochen. ich war gar nicht mehr so sauer...)

    Ach, da hab ich mal eine Untersuchung gelesen, die meisten von uns sind im Schwimmbad buchstäblich nicht ganz dicht. Da macht so ein bissschen Kinderpipi auch nüscht mehr.