Beiträge von chindsmagd

    Ich habe vor einigen Jahren in einer onkologischen Klinik gearbeitet. Unsere Patienten erhielten Mistelpräparate. Wir hatten wirklich teilweise gute Verläufe und viele Patienten eine verbesserte Lebensqualität.


    Meine Mutter hatte vor 15 Jahren Brustkrebs. Sie war ebenfalls in der Klinik in Behandlung und spritzt nach einem bestimmten Schema noch immer das Mistelpräparat. Ihr geht es damit sehr gut.


    Falls du Interesse daran hast, schick mir eine PN.


    Alles Gute für deine Mutter.

    Unsere Kleine hat leider auch bei den bleibenden Zähnen einen Zahnschmelzdefekt.


    Antibiotika gab es erst nach über einem Jahr. Wir haben keine Fluortabletten gegeben und die Vigantoletten etwas naja "nachlässig".


    Im den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft hatte ich allerdings eine schwere Grippe- vielleicht hängt es damit zusammen. Andere Ursachen konnten wir nicht ausmachen.


    Beim Test war der IQ auch (zum Teil sogar weit) überdurchschnittlich und die Psychologin meinte, sie würde es "intellektuell gut kompensieren...". Da bin ich selbst nicht so ganz ihrer Meinung.


    Nein, wir geben keine Medikamente. Für Medis sehe ich im Moment keinen Bedarf- das würde höchstwahrscheinlich nicht gehen, weil sie bereits jetzt Probleme mit dem Essen und Wachsen zeigt (Knochenalter weit zurück).


    Es ist einfach alles so ambivalent. Freitag z.B. hat alles gut geklappt ( da haben sie in der Pause Cola-Mix getrunken- vielleicht lag es daran...;o)), einen Tag später das genaue Gegenteil ("Erde an KindXY....Erde an KindXY..."). Und das macht es schwierig.
    Was mir auch fehlt ist dieses i-Pünktchen. Etwas zusätzlich zu machen, sich einmal Gedanken zu machen, bevor geredet wird oder etwas angenommen wird. Vieles wird einfach noch zu plakativ wahrgenommen und "geglaubt".

    Vielen Dank, für eure Antworten.


    Da ich irgendwie keine E-Mails mehr bekomme ist mir meine Frage hier total unter gegangen.


    Von den Noten her sollte es keine Probleme geben. Ich habe hier aber ein Kind mit ADS, schon recht pubertierend und recht eigenwillig mit großen Tagesformabgängigen Leitungsschwankungen.


    Ich vermute, dass ich sie auf dem Gym erst einmal unterstützen müsste (Lernorganisation).


    Wenn wir sie auf die Realschule schicken könnte es sein, dass sie dann noch weniger macht, weil geringere Anforderungen (muss man ja nicht...).
    Lt. Testpsychologin sollte sie unbedingt aufs Gymnasium.


    Was mir Sorgen allerdings macht ist:
    Das sie gerade in Stresssituationen (bspw. Klingel klingelt- Lehrer sagt noch etwas) nicht die notwendige Ruhe aufbringt zuzuhören und dann vieles vergisst oder durcheinander bringt.
    Und ein gewisse Minimalismus/Ungenauigkeit (die drei Zeilen für die Antwort sind ja schon voll, also kann ich ja nicht alles aufschreiben, was ich weiß- brachte ihr kürzlich die erste 2-3 im unangekündigten Test).


    (Wir haben diesbezüglich gerade 2 Rezepte Ergo hinter uns. Die Ergotherapeutin weiß aber nicht, was sie mit ihr machen soll, weil sie kognitiv zu weit ist (hat sich m.E. aber auch nicht Mühe gegeben).)


    Vor Ort gibt es leider nur eine Gemeinschaftsschule/Ganztagesschule. Vom Konzept her kommt diese aber nicht in Frage.
    Für die Realschule müsste sie weiter weg fahren- fürs Gymnasium wären es nur 7 Km.


    Was ich aber von euren Antworten mitnehmen möchte ist, dass man auch Vertrauen in das Kind haben muss. Ich merke, dass ich da sehr unsicher bin.
    Mein Problem ist wahrscheinlich auch, dass ich vermutlich doch auch gewissen Leistungsansprüche an meine Tochter haben werde.


    Ich werde es jetzt einmal weiter beobachten. Falls die Schule eine Empfehlung für die Realschule aussprechen würde, würden wir uns sicherlich danach richten.

    Legierung würde ich nicht ausschließen.
    Die Spannung aber auch nicht. Es muss ja schon Spannung drauf sein, sonst würden sich die Zähne nicht verändern. Diese Spannung wirkt sich auch auf andere Organe aus.


    Unsere Tochter darf bspw. keine Spange tragen, bis sie ausgewachsen ist. Eine Spange könnte ihr Skoliose verschlimmern.

    Ich kann bei allen Klagenden unterschreiben! Ab September muss ich mind. mit 2. Wärmflaschen ins Bett gehen- die mache ich mir dann sicherlich jede Nacht bis Ende Mai.


    Zwiebellook hat nicht nur Vorteile. Senfbad kenn ich noch von früher, das ist auch gut. Ich nehme mir immer vor jedes Jahr zu Herbstbeginn regelmäßig saunieren zu gehen- aber ich schaff es eigentlich nie.


    Mir hilft sonst noch heißer Tee und heiße Suppe.


    Zwar war ich früher nicht so der Sommertyp, weil ich die Sonne nicht so vertragen habe, das hat sich aber zumindest dieses Jahr total geändert. Lieber hätte ich an die 30 Grad anstatt diese Temperaturen.

    Also hier steht, die Person soll die Pille weiter nehmen und wenn sich die Perode nicht einpendelt, dann soll die Person ohne Termin in die Praxis zum HCG Test (Schwangerschaftstest- ich gehe davon aus, dass in dieser Situation ein Bluttest gemacht werden würde) kommen um eine Schwangerschaft ( das bedeuten diese beiden verbotenen Buchstaben) auszuschließen.

    Meinte Tochter hat von einer freien Schule an die Regelschule gewechselt und besucht dort jetzt die 3. Klasse.


    In den vergangenen Monaten fiel mir immer wieder die Anrede der schriftlichen Rückmeldungen an die Schüler auf.


    Bei dem Mathelehrer kann ich es zwar recht gut nachvollziehen, weil er emotional eher einer Frostbeule gleicht, bei anderen Lehrern, die an sich sehr herzlich wirken kommt mir das sehr seltsam vor.


    In der Regel wird bei der Rückmeldung oder bei Aufforderungen einfach


    XY,


    und dann der Text formuliert.


    Ist das so üblich? Was sprich dagegen Liebe XY, zu schreiben? Gerade im Grundschulalter ist diese Anrede doch kein Problem, oder?


    Ich finde das hat eine ganz andere Wirkung auf die Kinder. Die Lehrer verlieren doch dadurch nicht ihren Respekt.

    ja, da häng ich auch dran....


    An manchen Dingen häng ich noch. Ich möchte halt nicht alles mit irgendwelchen Ersatzprodukten ersetzen und mit Soja hab ich so meine Probleme.



    Jedenfalls habe ich mir vorgenommen endlich mal einen guten Mixer anzuschaffen, damit es regelmäßig gesunde Smoothies gibt.

    Kloßgefühl habe ich immer im Hals.


    Ärzte haben mir aber gesagt, das käme vom Muskel (bin häufig angespannt).


    Habe vor zwei Jahren L-Thyroxin abgesetzt, weil die Zyste weg war und die damalige Ärztin meinte, ich solle versuchen es wegzulassen.
    (Ultraschall war ok).


    Aber vielleicht spreche ich es noch einmal an. Ich frier normalerweise auch immer wie ein Schneider und gehe nur mit Wärmflasche ins Bett.

    hey danke,


    ja, ich sollte sie mal fragen...


    Nur da kommt tatsächlich zu Tage, was sich in den letzten Jahren so aufgestaut hat: Ich mag keine Ärzte und ich habe tatsächlich Angst. Angst vor einem Ergebnis.
    Ich habe schon vieles erlebt in meinem Leben und ich möchte nun eigentlich kein Ergebnis haben (keine schlechten jedenfalls). DA geht bei mir einfach auch Kopfkino los, denn ich war früher im medizinischen Bereich tätig und daher nicht ganz unwissend.


    Meine Mutter hat aber schon recht damit, dass ich ja Familie resp. Kinder habe und denen gegenüber eine gewissen Verantwortung...


    Das Ölspülen will mir meine Mutter auch aufschwatzen. Ich kann das nicht, ich kann den Geschmack im Mund nicht leiden, ich muss da spucken. Dazu kommt, dass man das glaube ich auch recht lange (20 Min?) Morgens machen sollte.
    Das schaff ich nie und nimmer.

    Oh, vielen Dank, für das Rezept. Das werde ich mir gleich mischen lassen.


    So, heute war ich bei meiner Hausärztin. Zuerst hat sie mich zur Schnecke gemacht, dass ich nicht schon am Montag gekommen bin und dass ich wieder arbeiten gegangen bin. Aber ich muss... arbeite ja in der Schweiz und mein neuer Chef war irgendwie nicht so sehr glücklich, klar...


    Da der CRP Wert wohl extrem hoch war, hat sie mir noch einmal Antibiotika verschrieben. Da ich immer noch sehr heißer bin, meinte sie, die Entzündung würde nun dort sitzen...ich gehe eher von einer mechanischen Reizung durch den Husten aus).


    Hm, ich weiß nicht, was ich von ihr halten soll (kenne sie ja noch nicht richtig) und zu Ärzten habe ich schon ein gespaltenes Verhältnis. Aber vielleicht ist es besser so, wenn sie etwas vorsichtig ist. Und sie hat ja recht, ich war in letzter Zeit wirklich viel zu viel krank.


    Am Montag muss ich noch einmal zur Blutentnahme...

    ICh nehme kein reines Vitaminpräparat sondern Pro Dialvit 44. Damit habe ich eigentlich immer ganz gute Erfahrungen gemacht- bislang.


    So langsam geh es besser- bis auf die Stimme- die ist noch arg angeschlagen. Heute das erste mal auch nicht mehr so wackelig auf den Beinen. Da ich heute Fortbildung hatte, musste ich heute auch "nur" zuhören, was auch ganz entspannt war.


    Morgen gehe ich noch einmal zum Arzt, mal sehen, was sie noch so berichtet.

    vielen Dank, für die vielen Antworten.



    Schüssler Salze kommen hier schon zu den Ohren raus- das nehme ich viel und quasi Dauernd- von kurzen Unterbrechungen abgesehen.


    Ich werde jetzt einfach mal abwarten, was meine Ärztin sagt- Ich denke Mittwoch gehe ich noch einmal hin.


    Vitaminmangel kann ich mir nicht recht vorstellen, weil ich ja seit längerem Ergänzungsmittel (ein sehr gutes) nehme. Vit.D und B sollten da genügend drin sein, ebenso Folsäure, Zink und Eisen.


    Aber so kann man das natürlich schlecht sagen.


    Im Moment nehme ich jetzt:


    Schüssler Salze
    Pro Dialvit 44
    Gernstengrassaft
    Sanddornelixier


    und für den Darmaufbau muss ich mir noch was überlegen...