Beiträge von Cogi

    Das tut mir leid. :(

    Das ist eine absolute Frechheit.


    Boah, mich stresst es inzwischen echt schon mit dem Bus zu fahren, da kommen diese Kommentare meistens. Baby möppt da auch gerne mal rum, weil es nicht gerne Bus fährt. Läßt sich aber nicht immer vermeiden.

    Na, klar, die wissen natürlich, was für Dein Kind besser ist. #flop

    Meine Kinder hätten im Bus (wir sind fast nie Bus gefahren, war zu schlecht angebunden) in JEDER Art der Unterbringung rumgequengelt, ob Kiwa, Trage, Arm, wasweißich. Das kommt ja noch erschwerend hinzu: Manchmal kann man es den Kleinen auf gar keine Weise recht machen und kriegt dann noch blöde Kommentare

    Es gibt leider keine neutralen Quellen so wie ich das sehe. Und wenn ich immer hier lese, dass der Hirte empfohlen wird... well.... der verdient wohl ganz gut mit seinem Buch - nehme ich mal an und mich stört wirklich, dass er immer wieder angepriesen wird als neutral.

    Mir haben die Argumente darin auch nur eingeschränkt geholfen. Vieles ist mir nicht ausreichend medizinisch begründet. Und das Argument, daß mit den Impfstoffen Geld verdient wird... nun gut. Vielleicht wird noch mehr Geld verdient, wenn man die kranken Kinder gar nicht behandeln muß, sondern impft. Aber so richtig überzeugend als Argument, daß es medizinische Nachteile für mich, oder mein Kind, haben kann, ist das ja nun auch nicht.

    Dann wäre da noch der Herdenschutz, das war ein gutes Pro Argument für mich.

    Da ich das Risiko minimal eingeschätzt habe, daß das Zuhause betreute Baby sich Masern, Mumps und Röteln gleichzeitig (oder hintereinander) einfängt, haben wir später geimpft.

    Dann kamen auch die wesentlich niedriger dosierten Erwachsenenimpfstoffe infrage.

    Und es meldet sich auch immer häufiger eine ganz leise Stimme, die sich fragt, ob wir dieses "Problem" selbst geschaffen haben, indem wir sie vom Tag ihrer Geburt an immer bei uns hatten und auf jedes Motzen direkt reagiert haben. Sie musste nie irgendwo rumliegen. Wenn es ihr nicht gut ging und sie gemeckert oder geweint hat, dann haben wir sie getragen und gekuschelt, um ihr beizustehen. Haben wir sie vielleicht doch "verwöhnt"? (Das ist schon die zweite blöde Frage an einem Abend #schäm).

    Nein, Du hast ganz sicher nichts falsch gemacht. Das liegt nicht an Dir, sondern, würde ich vermuten, am Naturell Deines Kindes.

    Ich kann Dir nur sagen, wie es bei uns ist/ war: Mein Sohn war nach dem 10. Tag extrem unentspannt. Ablegen ging nur kurz, Kinderwagen war nach einer Weile doof, erst Gezappel und dann Geschrei. Tragetuch/ Trage auch, sobald ich nicht mehr in Bewegung war.

    Ich habe drei Kinder und sie sind alle unterschiedlich, aber ähnlich aufgewachsen und umsorgt worden.

    Mein Sohn ist übrigens immer noch ziemlich zappelig. Bei ihm liegt es daran, daß er sehr intolerant gegenüber Langeweile, Aufregung und Überforderung ist. Ein entspanntes Zwischending ist bei ihm Miniminiklein. Sein Naturell hat sich nicht geändert. Er kann sich inzwischen selbst beruhigen, sich äußern, klappt aber auch nicht immer#kreischen. Manchmal muß ich das kleine Nervenbündel einfach rauswerfen. Er wird 11! Edit: 11 Jahre

    Ich hatte voriges Jahr auch einen Befund, aber das lag bei mir wohl an einer neuen, verbesserten Testmethode.

    Ich gehe regelmäßig zur Vorsorge. Ich habe irgendwie immer auf dem Schirm, daß es im April so weit ist. Also jetzt. :D


    Hier werden keine Wartelisten geführt. :( Schwanger hatte man noch eine Chance, da hatte ich es verbockt.

    Hier auch nicht. Nur ab und zu nachhaken bringt was.

    Ja, und in den Schwangerschaften dieses ständige Wiegen und kommentieren dazu, irgendwie hat mich das doch beeinflusst so im Nachhinein betrachtet.

    #crying Das ist ja übel.

    Ich fand das Wiegen auch daneben und habe (auch) deshalb eine Hebammenvorsorge gemacht, sie sagte: "Hast Du eine Waage? Du mußt aber nicht. Es geht auch so." Mich hat auch geärgert, daß die vor ET CTGs machen, bei denen man endlos daliegt, weil sie es abrechnen können. Obwohl der Nutzen nicht nachgewiesen ist, da habe ich mich dann rausgeredet: "Heute keine Zeit."#angst


    Ich habe jetzt eine nette FA, das mit der Schwangerenvorsorge hat sich altersbedingt ja leider sowieso erledigt. #heul

    Kommentare daß man so lange nicht da war geht auch gar nicht. Gut, daß Ihr soviel Selbstbewußtsein habt (Jemand schrieb: "Mein Körper, meine Entscheidung")


    Salino : Unsere Ärzte hier nahmen damals auch keinen mehr auf, auch damals meine FÄ in Franken nicht. Aber es lohnt sich in Abständen mal nachzufragen, ich bin dann doch noch bei allen reingekommen.

    Von einer solchen Maßnahme höre ich im Zusammenhang mit Windpocken zum ersten Mal

    Von so einem Fall habe ich in den letzten Wochen schon einmal irgendwo gelesen..

    Ich versuche gerade, im Infektionsschutzgesetz die gesetzliche Grundlage dafür zu finden. Scheitere aber schon daran, den Schulausschluss von Ungeimpften bei Masernausbruch zuzuordnen...

    Das gab es hier gerade. Der Kindergarten wurde für alle nichtgeimpften Kinder und Kinder ohne Titer wegen Windpocken geschlossen.

    Nun ist der länger wieder offen und was haben meine: Windpocken. :P

    Gerade zum letzten Satz: Wir hatten den Fall, daß ein Teil der Familie an Keuchhusten erkrankt war und während eines Großteils der Ansteckungszeit so krank war, daß sie im Bett blieben.


    Die geimpften Familienmitglieder dagegen haben auch gehustet, waren aber ohne Krankheitsgefühl. Nachdem wir das wußten, haben wir uns natürlich von allem ferngehalten. Aber gerade bei den geimpften Familienmitgliedern war das zu spät, sie waren unterwegs gewesen.


    Die Krux ist, daß der Test erst Sinn macht, wenn die Ansteckungsgefahr schon fast wieder vorbei ist, da es anfangs eher wie eine Erkältung aussieht.

    Man kann auch einfach eine U20, U30, U40 usw. einführen. Man hat doch im Einwohnermeldeamt die Adressen von allen Einwohnern, um die Einladungen zu versenden. Es stimmt doch nicht, dass Kinder leichter erreichbar wären. Kinder stehen in der gleichen Datenbank, wie die Erwachsenen.

    Außerdem: Es sind die für Erwachsene 8x (war das 8x?) weniger hoch dosiert, als die, die bei den entsprechenden Us für Kinder vorgesehen sind.

    Ich habe das auch immer erst gesehen, wenn die Haut wieder verheilt war. Wenn die Warze weiterhin bestand haben wir die Behandlung wiederholt. Zieht sich leider hin.

    Kannst Du Ausstreichen? Ich habe das nicht hingekriegt. Ich hatte das Ausstreichen vorher auch nicht geübt, bzw. einmal probiert und das Üben gelassen, weil es mir so umständlich war. #angst

    Zum Glück hatte ich damals noch eine Pumpe gekauft, ich wäre geplatzt (meiner war erst ein Jahr alt, da war die Milchproduktion sicher noch höher als bei einem 2,5 jährigen. Aber ich hätte bei mir trotzdem nicht so eingeschätzt, daß es Probleme machen könnte).

    @ TS:

    - Du hast herausgefunden (s. o.), daß der Impfling nach der Windpockenimpfung die Krankheit übertragen kann, ohne daß der Impfling Symptome entwickelt.

    - Dann kann das auch bei Erwachsenen eine Gürtelrose provozieren, wenn die Vorraussetzungen für eine Gürtelrose gegeben sind (durchgemachte Windpockenerkrankung, Infektion mit dem Erreger durch den Impfling in diesem "sehr selten Fall").

    - Wenn der Elternteil an einer Gürtelrose erkrankt, weil er sich beim symptomlosen Impfling angesteckt hat, ist er für andere, z. B. Schwangere infektiös. Wenn er keine Gürtelrose entwickelt und auch kein zweites Mal erkrankt, nicht.


    Das war die Frage, oder?


    @ Ärztinnen: Stimmt das so?

    Oder es geht um Reibungspunkt suchen weil Kind ebenfalls völlig geschafft ist und ein Ventil sucht. Dann hilft vielleicht schon kurz kuscheln.

    Das mußte ich erst lernen: In solchen Situationen, in denen es ums Ventil geht und die Stimmung im Eimer ist, die Situation schnell und praxisnah aufzulösen. Das heißt ein Mindestmaß an Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen (die ich meist selbst nicht hatte), aber das Kind zügig ins Bett bringen (bei uns war das immer Müdigkeit). Da helfen mir dann Juul-Tipps nicht so weiter, weil das Problem gerade das Nervenkostüm aller und die Kraftlosigkeit ist.


    Aber gerade seine Gedanken zu dem Führungsding finde ich sehr gut und für uns hilfreich.

    Man kann das Läusemittel zwar jederzeit selbst kaufen, aber wenn man es von der Krankenkasse erstattet bekommen möchte, braucht man ein Rezept. Dann gibt es noch Unterschiede, ob privat oder kassenversichert, da habe ich die Details nicht mehr im Kopf.


    Ich kaufe nur noch stark silikonhaltige Spitzenfluids, die viel günstiger sind, und kämme dann Strähne für Strähne mit dem Läusekamm aus. Wir sind sie so genauso zuverlässig losgeworden.


    Sie sitzen bevorzugt hinter den Ohren. Bei Meiner Tochter auch auf dem Oberkopf, da es dort wegen des Zopfes am Wärmsten war.

    Hilfreich ist eine starke Lampe oder sehr gutes Tageslicht, dann glitzern die Nissen. Man sieht sie aber kaum.

    Hallo Melisma, mich würde interessieren, welche Narkose Du hattest. Ich kann zwischen Vollnarkose wählen und einer anderen Betäubung. So genau wurde das nicht ausgeführt. Die Vollnarkose ist auch nicht so intensiv (wurde auch nicht genau ausgeführt, aber ohne intubieren) wie eine übliche Vollnarkose. Ich muß eine Stunde im Hohlkreuz mit angewinkeltem Bein liegen. Ich glaube, ich bin dafür zu zappelig.


    Lasern steht nicht zur Verfügung. Das mit der Sensibilitätsstörung wurde mir schon genannt.. Stützstrümpfe 2 Wochen davor und danach.