Beiträge von Cogi

    Vielleicht hast du Lust, den Titel um den Juni zu erweitern?

    Ja, macht Sinn. Vielleicht sogar in beide Richtung. Ich würde nochmal abwarten wie die Tendenz ist. Momentan ist hier wenig los, habe ich den Eindruck (in punkto auf neue ET-Threads).


    Ich habe nachher nochmal einen Termin.


    Euch auch erstmal herzlichen Glückwunsch! #blume

    Jeder Volldepp kann sich bald seine Waffe drucken#blink Kann man da nicht in die Drucker irgendwie ne Sicherung einbauen ? Ich hab davon keine Ahnung.

    Ich denke das das nicht geht, aber dazu braucht man Anleitungen. Und sobald versucht wird daranzukommen, müßte das nachvollziehbar sein, wie man vieles im Netz zurückverfolgen kann. Natürlich wird es Wege geben auch das zu umgehen. Aber es würde auf jeden Fall die Beschaffung der Anleitung erschweren.

    Ich finde ungewaschene Haare riechen oft so stark.

    Ich habe eine Bekannte, die warum auch immer ihre tollen Haare oft offenbar länger nicht wäscht. Und sorry, das rieche ich. Man sieht es auch.

    Sowas kenne ich auch...

    Ich würde da nichts sagen, ich finde das viel zu privat. Ich habe auch gar nicht den Anspruch, daß mir das derjenige recht machen müßte. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß das anderen egal ist. Ich sehe darüber hinweg. Körpereigenen Geruch betrifft das für mich komischerweise nicht, finde ich eher angenehm. Es gibt ja durchaus Gründe das Haarewaschen einzuschränken, da gab es hier einige Stränge zu.

    Ist für mich immer wieder ein Leidensfaktor in Öffis.

    Zu der Fraktion künstliche-Düfte-Liebhaberin zähle ich allerdings auch nicht....#rolleyes

    Mag fromm klingen - wens stört überlese es einfach - aber für mich zeigt es, dass die Menschen es sich noch so böse ausdenken können - aber da ist ne höhrere Macht, die stärker ist und dem Einhalt gebieten kann.

    Nee, denke ich nicht. Dazu gibt es auch theologische Texte.... Aus dem Kopf war das so, daß wir zu einem gewissen Maße hier selbst in der Pflicht sind.

    Es war so, daß die den erst freigelassen haben und dann Tage später (3 Tage oder so) wieder eingesammelt und eingewiesen haben. Das Drama war eben, daß der in der Zeit frei herumgelaufen ist. Obwohl ganz offensichtlich Gefahr von dem ausgeht.

    In Berlin gab es auch einen Anschlagversuch, allerdings "nur" mit einem Messer. Der Täter wurde festgenommen und umgehend wieder freigelassen. Sowas setzt schon mal ganz falsche Zeichen.

    https://www.juedische-allgemei…ieht-messer-vor-synagoge/

    Ja, genau. Wie soll man sich da sicher fühlen??

    Und darüberhinaus man sieht ja seit Halle, daß es JEDEN treffen kann


    Die Justiz und Politik sind immer noch auf dem rechten Auge (zumindest halb-) blind!

    Huhu,


    macht wer mit?

    So lange keine neuen ET Threads...


    Nachdem wir so lange probiert haben, hat sich's doch noch jemand gemütlich gemacht, habe ich überhaupt nicht mehr mit gerechnet ^^

    Der Kracher ist, daß ich über MITTE 40 bin!! #blink 8o

    Ich hatte gerade beschlossen das ganze Baby-Equipment abzugeben.


    Ich hoffe sehr, daß das Mäuschen bleibt, fit und gesund ist.

    Bin 8+6, nach US

    Was man selbst machen kann um Dusch- und Klamottenwechselintervalle zu verlängern:

    - herausfinden, in welchen Klamotten man mehr müffelt und versuchen welche zu kaufen, bei denen dies weniger der Fall ist (wobei mir das bis heute beim Kaufen oft nicht klar ist...).

    Manchmal hilft auch eine Nacht in einen Eimer mit Wasser und Zitronensäure einweichen und dann normal waschen. Dann geht's wieder für ein paar Monate gut. Woran genau dieses spezifische Müffeln liegt, habe ich auch noch nicht rausgefunden. Es kann bei Baumwolle genauso kommen wie bei Synthetik...

    Hier noch ein Tipp, das hat hier bisher immer funktioniert:


    Ich drehe die T-Shirts (meist sind es T-Shirts) auf links und suche mir jeweils den Achselbereich raus. Ich lege den Bereich bei dem T-Shirt aufeinander und dann noch alle Shirts, die das betrifft, darauf in eine Schüssel.

    Dann gieße ich kochendes Wasser darüber, evtl. 2-3 Mal, je nachdem wie die saugen, so daß der Bereich knapp bedeckt ist. Die Schüssel steht in der Wanne oder dem Waschbecken, weil der Rest der Shirts, der aus der Schüssel raushängt nach und nach auch naß wird.

    Ich lasse das so liegen, auskühlen, hinterher abtropfen und gebe das später mit allem anderen in die Maschine (bei mir meist 40 Grad). Die Bakterien sind dann tot und die Shirts müffeln, je nach Schwitzen und Stress für eine Weile nicht mehr.


    Natürlich ist das Wasser eigentlich zu heiß für das, was im Pflegetikett (meist maximal 30 oder 40 Grad Wäsche und meist überwiegend Baumwolle - überwiegend Synthetik habe ich nicht getestet!) angegeben ist, aber sie haben das bisher alle sehr gut überstanden.

    Ich hab noch einen guten Kommentar zum Nuhr-Thema gefunden:


    https://utopia.de/dieter-nuhr-…-spott-zu-einfach-158889/

    Zitat daraus:" Was Nuhr damit tut, ist, sich bei genau denjenigen anzubiedern, die eigentlich mobilisiert werden sollten: Menschen, die sich von Greta bedroht fühlen, fühlen sich „verstanden und abgeholt“, können es sich bequem machen und nett darüber lachen. Eltern mit pubertierenden Kindern bekommen vermittelt, sie müssten bloß die aufmüpfigen Gören wegbügeln, statt etwas an ihrem eigenen Lebensstil zu ändern. Das kritische Online-Magazin „Volksverpetzer“ schreibt dazu: „Die Früchte hängen niedrig: (…) Das ist einfach nur eine bequeme, gefahrlose Fortsetzung der gesellschaftlichen Machtverhältnisse. Daran ist nichts mutig, daran ist nichts originell, daran ist eigentlich auch nichts Kabarett.“

    Das ist einerseits richtig.

    Aber viel wichtiger fände ich es ihn bei seinen Argumenten zu nehmen.

    Dieter Nuhr hat es eben nicht verstanden.

    Es geht nicht darum in der kalten Bude zu sitzen:

    Zitat


    Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein“. (Jubel und Applaus). „Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen.“ (Lachen) „Wenn unsere Kinder meinen, wir können diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen.“

    Sondern Heizen grundsätzlich klimaverträglicher zu machen. Und das ist eben die Stärke, IMHO, von Greta. Sie schreibt dem Verbraucher nichts vor. Maximal lebt sie es vor, so gut sie kann.

    Sie will hauptsächlich, daß die Hebel in der Politik gestellt werden.

    Was antwortet man da, wenn man mit den Leuten weiter gut auskommen muss/will (Familie, Kollegen, Bekanntenkreis...) und klar sein will, aber niemanden komplett vor den Kopf stoßen?

    Ich habe das Thema bisher vermieden. Wenn jemand eine festgefahrene Meinung hat, will er absolut keine Pro-Argumente hören. Der Streit ist vorprogrammiert und im Ergebnis hätte ich nichts erreicht, sondern derjenige hätte seine Meinung nochmal schön zementieren können. So kenne ich das von anderen Dingen und deshalb spare ich das komplett aus.


    Da sind so viele archaische misogyne, fortschrittsfeindliche und Zukunftsängste irrationaler Art, die bei den Gegnern zutage treten, gegen die man nur machtlos sein kann. So ähnlich wie beim Aberglauben, und dagegen war noch nie ein Kraut gewachsen. Ich denke, daß das so ist, weil erstens in Anti-Greta Diskussionen kaum stichhaltige Argumente geliefert werden und, zweitens, eine hohe Aggression und Emotionalität zu Tage tritt. Sowas ist natürlich gar keine Grundlage für eine fruchtbare Diskussion mit, erstmal, offenenem Ausgang

    ich mache aber die erfahrung, dass die leute generell offener werden und sich sehr wohl mit dem klimwandel befassen. gestern hat mich der metzger gefragt ob ich das fleisch in plastik mitnehmen will..ich so nee...und er: super...gut für die umwelt. fand ich toll.

    Das geht mir ähnlich. Ich stand ja noch vor 2 Jahren als verrückte Kundin da, wenn ich meine Einkäufe nicht 3 in Plastik gewickelt haben wollte. Für mich macht diese Bewegung den Alltag leichter, weil ich mich nicht am laufenden Band rechtfertigen muß.

    Erstmal müssen überhaupt Anreize für ein nachhaltigeres Leben geschaffen werden. Gefühlt ist derzeit derjenige finanziell bevorteilt, der möglichst ressourcenverbrauchend lebt: Der Flieger ist meist günstiger als der Nachtzug. Tierische Milch ist billiger als pflanzliche Ersatzprodukte. Die Preisunterschiede zwischen fairtrade und konventioneller Kleidung / Nahrung sind eklatant.

    Das wäre genau das Sinnvollste um eine Veränderung im Kleinen herbeizuführen.


    Jetzt werden Plastiktüten verboten, aber die Gemüse-"hemdchen"-Beutel gibt es weiterhin, die sind explizit ausgeklammert. Und die ganzen eingeschweißten Gemüsepacks gibt es auch weiterhin. Warum?

    Es gibt die Möglichkeit Tüten an der Kasse vom Preis abzuziehen, das kriegt mein Bio-Supermarkt auch hin. Es gäbe so viele Möglichkeiten, auch jenseits von Papiertüten. Aber da müßte man der Industrie auf die Füße treten, da steckt Lobbyismus dahinter.


    es passiert zu wenig.


    Greta hat gar nichts sektenmäßiges. Wenn sie sich für einen anderen Weg entscheidet oder gar nichts mehr öffentlich macht, würde ihr keiner folgen. Das ist der Unterschied zum Sektenführer.

    Ich vermute hier ganz viel misogynes. Früher hätte man ihr den Uterus herausoperiert, damit sich die Hysterie legt #angst

    #super


    Sie macht das so toll.

    Sie bleibt trotz Emotionen bei der Sache, man merkt, daß es ihr enorm wichtig ist.


    Ich bin dankbar, daß es jemanden gibt, der sich mit so viel Verve dieser üblen Kritik stellt und nicht nachläßt. Ich denke, genau das brauchen wir. Da würde sich gar nichts bewegen, wenn es keinen starken Gegenpol gäbe. Denn das hat es nicht, bis sie kam und es war viel früher klar, was auf uns zukommt.

    ich weiß nicht, Tulan... meine sind schon viel größer und haben immer noch Probleme bei ganz, ganz dringenden eigenen Bedürfnissen die alleine zu bewältigen und die von, insbesondere, mir zu sehen. ^^


    TS, Wie lange schafft er das denn jetzt schon, daß er in seinem Bett schläft, Ihr unten und dann 4-6x hochmüßt?


    Ich will darauf abzielen, daß es natürlich mit Rückschritten (so ist sowas jedenfalls bei uns), tendenziell langsam besser wird. Über Wochen und Monate gesehen. Oh, man, ich drücke Dir die Daumen, auch wegen Deines Rückens! :(

    Wie ist das bei euch? Was für Erfahrungen habt ihr so gemacht?

    Bei uns war das so, wie bei Deiner Vorgängereinrichtung. Kranksein war in meiner Abteilung eh ein Problem. Es hatte aber auch fast jeder seinen Bereich und im Zweifel mußte man die Abwicklung dann eben nachholen oder von Zuhause aus machen, da nur man selbst Bescheid wußte. Auch diese fehlende Transparenz ist an sich problematisch. Die Firma ist/war insolvent und wurde dann aufgekauft und teilweise abgewickelt. Das wundert jetzt nicht, oder?

    Das hat natürlich auch andere Gründe, die Branche liegt am Boden. Aber dann trifft es ein Unternehmen umso härter wenn die Strukturen dann auch nicht stimmen.


    Sehr gute, vernünftige Lösung, die bei Dir jetzt ist.

    Aha. Er ist 80. Den Masern-Impfstoff gibt es in D seit Ende der 60er. #rolleyes

    Mal abgesehen davon, daß ich Dir zustimme und sein Gewetter daneben finde...#haare

    ... Müßte er nicht die Masern noch durchgemacht haben? Wie ist denn die Durchseuchung in der Generation? Und hält die durchgemachte Krankheit in hoher Wahrscheinlichkeit dann lebenslang?


    Du bist Ärztin, oder? wenn ich jetzt meinen Titer bestimmen lasse, kann ich dann davon ausgehen, daß die Impfung noch wirkt/ nicht mehr wirkt? Ich wurde als Kind geimpft. Wir hatten mal eine Titerdiskussion, deren Ergebnis ich nicht mehr weiß...