Beiträge von Havanna

    Hi,


    wie melde ich eigentlich zuverlässig einen Beitrag, ohne das der in einem Sammelpostfach für die Mods landet?
    Da kann ja nun auch keiner 24 Std auf so ein Sammelpostfach aufpassen.
    Über eine Mod. habe ich es jetzt per PM noch gemacht, aber wollte eine andere Mod noch in CC setzen, aber das geht gar nicht, weil mir angezeigt wird, dass ich der Mod keine PMs schicken darf.
    Falls ich da ein Brett vorm Kopf habe, helft mir da bitte mal ;)

    Moin Malin,


    mich verärgern solche Sätze sehr, denn das impliziert: "Du wüsstest was ich meine und würdest mir zustimmen, wenn Du so smart und so erleuchtet wärst wie ich"

    Zitat

    Mikesch, ja, ich merke es (danke für den Hinweis, ist mir jetzt auch
    klar) - habe dem Forum hier scheinbar "zuviel zugetraut" (ich wollte
    mich tatsächlich nur mal beim Plausch darüber austauschen, wie andere
    das erleben) ... nun gut, meins, danke für den Hinweis. Ich schaue
    viell. wirklich mal wieder im Buddhaland auf 'nen Kaffee vorbei (war da
    schon lange nicht mehr).


    Ja es ist DEIN Thema, das kannst Du nicht zum Thema einer ganzen (zufällig zusammen gewürfelten) Rabenelterngemeinschaft machen.
    Und bei der Resonanz auch noch bissig werden, das ist für mich ein sehr selbstzentriertes und wenig empathisches Verhalten.

    wow, bei einigen von Euch fangen die Ferien erst an, bei uns sind sie schon am Donnerstag vorbei!
    Einschulung der Großen in der Stadtteilschule ist am Montag.
    Materialliste ist abgearbeitet, der Ranzen bleibt, es ist schon seit einem Jahr ein Jack Wolfskin-Rucksack, der super sitzt und stabil ist.
    Leider hat der schweineteure Super-Ranzen gerade mal drei Klassen (das nicht mal ganz) überstanden, von daher wusste die Maus auch schon, dass dann der Rucksack auch für die weiterführende Schule benutzt werden soll.
    Ich bin nur gespannt, ob wir die Schulkrisen endlich überstanden haben....


    Achso, vergessen: bekommen Eure bald 5.Klässler kleine Schultüten?

    ich würde mir von Dir, Malin, wünschen, dass Du Dein Thema nicht zum Thema aller Anderen machen würdest.
    Du denkst darüber nach, ok, seis drum.
    Du möchtest daraus eine Art Trockenübung mit einer Art Leitfaden machen (so habe ich es zumindest verstanden), geht aber nicht!
    So funktioniert das Leben halt nicht.

    Hallo Malin,
    was ist denn das Motiv hinter Deiner Fragestellung? Das hast Du noch gar nicht transportiert.
    Für mich fühlt sich das nach Neugier an, und sowas zu füttern kann unter Umständen auch für Andere komisch wirken und am schreiben einer Antwort hindern.
    Wie unterscheidest Du denn Ansichten und Meinungen von dem, was Du hören/lesen willst?
    Ob und wie weit es das Thema Anderer ist, das können nur diejenigen selber entscheiden, anscheinend ist es aber im Moment sehr Deines, wobei es schwierig sein könnte es so anderen auf zu pfropfen.


    Vllt. sogar bar jeden Feingefühls? #weissnicht

    Für mich teilt sich diese Frage in zwei Teile.


    Für mein Leben, nur ganz für mich alleine, könnte ich ziemlich gut sagen 'schön war's :) und ohne was zu bereuen abtreten.


    Aber es gibt ja nicht mehr nur mich, sondern auch und vor allem meine Kinder, und das Leid, dass sie dadurch erfahren würden, und die Vorstellung, sie nicht beim Großwerden begleiten zu dürfen, das alles in Gedanken durchzugehen ist absolut unaushaltbar. Und äußerst beängstigend, was jetzt ungefähr die Untertreibung des Jahrhunderts ist.


    Ja!@ Sandra


    Und zudem stimme ich Birgit zu!



    In meinen Augen gibt es da auch keine "Metaebene", das Ganze spielt sich in der jeweils eigenen Gefühlswelt ab.
    Leider bin ich in den letzten 2einhalb/drei Jahren so oft mit dem Tod konfrontiert worden, dass zwangsläufig darüber nach gedacht habe.
    Nahe Angehörige zu verlieren, Freunde sterben zu sehen und selber kurz mal an der Schwelle gestanden zu haben, machen es nicht "besser" oder gar leichter.
    Im Gegenteil, es kostet wahnsinnig viel Kraft sich selber wieder Lebensfreude zu erlauben und den Gedanken zu verdrängen, dass es mich doch hätte treffen können.
    Und wie es ein Fachmensch sagte: bei diesem Thema (seinen eigenen Tod) darf man gern verdrängen, damit man/frau weitermachen kann.


    Die ältere Nachbarin meiner Schwester (blaublütig niederen Ranges) hat bei der Tauffeier meiner Nichte gesagt "Jetzt heißt du endlich xy - vorher wurdest du nur so genannt."


    Früher - also bis in die 1970iger hinein - wurde die Taufe auch nicht unbedingt groß gefeiert. Die Mutter blieb ca. 10 Tage im KH und in dieser Zeit kamen der engste Familienkreis mit Paten und Pfarrer ins KH und dann wurde das Kind getauft. Das hat sich erst geändert, als die verweildauer der Frauen im KH kürzer wurde.


    Igel, das war bestimmt regional sehr unterschiedlich, auch abhängig von der Konfession.
    Ich bin Mitte der 60er geboren, meine Mutter war mit mir 8 Tage im KKH, das auch nur, weil sie fiese Geburtsverletzungen hatte, bei meinen älteren Geschwistern war sie nur wenige Tage im KKH, getauft wurde ganz offiziell nach einigen Wochen in der örtlichen evangelischen Kirche. Ort des Geschehens: Nordseeküste.


    Und wenn ich mir so Kirchenbeinträge anschaue, waren die Taufen auch (in meinen Familienzweigen) vor 150 Jahren ca. 10 Tage bis 3 Wochen nach der Geburt, und je mehr ins 20. Jahrhundert, desto länger der Abstand von Geburt bis zur Taufe (tlw. 2-4 Monate!).
    Ort des Geschehenens: Niedersachsen, nähe Hannover und Nordseeküste.

    Ah!


    Ok. Mein Großvater (ohne blaues Blut) hat seinen Namen erst mit der Taufe bekommen. Ich dachte das sei eine (eingestaubte) Tradition. Hmmm ok. Aber er kam aus DK ;)

    noja, die Eltern haben ja ihre Kinder auch früher deutlich schneller taufen lassen.
    Oder es ist eine dänische Tradition, auch möglich.



    malive2012 : der Thronfolger ist ja bei Amtsantritt auch gleichzeitig Oberhaupt der anglikanischen Kirche, da steht eine Taufe wohl nicht zur Debatte :D

    Hi,


    Wir bekommen auch jedes Jahr für jedes Kind ein neues Set von unserem KiA aufgeschrieben. Selbst kaufen ist ziemlich teuer, die Sets kosten so ca. 30,- €....

    nur wenn man/frau bei der DAK versichert ist, dann gibts das nicht mehr fürn Pariboy!
    Die DAK arbeitet nicht mehr mit Pari zusammen und die hätten uns eher ein komplett neues Gerät von Philips gezahlt (dabei habe ich einen alten Pariboy hier stehen, der funktioniert 1a, nur die Schläuche und das Mundstück waren eben nicht mehr benutzbar - Schläuche verklebt). Da ich nicht noch mehr Elektronik-Schrott hier rumstehen haben wollte, hat mir meine KiÄ Schlauch und Mundstück geliehen und ich habe es für die Kinder nach jedem benutzen in den Mikrowellen-Steri geschmissen.
    Das geht auch.
    Normal halten diese Year-Packs von Pariboy schon 1-2 Jahre.

    der Umgang der Konrektorin war ja vollkommen ok, aber irgendwie müsste man der ollen, bösen Hexe noch eins auf die Finger geben (lassen!).
    Ich meine: "Ihr Sohn hat einen Brand gelegt!" ist doch deutlich übertrieben und hat Deinem Jungen echt die letzten Tage an der Schule zusätzlich versaut. Völlig übers Ziel hinaus geschossen.

    Öhm, weder das eine noch das andere würde bei uns auf dem Schulhof rumliegen, wahrscheinlich haben wir ein besonders engagiertes Hausmeister-Ehepaar.
    Ein Kind hat mal ein totes Wildkaninchen unter einem Fenster entdeckt (zwischen Fenster und Weg sind Büsche), das wurde dann mit dann mit der Klasse und dem Hausmeister beerdigt.
    Dazu gabs noch einen Exkurs in Biologie. Und es wurde auch ein Holzkreuz gebastelt.
    Die Schul-Katze wurde auch tief betrauert, als sie starb.


    (ok, dafür gab es dann einen Putzmittel-Zwischenfall, der mir bei der Arbeit die Schweissperlen auf die Stirn getrieben hat, als ich davon im Radio hörte)