Beiträge von Briti

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Auch ich habe es in jeder Schwangerschaft auf meinen Wunsch hin bekommen, weil ich bei allen Blutungen hatte. Es war so gesehen schon ziemlich prophylaktisch, weil kein Progesteronwert untersucht wurde vorher.

    Im Zoo kommt Dienstag, Donnerstag und Wochenende der Kasper, ich finde das ist auch toll.

    Der Altmarkt hat außen auch einen Spielplatz.

    Der Playport ist ein toller Indoorspielplatz, nicht zentral, aber sehr gut zu erreichen. Dabei kann Kind toben und Flugzeuge schauen und Erwachsener gemütlich sitzen bleiben oder mittoben.

    Das Marche im Hauptbahnhof ist lecker und abwechslungsreich, aber ich kenne mich nicht aus ob es viele vegane Angebote gibt. Es gibt auch eine schöne Kinderecke.


    Eine Dampferschifffahrt wäre evtl noch ein Erlebnis? Ansonsten meintest du nur in Dresden oder?

    Ich würde es auch nicht unter diesen Umständen erlauben. Gibt es da keinen Kompromiß für sie? Bis dort und dorthin mit dem Fahrrad und da dann skates fahren und dann wieder mit dem Fahrrad zurück?

    Zumal Skates im Laden doch höchstwahrscheinlich eh untersagt sind...

    Wir haben eins mit Gummiband statt Federn für drinnen. Wenn man die Füße ordentlich einstellt macht es keinen Krach, es sei denn man hüpft vom Trampolin dauernd auf den Boden. Also wir benutzen es alle supergern.

    Wenn mehr Geld da wäre, hätte ich wahrscheinlich lieber ne Hüpfmatratze geholt, weil die vielseitiger ist.

    Ich sitze mit im Glashaus und werfe nur mitfühlende Wattebällchen. Mit 3 Kindern ist das schon eine tolle Konfrontationstherapie. :D Wie sieht es denn bei dir aus, hast du eine Strategie? Autogenes Training oder eine beruhigende Traumwelt?


    Ist dir sonst nicht übel, so im Alltag?


    Gute Besserung und atmen nicht vergessen. Dass du 14 Jahre nicht brechen musstest, ist beachtlich. Glückwunsch dazu. ;)

    Wir haben einen 2er Burley DLite und haben mit Weberschale drin transportiert. Ich würde nun keine Waldwege fahren damit, aber in der ebenen Stadt ging das gut.

    Bei Magendarm schieb ich den Papa ein bisschen vor zum Kuscheln. Wenn der nicht da ist, mach ich das aber. Ansonsten bin ich ziemlich streng mit Finger ablecken und knutschen. Wenn dauernd Finger in Mund und Nase wandern kuschel ich nicht, bis Hände gewaschen worden sind.
    Sonst wird nur das Baby abgeschirmt. Das darf tatsächlich weder gekuschelt, angefasst oder Spielzeug/Essen gegeben werden wenn doller krank mit irgendwas.

    ja, kommt drauf an wie sehr man puhlt. Muttermunddehnung und Eipollösung sind ja direkt einleitende Maßnahmen.
    Und die Untersuchung wurde ohne irgendeine Indikation gemacht?
    Schon dich nur gut, vielleicht wären die Übungswehen ja auch so gekommen und es fällt nur zufällig zusammen. Ich wünsch dir noch angenehme kuglige Wochen!

    Wir hatten haargenau dasselbe. Waren auch in der Klinik, wurden da aber eher durchgewunken. Haben dann eine anti-pilz- Lösung zum Körper durchspülen bekommen weil der am Hintern sich trotz Behandlung lang hielt und es wurde merklich besser. Ist aber trotzdem noch ein sehr empfindsames Baby.
    Geh dem nach, hör auf dein Bauchgefühl!

    Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der Kinderspiele auch Kinderspiele waren. Gesellschaftsspiele als Familienspiele gesehen. Dementsprechend versuche ich mich da ein wenig einzubringen, weil ich merke dass es mir ein wenig gefehlt hat.
    Aber ich vergesse mich und meine Bedürfnisse darüber nicht. Rollenspiele zum Beispiel mach ich nur sehr selten mit, obwohl es meine Kinder lieben. Ich suche mir dann etwas heraus, was mir ein bisschen Spaß macht. Malen, basteln, Lego bauen, Zugstrecken aufbauen, etc.


    Unsere Kinder brauchen manchmal ein paar Anstupser, also man macht einen Vorschlag "ja/nein", dann fängt man an mit aufzubauen oder einen Einstieg zu finden und dann zieht man sich zurück.