Beiträge von JooBoo

    Verständlich, dass deine Tochter sauer und frustriert ist.


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Vorgehen so in Ordnung ist.

    Die Lehrerin hat es verschlampt und deine Tochter wird dafür gestraft?!


    Kennt sie deine Tochter aus früheren Klassen?


    Oder kann sich mit ihren vorigen Kunstlehrkräften kurzschließen für eine faire Benotung?



    In eurem Fall würde ich da auf jeden Fall als Mutter mit der Lehrerin reden und das nicht einfach hinnehmen.

    naja...schubladendenken....ich habe bei der Arbeit mit ziemlich viel Nationalitäten zu tun.

    Da ist beim ersten Kontakt erst mal ein herantasten notwendig.

    Viele können eben auch kein Deutsch, auch nicht englisch.

    Das sieht man den Leuten nicht an, meist liege ich aber nicht so verkehrt mit meiner Einschätzung.


    Nur in dem Fall eben nicht. Einfaches hochdeutsch hätte mich jetzt auch nicht vom Hocker gerissen. Breitisch bayrisch dagegen schon, ich lebe und arbeite aber auch nicht in Bayern, von daher habe ich damit nun so überhaupt nicht gerechnet.

    Ich finde Melones Geschichte ja eher traurig.

    Da habe ich auch rumüberlegt...


    Mir ging es mal ähnlich, als mich ein frischgebackener Vater, asiatisches äußeres, im breitesten bayrisch auf dem Flur angesprochen hat.

    Da ist man einfach kurz perplex, weil man das so nicht unbedingt erwartet.


    Während mich schwäbisch sprechende Mitbürger mit türkischem migrationshintergrund, ich hoffe, ich habe das jetzt politisch korrekt ausgedrückt, diesen Effekt nicht haben.

    Einfach weil das nichts ungewöhnliches ist, einfach alltäglich.


    Ist man schon rassistisch, wenn man kurz überrascht oder perplex ist?

    bei uns fing es ja schon an, da hatte er noch eine Windel. Ich kann mich erinnern, dass es schon beim ersten StuhlGang, der nicht reiner mumistuhl war, Tränen gab.


    Das war aber nur einmalig.

    Dann mit 1,5 Jahren fing es richtig an.

    Er ist oft gefühlt stundenlang im Kreis gelaufen, hat geheult und geschrieen: Mama. Hilfe. Aua. Aua. Mama. Aua #crying


    Ich habe die Nachbarschaft aufgeklärt, nicht dass eines Tages noch Polizei oder Jugendamt vor der Tür gestanden wären.


    Zäpfchen und Mikroklist hat er einfach verdrückt .

    Auch mit movicol war es anfangs ein Drama. Dass es weich und schmerzlos ist, hat er lange nicht geglaubt.

    Was wir auf Topf, WC und in der dusche verbracht haben, mit Büchern, später Tablet usw.

    Ich fürchte wir haben anfangs zu lange mit Pflaumen usw. rumgedoktert, heute würde ich gleich zu movicol greifen.

    Es ist übrigens nur das aromafrei Junior verschreibungspflichtig. Schoko nicht, das wurde hier aber nicht getrunken.

    Aromafrei oder macrogol , das schmeckt nach orange, wurde akzeptiert.

    Dazu muss aber viel getrunken werden, sonst kann es nicht wirken.


    Nach fast fünf Jahren dauereinsatz hat er heute eine völlig normale Verdauung, keine Folgeschäden oder so.


    Hat hier der Kinderarzt verschrieben, war allein aus kostengründen praktisch. Wenn ich das folgerezept zu spät geholt habe, habe ich mit macrogol überbrückt.


    Handelt schnell, umso schneller geht es vorbei.

    movicol, macrogol.... bekommst du auch so in der Apotheke.

    Dann eben für Erwachsene.

    Mit einem KinderTütchen wären wir eh nicht weit gekommen.

    Und mann muss ja auch nicht alles auflösen, das kannst dann nach Bedarf dosieren.


    Es dauert auch ne zeit, also tage, bis die große Verstopfung aufgeweicht ist. Wenn der Stuhl aktuell eh nicht hart ist, dürfte es schneller gehen.

    hatten wir lange im Alter von 1,5 bis 6.

    Ich nenne es psychische Verstopfung. Einmal hat es weh getan, dann ist die Angst vor dem Schmerz so groß, dass gnadenlos verdrückt wird. Bis das "geboren" ist, ich bin Hebamme und hab teilweise echt den Eindruck gehabt ich steh im Kreißsaal, tut es wieder weh.


    Ein teufelskreis der immer schlimmer wird.

    Unsere Therapie War movicol, jahrelang.

    Immer wieder ausschleichversuche , die gescheitert sind.


    Eines Tages kam der spruch: ich geh jetzt immer gleich, dann tut es auch nicht weh.


    Da war der Spuk vorbei und movicol Geschichte.

    mir wird beim mitfahren nie schlecht, außer ich lese dann immer!


    Gegen Übelkeit beim Autofahren hilft es eine Rohe Kartoffel in die Hand zu nehmen ( sagt meine Tante)

    Glaube versetzt ja bekanntlich Berge und kann mit Sicherheit auch reiseübelkeit abmildern.

    Gekochte Kartoffeln helfen nicht? Ist halt schwierig da ne doppelblindstudie durchzuführen:D


    Mir wird beim lesen auch schlecht. Also lese ich halt nicht.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, wird dem Kind nur beim lesen schlecht. Das kann man ja vermeiden.

    Wenn es ihm grundsätzlich schlecht wird, würde ich meinem Kind vomex geben, weil ich längere Fahrten sonst echt für eine Zumutung halte. Und wenn es dann müde wird....wunderbar.

    Dann schläft es eben während der Fahrt.

    gibt es bei außer Haus feiern nicht.

    Tochter hat ab 11 Jahren übernachtungsgeburtstagsparty gemacht. Da gab es dann auch keine mehr, obwohl das wieder ein Zuhause Geburtstag war.

    Hab ich ehrlich gesagt gar nicht dran gedacht und keiner hat sich beschwert.

    Ach Klettermax ....


    Ich würde dir deine Zweifel so gerne nehmen.ich habe mich so mies gefühlt und der damalige Kinderarzt war auch keine Hilfe.

    Ich habe dann um Überweisung in die kjp gebeten.

    Auf der Überweisung stand: ADHS, beratungsresistente Eltern#flop


    Vor 8 Jahren war das auch noch ein Makel, oder ich habe es so empfunden.

    Nicht Mal meine Eltern wussten anfangs Bescheid.


    Eine gute Freundin war zwar verständnisvoll, wurde aber nicht müde zu erwähnen, dass meine Tochter unter Medikamenten ja viel weniger fröhlich war als früher. Allerdings hat sie sie immer mit der unbeschwerten Zeit vor den sozialen Problemen verglichen. Da war sie max. 4.

    Und sie hat sie in der Regel Spätnachmittags im rebound oder bereits ohne Mediwirkung erlebt.


    Heute tut ihr das leid. Ihr Sohn nimmt seit 4 Jahren medikinet . Der hat null soziale Probleme,aber erhebliche Probleme in der schule. Sie hat sich mit der Entscheidung für Medikamente nicht so gequält, kannte es ja schon von uns und anderen.


    Mph, egal ob als Ritalin, medikinet, equasym, concerta.....und wie sie alle heißen, kann man einfach testen.

    Es ist ein bisschen tricky mit der geeigneten Dosierung, aber wenn es keine gewünschte Wirkung oder zu viel Nebenwirkung hat, nimmt man es am nächsten Tag nicht mehr und das war's.


    Deine Tochter leidet, du sicher auch.


    Ich bin fast daran kaputt gegangen. Mit Medikamenten ist auch nicht alles weggeblasen. Das sind maximal Krücken, aber es ist eine hilfe, auf die ich nicht verzichten wöllte.

    Weder für mich persönlich, noch für meine Kinder.

    Noch einmal zur Erklärung.

    Ich werde, wenn absolut unumgänglich, natürlich keine Medikamente verweigern.

    Aber es sollte eben die letzte Lösung sein.

    Nicht die erste und einzige mögliche Lösung.

    Das Kind ist doch bestimmt schon länger aufgefallen.

    War bei uns so. Adhs Diagnose gibt es ja auch erst mit 6.

    Was habt ihr bisher gemacht an Therapien?


    Wie gesagt, alles was wir vorher an Therapien gemacht haben, hatte außer Geld, zeit und nerven kosten, keinen Effekt.

    Sonja, weil es btm sind, die in den Stoffwechsel des Kindes eingreifen? Das sind ja keine smarties...

    Alles was man zu sich nimmt greift in den Stoffwechsel ein, auch smarties...



    Aber du meinst wahrscheinlich speziell den hinrnstoffwechsel. Tja....das ist auch gut so, dass mph da eingreift, denn genau da liegt das Problem.


    Ich habe mich ca zwei jahre lang mir nichts anderem beschäftigt. Mich selbstkasteit, weil ich meinem Kind nur mit Tabletten helfen kann.


    Ergo, Logo, Konzentrationstrainung, sozialkompetenztraining, neurofeedback....was wir davon vor der medikation hatten, war vergeudete Zeit.


    Mph hatte bei ihr übrigens keinen dauerhaften Erfolg. Die Konzentration wurde besser, sozialverhalten nur ein wenig, da hat später stattera ( Wirkstoff atomoxetin) ein wunder vollbracht. Dafür war die Konzentration wieder sehr schlecht. Aber uns War ein gesundes sozialLeben wichtiger, als schulischer Erfolg.


    Atomoxetin ist kein btm. Es ist ein SpiegelMedikament, wurde wohl ursprünglich als antidepressiva entwickelt, die Wirkung bei adhs zufällig entdeckt.

    Das hat mir viel größere Bauchschmerzen gemacht als mph.

    Mph wird seit über 50 Jahren verwendet, da kann man schon von Langzeitfolgen sprechen, die es meines Wissens nicht im negativen Bereich ist.

    Das nimmt man, es wirkt paar Stunden, das wars.

    Bei schlimmen Nebenwirkungen nimmt man es eben nie wieder.


    SpiegelMedikament muss man einschleichen bis sich Wirkung zeigt, ausschleichen, falls Nebenwirkung zu stark.

    Das dauert.


    Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, denn mit katastrophalem sozialLeben, hätte ihr das antidepressiva in der Zukunft sowieso irgendwann geblüht...


    Es gibt auch durchaus böse und schnell abhängig machende Medikamente die keine btm sind, warum auch immer, tavor, diazepam zum beispiel.

    Das muss nicht immer was heißen.


    Ich schlucke mph seit jahren, süchtig macht es schon mal nicht, sonst würde ich es nicht regelmäßig vergessen#rolleyes


    Du klingst nicht wirklich informiert, gibst aber die üblichen vorurteilsschnellschüße von dir.

    Was in den Medien steht, ist oft pure Meinungsmache.


    Ich habe lange in selbsthilfeforen gelesen, das hat mir wirklich weiter geholfen.



    Alles Gute!

    ich habe die Pille von 16 bis 21 genommen.

    Und wieder von 24 bis 27.

    Hauptsächlich wegen heftiger regelschmerzen. Verhütung ging auch anders ganz gut.


    Depression hab ich mit ende 30 bekommen. Mit AD behandelt, das ich wohl nie mehr absetzen kann.


    Bei mir ist das aber auch familiär häufig und bei mir mit Sicherheit eine komorbidität des jahrzehntelang unerkanntem und damit unbehandelten adhs.


    Nach abgeschlossener FamilienPlanung habe ich mich schließlich für eine HE entschieden.

    Alternative wäre Hormonspirale gewesen, aber mit dem heutigen wissen und latent vorhandener Depression für mich absolut indiskutabel. Endometriumablation habe ich beruflich ein paar schlechte Erfahrungen mitbekommen, das fiel für mich ebenfalls weg.


    Wie wir das bei Tochter handhaben, steht noch in den Sternen. Ich bin froh um jeden tag, wo das noch kein Thema ist#angst

    Hier Baden Württemberg.

    Kenne ich nicht so. Es gibt ja auch in sport einen Lehrplan und da steht sicher nicht nur eine Sportart drauf.

    Auch wenn ich die Situation deines Sohnes in sport durchaus gut gefunden hätte vor paar Jahrzehnten, als ich schulsport hatte#freu

    Das muss auch anders gehen, zumindest die zeit in der deine Mutter in reha ist.

    Hat ja nicht jeder Angehörige.


    Dass der pflegedienst nicht pünktlich sein kann, verstehe ich.

    Dass du stundenlang wartest geht aber auch nicht.


    Dann braucht er für die rehazeit deiner Mutter mehr Unterstützung als sonst.

    warum musst du dich bereit halten ab 10 Uhr? Du wirst doch nicht geduscht.

    Dass wahrscheinlich sämtliche pflegedienste PersonalNot haben, dürfte dich bei deinem Job jetzt eigentlich nicht überraschen.

    Du U- untersuchen beim Kindern sind je nach Bundesland auch verpflichtend.

    Argumentierst du da auch so?


    Dein Beispiel war zudem polio, die pflichtimpfung dafür ist aktuell nicht im Gespräch.


    Ich bin der Meinung , dass Impfungen der Menschheit weit mehr gutes getan haben, als einzelne impfschäden einzelner Individuen leid angetan haben.

    Trotzdem kann ich impfgegner bis zu einem gewissen Grad verstehen.


    Aber die Argumentation sollte Hand und Fuß haben.

    Dein Beispiel mit der Polioimpfung hat das für mich nicht.

    Dadurch macht man sich angreifbar und die Gefahr nicht ernst genommen zu werden ist dann halt sehr groß.