Beiträge von JooBoo

    mein Kind war immer ein viel schläfer. Zu kindergartenzeiten 12 stunden in der Nacht und mindestens zwei Std. Mittags.

    Andere haben mich beneidet.



    Ich hätte dich beneidet.

    Kind 1 hat mit 12 Monaten 11 bis 11,5 h Schlaf gebraucht in 24h und konnte sich in wachem Zustand 30 sec selbst beschäftigen.

    Ich konnte zwar unterwegs sein, hatte aber nicht wirklich viel davon.


    Zur Frage. ...mein jetzt 9 jähriger geht zu Schulzeiten 21/ 21:30 ins Bett. Bis er schläft ist nach 22 Uhr. Er liest dann noch.

    Aufstehen zwischen halb sieben und halb acht.

    Das reicht ihm nicht immer. Nachgeholt wird am Wochenende.

    Ich War als Kind genauso. Morgens fix und alle. Abends nicht müde.

    Scheiß Biorhythmus der nicht ins gesellschaftliche Leben passt.


    Freu dich, wenn dein Kind morgens gut aufstehen kann, das ist sooo viel wert.

    eine Freundin von mir (Hebamme ), hatte mal am ende des Monats der alten VertragsLaufzeit noch keinen folgevertrag.


    Sie hat ihrem Arbeitgeber mitgeteilt, dass sie im Folgemonat nicht zum Dienst erscheinen wird, so lange sie keinen Vertrag hat. Sie wusste ja auch nicht, ob sie dann überhaupt versichert wäre, wenn was passiert.

    Logischerweise ging es dann ganz schnell.


    Ich kenne es aber nur so, dass man zwei vom arbeitgeber unterschriebene Exemplare bekonnt. Einen davon selbst unterschrieben zurück schickt und der andere ist für die eigenen Unterlagen.


    Der Fall, der bei dir vorliegt, kann also gar nicht eintreten.

    Ich hatte zwei mal befristung bevor ich den unbefristeten bekommen habe.

    Für eine Entfristung würde ich durchaus verhandeln oder in minamis Fall kämpfen.

    Das ist hier übliche Praxis. Einmal dürfen sie die befristung verlängern.

    Ich arbeite in der Pflege. Da hab ich mir keine sorgen gemacht, dass sie den beim dritten mal nicht entfristen.

    Da ist man froh um jeden Depp der arbeitet. Da stecke ich meine Energie lieber in Gewerkschaftsaktivitäten, als auf frühere entfristung zu bestehen, die ich bei der dritten verlängerung problemlos bekommen habe.


    Das ist halt nicht in jeder Branche gleich.


    Und wo die ts arbeitet ist mir nicht bekannt#weissnicht

    Also mal im Ernst, seid Ihr alle so am verhandeln wenn es um Euren Job geht?

    Ich empfinde das als mega passiv, bloß keinem auf den Schlips treten, es könnte ja jemand sauer werden und sich ja rächen...


    Wahrscheinlich weil ich selbst vor allem mit Männern zusammenarbeite ist mir das völlig fremd. Wenn man hier von seinem Chef zB 300 Euro mehr will, dann geht man zu ihm hin und sagt man will 1000 mehr und/oder den Job des Chefs, weil man eh alles so toll und viel besser als er macht. Oder man holt den Betriebsrat dazu, weil man aus Grund XY diskriminiert wird. Stimmt meist beides nicht, aber man muss harte Geschütze auffahren und am Ende ist der Chef happy, dass ich man sich mit 300 Euro zufrieden gibt.

    Und niemand nimmt einem das übel, wenn man so verhandelt, das wird eher als zielstrebig und ehrgeizig aufgefasst.

    ich kann nur für mich sprechen. Wir werden nach Tarif gezahlt, da gibt es nichts auszuhandeln.

    ich war schon zu kinderwunschzeiten (2003/2004) in Foren unterwegs.

    Irgendwo da gab es einen Hinweis aufs rabenforum.


    In der Schwangerschaft habe ich viel als Gast gelesen und mich dann 2005 angemeldet.


    Stillen, tragen, schlafen waren so am Anfang die Themen für mich. Der Rest hat mich wenig interessiert.


    Inzwischen hat sich das doch extrem verändert #freu



    Ich war meist mehr lesend als schreibend unterwegs.

    dann mach es doch gerade nicht am vatertag, da gibt es bestimmt ein persönliches Datum, das passender ist.


    Ich muss gestehen, ich war leicht irritiert, dass unsere Kinder auch für den vatertag im Kindergarten gebastelt haben.

    Ich kenne das nur als Begründung , dass Männer sich die kante geben dürfen, egal ob Vater oder nicht....

    Denn ob uns das gefällt oder nicht, es gab schon immer die Gruppen der alten, der jungen und der dazwischen.

    Ich halte nicht von der Verstärkung dieser Konzepte, das führt allerdings vom Thema weg. Nur weil es etwas gibt, muss man es auch nicht gutheißen. Es bedeutet nur, dass es das gibt. Auch wenn es das schon immer gegeben hat. Und man muss auch nicht alles gut finden, nur weil man älter ist und es jüngere anspricht und es deshalb als der Jugend zugehörig legitimiert wird. DAs hat nicht unbedingt was mit Älterwerden zu tun.

    In meinem leben und empfinden schon.

    Deswegen finde ich nicht alles gut, was jüngere anspricht.

    So wenig wie ich alles gut finde, was viele Leute in meiner Generation gut finden.


    Aber das wird zu OT .....sorry

    ich habe die YouTuber auch lange nicht wirklich ernst genommen.

    Meine Kinder kennen die fast alle. Das ist heute einfach so.


    Jetzt kann ich mich verhalten wie meine Eltern in meiner Jugend, und alles doof finden, was es früher nicht gab.

    Oder ich kann es akzeptieren, dass es heute einfach anders ist, aber eben nicht deswegen schlechter.


    Was meine Eltern scheiße fanden ist für viele in meinem alter Kult und Nostalgie.



    Und durch neue Medien wird sich eben auch der Konsum und die Art verändern, wie Themen behandelt werden.


    Ich bin ja echt ein Gewohnheitstier und brauche lange, um mich an neues zu gewöhnen. Aber selbst meine Eltern, haben heute ein smartohone all so zeug, was sie vor jahren noch verachtet haben #freu

    Die Blöße will ich mir nicht geben.


    Und ich muss sagen, ich finde die YouTuber doch tatsächlich unterhaltsamer (und die meisten haben überraschend angenehme stimmen) wie den üblichen politiktalk der öffentlich rechtlichen.


    So erreicht man die jüngeren Generationen. Denn ob uns das gefällt oder nicht, es gab schon immer die Gruppen der alten, der jungen und der dazwischen.