Beiträge von Gwynifer

    Tschechien ist definitiv günstiger als Deutschland. Wenn es Deutschland sein soll, dann empfehle ich den Bayerischen Wald um Mitterfirmiansreuth (Mitterdorf genannt). Dort ist alles noch gut bezahlbar und deutlich billiger als in den Alpen.

    Das Skigebiet reicht mit Sicherheit für Euch, Halligalli gibt es nicht, aber das wolltest Du ja sowieso nicht ;).

    Ist halt nicht so hoch wie die Alpen, aber die Pisten werden beschneit und in der Hauptsaison ist es auch ziemlich schneesicher (Ostern und Weihnachten könnte aber eng werden).

    Mein Großer ist 12 und schläft am allerliebsten bei mir im Bett, ich bin gespannt, wann das endlich aufhört. Natürlich darf das keiner seiner Freunde wissen, das ist quasi seine heimliche Leidenschaft. Er war schon als Baby extrem anhänglich und nähebedürftig. Die kleine Schwester mit 8 ist ähnlich veranlagt..

    Die Speicherstadt Kaffeerösterei ist auch sehenswert. Der Kaffee ist genial, aber nicht ganz billig. Der Laden ist typisch Speicherstadt, richtig urig irgendwie. Das Miniaturwunderland ist übrigens quasi nebenan. Auch ohne Kinder sehenswert..

    Richtig lecker isst man im O-ren Ishii (Kleine Reichenstrasse 18). Allerdings haben die nur tagsüber auf und in der Hauptstroßzeit zwischen 12 und 13 Uhr bekommt man nur mit Glück einen Platz.

    Ich mag die Speicherstadt und das Portugiesenviertel sehr gern. Eins der Musicals kann man auch gut angucken. Richtig lecker isst man im Wasserschloss (Dienerreihe 4) in der Speicherstadt. Viel Spaß, ich liebe Hamburg, habe aber immer nur sehr wenig Zeit zur freien Verfügung wenn ich dort bin.

    Eine Hafenrundfahrt wäre evtl auch eine Idee..

    Ja, so ähnlich kenne ich das auch, war bis gestern an der Adria :-) (wir verlängern den Sommer auch immer in den letzten 2 Wochen der bayerischen Sommerferien). Heute ist das Wetter zuhause noch gut, aber ab morgen wird es bäh...

    Das Grinsen könnte sich etwas weniger deutlich weit um Dein Gesicht wickeln. ;)

    ?? Ich versuche zu helfen, mehr nicht. Ich grinse nicht. Warum auch??

    Ganz ehrlich? Ich gab gerade andere Probleme. Wir sind in Urlaub, mein kleines Kind hat Magen Darm und mein grosses deshalb Panikattacken.


    Pamela .. Wow richtig klasse geworden..und das bei dem Wetter!!

    Ein "kann man essen" existiert hier auch nicht zum satt werden, auch nicht beim Großen (12). Hinzu kommt seine Zöliakie, gerade unterwegs ist es echt schwierig. Da sind ja Pommes mit Glück oft das Einzige, was er überhaupt essen kann.

    Probier wird ein Bissen, aber meistens dann doch für nicht essbar befunden ;)

    Das wird Dir ohne ausführliche Testung beim Arzt niemand sagen können. Ich tippe auf Gluten, aber wer weiß das schon. Bitte nicht auf eigene Faust irgendwelche Auslassungstests unternehmen, bei Gluten zum Beispiel verbaut man sich damit einen aussagekräftigen medizinschen Test.

    Erst mal beim Arzt die Zöliakie-Antikörper bestimmen lassen (Bluttest). Unbedingt auch den Gesamt-IgA-Wert bestimmen lassen. Ist das negativ, muss man weiter suchen über Biopsie und Atemtests fpr Laktose und Fruktose.

    Es gibt aber auch Fälle wie meinen Sohn G., bei dem die Zöliakiewerte sehr unspezifisch niedrig positiv sind, der aber trotzdem Gluten nicht verträgt. Diese Fälle gibt es laut Schulmedizin irgendwie noch nicht wirklich, leider. Dementsprechend schwierig ist eine Diagnose, man wird leicht in die Schiene "psychisch" geschoben. Auch wenn es das ganz klar nicht ist bei meinem Sohn. Seit strenger glutenfreien Diät ist der ganze Spuk vorbei.

    Eine unerkannte Zöliakie kann übrigens zu weiteren Unverträglichkeiten führen, bei meinem Sohn war zuerst die Fruktoseintoleranz auffällig, seit er aber glutenfrei isst verträgt er Fruktose wieder. Weitergesucht haben wir, weil eine Fruktosefreie Diät keinen Erfolg brachte.


    "'Einfache" Tests gibt es aber bei Intoleranzen meiner Meinung nach nicht. Bzw gibt es Fälle, bei denen die Tests leider nicht 100% aussagekräftig sind. Aber ein Ganz zum Arzt wird Euch nicht erspart bleiben. Wie der Körper auf Intoleranzen reagiert ist leider sehr unterschiedlich, drum ist die Diagnostik so schwer. Ich kenn das auch.. der Kia war sehr lange der Meinung dass eine Testung auf Intoleranzen völlig unnötig sei. Dann waren auch noch die ersten Tests negativ, haben ihm quasi recht gegeben. Bis dann, ca 6 Monate später, doch mal ein Test positiv war (und es dann auch blieb, allerdings niedrig positiv). Meinem Sohn ging es aber immer gleich schlecht, er war kaum noch beschulbar und depressiv.


    Die Reaktion gerade auf Gluten kann auch zeitverzögert kommen, bei meinem Sohn ist die Reaktionszeit ca 2Tage (!!).


    Alles Gute!

    Mit Strom ist sowieso nicht zu spaßen, wenn aber dann auch Wasser beteiligt ist wird es super schnell sehr sehr gefährlich! Da muss auf alle Fälle ein Elektriker drauf schaun, der Hausmeister allein reicht da nicht. Ist er denn gleichzeitig der Eigentümer? Du hast bereits einen Stromschlag bekommen, der so stark war, dass Du im KH überwacht werden musstest. Eigentlich sollte auch dem Hausmeister daran gelegen sein, das so schnell wie möglich fachgerecht überprüfen zu lassen.

    Sieht hier ähnlich aus Mullemaus, nur mit anderen Lebensmitteln. Der Große picky eater isst nach wie vor picky, aber dafür mit sehr viel Obst/Gemüse als Rohkost. Er mag halt nur absolut gar keine kalte Mahlzeit, ich koche also 2-3 x am Tag warm ;).


    Die Kleine (03/2011) isst zur Zeit auch fast nichts, dürfte von der Statur her ähnlich sein. Um die 20 kg auf knapp 130 cm. Also eher noch dünner.

    Sie isst aber immerhin Wassermelone, Erdbeeren und Tomaten. Als Salat auch Karotten roh. Und Beeren im Garten. Ich lasse sie machen, wird schon werden, sie ist fit und hat auch keine Konzentrationsprobleme. Nur aktuell eine Sommergrippe, das haut dann nochmal extrem rein bei so zarten Zwergen.

    Ich warte auf einen Käsekuchen der nicht fertig werden will ;)


    Da ich die letzten 2 Tage krankheitsbedingt sehr viel geschlafen habe bin ich aber Gott sei Dank kaum müde. Um mich wach zu halten gucke ich Serien und bearbeite Bilder :-)

    Mein Sohn hat 14 Monate ausschließlich gestillt. Er lief mit 10 Monaten, hat sich also früh viel bewegt. Er nahm in der Zeit zwischen 10 Monaten und 18 Monaten nicht mehr zu. Ich hab ihn mit 16 Monaten abgestillt, erst dann fing er an, zu essen. Sein Gewicht blieb aber eher niedrig.

    Bei ihm wurde mit 10 Jahren eine Zöliakie diagnostiziert, dass das späte Essen damit zusammen hängt glaube ich jedoch nicht.


    Meine Kleine hat mit ca 12 Monaten richtig gegessen, abgestillt hab ich sie mit 3 Jahren. Ihr Gewicht war als Baby normal, sie wurde aber immer leichter im Vergleich zu ihrer Größe und ihr Gewicht liegt seit vielen Jahren unter der untersten Perzentile (sie ist aktuell 8 Jahre alt, 128 cm groß und wiegt kaum 20 kg). Sie ist aber gesund und es besteht trotz starkem Untergewicht kein Grund zur Sorge.

    Abklärung schadet sicher nicht, aber ich bin sehr dafür, das Kind einfach machen zu lassen wenn keine Krankheit zugrunde liegt.

    In das Thema muss vor allem Entspannung rein ;). Brei hat übrigens keins meiner Kinder je gegessen. Das Würgen bei stückigem ist für mich ziemlich normal am Anfang.

    Hersteller geben genau an, wie der Sitz zu verwenden ist. Wenn der Sitz bis 18 kg mit 5-Punkt-Gurt zugelassen ist und nicht höher dann würde ich mich daran halten. Siehe Produkthaftung etc.

    Die Gurte haben eine Belastungsgrenze, sind nicht für beliebig viele kg ausgelegt. Wiegt ein Kind mehr als die 18 kg ist der Autogurt sicherer.

    Was steht denn in der Betriebsanleitung des Autos? Darf der Sitz ohne 5-Punkt-Gurt-Nutzung überhaupt auf den Beifahrersitz?

    Man muss auch immer kontrollieren wofür das jeweilige Auto zugelassen ist. Da geht es auch wieder im Produkthaftung.

    Klasse! Ich drück Euch die Daumen, dass es schnell geht bei Euch mit der Besserung. Scheinbar sind wir auch hier anders, bei G. hat das schon ca 3 Monate gedauert bis es besser wurde. Allerdings hatten sich bei ihm sogenannte funktionelle Bauchschmerzen mit dazu gesellt. Sein Kopf hatte den Bauchschmerz gespeichert und bei allen möglichen Anlässen abgerufen. Und leider hatte es bei ihm auch ziemlich lange gedauert bis die Diagnose kam.