Beiträge von Sosh

    Achja, hattest du schonmal ein Vorstellungsgespräch im öffentichen Dienst? (Ich bin erst im Januar dort gestartet und war damals etwas baff, wie viele dabei anwesend waren und wie unpersönlich das Vorstellungsgespräch eigentlich abging).

    Ich arbeite auch an der Uni und die Stellen müssen als teilzeitgeeignet ausgeschrieben werden, wenn nicht ganz Grundsätzliches dagegen spricht - und dann müsste das im vorhinein durch die Gremien, bzw. die Gleichstellungsbeauftragte abgesegnet werden. Nur nach dem ganzen Bohei und wenn dort niemand etwas dagegen hat, darf reingeschrieben werden, dass eine Stelle nicht teilzeitgeeignet ist.


    Es hört sich für mich also so an als würden sie für Vollzeit suchen, sonst würden sie die Teilzeitmöglichkeit wohl nicht mit reinnehmen, wenn sie von vornherein für Teilzeit suchen.


    Da du aber ja nach einem halben Jahr (oder so ähnlich, da bin ich nicht mehr ganz sicher) Anspruch auf Reduzierung deiner Arbeitszeit hast, muss die Option in die Stellenausschreibung mit rein, auch wenn es wahrscheinlich nicht gerne gesehen würde.

    Ich arbeite (ganz frisch) auch im öffentlichen Dienst und weiß, dass wir z.B. erst absagen dürfen, wenn die Stelle schon zwei Monate besetzt ist.


    In der Ausschreibung meines jetzigen Jobs stand auch "zum nächstmöglichen Zeitpunkt", Bewerbungsschluss 31.08., glaube ich. Es kam aber eine Zwischenmeldung, dass die Besetzungskommission leider noch nicht vollständig beraten konnte und das Verfahren frühestens im Oktober weitergehen würde. Anfang November hatte ich dann das Vorstellungsgespräch, sehr kurzfristig geladen (ich glaube, die waren selbst froh, endlich vollständig in der BK zu sein), und im Januar bin ich jetzt angefangen - zum Glück hatte ich eine kurze Kündigungsfrist.


    Für dich wäre der 01.03. natürlich wirklich der perfekte Zeitpunkt, aber so ganz realistisch war das Datum von dem neuen AG sicher nicht gesetzt. Wenn es effektiv erst 8 Arbeitstage gab, ist die Gefahr sehr groß, dass durch die aktuelle Krankheitswelle die BK noch nicht abstimmfähig war, meinst du nicht?

    Also bei mir wurde Keuchhusten auch einwandfrei diagnostiziert und ich hatte trotzdem einen milden Verlauf - mein Sohn, von dem ich behaupte, mich angesteckt zu haben, der aber keine Diagnose durch einen "richtigen" Test hatte, hatte einen ähnlich milden Verlauf - wir hatten max. 1/2 Jahr ab und zu einen Hustenanfall, aber nach den ersten Wochen nichts Dramatisches mehr, es muss also nicht immer schlimm werden. Beide ohne Antibiotikum, da wir - nach dem Verdacht auf Keuchhusten und dem parallelen Test - nur noch wenige Tage ansteckend waren und die einfach zu Hause geblieben sind.


    Der Verdacht steht ja oft erst so spät im Raum, dass die Ansteckungsphase dann oft schon fast rum ist, deshalb finde ich es überhaupt nicht verantwortungslos, auf das AB zu verzichten.


    Ob der Umgang lax ist, können wir per Ferndiagnose gar nicht beurteilen. Vielleicht hat er einfach andere (breitgefächertere) Erfahrung als andere.

    Das hatte ich bei Amazon auch 2x, dabei hatte ich sogar deutlich "von privat" in der Artikelbeschreibung stehen. Es gab beide Male wenig Verständnis, denn dann hätte sich der Käufer ja seinen "Fehler" oder sein ungründliches Lesen eingestehen müssen.


    Nachdem ich dann geschrieben habe, dass ich keine zusätzliche Rechnung liefere, die mehr aussagt als der beiliegende Amazon-Ausdruck, war Ruhe. Bewertet haben sowieso kaum Käufer, zum Glück die rechnungslosen auch nicht negativ.

    Ich denke, die Threadstarterin denkt schon deshalb nicht über Fremdbetreuung nach, weil diese für 2 Kinder unter 3, bzw. 1 unter 3 und 1 knapp 3 ziemlich kostenintensiv ist. Vielleicht aber auch, weil sie es nicht möchte, insofern gehe ich von anderen Voraussetzungen aus.

    Da muss ich jetzt stutzen...
    Sicher geht es bei vielen Familien auch ganz ohne Zuschüsse, aber kennst du irgendjemanden, der auf Kindergeld oder Elterngeld verzichtet? Ich nicht.


    Davon habe ich nichts geschrieben (und bitte, mich auch nicht zu interpretieren), sondern nur, dass durch die Einführung des Elterngeldes von vielen außer Acht gelassen wird, dass es (nach dem Ablauf desselbigen) auch ohne Zuschüsse gehen könnte, nicht dass man drauf verzichten soll.


    Es wurde durch die Zahlung dieses (im Vergleich zu allem vorherigen) relativ hohen Zuschusses einfach selbstverständlich, dass in Partnerschaften/Familien weiterhin ansatzweise dieselbe Finanzlage zu herrschen hat wie vor der Elternschaft. Sicherlich wäre dies toll und erstrebenswert (da wäre auch eine Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommmen an richtiger Stelle), aber einfach noch nicht realistisch.


    Es ist ja auch politisch nicht hinderlich, dass Mütter so oft schneller zurück in den Job gehen (das ist ja nicht nicht immer nur so, weil sie es unbedingt wollen), weil oft auch Verbindlichkeiten eingegangen wurden, die dies nach dem Wegfall des Elterngeldes verlangen. Ich kann nicht behaupten, dass Frauen oder Mütter dadurch nur freier geworden sind, sondern auch gebundener.


    Trotzdem finde ich es einen Schritt in die richtige Richtung, das will ich dem Elterngeld also nicht absprechen!

    Als Mutter, die ihre Kinder vor den Zeiten des Elterngeldes in die Welt gesetzt hat, muss ich immer ein kleines bisschen stutzen, wenn ich lese, welche Selbstverständlichkeit das Elterngeld in die Finanzlage von Familien gebracht hat. Einerseits ja schön, aber andererseits kann es vielleicht auch ohne Zuschuss gehen? Wenn nicht, hat der Staat ja den Anspruch auf einen Krippenplatz erwirkt - wobei ein schlecht bezahlter Teilzeitjob sich dafür dann auch wieder nicht rechnet, da muss man genau gucken, denn bei Krankheit des Kindes etc. muss man dann schon mehr jonglieren als wenn man zu Hause ist.


    Um auf deine Frage zurückzukommen: kannst du dir für die Übergangszeit einen Job in der Gastronomie vorstellen? In einem Café z.B.? Eine Bekannte hat zu Hause Schreibarbeiten übernommen und viel Zulauf!

    1. Wenn die Bauchdecke angehoben wird und beim Loslassen leicht faltig bleibt. (gilt aber evtl. eher für Babys)


    2. Wenn der Urin nicht mehr hell ist.


    Spätestens dann, aber besser noch vorher. ;)

    dann kann ich nur hoffen :-)


    So kenne ich es leider auch aus meiner Tätigkeit im Kundenservice eines Versandhauses: Kundinnen der "jüngeren" Generation gucken gerne nach ihrem eigenen Vorteil, während sich ausgerechnet die Generation, die die Nachkriegsjahre erlebt hat, zu 99% ehrlich verhält ohne sich ihnen nicht zustehende Vorteile zu erschleichen.


    Wenn du diese Sache jetzt behältst, ist das (meine ich) Unterschlagung, da der Irrtum ja offensichtlich ist, aber da kann ich mich auch irren und gilt allgemeinhin sicherlich als Kavaliersdelikt.


    Hoffen kann ich da auch nur, dass es sich nicht um einen kleinen Händler handelt, bei dem die Inventur und die Kasse am Ende des Jahres nicht stimmt.

    Mein seit 1 Woche 10jähriger bekommt 2,50€/Woche. Ab der 5. Klasse habe ich bei meinem jetzt fast 12jährigen auf 15,-€/Monat erhöht. Zum 12. Geburtstag gibt es ein Smartphone, die dadurch entstehenden Kosten werden wir auch irgendwie auf ein dann erhöhtes Taschengeld umlegen, so dass er wahrscheinlich 10-15,-€ zur Verfügung behalten wird.


    Süßes gibt es bei uns übrigens im Schrank, d.h. sie müssen nur mal was Besonderes von ihrem Taschengeld kaufen.

    Ich hatte letztens auch eine, aber zum Glück nur dann mit höllischen Schmerzen, wenn ich aus Versehen rübergekratzt habe (beim Anziehen o.ä.). Ich hatte sie schon ein paar Tage/Wochen bis ich es bei einem andersbegründeten Besuch beim Arzt nebenbei angesprochen habe.


    Sie wurde sicher diagnostiziert, ich bekam eine B12-Spritze und hatte keine weiterreichenden Probleme. Der Ausschlag blieb noch lange, aber breitete sich nicht mehr aus. Und ich hatte wirklich keine Schmerzen, blieb normal einsatzfähig und brauchte auch keine Krankschreibung.


    Das soll dir jetzt nicht suggerieren, dass man es auf die leichte Schulter nehmen darf, sondern nur verdeutlichen, dass du deshalb nicht unbedingt noch weitergehende Probleme bekommen musst. Ich weiß, ich hatte Glück, aber das wünsche ich dir auch!!! Deshalb bitte schnell zum Arzt, aber es muss nicht zwangsläufig ganz schlimm werden. Ich drücke dir die Daumen!