Beiträge von sandra8678

    Kurzes Feedback mal:


    Wir haben jetzt doch mal so ein Belohnungssystem gemacht. Papa hat ganz viele Sterne, Herzen auf ein Blatt gemalt, und für jeden Tag, den die Brille auf der Nase verbringt, darf sie eins wegstreichen.
    Nach 7 weggestrichenen darf sie sich was kleines aussuchen. Und wenn das Blatt komplett gestrichen ist, bekommt sie ihren zur zeit grössten wunsch: das Riesenrad von Playmobil. #hammer
    Zum Glück hat Papa VIELE Sterne und Herzen gemalt.


    Aber: es funktioniert! Sobald sie morgens aufsteht zieht sie sofort die Brille an. Und eine gute Freundin im KiGa hat jetzt auch erst seit kurzem eine, das motiviert nochmal dazu!

    Danke euch!!! Hat mich ungemein beruhigt.


    Aber das mit den abschälenden Nägeln: #stumm :wacko: #kreischen


    Und huenchen: #stirn Es gibt schon dumme Ärzte, oder? Fleurchen hatte mit 3 Monaten wegen Schub so extrem wunden Po, das sie offene Stellen hatte. Kinderarzt guckte nur: Pilz. Kein Abstrich, nix. Von der Pilzsalbe wurde es noch schlimmer!!! sie hat nur geschrien, wenn man nur in die Nähe des Hinterns kam ;(


    Ein Freund empfahl uns dann eine homöophatische. Und innerhalb von 3 Tagen war nur noch leicht rote Haut zu sehn. soviel zum Pils.


    Und ganz toll: heute morgen hing ein neues Schild im KiGa: Magen-Darm geht um... #kreischen

    Fleurchen hat ja jetzt auch eine Brille.


    Unser Augenarzt hat es mir so erklärt, das die Kinder wohl alle die erste Zeit weitsichtig sind. Im Laufe der ersten 2-3 Jahre gleicht sich das aber aus. Alles über 3 Jahren und mit Werten, müsste mit Brille korigiert werden. Und je eher man damit anfängt, desto besser für die Kinder.


    Aber das ist ja meistens so: 3 Ärzte, 5 Meinungen.


    Bei Fleurchen ist es extreme Weitsichtigkeit, beide Augen +7,5. Wir fangen jetzt erstmal mit +2 an, damit der Sehnerv sich langsam darauf einstellen kann. Bis zum Schuleintritt nächstes Jahr sollte sie dann aber bei ihren +7,5 sein von den Gläsern her.
    Der Arzt meinte ausserdem, wenn wir jetzt noch länger warten, würde sie spätestens im Herbst anfangen zu schielen.

    Außerdem kommen die überhaupt, wenn ein Kind "nur" schreit?



    Aus Erfahrung: JA!


    Fleurchen war/ist ein Schreikind. Morgens geboren, abends fingen die ersten 7 Stunden durchschreien an. Das zog sich sehr sehr lange hin.


    Vor knapp 2 Jahren hatte sie abends einen Anfall (sie hat sich so weggeschrien, das sie nicht mehr ansprechbar war. Ging darum, das sie schon bettfertig war, und noch einen Keks wollte.), als auf einmal die Polizei vor der Tür stand. Hatten die Nachbarn gerufen, weil das Kind ja jeden Abend schreien würde, und wir würden es ja misshandeln. 8I  
    3 Tage später stand auch das Jugendamt vor der Tür.
    Ich hatte den Damen auch gesagt, das ich es gut und richtig finde, wenn mal jemand nicht wegschaut. Allerdings war unser Fall ja was anderes (hatten eine Nachbarin, die das ganze angezettelt hatte. In einer Wohnanlage mit 38 Mietparteien hatte die täglich Ordnungsamt, Jugendamt und Polizei rumgeschickt wegen Nichtigkeiten... #augen ).


    Allerdings wurden wir nie von den Nachbarn direkt angesprochen, immer nur hintenrum getuschel.

    Hoffe, das ist der richtige Bereich...


    Bei der letzten U wurde bei Fleurchen Sehprobleme festgestellt. Beim Augenarzt kam raus: extreme Weitsichtigkeit (beide Augen +7,5). Wir fangen jetzt erstmal bei +2,0 an, damit der Nerv sich langsam darauf einstellen kann.


    Fleurchen hat sich auch mit Stolz ihre Brille ausgesucht. EIGENTLICH sollte sie rosa sein. Problem: die war für ihren Kopf zu klein. Zwangsläufig hat sie sich dann für eine lilane entschieden, dir ihr auch total gut steht!


    Gestern haben wir sie abgeholt.
    Und jetzt will sie sie nicht tragen!


    Die wäre total hässlig.... :wacko:


    Die grosse Schwester trägt selber Brille (ich trage Kontaktlinsen), die fast vom Stil und aussehen her indentisch ist. Aber selbst damit können wir sich nicht überreden.


    Ich würde mich ja schon freuen, wenn Fleurchen sie mal für ne Stunde aufhätte. Es wäre wirklich wichtig, das sie sie trägt.


    Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, Ratschläge?


    Gruss
    Sandra

    Ich bin selber so ein Kind, wo die Mutter die ersten 3 Monate noch "normale" Periode hatte!


    Als sie beim Arzt war, weil sie die ersten Bewegungen gespürt hat, war meine Mutter schon im 4. Monat mit mir. :D
    Der Arzt hat sie erstmal für verrückt erklärt, weil: sie hatte ja noch ihre Tage.

    Die 1. Geburt war für mich traumatisch (habe ich erst in Fleurchens Schwangerschaft mit der Hebamme aufgearbeitet).


    Käferstellung, der Arzt hat definitiv den falschen Beruf gewählt. Er hat mich 2mal untersucht, danach hab ich der jungen Hebamme (DIE war wirklich klasse! Hat für mich extra Überstunde gemacht, damit sie mir Hand halten konnte, bis mein Sohn da ist) gesagt, das ich nicht mehr will, das er mich anfasst.
    Sprüche wie: Stellen sie sich mal nicht so an. Kommt davon, wenn man mit 17 nicht aufpasst, sie entscheiden das nicht, das machen wir immer so... kamen von ihm ständig... ;(  
    Zum Schluss musste mein Sohn mit der Saugglocke geholt werden, weil ich ja nicht aufrecht sein durfte. Er wog 4040g, und Kommentar vom Arzt: Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir direkt KS gemacht. #sauer


    Die 2. KKH Geburt war dagegen super!!! Ärztin und auch Hebamme haben alles nach meinem Wunsch gemacht, haben mir immer gut zurgeredet, und fast 1 Stunde nach der Geburt uns in Ruhe gelassen zum kennenlernen. Und dann kam auch erstmal die Frage, ob es jetzt ok ist, wenn gewogen wird, oder ob sie später nochmal kommen sollen. Abgar Werte und abhören wurde ganz vorsichtig gemacht, als ich die Kleine aufm Bauch hatte. Hab es teilweise gar nicht mitbekommen.

    Es gibt Ärzte und es gibt Ärzte...


    Unser KiA war sowas von begeistert, als Nathalie mit 11 Monaten Lungenentzündung hatte, und ich auf die Frage, ob wir noch stillen, mit: Ja, noch fast voll geantwortet hab. Sein Kommentar: Na Gott sei Dank, da brauchen wir uns ja keine Gedanken machen, ob sie genügend Flüssigkeit bekommt.


    Wir sind übrigens die einzigen in der Praxis (seit Jahren!!!!), die noch nach dem 6 Monat stillen. 8I Eigentlich traurig...

    Was sagt denn dein HNO Arzt dazu? Ist dein Hörvermögen schlecht geworden, oder hat sich sonst was am Ohr verändert?


    Ich hatte Mitte März einen Morbus Meniere Anfall, bei dem ich das Gehör auf dem rechten Ohr eingebüsst hab. Am Donnerstag hatte ich den 1. Termin für ein Hörgerät. Beim Test kam raus, das sich mein Ohr noch etwas erholt hat, und noch knapp 30% Hörvermögen da ist.


    Beim 1. Test in der Klinik hatte ich ein Hörvermögen von ca. 3%.


    Hast du schon mal überlegt, ob ein Cochlear-Implantat vielleicht eine Möglichkeit wäre?
    Hätte sich mein Ohr nicht doch noch so gut erholt, wäre das die einzige Möglichkeit gewesen.