Beiträge von igel

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    kleines Update:

    Ich erreiche niemanden! Die von der Verwaltung ist weder telefonisch erreichbar noch hat sie meine Email beantwortet. Der Chef der Stelle ist laut automaitscher Emailantwort schon im Urlaub. Jetzt hab ich noch versucht die Verwaltungsassistenz zu kontaktieren (erstmal wieder eine Email geschrieben).

    Aber all das sieht für mich so aus, als haben sie sich bereits entschieden und mir vergessen abzusagen #heul

    Anders kann ich es mir gerade nicht erklären. Ich bin so frustriert und auch traurig... Am liebsten hätte ich heute nachmittag meine Ruhe - niemanden sehen und hören, bis ich mich damit arrangiert habe...

    Ich würde an deiner Stelle der Freundin zusagen und wenn die anderen sich doch noch mit einem Vertrag melden sagen, dass du gerne zum 1. März anfangen kannst. (Ich habe dich doch richtig verstanden, dass die Stelle bei deiner Freundin bis März befristet ist, oder?)

    So schlimm kann es aber nicht sein, wir haben dennoch einen hohen Anteil an Muslimen die sich anscheinend auch wohlfühlen.

    Hm. Kann man auch anders sehen.

    Ich habe mich in 10 Jahren im Kiga öfter mit muslimischen Mamas unterhalten und alle haben ganz bewußt den kirchlichen Kiga gewählt. Weil ihnen wichtig war, dass vor dem Essen gebetet wurde. Weil ihnen wichtig war, dass die Kinder von Gott erfahren.

    Die Überleitung vom Propheten Jesus zum Propheten Mohammed haben die Eltern selbst erklärt oder dem Iman in der Koranschule überlassen.


    Aber natürlich waren auch Kinder im Kiga, die mit Religion nichts am Hut hatten. Ich hab keine Ahnung, wie die Eltern dazu gestanden haben.

    Du könntest im betreffenden Kiga mal ein, zwei Tage hospitieren.

    Dann bekommst du einen Einblick in den Tagesablauf und kannst entscheiden, ob dir die Art, wie in dieser Einrichtung z.B. gebetet wird, gegen den Strich geht, oder nicht.

    Bei uns (ev. Kiga) war die Anforderung an die Kinder, die nicht mitbeten wollten, dass sie während des sehr kurzen Gebets still sind. Das war für alle machbar.

    Die kirchlichen Feste wurden natürlich gefeiert und es gab auch eine Kinderbibelwoche. Toll aufbereitet - aber das kommt wohl sehr aufs Personal an.


    Das Problem beim städtischen Kiga war bei uns, dass man sich total verborgen hat. Da wurde aus St. Martin ein "Lichterfest" damit auch die Muslime mitfeiern können. So weit, dass man auch die Martinslieder abschafft wollte man dann doch nicht gehen. Und so wurde aus dem ehemals langen und großen Martinszug ein kleines Häuflein Laternenschwingender Kinder - die einen durften nicht hin, weil da christliche Lieder gesunden wurden, die anderen durften wegen der scheinheiligen Umbenennung nicht hin.


    Es macht also schon Sinn in den in Frage kommenden Kigas mal zu hospitieren.

    So vorgelesen ist es nochmal verstörender. Was will der Mensch dahinter denn sagen??? - Nein, bitte keine Erklärung. Das wird nicht besser durch Erklärungen. Mich erschüttert, dass es Menschen gibt, die da jubeln und klatschen.

    Sacht ma, is der Kreisverband Bautzen in ein Lackfass gefallen, oder wie soll mensch sich deren seltsame Ergüsse sonst erklären?



    https://twitter.com/georgrestle/status/1334872639400243201

    Also... ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich der deutschen Sprache mächtig bin. Aber das, was da steht ist schwer zu lesen. Und wenn man es dreimal lesen muß, um den Sinn zu erfassen, ist es noch schwerer zu ertragen.

    Maxi meinte gerade: "Der hat sein Hirn ganz klar bei wish bestellt!"

    Und sowas wird von 30% gewählt? Ernsthaft?

    Ich habe letztes Jahr 2 Nächte in KH mit Maxi verbracht. Für die Übernachtung im normalen KH-Bett mit Verpflegung habe ich eine Rechnung über 97 Euro bekommen. Laut Aussage der Stationsleitung war Maxi "leider ein Jahr zu alt - bis 12 zahlt die KK". Wir sind bei der SBK.

    Ich habe nicht bei der KK nachgefragt, weil KindKrankTage ja auch nur bis 12 gehen. Die Grenze schien mir logisch.

    Antwort 1: Hier kommt das Christkind.

    Und die vergessene Option: Die Kinder glauben nicht mehr daran, aber es ist eine schöne Tradition, die den Zauber der Bescherung ausmacht.


    Es war irgendwann in der Grundschule, als ich mal gefragt wurde: "Mama, der Belzermärtl (= St. Martin) - das bis doch du, oder?" und ich habe beiden mit einem Zwinkern geantwortet "Meinst du?"

    Und trotzdem hoppelt der Osterhase durch den Garten. Auch so ne Tradition.

    Wobei natürlich eigentlich Hiffenmark in die Krapfen (!!!) gehört! Und obendrauf grober Zucker! (

    DANKE!#flehan Genau so. Ob Meeresfrüchte oder mehrere Früchte ist ganz egal, weil sowieso falsch - da gehört Hiffenmark rein! (Für alle Unkundigen: Das ist Hagebuttenkonfitüre)

    Und um mit Kekule zu sprechen - die Lungenentzündung vom langen Warten vor dem Laden ist auch nicht ganz ungefährlich #pfeif

    Sind die, die an der Lungenentzündung versterben dann mit, an oder durch Corona verstorben? Oder werden sie gar nicht zu den Corona-Toten gezählt?

    Eigentlich hab ich das sarkastisch gemeint, aber mir fällt auf, dass ich das wirklich nicht weiß.

    Ganz ehrlich, aber auf welchen Parkplätzen kommt man sich denn so nah, dass ein Abstand nicht möglich ist?

    Auf unserem Aldi Parkplatz. Da geht man einkaufen, sieht ein, zwei, drei Bekannte und schon stehen vier Leute relativ eng zusammen, die ihre Maske in der Hand halten, weil vor der Nase ist im Freien eine Zumutung.

    Ja, wenn schon dann müssten auch alle Läden ab dem 16.12. schließen.

    Ich weiß nicht, wo ich es gelesen oder gehört habe und ich weiß auch nicht, ob es ernst gemeint war, aber eigentlich sollten wir doch jetzt bis 20. Dezember Lockdown machen, damit wir dann richtig Weihnachten feiern können und noch 4 Tage Zeit für die Last-Minute-Geschenkeinkäufe haben.


    Es tut mir nicht gut zu lange über dieses Thema nachzudenken. Ich warte auf die fertigen Beschlüsse und rege mich erst dann wieder auf.

    Tja, eben kam die nächste Meldung. Eine Schülerin in der 10. ist positiv. Die ganze Klasse geht in Quarantäne, die Familien sind informiert, der Rest hat weiterhin Präsenzunterricht.

    Es rückt näher. In der Klasse sind zwei enge Freunde von Maxi. Sie sind bisher als K1 eingestuft und müssen im Laufe der Woche zum Test.

    Mal schaun, ob die Meldung schon morgen in der Zeitung steht - vermutlich aber frühestens Dienstag.

    Werdet ihr vom Direktor informiert, wenn es einen Quarantänefall an der Schule gibt, auch wenn er nicht eure Klasse betrifft? Hier kocht es gerade etwas hoch, weil wir es aus der Zeitung erfahren haben....

    Ja, wir wurden beide male über den Schulmanager per Elternbrief informiert. Die Eltern der betroffenen SuS zuerst, etwa 3 Stunden danach der Rest der Schule. In der Zeitung stand es jeweils am übernächsten Tag.

    Hier Mittelfranken, es gab sowohl Covid, als auch Quarantäne Fälle. Außer den direkten Sitznachbarn musste keine/r in Quarantäne.

    Spannend. Hier ist auch Mittelfranken, der südwestliche Rand.

    Das erste mal wurde eine Lehrkraft positiv getestet - es wurden 6 Klassen und 2 Lehrkräfte 14 Tage in Quarantäne geschickt und an Tag 5 getestet. Ergebnis: Alle Negativ. Das stand nach Ablauf der Quarantäne auf der Schulhomepage.

    Beim zweiten mal hat es einen Schüler erwischt. Da ging die ganze Klasse und 4 LuL in Quarantäne und wurden auch an Tag 5 getestet. Ergebnis steht noch aus, die 14 Tage sind noch nicht um.

    Lehrer sind nach negativen Test wieder in der Schule zugelassen.

    Hier nicht.


    Mensa ist offen, es wurde ein Einbahnverkehr eingerichtet, der dafür sorgt, dass die Kinder sich nicht zu nahe kommen beim anstehen.


    Für die einzelnen Klassen wurde festgelegt, welche Tioletten sie im Schulhaus zu benutzen haben.


    Die SuS haben im Verwaltungstrakt nichts mehr verloren - sie dürfen auch nicht von den LuL in die Verwaltung geschickt werden.


    Smartphones mit CoronawarnApp dürfen eingeschaltet bleiben - müssen allerdings Stumm geschalten sein und in der Schultasche aufbewahrt werden.


    Pausen finden Zeitversetzt statt und es wurden Bereiche für die einzelnen Klassenstufen eingeteilt.


    Und die Schulleitung wird nicht müde, die SuS zu loben für die Kooperation.

    aber beim Impfen "argumentiert" er immer mit so Horrorszenarien à la "Als ich damals im Krankenhaus gearbeitet hab, hab ich sooo viele Kinder da gesehen mit schweren Verläufen, die können davon auch sterben bla bla".

    Ich finde das unverantwortlich, so mit Eltern zu reden. Und auf einer menschlichen Ebene auch einfach unanständig und verwerflich.

    Ich bin da inzwischen etwas gnädiger mit den Ärzten.

    Unser KiA war lange in der Kinderklinik und hat sich unter anderem mit einer Praxis selbständig gemacht, weil er "auch mal gesunde Kinder" sehen wollte. Er meinte, dass die Erfahrungen aus der Klinik ihm sehr helfen, Krankheiten zu sehen, die seine Kollegen nicht erkennen, und dass er das auch nutzt und dafür dankbar ist. Dass es ihm aber andererseits auch schwer fällt zu akzeptieren, dass Eltern sehenden Auges "in die Katastrophe" rennen. Und dass er erst lernen mußte, dass "bei einer Vorsorge einer Empfehlung nicht folgen" nicht unbedingt heißt, dass die Katastrophe eintritt.

    Er meinte, dass er in der Klinik viele Verläufe gesehen hat, bei denen kein Platz mehr war für das Bauchgefühl der Mutter - und dass das bei Vorsorgeuntersuchungen halt ganz anders ist - denn das Kind ist nicht krank und in aller Regel wird es das auch nicht.

    Am Anfang waren Impfdiskussionen mit ihm kein Spaß - inzwischen kann er individuelle Impfentscheidungen gut akzeptieren und notiert sich die individuellen Impfpläne, damit er nicht jedes mal aufs neue damit anfängt.

    Hier standen mal wir Eltern mitsamt den Großeltern vor dem verzweifelten Kleinkind und konnten uns nicht erklären, warum es so vehement nach „Wasser und ein Bier“ verlangt. 8o
    Zum Glück konnte uns irgendwann die große Schwester retten

    Ok, jetzt hast du mich. Keine Ahnung was das Kind wollte.#weissnicht