Beiträge von igel

    Und hier haben wir eine Physio für Kinder, die das Trampolin gerne einsetzt - vor allem bei hypotonen Kindern, um die Rumpfmuskulatur zu stärken.


    Allerdings ist dann nur ein Kind auf dem Gerät und es ist immer eine Therapeutin dabei. Das Trampolin im eigenen Garten hat sie auch noch stehen, obwohl es ihr einen gewissen Bekanntheitsgrad im Krankenhaus eingebracht hat. Nicht wegen Rückenbeschwerden, sondern wegen Armbrüchen. Jedes ihrer Kinder hat es bisher schon geschafft die lockere Stelle am Fangnetz zu finden, die gestern noch nicht locker war. :S

    Bei meinen schlanken Kindern waren und sind Pampers die einzigen, die wirklich passen. Nur in die Krippe gebe ich billigwindeln mit (Aldi, Lidl, Norma... - wo ich halt grade vorbeikomme), weil die so oft wechseln, dass keine Windel eine Chance hat überzulaufen.

    1. Kind, KH Geburt - im KH machen lassen --> alles ok.
    2. Kind, ambulante KH Geburt - bei U2 machen lassen--> Kind hört nicht --> 4 Wochen später beim HNO überprüft --> alles ok!


    Ich würde es wieder machen lassen, würde aber bei "rot" ruhiger bleiben...

    Die Dinger heißen "Wind"pocken, weil man sich so leicht damit anstecken kann. Sie werden sozusagen "mit dem Wind angeweht".


    Ich würde den Gästen Bescheid geben, das bei euch die Windwocken ausgebrochen sind und ihnen auch nicht böse sein, wenn sie dann den Termin lieber absagen oder verschieben wollen. Möglicherweise sehen sie das aber auch locker und kommen trotzdem.


    Eine Ansteckung ist ja wirklich nicht zwingend. Ich habe in den letzten 5 Jahren so oft das Schild "Es ist ein Fall von Windpocken aufgetreten" im Kiga gesehen und die meisten Kinder wurden nicht infiziert.


    Ob der kleine in den Kiga geht würde ich von deiner Kraft abhängig machen. Wenn es kein Problem für dich ist ein gesundes Kind daheim zu lassen - dann lass ihn daheim bis der große wieder gesund ist. Wenn es deine Kräfte zu übersteigen droht - bring ihn in den Kiga. Der kleine muß sich nicht zwangsläufig angesteckt haben.

    Das kann aber auch Verwirrung stiften.


    Ich habe vor kurzem bei einer Bekannten angerufen und dann ging der AB eines Herrn xy dran. Ich dachte tätsächlich, ich hätte mich verwählt, weil ich den Nachnamen noch nie gehört hatte.
    Später hat sich geklärt, dass die beiden zwar "mein Mann/meine Frau" sagen, aber nicht verheiratet sind und auch nicht korrigieren, wenn er mit ihrem Nachnamen angesprochen wird. (Es soll ja auch Eheleute geben, die keinen Ehenamen führen)


    "Partner" gefällt mir am besten. Ist nicht so sperrig wie "Lebens(abschnitts)gefährte" und doch mehr als "Freund".

    Was ich machen würde:
    HagenSchule anschauen, da mal mit den Lehrern reden. Nicht lang im Netz nach Infos suchen, sondern sie direkt in der Schule holen.
    Wenn das nix ist, die Monte Schlue in Ddorf kontaktieren.
    Du schreibst, das bei euch 2014 eine passende Schule aufgemacht wird. - Mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen und wenn die Chemie stimmt schonmal anmelden und vielleicht Engagement in Richtung Mitarbeit/Elternmithilfe zeigen.


    Für die Übergangszeit könnte er mit dem Papa na Ddorf fahren. oder die Zeit in der jetzigen Schule aushalten.

    Wenn ein Arzneimittel in D nicht vertrieben wird, aber in einem anderen Land eine gültige Zulassung hat, kann jeder Arzt dieses Arzneimittel verschreiben.
    Die Apotheke vor Ort kann es dann entweder über den Großhandel, oder über eine internationale Apotheke (gibt es in vielen größeren Städten) bestellen.
    Dauert unter Umständen etwas länger, kann auch mal schnell gehen.
    Wichtig ist die Zulassung im Ausland.
    Und: aus dem Ausland eingeführte Arzneimittel sind in D immer verschreibungspflichtig. Auch wenn sie im Ursprungsland freiverkäuflich sind.


    Wird also in D der Vertrieb des Rötelnimpfstoffes eingestellt, und der ist in Frankreich zugelassen und verfügbar, kann man ihn über eine internationale Apotheke importieren. Ob die KK das bezahlt weiß ich nicht, ich bin in Puncto Abrechnung grade nicht uptodate.

    Da in Deutschland keine Impfpflicht besteht, darfst Du eigentlich nicht abgewiesen werden vom Kindergarten, könntest den Platz also einklagen.


    Aber erst ab 2013, denn vorher besteht kein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz.
    Oder natürlich, wenn die Leitung die Absage mit fehlenden Impfungen begründet. So doof wird aber wohl selten jemand sein, und wo hat man schon einblick in die Warteliste? Ist man halt einfach noch nicht dran, oder ein anderes Kind hatte Vorrang in der Platzvergabe...


    Ich habe schon öfter gehört, dass der Impfpass verlangt wird, allerdings noch nie von bayrischen Krippen - die betreffenden waren immer nördlicher angesiedelt.

    Ich würde mich hier gern mal mit dranhängen. Unser sohn ist (noch) nicht geimpft, kommt aber nächstes jahr in die krippe. Er ist dann mind. 1 jahr alt, der genaue zeitpunkt steht noch nicht fest.
    Vergeben eure kitas nur plätze an geimpfte? Ich höre das immer mal wieder... Und außerdem interessiert mich, wie ihr eure krippenkinder geimpft habt. Ich finde, das beeinflusst die entscheidung schon deutlich.

    Das kommt auf die Krippe an.
    Hier bei uns (Mittelfranken/ Bayern) hat der Impfpass erst bei der Schuleingangsuntersuchung interessiert. Weder Krippe noch Kiga haben auch nur gefragt. Von einer Tamu in der Gegend weiß ich, dass sie auch nicht fragt und auch nicht dazu angehalten wird.
    Die Kiga / Krippen Leitung hat mir gesagt, dass bei einer blutenden Wunde sowieso die Eltern angerufen werden und dass die sich dann kümmern können. Bei einem schweren Unfall, bei dem nicht auf die Eltern gewartet werden kann, wird im KH evtl. simultan geimpft - auch das fällt dann nicht in den Zuständigkeitsbereich des Kiga, weshalb es uninteressant ist.


    Ansteckende Krankheiten sollen zeitnah nach Diagnosestellung dem Kiga/Krippe mitgeteilt werden. Ob die impfbar sind oder nicht ist egal. (Und ich habe in inzwischen 5 Jahren in der Einrichtung noch keinen WiPo Fall eines ungeimpften Kindes mitbekommen - die betroffenen Mütter sagen immer, dass sie kalt erwischt wurden, denn das Kind ist doch geimpft.)

    Entschuldige, AstridK, aber ich halte deine Aussagen zu Tetanus für Falsch.


    Tetanus - der Wundstarrkrampf - wird von Bakterien verursacht. Und er kann zum Tod führen. Leider nicht erst mit 60 oder 80 Jahren, sondern in jedem Alter.


    Natürlich kommt Wundstarrkrampf bei uns nicht mehr häufig vor. Das kann man zwei Dingen zuschreiben. Zum einen den bei uns doch sehr guten hygienischen Bedingungen - von einer blutenden, ordentlich versorgten Wunde geht nur eine sehr geringe Gefahr aus - zum anderen von der hohen durchimpfungsrate. Tetanus ist eine der wenigen Impfungen, für die sich doch viele entscheiden.


    In Gebieten mit geringerem hygienischen Standard sterben Menschen jeden alters an Tetanus!

    Soweit mir bekannt ist, ist Aufruf zum Mord überall strafbar. In so einem Fall kriegt man die Hintermänner.


    Im Kreuz.net Fall wird aber "nur" gesagt, dass Homosexualität nicht von Gott gewollt ist und dass die Täter eben dafür büßen, indem sie früher sterben und selbstverständlich nicht in Gottes Reich aufgenommen werden. In dem Artikel steht nicht, dass Homosexuelle getötet werden müssen, sondern dass sie ihre "gerechte" Strafe von Gott bekommen. Es wird nicht zum Mord aufgerufen.


    Versteht mich nicht falsch, ich finde den Artikel übelst, aber in anderen Ländern kann der Inhalt schon vom Recht auf freie Meinungsäußerung und von der Religionsfreiheit gedeckt sein. Und ich bin mir gar nicht so sicher, ob die Macher damit nicht auch in D durchkommen würden.
    Die sind sich da aber auch nicht sicher, sonst würden sie die Seite nicht im Ausland hosten lassen.