Beiträge von Mafu

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Die beiden Kleineren (8 und 10) schlafen in einem Zimmer. Wir sind bemüht, um 18:30 zu Abend zu essen. Danach wird nach Bedarf noch gelernt, manchmal vorgelesen, Kindernachrichten geschaut,... So um 20 bis 20:15 sollen die Kinder mit geputzten Zähnen und im Schlafanzug in ihr Zimmer, weil dann Erwachsenenzeit sein soll. Die Handys der Kinder schalten sich um 21 Uhr aus. Dann kommt der Achtjährige immer nochmal kuscheln und testen, wie warm es unter meiner Decke auf dem Sofa ist ;)

    Wenn es oben nicht von alleine ruhig wird, gehe ich so zwischen 21:30 und 22 Uhr mal Bescheid geben, das Schlaf auch ganz sinnvoll ist. Wenn ich mich auf den Weg ins Bett mache, also so 23 Uhr, schlafen immer beide.

    Aktivitäten außer Haus bis 20 Uhr würden unseren Ablauf durcheinanderwirbeln, aber ich hätte nicht prinzipiell etwas dagegen. Das gibt es bei uns zum Glück bisher nur freitags, wo wir dann gestaffelt zu Abend essen.

    Drei Kindersitze im Auto sind echt problematisch. Wir sind damals die ersten beiden Jahre im Skoda Roomster gefahren. Ein Kind vorne und ein Erwachsener hinten in der Mitte. Das ging mit rückwärtsgerichtetem Sitz, weil dann eine Erwachsenenschulter über den Beinen des Kindes Platz hatte. Im Skoda Fabia war da nicht mal genug Platz für meine Hüften auf dem Mittelsitz.

    Wir sind dann sowohl mit drei Sitzen zum Autokauf gefahren (Test, ob drei Sitze auf dem Rückbank gehen) als auch zum Babyladen, um den schmalsten Sitz im Auto auszuprobieren. Problematisch ist, dass die Kopfstützen so breit geworden sind. Aber auch das Anschnallen ist Tricky zwischen den Sitzen. Bei uns ist es ein Sharan geworden, aber der ist ja zu teuer. Seat Alhambra wäre baugleich.

    Ich meine, auch beim Octavia passte nichtmal ein Sitzkissen zwischen zwei richtige Kindersitze. Das hatten wir bei meinen Eltern getestet.

    Ich kann deinen einleitenden Absatz total nachvollziehen, ich fühle mich auch verloren. Da ist meine aktuelle Challenge. Ich wage es nicht, Zeit für mich in Anspruch zu nehmen, weil ich dann nicht zur Verfügung stehe. Total bescheuert. Ich schaffe es nicht mal, mich mal hinzusetzen und in Ruhe zu malen oder was für mich zu machen, weil ich immer mit Unterbrechung rechne.

    Ich gehe aber inzwischen zumindest regelmäßig spazieren. Manchmal kommt ein Kind oder mein Mann mit. Die genießen inzwischen da auch dann die Exklusivzeit. Ich bin ich letzter Zeit auch mit einem oder zwei Kindern alleine in eine Ausstellung oder einen Tierpark gefahren. Das tat auch gut. Es bringt nichts, darauf zu warten, dass alle überzeugt wurden und Zeit haben.

    Jetzt muss ich nur noch ruhige, unterbrechungsfreie Zeit für mich alleine schaffen, in der ich erklären muss, was ich eigentlich tue. Das wird hoffentlich besser, wenn der Raum mit unseren Schreibtischen in zwei Monaten eine Tür bekommt und man den Wahnsinn aussperren kann.

    Meine Kinder sind auch viel am Smartphone. Dieses Wochenende habe ich das ein Stück weit in den Griff bekommen, indem ich die Kinder zum Helfen im Garten gezwungen habe. Letztendlich haben die wohl gar nicht gemerkt, dass sie nur ganz kurz geholfen haben und dann "versehentlich" lange draußen gespielt haben.

    Wie sieht es denn sportlichen Bereich aus bei den beiden? Klimmzugstange oder so etwas. Unsere FatMonkey Stange ist auch bei Besuchern oft beliebt (10jährige, eher Klettern als Klimmzug).

    Für meine Tochter habe ich dank der Raben noch ein Geschenk gefunden, aber mein absolutes Notfall-Ausweichgeschenk wäre ein Exklusivwochenende auf einem Bauernhof gewesen oder so etwas wie eine Alpaka-Wanderung. Liegt halt nichts Greifbares unter dem Baum, aber wer keine Wünsche hat, freut sich vielleicht über einen tollen Ausflug.

    Ich dachte, für die Oberstufe gäbe es keinen Nachteilsausgleich. Aber egal:

    Ich wäre ebenfalls für erwähnen, weil dadurch Leistungen vergleichbar bleiben. Dann ist erkennbar, dass ein Schüler ggf. gute Leistungen erbracht hat, aber halt nicht in Rechtschreibung. Ich kann aber genauso verstehen, dass die Schüler es nicht erwähnt haben möchten.

    Wenn meine Kinder morgens Kopf- oder Bauchschmerzen benennen, dann habe ich leider kein Messgerät, mit dem ich die Stärke beurteilen könnte. Teilweise gab es hier täglich Bauchweh, das dem Frühstück und dem Spielen nicht entgegen stand. Ich muss dann aber entscheiden, ob Schule oder nicht, ob ich von der Arbeit daheim bleibe (Home Office) oder nicht. Da müssen am Ende die Kinder entscheiden. Da ist die Ansage, dass ohne Schule auch keine Nachmittagsaktivitäten gehen, durchaus ein Gradmesser.

    Liebe Raben,

    Mein Sohn ist mit Mathe in Klasse 7 unterfordert. Es geht einfach zu langsam voran. Er möchte sich gerne selber Inhalte erarbeiten, da der Lehrer es nicht wirklich schafft, ihn zu fordern.

    Habt ihr Ideen für Bücher oder andere Quellen, mit denen er arbeiten könnte? Er hat in der Schule auch ein Tablet und Internet zur Verfügung und dürfte es im Unterricht nutzen.

    Viele Grüße, MaFu

    Die Umgewöhnung geht recht schnell, bei mir war tatsächlich auch das erste Rechtsabbiegen kritisch. Ich hatte über Markierungen an der Scheibe nachgedacht, es dann aber sein lassen.

    Nach vier Wochen wieder daheim war die Rückgewöhung kaum ein Problem, nur habe ich dann erstmal häufiger Blinker und Scheibenwischer verwechselt.

    Wie macht er denn Füllerführerschein, wenn er keinen Füller hat? Mein Sohn hat sich mit dem Füller sehr gequält und ihn schon kurz nach dem Führerschein verweigert. Nie wieder angefasst. Auch Versuche mit Tintenroller waren nicht nachhaltig. Er schreibt schon seit der Grundschule mit Kuli und ließ entsprechende Kommentare der Lehrerin an sich abprallen. Sie hat es aber auch nicht durchgesetzt, war vielleicht froh, dass er überhaupt schreibt.

    In der weiterführenden Schule hat es niemanden interessiert. Kannst du vielleicht andere Eltern fragen, die schon Kinder auf der neuen Schule haben?

    Zur Sinnhaftigkeit der Einlagen kann ich nichts sagen. Aber hast du geschaut, ob du die Innensohle deiner Schuhe rausnehmen kannst? Ich brauchte vor kurzem Einlagen - allerdings wegen Fersensporn, vielleicht macht das einen Unterschied - und habe die Innensohle mehrere Schuhe ersetzen können. Mit Innensohle und Einlage war es zu eng.

    Mein Sohn hatte zuletzt mehrmals Mittelohrentzündung und hat meistens nur von einem komischen Gefühl gesprochen. Nur manchmal hatte er Schmerzen.

    Bei einem Freund meiner Tochter hat der HNO auch mehrere zurückliegende Mittelohrentzündungen diagnostiziert, wohl anhand von Vernarbungen. Gespürt hatte der Junge nichts.

    Verrückt. Gerade kuschelt sich mein Sohn an mich und ich will mit ihm diskutieren, was er jetzt genau fühlt und ob wir ins Krankenhaus müssen (nur 3,2 km entfernt, wie praktisch). Da schaue ich ihn nochmal genau an und finde in seinem inneren Augenwinkel ein Ding, von dem ich und mein Mann der Meinung sind, dass es das fragliche Ding ist. Da hat das Auge scheinbar doch gut gearbeitet. Jetzt warten wir ab und wissen für zukünftige Katastrophen schonmal, wo das Krankenhaus ist.

    Danke fürs Mitdenken. Ich will diese Entscheidungen nicht mehr treffen müssen.

    Hallo liebe Raben,

    Mein Sohn hat heute einen Ast ins Auge bekommen und ein kleines Stückchen Holz hat sich im Auge immer weiter nach oben geschummelt, bis es unter dem oberen Augenlid nicht mehr zu sehen war. Es scheint jetzt (nach 20 Minuten) nicht mehr zu schmerzen. Müssen wir zum Arzt oder kann das Auge sowas regeln? Wir sind im Urlaub in Dänemark.

    Viele Grüße, MaFu

    Die beiden Kleineren (7 und fast 10) gehen um 20:00 nach oben, dann ist für uns Feierabend. Dann wird noch gespielt, gebastelt oder Hörspiel gehört bis 21:15. Eigentlich hätte ich für den Siebenjährigen lieber 20:40 Schluss, aber das funktioniert immer nur einige Abende. Erschwert ist das verschiedene Zu-Bett-Gegen, weil sie in einem Zimmer schlafen, bis vor kurzem sogar auf einer Matratze.

    Der Große (fast 13) geht immer schon vor 20 Uhr ins Bett und schläft gegen 22 Uhr. Solange hört er Radio.