Beiträge von LilliMarleen

    2 unserer 3 Kinder haben sich in der Grundschule auch sehr gelangweilt. Unsere Tochter konnte bei der Einschulung recht flüssig lesen. Trotzdem haben wir sie in ihren Klassen gelassen. Jetzt auf dem Gymnasium (inzwischen Klasse 11 und 6) sind sie genau richtig. Bekommen zwar auch immer zu den Zeugnissen die Mitteilung, daß sie vom Notenbild her eine Klasse überspringen dürften, wollen sie aber nicht und sind so glücklich.

    Magnesium sofort, das würde ich auch machen. Ich hatte damit früher sehr viel Last, besonders in den Schwangerschaften (keine Ahnung, ob es auch hormonell bedingt sein kann?), jetzt nur noch selten. Magnesium hat geholfen, am besten ein gutes Präparat aus der Apotheke, darin ist das MG besser verfügbar, hat mir mal jemand erzählt (ohne Gewähr).

    Hier ist es nicht ungewöhnlich, wenn die Kinder mit 3 oder auch erst später in den Kindergarten kommen. Es gibt einfach alles bunt gemischt. Manche Kinder kommen mit 1 in die Krippe, manche mit 2 oder 3 oder4. Kinderkurse gibt es auch vormittags und am früheren Nachmittag. Unsere Kinder waren im Waldorfkindergarten, auch dort haben sie sich darauf eingestellt, schon einige wenige 1- oder 2-jährige zu nehmen- sehr gerne gesehen ist es dort aber nicht.

    Wir wohnen sehr ländlich (100 Einwohner, nächste Kleinstadt 8km) im nordöstlichen Niedersachsen.

    Uns ich bin sehr, sehr glücklich, daß unsere Kinder bis 3 zuhause sein konnten. War eine sehr schöne Zeit!

    Das hilft dir jetzt nicht viel weiter, aber ich habe versucht meine Kinder vom Spielen und Video-schauen am ipad fernzuhalten. Da wäre ich extrem angesäuert gewesen wenn es in der KiTa eines gegeben hätte, ganz egal wie pädagogisch wertvoll das Spiel auch sein mag. Kann dir daher nicjt weiterhelfen. Einzig sinnvolle Verwendung aus meiner Sicht wäre das gemeinsame Betrachten von Photos und Abspielen von Hörbüchern bzw Musik zB nach dem Mittagessen.

    Da unterschreibe ich voll und ganz!

    Edit: oder wie almarna sagt. Es ist völlig unerheblich. Sobald ein Mann dabei ist, muss die weibliche Form verschwinden. Hat man 99 Lehrerinnen und einen Lehrer, sind es 100 Lehrer (also grammatikalisch korrekt mit generische maskulinum). Würde man 100 Lehrerinnen sagen, würde man denken, es handele sich um eine geschlechtshomogene Gruppe von Frauen.

    Die Trainerin der Voltigiergruppe sagt auch meistens "Mädels, bringt schon mal das Pferd in die Halle" o.Ä. Mein Sohn fühlt sich eindeutig als Junge, fühlt sich jedoch nicht beleidigt, wenn die Trainerin "Mädels" zur Gruppe sagt. Er ist selbstbewußt und fühlt sich eh als cooler Macker :D, da geht ihm das "Mädels" einfach am A... vorbei.

    Jo, da biste hier in diesem Thread die Ausnahme (und draußen in der Welt der Mainstream ).

    Mir persönlich wäre es ja auch nicht wichtig, wenn es nur um Worte ginge, die sonst nichts weiter tun. Aber die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt, und z.B. der Ausdruck "die Lehrer" löst halt das Bild von Männern mit Schultaschen aus und nicht von einer bunten Gruppe Lehrer:innen.

    Da gibt's ja Studien drüber, was diese sprachliche Verknappung im Kopf von Leuten, insbesondere Kindern, macht. Und wenn da die Krankenschwester und der Arzt abgespeichert sind, kommt man vielleicht nicht so leicht darauf Krankenpfleger oder Ärztin zu werden.

    Deshalb sind hier die meisten für sprachliche, gedankliche und letztlich reale "Grenzöffnung".

    Hm, gerade das geht mir halt irgendwie gar nicht so. Ich habe bei dem Wort "Lehrer" sofort eine gemischte Gruppe vor Augen. Zumal es an den meisten Schulen ja eh mehr weibliche als männliche Lehrer gibt.


    Das wurde heute in einem kanzleiinternen Vortrag zum Thema Gendern eingespielt. :)

    Mich würde irgendwie mal interessieren, ob ich hier eher eine Ausnahme bin? Mir ist es so etwas von piepegal, ob jemand z.B. Lehrer, Bauern oder Ärzte sagt und damit beide /alle Geschlechter meint. Es kratzt mich einfach nicht und ich fühle mich nicht benachteiligt! Ich bin selbstverständlich für Gleichberechtigung. Ich habe einen eher als "Männerberuf" abgestempelten Beruf gelernt, als 1 von 2 Mädels in der Berufsschulklasse. Unser Sohn macht viel auf "cooler Macker", mag aber trotzdem die Farbe Lila gerne und voltigiert als einziger Junge in einer Mädchengruppe. Und menno, ich finde alles ok bzw. einfach egal- aber es tangiert mich nicht, ob die deutsche Sprache weibliche Ausdrücke oft "vernachlässigt" oder welches Geschlecht eine Hauptperson in einem Kinderbuch hat.

    Gestern haben mein Mann und ich begeistert festgestellt, daß wir in 2020 recht lange Weihnachtsferien haben und man auch NACH Weihnachten noch fast 2 Wochen Zeit für eine Reise hätte. Da wir wegen unserer Landwirtschaft in sämtlichen anderen Ferien immer Probleme haben, geplant wegzufahren, würden wir den Kindern gerne einmal eine etwas weitere Reise bieten wollen. Im Gespräch bisher Westküste USA (Kalifornien ?), Florida (gibt es da genug zu gucken? Disneyland-Typen sind wir eher nicht, dafür sprechen würde das bessere Wetter), Südafrika... Australien würde uns zwar auch sehr reizen, ich vermute aber, daß es zu teuer wird.

    Habt Ihr noch andere Ideen? Bzw. Tipps für Florida oder Kalifornien?

    Unsre Kinder sind dann 12,14,17...

    Ich hatte im Frühjahr auch mal sehr plötzlich einen Knubbel in der Brust. Konnte man sogar von außen sehen durch eine Rötung. Es war ein kleiner Abzeß, der ist mit viel Kühlen gut wieder weg gegangen.

    Trotzdem würde ich richtig Alarm machen, damit Du schnelle einen Kontrolltermin bekommst- die Ungewißheit macht einen ja verrückt sonst.

    Möwe findest du es echt "widerlich" wenn jemand nicht täglich seine Oberbekleidung wechselt? Ich mach das durchaus auch nicht immer bzw. Leg ich T-Shirts in den Schrank zurück und trag sie später wieder.

    Das habe ich mich auch gerade gefragt... Wir wechseln unsere Oberbekleidung, wenn sie entweder schmutzig aussieht oder stinkt. Oder beides... Das kann nach 5 Minuten der Fall sein...oder nach 3 Tagen oder...?

    Mein Jüngster ist 11 und spielt noch viel. Lego steht noch immer hoch im Kurs, Gesellschaftsspiele auch, etc. Er verabredet sich aber auch oft und gerne und sie gehen auch bei schlechtem Wetter oft raus. Staksen mit ihren Wathosen im Dorftümpel herum, fahren Roller oder Schlauchboot, gehen auf den kleinen Dorfspielplatz... Oder fahren Hoverboard, backen Kekse, machen Nerf-Schlachten...

    Ich muss allerdings zugeben, daß wir sehr viel Platz haben, aber bei seinem Freund mit kleiner Wohnung sieht es ähnlich aus.