Beiträge von Orizabus subaziro

    Ja, leider, aber das ist keine Kastastrophe! Besorgt euch Xylitpulver, tunkt die Zahnbürste mit der Zahnpasta rein und mindestens morgens und abends putzen. Dann passiert da nicht mehr, bis die Milchzähne ausfallen. Hat bei uns geklappt und wir warten gerade dauf, dass die Ruinen verschwinden. Damals war es für mich auch erst die völlige Katastrophe, aber hey, es sind die Milchzähne.


    Alle anderen Zähne (die übrigens erst längere Zeit NACH der Pastenbehandlung rauskamen), sind gesund und haben nicht ansatzweise Karies. Das muss auch nicht immer irgendeinen Auslöser haben. Laut meines Zahnarztes kann das auch genetisch bedingt sein - manche Menschen haben einfach schlechtere Zähne. Mit Xylit kann man da aber viel vorbeugen.

    Karies! Mit so gelben rauen Verfärbungen fängt das an. Mein Sohn (jetzt 6) hat das auch auf den Milchzähnen seit er 7 Monate alt ist. Er bekam wegen Soor eine zuckerhaltige Paste (was mir zu dem Zeitpunkt leider nicht klar war) und das über mehrere Wochen. Zu dieser Zeit zahnte er, die Zahntaschen waren offen, aber die Zähne noch nicht draussen.
    Seine 4 oberen Schneidezähne kamen schon völlig zerfressen raus - gelblich und rau. Wir konnten nur durch gutes Putzen mit Xylitol den Zahnstatus über de Jahre erhalten, so dass es sich nicht verschlimmerte oder auf andere Zähne übergreifen konnte.

    Hat er öfters mal Bauchweh? Lasst doch mal den Darm ultraschallen auf Verstopfung. Ich wusste das auch lange nicht und der KiA hats nicht erkannt. Sohn (fast 6) kotete wochenlang ein, täglich mehrmals. Nichts half. Irgendwann hatte er dann mal Bauchweh und ich habe ihn kurzerhand eingepackt und bin zu einem anderen KiA gefahren. Überlauf-Verstopfung und das wochenlang! Da merken die Kinder nicht, dass sich an der Verstopfung vorbei Kot den Weg nach draussen bahnt.
    Mein Sohn bekam dann ein leichtes Abführmittel und nach 3 Tagen war die Verstopfung draussen und seitdem ist er wieder sauber. Organisch abchecken lassen, falls noch nicht geschehen.


    Ansonsten: Bekommt er genügend Aufmerksamkeit? Hat er Kummer (wird gehänselt, Schulprobleme, Probleme mit Eltern oder sowas)? Das können ja auch alles Faktoren sein.


    Es kann auch sein, dass er deine Abneigung/Ekel spürt...


    Ab und zu in die Hose machen, weils Spiel gerade so spannend ist, finde ich in dem Alter noch ok. Passiert. Aber das hört sich bei euch ja nach einem massiven Problem an, dessen Ursache es zu finden gilt.


    EDIT: Er trägt auch nachts Windeln? Sind da mal die Hormone im Morgenurin getestet worden?

    Es besteht ja keine Impfpflicht und ich habe wirklich keine Lust, unsere Impfentscheidung mit einem Arzt zu diskutieren, den ich nach dieser Pflichtuntersuchung sowieso nie mehr wiedersehe. Zur Not habe ich auch noch eine sehr triftige gesundheitliche Begründung parat, die einen Nichtspezialisten überfordern würde :-)


    Unterschreiben werde ich da gar nichts. Welche Grundschule? Ja was weiß denn ich :-) Die Kennenlerntage liegen allesamt in der Woche nach der Untersuchung - kann ich ja nicht für, wenn die die Termine so ungünstig legen :-)


    Ich befürchte, die werden von mir nicht viel erfahren... also bleibt denen eine Momentaufnahme meines Sohnes zu erstellen und da sehe ich keine Probleme.


    Die spätere Grundschule bekommt den gesundheitlichen Aspekt aufgetischt - der ist so schlüssig, dass da keiner weiter fragen wird. Bei größeren Verletzungen impft der Arzt ja sowieso Tetanus, wenn ich nicht dabei bin. Da mache ich mir wenig Sorgen. Und sollten Masern ausbrechen, dann lernt er eben solange zuhause. Sollte er bis kurz vor der Pubertät keinen Titer haben, wird da dann auch geimpft. Aber jetzt eben noch nicht und dafür habe ich eben meine Gründe.

    Ah prima, danke. Dann teilen hier doch einige meine Bedenken, das tut gerade gut.


    Impfbuch ist eh so eine Sache. Wir haben nämlich keines. Ich bin da mit unserem Kinderarzt im Gespräch - sicherlich werden wir das eine oder andere zu gegebener Zeit impfen lassen, das aber ganz individuell und nicht nach Stiko. Ich habe aber auch keine Lust, mich vor der Schulärztin rechtfertigen zu müssen, deshalb möchte ich das Gespräch von vorneherein nicht zulassen, mit dem Satz "Wir sind uns der Impfthematik bewusst und haben sie in Absprache mit unserem Kinderarzt im Auge."
    Weitere Fragen will ich denen nicht beantworten.


    Irgendwie ist dieser Fragebogen für mich zu intim. Die können gerne motorische Tests machen, die Sprache und Denkleistung abtesten. Dafür gibts gute Möglichkeiten. Aber was geht die das an ob mein Opa Diabetiker ist oder chronisch krank??


    Irgendwie schrillen mir bei diesen Datenerhebungen die Glocken. Ich unterschreibe da mal gar nichts und gebe nur das an, wo ich denke, dass das wichtig für die Einschätzung sein kann. Alles andere dürfen sie mir erstmal begründen, wozu sie das wissen wollen.


    Danke euch!!

    Eben ist uns der erwartete Schrieb zur Einschulungsuntersuchung ins Haus geflattert. Nun liegt da so ein Fragebogen bei, der ausgefüllt zur Untersuchung mitgebracht werden soll. Die fragen da einige recht private Dinge, von Schwangerschaft bis über Angabe des Kigas, Kinderarztes, sämtliche Krankheiten von Angina bis OPs. Also so ziemlich komplett alles. Und dazu soll man dann unten unterschrieben, dass Kinderarzt, Erzieherinnen, Schulärztlicher Dienst und Therapeuten allesamt von der Schweigepflicht entbunden werden sollen.


    Ich habe damit gerade Bauchweh, dass ich da die Erlaubnis geben soll, dass man sich ohne unser Wissen über unser Kind austauschen kann. Ist das bei euch auch so und habt ihr das unterschrieben? Ich tendiere gerade dazu, das zwar auszufülen, aber die Schweigepflichtentbindung zu streichen.

    Geh lieber den ehrlichen Weg und lass sie freistellen. Wenn du sie krankmeldest und dann erzählt sie in der nächsten Woche, dass sie auf einer tollen Hochzeit war, dann gibts Ärger mit Lehrerin/Direktorin und das Vertrauensverhältnis wird belastet. Warum solltest du lügen, wenn es auch besser geht?

    Wir kommen gerade von Dortmund. Das Bauchgefühl war richtig: Sohnemann hat eindeutig KIDD! Wir waren bei Dr. Spittank - sehr direkt, furchtbar ehrlich und er hat sofort gesehen, was los war. Er hat uns geraderaus gesagt, was Sohnemann nicht macht (z.B. verschiedene Aufgaben erfüllen), zeigte uns noch einige Besonderheiten auf, die wir bishergar nicht so wahrgenommen haben. Dann wurde geröntgt und das Ergebnis war eindeutig! Sohnemann wurde darauf manuell behandelt und nun warten wir drei Monate ab. Mir ist eben ein ganzes Bergwerk vom Herzen geplumpst - endlich wissen wir, was los ist und was wir tun können!! Nun heisst es ganz gespannt abwarten! #ja

    Bauchgefühl ist was ganz feines - hör drauf! Ich wusste seit drei Jahren, dass was nicht stimmt - Bauchgefühl. Ich bin von Pontius zu Pilatus gelaufen - ohne Ergebnis! Alle sagten mir, dass sich das auswächst. Die ganze Zeit! Bis die Probleme so groß wurden, dass man die Augen nicht mehr zumachen konnte. Nächstes Jahs ist Einschulung - also noch viel Zeit um etwas zu tun!

    er hatte eine leichte c-haltung und wurde von einer sehr guten ostheopatin, die auf säuglinge spezialisiert ist, behandelt. es wurde ein wenig besser aber nicht weiter.


    fibula, eine normale Osteopathin kann da nur lindern - nicht das Problem beheben. Ich habe das damals auch nur von einer Osteopathin behandeln lassen - mit dem Ergebnis, dass wir jetzt in einigen Bereichen einen Entwicklungsrückstand haben und nun endlich das Problem richtig angehen.
    Mein Sohn schrie auch während Autofahrten - ich wusste nicht, dass das für KISS-Kinder typisch sein kann. Das heisst nicht, dass es das sein muss - aber man sollte die Möglichkeit zumindest einbeziehen. Unter kiss-kid.de kann man weitere Symptome nachlesen. Schaut doch mal in den KISS/KIDD Thread.

    Wir hatten ja diese Einseitigkeit, als Sohnemann 7 Wochen alt war. Da legte er den Kopf nur nach rechts und wenn man ihn nach links drehen wollte, ging der ganze Körper mit. Wir waren ja auch deshalb bei der Osteopathin, was ganz viel geholfen hat. Er wurde völlig frei, konnte den Kopf wieder normal drehen. Aber trotzdem ist es damit nicht gut gewesen - wir haben es nur nicht erkannt! Es gab "Merkwürdigkeiten", die wurden aber immer von anderen als normal und "wächst sich aus" abgetan. Das komische Bauchgefühl blieb. Ich bin so heilfroh, dass ich zufällig über KIDD gestolpert bin. Sonst wären wir niemals auf die Idee gekommen, das checken zu lassen. Und jetzt sind wir ganz doll gespannt auf nächste Woche und wie es weiter geht...

    Danke für eure Erfahrungen! Wir haben ja in der nächsten Woche den Termin in Dortmund und vorab hat sich die Frühförderung gemeldet und wird ebenfalls den Entwicklungstest machen. Es ist vielelicht nicht übel, wenn wir da erstmal schauen, was KIDD bisher angerichtet hat und ob wir unterstützen können. Wie ist das denn mit Krankengymnastik/Physio?
    Ich habe gelesen, dass es ohne nicht geht! Nun ist Dr. Sacher ja Privatarzt und unser KiA ist das auch - wir sind aber gesetzlich versichert. Deshalb wird uns unser KiA nicht weiterhelfen können, weil er keine Rezepte auf gesetzliche Vordrucke schreiben kann. Seufz... ganz schön kompliziert alles!

    Wahrscheinlich helfen uns gerade die Sommerferien! Heute rief auch die Dame von der Frühförderung an und möchte den Entwicklungstest auch nächste Woche machen. Wunderbar - dann können wir evt. besser einschätzen, was das KIDD schon angerichtet hat. Wir werden also in der kommenden Woche die komplette Diagnostik abgeschlossen haben, für die man sonst bis zu einem halben Jahr braucht!


    Welche begleitenden Maßnahmen habt ihr denn organisiert? Ich habe gelesen, dass es ohne stabilisierende Maßnahmen nicht geht? Dafür wäre ja jetzt noch viel viel Zeit bis zur Einschulung!

    Uff, wir haben einen Termin in Dortmund. Nicht bei Dr. sacher selbst, sondern bei Dr. Spittank. Ich hatte ja vorab Dr. Biedermann in Köln angemailt - er hat geantwortet, ist aber bis 28.8. in Urlaub. Wann da ein Termin möglich wäre, weiß ich also nicht. So fahren wir nächste Woche nach Dortmund und hoffen das beste!

    Ich finde es einfach unlogisch, dass verschobene Wirbel als Ursache für eine ADS/ADHS Symtomatik verantwortlich sein sollen.

    Wobei ich hier gerade auch klar stellen möchte, dass mein Sohn keine ADS/ADHS - Symptomatik hat. Die Probleme liegen weitaus woanders und sämtliche von mir beobachteten Symptome (und viele "Merkwürdigkeiten", die ich niemals als Symptomatik eingeschätzt hätte!!) habe ich genau in den Beschreibungen von KISS/KIDD wiedergefunden. Da glaube ich wirklcih nicht mehr an Zufall.