Beiträge von keks

    So, wer hat dann eine vernünftige Erklärung, warum bei den Kindern, die reiten ca 95 % Mädels sind, kaum 5 % Jungs mit Puppen spielen, dafür ganz ganz viele mit Waffen, kämpfen etc lieben?

    Im Erwachsenenalter dann aber doch Reiten kein Frauensport ist sondern relativ ausgewogen verteilt? Zufall ist es ja nicht und auch nicht von den Eltern hausgemacht ;)

    Ich möchte Dir da Deine Wahrnehmung natürlich nicht absprechen, aber hast Du da Zahlen zu? Meine Wahrnehmung ist nämlich eine andere - im Hobby-Breitensport erlebe ich sowohl im Dressur- als auch Springbereich deutlichen Frauenüberschuss, wenn auch tatsächlich lange nicht in dem Maße wie beim Kinderponyreiten. Aber bestimmt noch gut zwei Drittel Frauen. Lediglich bei den Buschreitern sehe ich annähernd 50-50. Das habe ich eben aus bloßer Neugier bei 2 befreundeten (Pferde-)Tierärzten, einem Schmied und zwei Freunden, die als Reitlehrer/Pferdewirtschaftsmeister tätig sind, gefragt, und sie erleben das auch so. Und das auch überregional. Gibt es tatsächlich Gegenden, in denen das anders ist? Das würde mein Weltbild ja ins Wanken bringen...#freu


    Allerdings wäre weder das Eine noch das Andere für mich ein Grund, einem Kind gleich welchen Geschlechts von dem Sport abzuraten! (Die Verletzungsgefahr und die Kosten schon eher...:D#angst)

    Bierpong kenne ich trotz Baujahr in den frühen 70ern aus Jugendzeiten. In Deutschland.


    Und man kann es übrigens auch ökologisch unbedenklicher mit Äpplergläsern spielen wenn keine Plastikbecher zur Hand sind.#freu

    Viele Apotheken geben einen Monatsblister ohne Rezept heraus und man kann dieses nachreichen. Hast Du eine "Stammapotheke", wo man Dich günstigenfalls kennt? Sonst würde ich mein Glück einfach bei der nächstbesten versuchen, so schwer dürfte es nicht werden. Viel Glück!

    Und ist es dann auch so, dass sowohl bei durchgemachter Krankheit, als auch bei Impfung die maternalen Antikörper für Masern (und welche Krankheiten noch?) mitgegeben werden?


    Ja. Bei ausreichendem mütterlichen Titer hat das Kind Nestschutz unabhängig davon, wie die Mutter den Titer erworben hat. Dieser ist allerdings u.U. höher bei durchgemachter Krankheit. Der Nestschutz fällt jedoch wohl in jedem Fall nach zwei bis drei Monaten recht rapide ab, so dass auf jeden Fall eine größere Lücke im Schutz vor frühestmöglicher Masernimpfung besteht.

    Die Antikörper, die durch das Stillen mitgegeben werden, sind unspezifisch. Die schützen nicht gegen impfbare Krankheiten, selbst wenn die Mutter einen hohen Titer hat.


    Maternale Antikörper sind spezifischer, die Übertragung geschieht während der Schwangerschaft. Ob eine Frau stillt oder nicht, ist bei Masern (zumindestens was die Immunität angeht) unerheblich.


    Eben. #ja Danke.

    Zitat von »casa« frauen, die die masern durchmachen, geben den neugeborenen fürs erste lebensjahr (d.h. die lebensphase, in der masern tendenziell kritisch verlaufen können) nestschutz.


    Die Antikörper werden über's Stillen übertragen.


    Nö. Im letzten Schwangerschaftsdrittel aus mütterlichem Blut.



    Die Stillquoten nehmen dann im Verlauf des ersten Lebensjahres rapide ab. Wie Du wahrscheinlich selbst weißt, sind Kleinkinder, die gestillt werden, eher die Ausnahme in D als die Regel.


    Das zu dem, was Keks anmerkte.


    Soll das jetzt heißen, gestillte Kinder egal welchen Alters bräuchten keine Impfung? 8o Der Nestschutz ist im Laufe des ersten Lebensjahres erschöpft, egal ob das Kind gestillt wird. Solche Thesen sind einfach gefährlich.


    Entschuldigung, aber das ist jetzt doch albern. Eine korrekt geimpfte Mutter gibt ihrem Kind auch Nestschutz mit. Und den würde es nicht brauchen, wenn aufgrund hoher Durchimpfungsrate der Umgebung keine Masernfälle mehr aufträten. #haare

    Wir haben so eins: https://www.globetrotter.de/shop/opinel-kindermesser-104048/ (allerdings in einer anderen Farbe).


    Es ist robust, klappbar und gut zu handlen für Fünfjährige. Mir war sehr wichtig, daß es vorne abgerundet ist und Stichverletzungen somit kaum möglich sind. Es wird hier nicht sehr regelmäßig, aber phasenweise immer mal wieder verwendet, bisher keine Verletzungen beim Kind und auch keine Abnutzungserscheinungen am Messer.


    edit: Wenn man zu langsam ist, überschneiden sich die antworten ;) . Es ist das gleiche wie Tisi hat. Bisher hatten wir jedoch noch keine größeren Probleme mit dem Klappmechanismus, Glück vielleicht. #weissnicht

    Meines Wissens wird allgemein eher abgeraten, mit Kleinkindern in Solebädern zu schwimmen, eben weil sie unkontrolliert Salzwasser aufnehmen können. Da es sich bei Euch offensichtlich explizit um ein Kleinkindbecken handelt, würde ich davon ausgehen, dass dort der Salzgehalt moderat ist, würde das aber lieber abklären, wenn das Kind tatsächlich so viel trinkt. #weissnicht

    Keks, du bist genau so drauf wie ich. :D


    Aber wenn die Beiden Spass am Inhalieren finden, sollen sie. Mit Mann dabei finde ich es nicht gefährlich. Der ist besorgter bei Gefahrenquellen als der Sicherheitsdienst. ;)


    Ich wollte den beiden den Spaß beim Inhalieren auch nicht verderben ;) und auf keinen Fall Deinem Mann Leichtsinn unterstellen. Ich kenne nur den Fall eines Kindes, das sich beim Inhalieren durch eine plötzliche unbedachte Bewegung beim heftigen Niesen trotz aufmerksam danebensitzender Mutter ziemlich schwere Verbrühungen mit bleibenden Narben zugezogen hat ;( , seitdem bin ich bei dem Thema unenspannt... #schäm

    Hustensäfte werden überbewertet. #ja Die meisten Kinderärzte verordnen Hustensäfte in erster Linie, damit die Mutter Ruhe gibt :D, Schleimlöser sind allermeistens überflüssig, Hustenstiller hilfreich, wenn das Kind vor Husten gar keinen Schlaf findet, die sind dann aber oft ziemliche "Hämmer".


    Inhalieren über Dampf wäre mir persönlich aufgrund der Verbrühungsgefahr zu riskant, wenn inhalieren nur mit Vernebler. (Ich weiß, wir habens alle überlebt, aber das kann auch richtig schief gehen. :S )


    Solange die Lunge frei (das lasse ich notfalls zwischendurch immer mal vom KA prüfen) ist und das Kind bei vertretbarem Allgemeinbefinden mache ich...nix. #weissnicht


    Gute Besserung der Kleinen!

    Ich empfinde ein lokales (!) Antibiotikum jetzt zwar nicht als "Keule", aber in dem Fall vielleicht wirklich nicht unbedingt nötig, hier wird in solchen Fällen Betaisodona-Salbe verordnet. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen, nach 2-3 Anwendungen war das Problem verschwunden (nichtmal 24 Stunden). Vielleicht fühlst Du Dich damit ja wohler? (Aber Achtung: die Flecken (Jod) der Salbe sind seeeeehr hartnäckig, also besser alte/dunkle Unterhosen verwenden.) Gute Besserung dem Junior!

    Erstmal grundsätzlich wichtig finde ich die Frage, ob an der neuen Schule dann auch lateinische Ausgangsschrift gelehrt wird. Weißt Du das definitiv? Ich weiß nicht, wo Ihr wohnt, aber hier und in vielen Bundesländern entscheidet die einzelne Grundschule über die Wahl der Ausgangsschrift (wie sinnvoll ich das finde, möchte ich lieber nicht sagen #stumm , das führt nämlich beim Schulwechsel eben leicht zu Problemen).

    Ich hab mir ja extra von keks ( ) diesen Thread raussuchen lassen.


    #schäm #herzen #kuss


    Zum Thema - 10-Minuten-PMS #top halte ich zwar für illusorisch, leider. Aber hast Du schonmal versucht, das zu lindern/abzukürzen? Einer Freundin von mir hat Mönchspfeffer sehr geholfen, bei mir hilft Sport (bin aber vielleicht auch komisch :D ). Vielleicht findest Du ja auch etwas für Dich passendes?! Ansonsten hilft wohl nur warten, Mann würgen und Schoko/Chips essen... #knuddel