Beiträge von rheinländerin

    Was tragen eure Kinder, wenn es feucht und etwas regnerisch aber warm ist? Privat haben wir da bisher auf reguläre Kleidung und ggf. umziehen gesetzt.


    Bei uns kann man zwischen 7:30 und 9:00 Uhr bringen und zwischen 15:00 und 16:30 holen.

    Schwieriges Thema. Kann das Kind sich alleine umziehen? Dann könntet Ihr es mit regulärer Kleidung versuchen. In unserem Kindergarten wurde das nicht akzeptiert. Die Kinder müssen auch bei 30 Grad eine Regenjacke tragen oder so lange in den Bauwagen, wie es regnet. Klamotten einfach trocknen lassen, Wechselklamotten anziehen, ausziehen, nach dem Regen abtrocknen und sich wieder anziehen - alles nicht erwünscht.

    rheinländerin wow, wie macht ihr das? In der Zeit krabbeln wir gerade mal aus dem Bett und wenn wir schnell sind schaffen wir noch einen Kaffee...#angst

    Der Kleine braucht 30 Minuten vom Aufwachen bis zum Verlassen des Hauses, wir sind schon früher auf. Eine Zeit lang haben wir ihn auch eine Stunde früher geweckt, waren dadurch aber nicht früher im Kindergarten und zusätzlich alle total genervt, also haben wir es wieder gelassen.

    Ich habe nicht das Bedürfnis nach Belohnung, wenn ich etwas Forderndes geschafft habe, sondern versuche, mir die Zeit, die ich mit sehr anstrengenden Aufgaben verbringen muss, angenehmer zu gestalten. Vor vielen Stunden Wartezeit in Kliniken oder Arztpraxen, kaufe ich öfters eine Zeitschrift oder ein Zimtteilchen. Muss ich besonders langweilige Aufgaben bearbeiten, koche ich einen Liter meines Lieblingstees und telefoniere, wenn möglich, zwischendurch kurz mit einer Freundin oder einem Freund. Bevor ich zu putzen beginne, mache ich Musik an. usw.

    Hast Du einen Brief vom Krankenhaus mitbekommen mit Anamnese, Symptomen, Diagnose? Sowas würde ich der Hausverwaltung vorlegen.


    Bis zur Klärung und Behebung des Schadens würde ich mich übrigens nicht mehr trauen, in der Wohnung Wasser zu benutzen und sie als unbewohnbar betrachten.

    wäre ich der vermieter, würde mir der arsch auf grundeis gehen.

    Mir auch.


    Hoffentlich erholst Du Dich rasch mausehaken82 , und es bleiben keine Schäden zurück! Auch für die Seele stelle ich es mir sehr fordernd vor, das Erlebte zu bewältigen. Bitte informiere unbedingt Deinen Vermieter, nicht nur die Hausverwaltung! Der Vermieter muss die Möglichkeit erhalten, möglichst schnell für Abhilfe zu sorgen und die Gefährung zu beseitigen. Sollte sich herausstellen, dass nicht unmittelbar Fachleute hinzugezogen werden, würde ich bei der Krankenkasse anrufen, schildern, was passiert ist, und fragen, wie es nun mit den entstandenen und noch entstehenden Kosten aussieht.

    Ich finde 1 Stunde für ein nettes gemeinsames Essen mit Plausch ehrlich gesagt gar nicht lange. Mich stressen Schnellesser aber auch und unter Druck esse ich lieber gar nichts als schnell.

    Bei uns darf aktuell jeder aufstehen, wenn er fertig ist, beim Kind (falls es mal länger dauert) bleibt immer einer noch sitzen. Manchmal wird geredet, manchmal liest derjenige der fertig ist einfach was.

    Ich finde es auch manchmal gemütlich, bei einem Essen eine Stunde zusammen zu sitzen, aber nicht 3-4 Mal täglich. Unser 7-Jähriger isst auch sehr langsam, erzählt viel, macht gelegentlich Pausen zum Spielen usw. Wenn ich zu unruhig werde, stehe ich auf und erledige etwas, im Gespräch bleiben können wir trotzdem. Seit einiger Zeit isst der Kleine (teilweise) alleine und schaut sich dabei Playmobil- oder Legokataloge oder irgendwas anderes an.

    Ich bin dankbar, dass so schnell so viele Menschen - Rettungskräfte, Polizei, SeelsorgerInnen, BahnmitarbeiterInnen usw. - vor Ort waren, um den Betroffenen zu helfen. Angesichts eines so unermesslich grausamen Verbrechens besonnen und professionell arbeiten zu können, ist eine Wahnsinnsleistung, finde ich.

    Niemand spricht einer/m anderen die Erfahrungen ab. Sondern stellt eher die eigene Meinung dazu.


    Allerdings find ich angemessen und notwendig diesen teilaspekt in einem anderen thread zu besprechen. Dieser Thread hier ist nicht die geeignete Stelle dafür.

    Das sehe ich wie Du. Ich wollte nur Aurora.75 signalisieren, dass ich es nicht als Ausdruck von Feindlichkeit erachte, aufgrund gehäufter Straftaten von Männern mit Fluchterfahrung im nahen Umfeld vorübergehend Veränderungen des persönlichen Lebensstils vorzunehmen.

    Ich habe keinen Einblick in die Weise der Debatten zur Herkunft des Täters, da ich bei facebook und Co. nicht aktiv bin. Mit Blick auf die Frage, wie sich solche unermesslich grausamen Straftaten vielleicht verhindern lassen, halte ich es aber für relevant zu wissen, ob die Straftat von einem Mann oder einer Frau begangen wurde, welches Alter, welchen wirtschaftlichen Hintergrund, welche Herkunft ein/e Straftäter/in hatte. Ich denke, es kann wichtige Anhaltspunkte zur Prävention liefern. Es sind z. B. viele traumatisierte Menschen in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen, die oft nicht adäquat versorgt werden, und selbst bei guter Versorgung ist die Bewältigung traumatischer Erfahrungen ein langer Prozess. Schwere Straftaten werden aber mehr von Männern als von Frauen mit Fluchterfahrung begangen. Für mich würde sich deshalb die Frage anschließen, ob insbesondere die Versorgung möglicherweise traumatisierter Männer verbessert und intensiviert werden müsste.

    Ach, Aurora.75


    Zitat

    und meiden schon lange den ÖPNV, das liegt aber auch an unserer Wohngegend mit riesigem Erstaufnahmezentrum.

    Klar. #haare

    Ich finde es nicht angemessen, Aurora.75 ihre Erfahrungen abzusprechen. Ich meide seit Ende 2015 auch einiges in meiner näheren Umgebung aufgrund belastender und beängstigender Erfahrungen mit jungen Männern mit Fluchterfahrung. Nötige Hilfen sind leider teilweise zu wenig ausgebaut oder greifen noch nicht ausreichend. Da ich darauf keinen Einfluss nehmen kann, schaue ich, wie ich für mich mit den aktuellen Umständen umgehen kann.

    Ich bin mir sicher, dass H. hebammengeleitet ist. Ich finde aber keine Info auf der Internetseite dazu.

    mia2018 : wie geht es dir? Magst du schreiben, wo du jetzt bist?



    Ich hoffe noch darauf, dass die Kleine so lang drin bleibt, dass es keine Frühgeburt wird. Ein paar Wochen fehlen noch, ich bin heute 32+1. Wenn doch, kann ich mir grad tatsächlich das Vivantes vorstellen, einfach weil ich dann ja doch länger bleiben müsste und dann mein 2-Jähriger Sohn zumindest in der Nähe wäre. Bei einer ambulanten Spontangeburt wär die Entfernung mir wahrscheinlich weniger wichtig, aber wenn ich nun vielleicht länger bleiben muss...#hmpf

    Ich hoffe mit Dir, dass Deine Kleine noch lange im Bauch bleiben kann! Aber selbst wenn sie zu früh käme, hieße das nicht unbedingt, dass Ihr lange im KH bleiben müsst. Sollte es keine Probleme mit Atmung, Ernährung, Körpertemperatur usw. geben, werden auch sehr kleine Babies nach Hause entlassen. (Bei uns war das zwar erst nach mehreren Wochen der Fall, aber bei der Entlassung wog unser Sohn ca. 1800g.)

    wenn ihr sehr spontan seid, und Euch 120€ nicht weh tun: einer fährt morgen zu nachtschlafenden Zeiten und mit allem Gepäck. (Ohne Stau braucht man über Nürnberg ca. 6 Stunden + Pause)


    Der andere Erwachsene setzt sich mit den Kindern morgen um 12:17 in den IC/EC und kommt entspannte 7 Stunden später in DA an.

    (haben wir im letzten Winter gemacht und werden wir im nächsten Winter vermutlich wieder machen).

    Bahnfahren dürfte ebenso wenig entspannt sein zum Ferienbeginn ine BY und BW. Außerdem gibt es viele Zugausfälle oder nur eingeschränkt nutzbare Züge wegen defekter Klimaaanlagen und anderer Probleme.

    rheinländerin iist ddie FFahrt aauf dder ffrz. Seite eeine eeine ssinnvolle AAlternative?


    (Sorry, Handy spinnt mit Buchstaben)

    Genau das frage ich mich gerade.

    rheinländerin von wo und bis wohin fahren denn deine Eltern?

    Also von Ffm Richtung Ka ist halt auch zwischen Kronau und Ka Nord Dauerbaustelle und damit dieser Abschnitt seehr stauanfällig.Da staut es sich oft schon von 6 Uhr morgens bis spätabends- Umfahrung durch die Dörfer auch dauerdicht. Ab Ka Richtung Freiburg ists momentan glaub ich besser- aber da bin ich nicht voll informiert. In den Pfingstferien war in Freiburg, da ging die Fahrt gut, an Dauerbaustellen kann ich mich nicht erinnern.

    Ich würd im Zweifelsfall durch die Pfalz fahren, da ist meistens frei.

    Gute Fahrt deinen Eltern!

    Meine Eltern fahren von BN nach FR, gewöhnlich über A61 und A5. Dreieck Karlsruhe und Baustelle bei Offenburg könnten besonders heikel werden.

    Die A8 hat aufgrund von Dauerbaustelle schon an normalen Wochentagen Dauerverstopfung zwischen Pforzheim und Ka, erfahrungsgemäss um Stuttgart rum auch plus schwäbische Alb runter. Und die A5 von Ka Richtung Norden genauso.

    Ich würd grad an diesem WE A5 und 8 meiden, wenn es Alternativen gibt.

    OT, aber würdest Du die A5 auch Richtung Süden meiden? Meine Eltern wollen zu uns kommen, und ich überlege, ob ich eine andere Route anraten sollte.

    Unser fast 7-Jähriger trinkt am liebsten und besten (im Sinne von ausreichende Trinkmengen) aus Babyflaschen mit Sauger. Außer Haus macht er das aber nicht mehr, dann trinkt er aus Gläsern mit Strohhalm oder einer KleanKanteen-Flaschen mit Sportaufsatz.

    Das klingt leider wirklich nach der Anweisung, Leute gezielt auszunutzen. Gut, dass Du Dich dagegen entschieden hast.