Beiträge von Annie

    Da waren sich leider viele einig, dass das Plakat ja ganz harmlos und witzig sei und gar nicht so schlimm, weil "die [Frauen auf dem Bild] machen doch freiwillig mit".

    Ich finde das auch schrecklich, wobei ich nicht weiß, was tatsächlich schrecklicher wäre:


    - Das, was VivaLaVida skizziert hat: "Kapitalismus rules"

    oder

    - Wenn die Frauen ganz freiwillig und ohne Bezahlung mitgemacht hätten, weil "das ist doch lustig" und dabei gar nicht merken, dass ausgerechnet sie selbst als Frauen diesen Sexismus auch noch mithelfen, zu manifestieren. Es wäre leider nicht das erste Mal, dass nun gerade (naive) Frauen den Sexismus auch noch befördern #haare.


    LG,

    Anne

    Diese Serie

    https://www.zdf.de/serien/lobbyistin

    Hat mich zutiefst erschreckt. Und mir klar gemacht, dass da vermutlich nur wenig Fiktion dabei ist...

    Das werde ich irgendwann demnächst schauen, heute kann ich das nicht mehr ab: ich hab gerade einen ZDF-Dreiteiler über den Jugoslawien-Krieg in den 80er und 90er jahren gesehen. Das war echt harter Tobak und ich kann gerade keinen weiteren verarbeiten, fürchte ich.


    Ich lese gerade ein interessantes Buch, wo das auch Thema ist. Es heißt „Deutschlands kranke Kinder“. Ich kann es immer nur Häppchenweise lesen, weil es auch genau dieseVerstrickungen aufzeigt. Gruselig....

    Klingt nicht nach Urlaubslektüre, aber dennoch lesenswert.

    Mal sehen, wann ich mich daran traue, vielen Dank jedenfalls für diesen Buchtipp.



    LG.

    Anne

    zuerst bei qualimedic in den Foren mitgelesen und später auch geschrieben. Dort hat jemand die "Raben" erwähnt und ich bin dann hier gelandet.

    War bei mir auch so.

    Wir hatten vom Quali-Forum ein RL-Treffen und da hat eine Tanja die Raben erwähnt.

    Ich hab dann gelesen und mich irgendwann angemeldet, das muss so 2005 gewesen sein, bestärkt noch durch einen PN-Austausch mit ebenfalls Quali-Mitglied kalunagi / Katja mit Luzi, leider nicht mehr hier.

    Mein erster Beitrag bei den Raben war übrigens zu JKKSL und ich wurde echt rund gemacht... ;-)


    und schön, von dir zu lesen, im (ganz) alten Forum warst du aktiver, oder?

    Ja, im ganz alten Forum war ich zwar auch keine Vielschreiberin, aber doch sehr viel aktiver als in allen folgenden Foren.

    Ein paar Raben hab ich sogar mal real getroffen bzw. zumindest gesehen, auf einem Familientag in HH, da hatten die Raben damals einen Stand. Das muss so 2005/06 gewesen sein.

    Dann müssen wir uns damals gesehen haben, ich stand mit ein paar anderen Gründungsmitgliederinnen hinter dem Stand 😃

    Das war 2006 im Hamburger Rathaus, meine ich.

    Ich war auch da, mit meinem Junior im Marsupi #love


    LG,

    Anne

    Ich fände es besser, wenn eben nicht immer und zu jeder Zeit 100% erwartet werden. Wenn man dann im Büro anrufen könnte und sagen "Ich komm heute eine Stunde später, das Kind hat´s grad schwer..." oder sagen: "Leute, kann ich am Donnerstag eine Stunde eher verschwinden, mein Kind hat Musikschulvorspiel...?" ohne daß man allgemeines Augenrollen erwarten muss, weil ja "Mutter/Eltern sein" nur eine Ausrede dafür ist, beruflich nicht 100% leisten zu können.

    Es gibt Berufe oder Tätigkeiten, da geht das. Jedenfalls in den allermeisten Fällen.

    Bei mir ist das so, dass man das ganz offen sagen und auch danach handeln kann, ohne dass das zum Bumerang für einen selbst wird.


    Und nur für's Protokoll:

    Vor den Kindern war ich sicher leistungsfähiger, rein von der Konstitution her, aber heute arbeite ich einfach qualitativ anspruchsvoller und besser.

    Zum einen aus der langjährigen Berufserfahrung heraus (es hilft schon sehr, wenn man weiß "wie der Hase läuft und der Laden tickt") und zum anderen, weil ich durch das Mutter-/Eltersein Kompetenzen ausgeprägt habe, die mir auch im Job dienlich sind (z.B. Priosetzung, Durchsetzungskraft, Wertschätzung für das Gegenüber ohne die eigentliche Nachricht zu verwässern, etc.).


    Und ja, es gab in der Kleinkindzeit Phasen, da hab ich vom Stundenumfang nicht nur deutlich weniger als 100% gearbeitet, sondern auch noch von meiner Arbeitsqualität her weniger als 100% (im Vergleich zum vorigen Job) abgeliefert. Allerdings hatte ich dann auch einen Job, der vom Arbeitsniveau wesentlich um dem vorigen lag, was von mir auch auch so gewünscht war, weil ich meinen alten Job einfach gar nicht hätte machen können, mit chronischem Schlafdefizit etc. Ich habe es gar nicht erst versucht, weil ich wusste, dass ich das nicht würde leisten können. Und auch gemessen am niedrigeren Niveau habe ich keine 100% abgeliefert.


    Meine Leistungsfähigkeit kam erst mit der Zeit zurück, dann gingen auch die Stunden wieder rauf bis zur Vollzeitarbeit. Allerdings habe, als die Große 6 J alt und dann eingeschult wurde, wieder auf 30 Stunden reduziert wegen der Hortsituation.


    Dann, irgendwann, brauchten beide Kinder nach der Schule keinen Hort mehr, aber ich brauchte nach wie vor die 30, später dann 35 Stunden. Mehr hätte ich kräftemäßig nicht leisten können. Hab aber in der Zeit einen Lehrgang mit Prüfung in einer anderen Statdt absolviert und habe anschließend bewusst den Karriereweg eingeschlagen.

    Seit Januar (nach 8 J + 4 M TZ) arbeite ich wieder Vollzeit (meint 38,5 Std./Woche), nur, dass ich jetzt eben eine zusätzliche theoretische Qualifikation vorweisen kann und viel mehr Berufserfahrung habe und gelernt habe, nicht nur die Erwartungen meines AG zu erfüllen, sondern zusätzlich auch meine eigenen Interessen durchzusetzen. Das nützt mir jetzt alles sehr; mein Standing hat sich dadurch unglaublich verbessert.


    Wer weiß, ob ich ohne Kinder auch dahin gekommen wäre und wenn ja, ob es früher oder später gewesen wäre? Das wäre wirklich reine Spekulation.


    Das als Zusammenfassung meines 15 Jahre + fast 13 Jahre Mutterseins mit ein bzw. zwei Kindern und einer nahezu durchgehenden Berufstätigkeit, wenn man von jeweils einem Jahr Elternzeit nach den Geburten absieht.


    LG,

    Anne

    ...dürfen die flics verprügeln.

    Niemand darf jemanden verprügeln, das ist strafbar, egal wer die Gewalt ausübt und egal, gegen wen sie gerichtet ist. Niemand steht über dem Gesetz (jedenfalls sollte das so sein).


    LG,

    Anne

    Ja, ich hatte das.


    Ich bin jeweils nach einem Jahr Elternzeit zu Hause wieder arbeiten gegangen. Erst 18 bzw. 24 Stunden und dann nach Kind 2 hoch bis zur Vollzeit.

    Zum Glück in einer anderen Abteilung und einer Aufgabe als vorher, die echt pipifax war. Das war auch echt gut, weil ich durch chronische Übermüdung bis zum Müdigkeitsfieber, Stilldemenz und Unkonzentriertheit meinen alten Job gar nicht hätte machen können.


    Erst als Kind 2 so ca. 3 Jahre alt war und dann auch abgestillt, schlief er durch und je mehr ich mich erholte, desto mehr kam meine Leistungsfähigkeit wieder und desto anspruchsvollere Aufgaben bekam ich in der gleichen Abteilung. Da hab ich dann fast genau 6 Jahre gearbeitet, seitdem Kind 2 ein Jahr alt war.


    LG,

    Anne

    Hach, wie schön, dass Du nach all dem Elend der letzten Jahre nun auch wieder Freude, Liebe und Geborgenheit und ein Baby genießen darfst.


    Deine beiden Engel werden nach wie vor unvergessen sein - willkommen zurück.


    LG,

    Anne

    erst danach kommt es zum eigentlichen Problem der Lücken, das ist alles lachhaft für mich. Und ernsthaft, das Kind wäre mit seinem super Lächeln reif für die Werbung auf der Kindersch*okolade.

    Dann spar Dir doch die ganze Sache ? #schäm


    Wir haben das damals alles abgebrochen, weil ich keinen Sinn darin sah, dass "evtl. bekommt sie davon Nacken- und Kopfschmerzen". Ähm, ja...


    Sie bekam zwar Migräneanfälle, aber die waren rein der kurz bevorstehenden Mens geschuldet und wir haben sie Magnesiumgabe gut in den Griff bekommen.


    LG,

    Anne

    Sorry für meine vielen Fragen, aber gerade ist mir noch etwas eingefallen:

    Wenn ich eine Metro-Karte gelöst habe und umsteigen muss, kann ich mich dann am Umsteigeort auch eine Weile aufhalten, bevor ich weiter fahre?

    Wir müssen in St. Michel Notre Dame umsteigen - können wir dann auch ganz raus, uns Notre Dame etwas ansehen und dann einfach weiter zum Flughafen fahren, ohne nochmal neue Karten lösen zu müssen?

    Oder ist es so wie: raus aus dem Bahnhof = Karte ist abgegolten?


    LG,

    Anne