Beiträge von Annie

    Das einzige, was ich aus dem Päda-Studium beitragen kann, ist, dass gängige Lehrmeinung ist, dass Kinder eine oder mehrere feste, verlässliche Bezugspersonen brauchen, um sicher gebunden aufzuwachsen. Irgendeine (oder mehrere), nicht unbedingt die Mutter.

    Das ist auch mein Kenntnisstand, ohne Fachperson zu sein.

    Ich hatte ein paar Jahre mit der Mutterrolle gehadert, bzw. damit wie ich sie gesund gestalten kann - gesund für die Kinder und mich selbst.

    Dusseligerweise hatte ich mich in einem Verein als Mitglied angemeldet, in dem einigen der anderen Mitglieder meine persönliche Entscheidung, wie ich meine Mutterrolle ausfülle, etwas missfiel und in dem Zuge habe ich viele Bücher gelesen u.a. auch das von Lieselotte Ahnert, das ich viele Jahre hier auch im Bücherring laufen hatte, um mich innerlich entweder neu auszurichten, oder zu stärken ("Wie viel Mutter braucht das Kind?")


    Heute, mit Kindern die 17 und 15 Jahre alt sind, weiß ich, dass wir als Eltern in sehr, sehr vielen neuralgischen Punkten alles richtig gemacht haben.

    Natürlich haben wir auch Millionen Fehler gemacht, einige ohne jedwede Tragweite, andere mit vorübergehenden Beeinträchtigungen und bei wieder anderen wird man die Folgen vielleicht erst dann vollumfänglich wissen, wenn die Kinder wirklich erwachsen sind oder wenn sie selbst Kinder haben (wollen).

    Und ich kann heute im Rückblick sagen, dass die Lehrmeinung, auf die ich damals stieß und die auch Rattenkind im Zitat oben beschrieb, für uns als Familie wirklich zutreffend ist.

    Das soll aber nicht bedeuten, dass es nicht auch Kinder gibt, bei denen es aus welchen Gründen auch immer anders sein kann. Ich schreibe hier nur von meiner persönlichen Erfahrung als Mutter und habe keine Expertise, um hier einen anderen als den ganz persönlichen Ansatz zu verfolgen.


    LG,

    Anne

    Wenn Neuseelands Regierungschefin im Amt ein Kind bekommt und nach sechs Wochen wieder an die Arbeit geht feiern das aber alle... wenn ich da sagte, wer ein Kind plant sollte sich vielleicht nochmal überlegen, zeitgleich für so ein Amt anzutreten, ist mir das ab und an mal um die Ohren geflogen #angst

    Ist für mich schwer zu durchschauen.


    Alles hat seine Zeit, ich würde das auch sagen.

    Wenn man dem Grundsatz "Alles hat seine Zeit" als Frau folgt, führt das oft dazu, dass die Männer hier aufholen bzw. die Frauen zurück fallen.

    Klar, das kann man so akzeptieren, klar. Aber es ist in meinen Augen definitiv ein Grund dafür, warum Männer eben die Mehrheit der Regierungschefs, Firmenlenker (bewusst männliche Form) ausmachen und Frauen mit Baby im Landtag noch teilweise zu abstrusem Verhalten führen (aka "Babys müssen um 21 Uhr schlafen und nicht mit Müttern in Besprechungsräumen rumhängen, deswegen bekommt die verantwortungslose Mutter eine Anzeige an den Hals).


    Man kann aber genau dagegen auch aufbegehren.


    Auch wenn ich mir das für mich niemals hätte vorstellen können, also weder Hochleistungssport, noch Regierungsamt (von beidem bin ich eh meilenweit entfernt 😂), finde ich es unschön, dass nun ausgerechnet Frauen wieder mal besserwissen, wie/was andere Frauen tun oder lassen soll(t)en.

    Yep.

    Ich glaube gern, dass viele frisch gebackene Müttern ihren "After-baby-body" (aus welchen Gründen auch immer) trainieren wollen und dies nicht immer der Gesundheit förderlich ist, vor allem auf lange Sicht.

    Der Schlüssel für mich ist aber nicht "grundsätzlicher Verzicht", sondern wirklich gute Information.

    Beispiel: Meine Schwiegermutter, die mit 4 Kindern in etwas größeren Abständen nicht gearbeitet oder gesportelt hat, während die Kinder noch klein waren, hat keinen Spaziergang ohne zwei TENA übereinander machen können, weil ihr Beckenboden so im Eimer war.


    Der in meinen Augen hilfreichste Ansatz wäre hier, die Frauen richtig und fundiert aufzuklären, worauf zu achten ist und dann zu schauen, wie der eigene Körper so drauf ist (da gibt es ja auch eine riesige Bandbreite an Ausgangssituationen und Phänomenen( von übersprudelnden Brüsten bis Rektusdiastase, etc.).

    Und dann soll bitteschön die Frau für sich selbst entscheiden können/dürfen/müssen.


    LG,

    Anne

    Schokojunkie Kuchen gibt's bei uns nicht regelmäßig. Wenn es den einen Lieblingskuchen gibt, wird ein kleines Stück davon gegessen.


    Rohkost wird komplett ignoriert, da könnte ich Figuren draus schnitzen.


    Allgemein wird einfach auch Zuwenig gegessen.

    Mal was zur Beruhigung:

    Mein Bruder und ich hatten als Kinder immer Untergewicht und waren sehr mäkelige Esser. Zu unseren Kindheitszeiten (in den 70ern) wurde man dann oft "in ein Kindersanatorium verschickt": Dort waren wir 6 Wochen lang, haben aufgrund des Mästens etwas zugenommen und kurze Zeit später war es wieder weg.

    Wir waren einfach von der Konstitution untergewichtig und hatten einen äußerst eingeschränkten Speiseplan (bei einem Vater, der gar nicht Kochen konnte).


    Im Urlaub haben wir uns 3 Wochen lang nur von Weißbrot, Nudelsuppe und frischen Apfelsinen ernährt. Sonst nichts. Wirklich.

    Unser Vater ist fast ausgetickt "Ihr müsst doch mal etwas anderes essen außer Nudelsuppe" - no way. Alles andere war uns suspekt und so kamen wir gut hin.


    Unser Lebensmittelspektrum verbreiterte sich erst in der Pubertät, als wir komplett allein entscheiden konnten, was und wie viel wir davon essen.


    Ich habe zwei gesunde Kinder geboren, war also trotz meines Essverhaltens in der Kindheit in der Lage zwei Schwangerschaften durchzustehen und gesunden Kindern das Leben zu schenken.


    Lange Rede - kurzer Sinn: Entspann Dich, auch wenn es sehr schwer fällt.

    Ich halte dieses ganze Gerede um "jedes Kind braucht täglich mindesten so und so viel Vitamin Tralala und Spurenelemente bliblablub und Mineralstoffe blablabla" realitätsfern.

    Wenn ich dennoch mal meine mütterliche Sorge nicht zähmen kann, dann gibt es halt mal Vitamin-Tabletten nach dem Essen für alle und im Winter noch regelmäßig Vitamin D dazu. Denn... Überraschung, Überraschung... meine Kinder, vor allem der Junior, ist genauso drauf.


    LG,

    Anne

    ja. Es gab doch mal ein Lgerfeuer oder so #gruebel

    Ja, gibt einen Thread mit Silber im Titel.


    Ihr seid gut #super Et voilà:

    Silberhaar am Lagerfeuer - was treibt uns um?


    Silberraben vielleicht?

    Silberraben finde ich super-passend, das hat etwas von den Silberrücken aus dem Tierreich und gleichzeitig deutet es auf das graue Haar hin und gibt einen Hinweis darauf, worum es sich dabei als Zielgruppe drehen könnte.


    LG,

    Anne

    Ausserdem müssten dann die Herren Geld bezahlen für professionelle darbieter nackter Haut oder sich am Strand beschimpfen lassen, wenn sie nackte Haut anglotzen, ohne die ausrede, ja nur die sportliche Darbietung sehen zu wollen.

    Was die norwegischen Sportlerinnen vormachen, machen die Deutschen jetzt nach (wobei ja eigentlich die US-Tennisspielerin Serena (oder war es Venus? - ich verwechsele die beiden immer) Williams erstmalig gemacht hatte):

    https://www.spiegel.de/sport/o…3c-473e-95ba-61fa9389101a


    Allerdings gibt es bei den Turnerinnen nicht die Einschränkungen in Bezug auf die Kleidung wie offenbar bei den Beach-Handballerinnen, somit ist da keine Strafzahlung zu befürchten. Dennoch: Die Bewegung ist da - Sportlerinnen begehren auf gegen Kleidungsvorschriften bzw. gegen die üblichen Gepflogenheiten.


    LG,

    Anne

    Dann aber bitte nicht „Schaukelstuhl“ sondern eher „bessere Lebenshälfte“ oder „aufsteigender Ast“. (Frei nach Eckart von Hirschhausen)

    Ich bin ganz nicht auf den "Schaukelstuhl" als Name fixiert.

    Man könnte versuchen, etwas zu finden, was zum Rabenforum passt, ich bin da leider nicht sehr kreativ. Alles, was mir in den Sinn kommt, kann man auch negativ auslegen von daher, lasse ich es.

    Die Idee wäre jedenfalls eine Art Nest für "lebenserfahre RabInnen".


    LG,

    Anne

    Annie Das freut mich sehr, dass du das schreibst, Anne!

    Ja, die Kur hat wirklich gut getan und langfristig etwas bewirkt. Ich habe den Fokus wieder mehr auf mir, gleichzeitig wird mein Mann selbständiger und belastbarer.

    Das freut mich riesig für Dich und Euch und ich bin froh, dass mein Posting nicht falsch ankam.

    Dass es sich weiterhin für Euch in eine gute Richtung entwickelt, wünsche ich Dir aus tiefstem Herzen #knuddel.


    LG,

    Anne

    Ich erlebe oft, dass ich bemitleidet werde, weil mein Leben mit meinem (schwerbehinderten) Mann ja sooo schlimm ist. Dabei finde ich so manche Lebenssituation in meinem Umfeld sehr viel belastender als meine. Ich habe das Gefühl, dass dieses Mitleid den Menschen hilft, sich selbst besser zu fühlen und beende solche Gespräche möglichst schnell.

    Mein Leben ist nämlich trotz allem toll und meine Glücksmomente lasse ich mir von niemandem schlechtreden.

    Ich hoffe, ich bin jetzt kein Negativbeispiel, wenn ich schreibe, dass mich dieses Posting so sehr freut #banane.

    Es scheint, als hätte Dir die Kur richtig gut getan und auch nachhaltig etwas bewirkt, weil Du vorher so schlimm ausgebrannt klangst.


    LG,

    Anne

    Vielleicht lohnt es sich irgendwann hier ein Unterforum für Großeltern einzurichten. "Schaukelstuhl" oder sowas in der Art. ;)

    #pro, wobei das hoffentlich noch einige Zeit dauert.

    *mir schon mal einen Schaukelstuhl aussuche und ihn bequem auspolstere*


    Ich wäre auch dafür, dass das Schaukelstuhl-Forum nicht zwingend an Enkelkinder gekoppelt ist, sondern alles, was mit dem Älterwerden zu tun hat, darin Platz findet: Von gesundheitlichen Fragen des Alterns über Wechseljahre und Umfragen wie "leidet Ihr am Empty-Nest-Syndrom" zu Rententhemen oder Jobsuche mit 50+.

    Ein Orientierungspunkt für das Unterforum könnte z.B. sein, wenn der letzte Ästling oder Nestling das Rabennest verlassen hat, oder so.


    LG,

    Anne

    Wenn es bei Dir so wie bei mir ist, dass es echt schon wehtut, weil ein Stückchen draußen hängt (sorry, für die eindeutige Beschreibung): Warme Dusche, kurze Fingernägel und dann ganz sanft wieder zurück schieben. Das hat bei mir so gut und nachhaltig funktioniert, dass ich gar keinen Arzttermin mehr brauchte.

    Aber ich weiß natürlich nicht, ob das bei Dir ähnlich ist oder dein Befund ein ganz anderer. Insofern das bitte nicht als allgemeingültige Handlungsempfehlung sehen.


    Alles Gute,

    Anne

    Annie Das glaube ich dir sofort, aber wenn ihr nun als nicht partymachende Familie in einer Anlage wärt, in der viele eben doch Party machen und sich eher wenig an die Regeln halten und dadurch Infektionen sich ausbreiten können, betreffen die euch als nicht partymachende Familie doch auch. Und das kann man aus der Ferne halt echt schlecht einschätzen, wie es in der konkreten Situation tatsächlich abläuft.

    Jain ;-)

    Ein Stück weit kann man das auch über die Auswahl der Urlaubsortes steuern.

    Beispiel Mallorca: Wenn ich dort ein AI-Hotel in El Arenal (S'Arenal, Playa de Palma) buche, muss ich mit Partypeople rechnen. Klar, die "Schinkenstraße" und Ballermann sind direkt dort. Wenn ich aber ein Hotel in... sagen wir Paguera buche, sind Partypeople dort viel unwahrscheinlicher, weil dort eben hauptsächlich Leute urlauben, die ihre Ruhe wollen.


    Ganz ehrlich für partymachende Jugendliche sind die meisten AI-Hotels doch auch schlicht zu teuer.

    Hm, also ich habe mit Mitte 20 mit meiner Freundin eine Woche auf Fuerte in einem AI-Hotel verbracht und wir waren nahezu jede Nacht unterwegs, tanzen etc. ;-) OK, das war 1996,aber es war damals zumindest möglich. Hach.... *erinnerungsseelig schwelge*


    LG,

    Anne

    Aber @diejenigen, die in AI kein erhöhtes Ansteckungsrisiko sehen: Wie erklärt ihr euch, dass genau in den einschlägigen AI Urlaubsregionen die Inzidenzen aktuell so in die Höhe schnellen? #weissnicht

    Weil viele Partyurlauber AI buchen, aber nicht jeder AI-Urlaub auch Partyurlaub ist?


    Seit wir Kinder haben, haben wir eigentlich immer AI gemacht (bis auf einmal Selbstversorger-Urlaub in DK und einmal Ferienwohnung in SPO), weil es gerade mit kleinen Kindern für uns als Eltern viel entspannter war/ist und wir haben nie Party gemacht (wenn man von 2 x Silvester-feiern absieht, die im Hotel stattfanden).


    LG,

    Anne

    Ich denke, Spanien als neu klassifiziertes Hochinzidenzgebiet (gültig ab 27.07.) sollte für Ungeimpfte nun eine No-Go-Area sein, wenn man nicht bei der Rückkehr in Quarantäne will:

    https://www.spiegel.de/politik…11-47e6-a693-af02a24394ea


    "Damit gilt für Reiserückkehrer, die nicht geimpft oder von Corona seit bis zu sechs Monaten genesen sind, eine zehntägige Quarantänepflicht. Bei Hochrisikogebieten kann ein vorgelegter Negativtest erst nach fünf Tagen von der Quarantänepflicht befreien."


    Gleiches gilt für NL.


    LG,

    Anne

    Hallo in die Rabenrunde,


    ich hatte mal bei einer Petition mitgezeichnet, die hier auch verlinkt wurde.

    Nun geht es weiter und man kann sich Briefwahlunterlagen bestellen für "Abstimmung 21":

    https://abstimmung21.de/thema-…fite-mit-krankenhaeusern/


    Hier noch Infos zur Organisation:

    https://abstimmung21.de/ueber-uns/#hintergrund


    Macht Ihr mit oder seid Ihr skeptisch?

    Ich würde gern Eure Gedanken dazu lesen und bin schon neugierig auf Eure differenzierten Sichtweisen.


    LG,

    Anne

    Ja, gut möglich, ich kenne mich mit dem Fern-Abi gar nicht aus.

    Ich hätte nur angenommen, dass in Hamburg das Kultusministerium den Abi-Lehrplan einheitlich gestaltet hat. Und falls nicht, kann ich momentan noch nicht verstehen, warum nicht. Was ist denn der Unterschied zwischen Hamburger Präsenz-Abi und Hamburger Fern-Abi? Und warum gibt es diesen Unterschied?

    Sorry, ich glaube, ich frage einfach zu viel... #hmpf


    LG,

    Anne

    Zum Hamburger Abi:

    Als Fach in diesem Themenfeld wird nur Religion angeboten, Ethik steht nicht zur Wahl.

    Das wundert mich jetzt, zumal Hamburg ja nun wirklich nicht überwiegend christlich religiös ist.

    Ich habe 1988 in Hamburg mein Abi gemacht und ich hatte ab der 5. Klasse kein Reli mehr und dafür ab der 11. Klasse (G9 gab es damals noch) Philo. Ich hatte also alle 3 Oberstufen-Jahre Philo.

    Dass es das jetzt anscheinend nicht mehr gibt, finde ich äußerst befremdlich.

    Ethik gab es damals noch gar nicht als Fach.


    LG,

    Anne

    Flitzebogen123 :

    Ich hatte hier mal vor einigen Jahren fachlich fundierte und seriöse Infos verlinkt, allerdings weiß ich nciht mehr, ob das vielleicht sogar noch im Vorgängerforum war.

    Hier noch ein Link, der nicht ganz so in die wissenschaftliche Tiefe geht:

    https://www.netdoktor.de/krankheiten/oxyuriasis/


    Wirklich essentiell wichtig bei der Bekämpfung ist, die Medikamentengabe 3 mal im Abstand von 2 Wochen zu wiederholen, um die Re-Infektionen zu unterbrechen.


    LG,

    Anne

    Beim Sohn wurde eine leichte Ausprägung von ADHS diagnostiziert bekommen.

    Manches hat sich inzwischen zum Positiven verändert, manches ist geblieben. Die Konzentrationsschwäche ist definitiv immer noch ein Thema und die Selbstorganisation auch. Er ist jetzt voll in der Pubertät, da tut sich gerade so viel, dass es schwer ist, zu beurteilen, was die RIT gebracht hat, wie sich das ADHS auswirkt, was der Pubertät geschuldet ist und was einfach Teil seiner ausreifenden Persönlichkeit ist.


    LG,

    Anne