Beiträge von Veggie-Mama

    Ich stöbere immer gerne auf kidsweb.de
    Da gibt es nach Themen wie Jahreszeiten, Feste etc. sortierte Ideen für Basteln, Feiern, Backen usw.
    Meist reicht einfach buntes Papier, Stifte, leere Klopapierrollen und Sachen, die man eigentlich zuhause hat. Ich habe da schon ganz viel nachgebastelt und finde immer wieder was Neues. Bastelbücher haben wir auch, aber die werden nur selten genutzt. Da ist mir die Zutatenliste meist zu aufwändig. ;-)


    Gerade jetzt im Herbst lassen sich ganz tolle Sachen machen und 8 ist doch ein super Alter dafür. Wir haben gestern Dutzende Fledermäuse im Scherenschnitt gebastelt und an einen Korkenzieherhaselast gehängt. Das sieht klasse aus. Demnächst wollen wir Pompon-Tiere basteln. Einfach ein bisschen bunte Pappe und ein paar Wollreste. Anleitungen gibt's auch auf youtube. Vielleicht wäre das was für Euch.

    Ich würde das Nein akzeptieren. Vielleicht könnt Ihr beide (!) mal dort schnuppern und Euch einen Eindruck verschaffen. Dann wäre es möglich, dass Ihr gemeinsam eine Entscheidung trefft. Oder Ihr überlegt in einem Jahr nochmal neu, wenn der Kiga zur Routine geworden ist.
    Meine Erfahrung ist, dass so kleine Kinder mit diesen Angeboten oft noch wenig anfangen können. Oder umgekehrt, wenn sie alt genug dafür sind, fragen sie von allein danach. Hier ist es so, dass ich den Kindern Vorschläge mache, sie schauen sich das an und treffen dann ihre eigene Entscheidung. Wo es keine Schnuppermöglichkeit gibt, wird auch nicht angemeldet. Und wenn Kind nicht will, muss es nicht. Da dauert es oft eine Weile, bis man das Passende gefunden hat, aber dann machen die Kinder es auch mit Begeisterung und haben einen Nutzen davon.

    Bei uns können Interessierte ein Jahr lang bei einem Imker mitgehen und alles Nötige lernen. Sie können, glaube ich, in der Zeit einen Bienenstock mieten und wenn das Jahr rum ist, entscheiden sie sich, ob sie weitermachen oder aufhören. Läuft alles über den hiesigen Imkerverein. Vielleicht gibt es sowas ja auch bei Euch?

    Veggie-Mama dann sag Deinem Mann nicht, dass Ihr in einem spanischen Auto sitzt, wenn er sich mal einen neuen Sharan anschaut. Außer dass VW drauf steht, ist der so gar nicht deutsch, kommt komplett aus Spanien.


    Ach, weißte, da verschwende ich nur meine Zeit. Ich bin jahrelang einen Japaner gefahren und war rundum zufrieden. Während er mit seinem fabrikneuen Mercedes ständig Ärger hatte. Aber Vorurteile sind hartnäckig. #augen

    Ich bin platzmäßig begeistert von unserem Sharan und würde auch das baugleiche Pendant von Ford und Seat fahren. Veggie-Papa besteht aber auf ein deutsches Auto. #augen
    Wir haben theoretisch einen 7-Sitzer, da kann man in den Kofferraum noch zwei Sitze einbauen, dann bleibt halt nur noch Platz für eine kleinere Tasche. Auf die Rücksitzbank passen nebeneinander drei Kindersitze, da es drei vollwertige Sitze sind. Wir haben einen recht alten Sharan, daher schluckt er so um die 10 Liter. Aber die neueren sind bestimmt sparsamer. Ich finde ihn auch vom Fahren her sehr angenehm, man hat durch die erhöhte Position einen guten Überblick und auch keine Probleme beim Einparken.

    Große Welle - kleine Welle ist hier auch ein Running Gag. Wahlweise mit irgendwelchen anderen Wörtern. #super


    Meine Kinder sind schwer einzuschüchtern und ich hätte wahrscheinlich erst recht weiter gesungen: großer Blödmann - kleiner Blödmann, lass doch Blödmann Blödmann sein. #pfeif

    Die bisherigen Hobbys der Kinder kamen dadurch zustande, dass ich mir überlegt habe, was ihnen gefallen könnte und sie sich das dann angeguckt haben. Der Große hat mehrere Sachen ausprobiert und wieder verworfen. Der Große und die Mittlere gehen seit zwei Jahren reiten, der Kleine seit kurzer Zeit auch. Der Große wird bald 7 und jetzt ist er soweit, dass er von sich aus nach Aktivitäten fragt. Er ist bei der Kinderfeuerwehr und wird demnächst Karate ausprobieren. Die Mittlere schaut sich den hiesigen Tanzverein an.


    Wann Kinder Hobbys brauchen, kann man pauschal gar nicht beantworten. Ich denke, es schadet nichts, den Kindern ein paar Sachen zwanglos anzubieten und zu schauen, ob sie es mögen. Hobbys gehen ja nicht nur im Verein. Lesen, Basteln, kreativ sein, Skateboard fahren etc. kann man doch auch als Hobby bezeichnen.

    Mich nervt es ganz gewaltig, wenn


    - ich abends um halb zwölf auf dem eisigen Balkon noch Wäsche aufhängen muss,
    - mein Mann mein Lieblingsmesser in die Spülmaschine gesteckt hat, obwohl ich ihm doch schon tausend Mal gesagt habe, er soll es mit der Hand spülen,
    - mein Sohn beim Vorlesen an den Finger- oder besser noch Fußnägeln knabbert,
    - meine Kinder mein mit Liebe gekochtes gesundes Essen als "bäh", "eklig" oder "zum Kotzen" bezeichnen. #pfeif

    Ich bin da auch sehr vorsichtig. Ich habe im Internet nur an einem Ort ein Foto eines meiner Kinder. Und das ist so verfremdet, dass man es in echt nicht wiedererkennen würde. Ich würde auch nicht das Foto meines Mannes ohne sein Einverständnis einstellen und bei meinen Kindern bin ich nochmal vorsichtiger. Ich kann es gar nicht wirklich begründen, ich habe einfach kein gutes Gefühl dabei. Hat was mit Privatsphäre und Datenschutz zu tun. Mein Großer ist in einem Video zu sehen, das übers Internet zugänglich ist. Aber da kein Name damit verbunden ist, ist das für mich okay.


    Obwohl ich ja gestehen muss, dass ich immer wieder mal versucht bin, meine Kids hier zu zeigen. Ich bin nämlich auch ganz unheimlich stolz auf sie. :)

    Ich bin schon seit vielen Jahren bei einer davon. Ich kenne es so, dass man dort die alte Bankverbindung angibt bei der Kontoeröffnung und die neue Bank kündigt dann der alten. Wie beim Stromwechsel, z.B. zu Naturstrom oder so. ;)

    Davon abgesehen, dass ich es sehe wie die Mehrheit hier, nämlich dass ein noch 1-jähriges Kind gar nicht absichtlich und mit Hintergedanken lügen kann, ging mir auf Anhieb etwas anderes durch den Kopf. Wäre es denn möglich, dass ihr wirklich etwas wehtat? Dass ihr zum Beispiel der Fuß eingeschlafen ist, sie Wachstumsschmerzen hat, Zahnschmerzen o.Ä.? Es kann ja auch ganz woanders wehgetan haben als am Fuß, kleine Kinder können das oft noch gar nicht lokalisieren. Vielleicht überlegt Ihr mal in die Richtung, indem Ihr die Äußerung ernstnehmt und überlegt, was der Auslöser gewesen sein könnte.
    Wäre ja auch für Deinen Mann eine Möglichkeit, einfach nachzufragen, was denn wehtut. Ob er mal streicheln soll oder ein Pflaster draufmachen. Oder den Krankenwagen rufen. ;) Ein bisschen Humor entspannt solche Situationen hier oft ganz schnell.


    Das mit dem absichtlichen Lügen kommt erst sehr viel später. Mein Großer wird jetzt sieben und selbst ihm sehe ich sofort an, wenn er flunkert. Lügen kann ich das noch nicht einmal nennen.


    Wenn das Aua für etwas anderes steht, dann fände ich auch da wichtig, den Grund herauszufinden und zu verbalisieren. Es persönlich zu nehmen wäre ziemlich unkonstruktiv. Meine drei sind übrigens auch immer für einen Schocker in der Öffentlichkeit gut. Mit der Zeit wird es einfacher, bei sich und beim Kind zu bleiben und die Leute drumherum zu ignorieren. #yoga

    Ich fordere meine Kinder auch ab etwa 20 Uhr auf, draußen etwas leiser zu spielen. Der einzige Bobby-Car-Fahrer in der Familie schläft um die Uhrzeit schon, aber die beiden Großen sind oft auch noch länger draußen. Da wir auch kleine Kinder in der Nachbarschaft haben, finde ich es in Ordnung, ein bisschen Rücksicht zu nehmen. Wie es rechtlich aussieht, weiß ich nicht.

    Meine Kinder haben - bis jetzt - auch noch keinen Sinn für Ironie. Ich denke, man muss auch unterscheiden, was man unter Ironie versteht. Wenn die Kinder mit dreckigen Schuhen durch's Wohnzimmer laufen und ich sage "Na toll, jetzt darf ich wieder saubermachen", dann ist schon klar, dass ich mich nicht darüber freue und das gar nicht toll finde. Es kommt ja auch auf den Tonfall an. Schlimm finde ich Ironie - falls man das so nennen kann -, die auf Kosten der Kinder geht. Bei einem Freund vom Großen habe ich öfter mal Sachen mitbekommen, die ich ganz furchtbar fand. Der Junge ist zum Beispiel einmal hingefallen, lag hilfesuchend am Boden und der Stiefvater meinte nur "Na, haste was gefunden?" und man konnte richtig sehen, wie das Kind versuchte, den Kommentar zu verstehen. So was finde ich echt doof und auch schädlich.


    Ansonsten mache ich gerne Wortwitze und wir sind auch gerne kreativ mit Sprache. Aber da ist irgendwie allen klar, dass es Spaß ist und die Kinder machen den Quatsch auch gerne mit.


    Ich habe auch mal gelesen, dass Kinder bis zu einem bestimmten Alter eben alles wörtlich nehmen und sich daher mit Ironie schwer tun. Kann natürlich auch Ausnahmen geben.

    #kreischen ich hasse hasse hasse Mathe!!!!


    Das Problem ist doch gar nicht Mathe oder Rechnen. Das Problem ist, dass die Kinder Rechenwege anwenden müssen, die vielleicht gar nicht ihrem Denken entsprechen. Das finde ich total schade. Mathe an sich macht nämlich echt Spaß, wenn man es sich selbst erschließen darf.


    Ich würde jetzt mal frech behaupten, wenn Deine Tochter nicht weiß, wie sie das rechnen soll, dann hat die Lehrerin es nicht ausreichend erklärt. Deine Tochter sollte nochmal nachfragen und es sich so lange erklären lassen, bis sie es verstanden hat.

    Wir haben keine strikten Regeln fürs Fernsehen. Wir haben aber auch keinen Fernseher. :D Hier werden Kinderserien oder -filme auf dem Computer geguckt. Entweder vorhandene DVDs oder z.B. Sendung mit der Maus übers Internet. Wir leihen auch Filme/Serien in der Bücherei aus, aber nicht mehr als zwei pro Woche. Mehr schaffen wir einfach nicht zu gucken. Und es gibt ganz viele Tage, an denen der Computer ganz aus bleibt. Und dann wieder mal Phasen, an denen öfter geguckt wird. Aber in der Woche keinesfalls mehr 2 Stunden. Das ist keine Regel, das ergibt sich einfach so. Wenn die Kinder danach fragen, schaue ich erstmal, ob ich vielleicht ihr Interesse für etwas anderes wecken kann, und wenn sie darauf bestehen, können sie halt zwei Folgen z.B. Lego Chima oder Yakari gucken.
    Also eigentlich ist es bei uns freigegeben, aber da sie den Computer nicht allein einschalten können, müssen wir vorher darüber sprechen. Und dann ist es oft gar nicht so schlimm, wenn wir statt Fernsehen etwas anderes machen.


    Wir Erwachsene haben auch so lose die Abmachung, nur am Wochenende Filme zu schauen, weil wir unter der Woche abends immer noch ein bisschen zuhause arbeiten. Die Kinder sehen uns also eigentlich fast nie vor dem Fernseher. Bei Freunden sitzen sie auch nie vor dem Fernseher. Für sie ist also Fernsehen noch etwas, das es halt nicht dauernd gibt.

    Hatten wir hier auch schon, da ist mein Mann zum Nachbarn rüber und die haben dann die Kinder eingesammelt. So bis 20.30/21 Uhr sage ich nichts, aber danach kann dann schon mal leiser gefeiert werden, finde ich. Hier sind etliche kleine Kinder in der Nachbarschaft, da finde ich ein bisschen Rücksicht schon in Ordnung. Ich fordere meine Kinder auch auf, leise zu sein, wenn sie noch so spät unterwegs sind.