Beiträge von Lillifee3

    Naja, sie möchte zum einen die Grammatik sicherer anwenden und zum zweiten sprechen üben.

    In einem halben Jahr sind schriftliche und mündliche Überprüfungen, da wird sich die Note, laut Lehrer, zu 60% aus dem mündlichen Beitrag speisen.

    Und sie soll dann auch spontane Konversation betreiben können und nicht etwa "auswendig gelerntes" Vortragen.

    Wie so viele Erwachsene auch, hat sie Hemmungen frei zu sprechen.

    Das muss sie üben, möglichst häufig,denke ich. Deshalb der Gedanke an einen Muttersprachler, der kann am besten beurteilen, wie flüssig sich das ganze anhört und eben auch korrekt vorsprechen.

    Ein Auslandsaufenthalt kommt (erst mal) nicht in Frage. Dazu ist sie viel zu schüchtern und an uns gebunden. Falls du das meintest?


    Für Mathe hatte ich tatsächlich auch an eine zweite Person gedacht.

    Hallo,


    hat jemand Erfahrung und kann mir sagen, wieviel wir ungefähr für einen Studenten bezahlen müssten, der unserer 10.-klässlerin (Gymi) Nachhilfe in Mathe und Englisch erteilen soll?

    Idealerweise wünschen wir uns, dass die entsprechende Person 2 mal die Woche zu uns nach Hause kommt.

    Für den Englisch Unterricht wäre es schön einen "native speaker" zu haben, stelle ich mir zumindest gerade so vor. Oder alternativ jemanden der Auslandserfahrung hat.


    Wieviel pro Stunde zahlt man da den üblicherweise so?


    Und ist es üblich sich Nachweise über Auslandsaufenthalte zeigen zu lassen?


    Ich möchte mich einfach darauf verlassen können, dass die Person meiner Tochter gutes Englisch beibringt und kein "DEnglisch".#zwinker

    Ich hatte ein halbes Jahr die Kette. Gelegt zur Abschlussuntersuchung nach dem Wochenbett, weil da der MuMu noch weich und leicht geöffnet war.

    Schon beim legen blutete es stark, denn der Gyn hat leider ein Gefäß erwischt. Kann passieren...

    Danach hatte ich 24 Stunden relativ starke Krämpfe und auch starke Blutungen, die sich die nächsten Tage langsam gaben.

    Leider wurde es aber auch die folgenden Wochen und Monate danach nie wirklich gut. Ich hatte eigentlich fast dauernd leichte Krämpfe und Schmierblutungen.

    Eine Regelblutung hatte ich nicht, da ich noch voll gestillt habe in dieser Zeit.

    An GV war aber kaum zu denken. Einmal haben wir es versucht in dieser Zeit, da hat sich mein Mann glatt an dem Rückholfädchen verletzt. Das hab ich dann nochmal kürzen lassen. Bei der Kontrolle sagte mein Fa immer, die Kette würde optimal liegen, aber für mich war sie alles andere als toll.

    Nach 6 Monaten ließ ich sie ziehen und schon wenige Stunden später hörten die Krämpfe und Schmierblutungen auf.

    Ich kann sie leider nicht empfehlen...

    Kuekenmama : Ja, ich bin einfach abgeklärt, weil ich schon so einiges durch hab... hab schon mehr Sternenkinder als lebende...

    Da waren auch ganz andere Verläufe dabei als jetzt. Von daher bin ich jetzt einfach froh nur eine starke Regelblutung zu haben. Aber nichts desto trotz merke ich auch den Abfall der Hormone. Gestern war mir gar nicht gut, ich hatte plötzlich eine starke Migräneattacke, das hab ich bisher nur 3-4 mal im Leben gehabt.

    Und schwindlig war mir die letzten Tage auch häufiger.

    Naja, und halt die Vorfreude aufs Kind. Die war definitiv schon da, das stimmt. Ich hab schon überlegt, wie es dann nächsten Sommer um diese Zeit ist, wie wir die Sommerferien verbringen werden mit 3 Monate altem Baby...

    Und jetzt geht die Planung auch wieder von vorne los. Wenn wir im nächsten Zyklus wieder Glück hätten, wäre es zeitlich immer noch "passend" zu den Sommerferien. Wir wollten uns nämlich jetzt schon ein großes Ferienhaus mieten, was besonders beliebt ist und ganz früh gebucht werden muss.

    Das klingt jetzt bestimmt komisch, aber solche Dinge muss man halt auch bedenken, wenn da die ganze Freizeit und Urlaubsplanung der Familie dranhängt.

    Ich kenn mich, direkt nach der Entbindung kann ich einen Urlaub kräftemäßig nicht stemmen, hochschwanger erst recht nicht, zumal man hochschwanger logischerweise besser zuhause bleiben sollte und nicht in einem anderen Ort womöglich Wehen bekommen will.


    Naja, ich mach wohl eher nach Gefühl. Jetzt erst mal die nächsten Tage bis zum nächsten Eisprung rumbringen, weiterhin Folsäure nehmen, nochmal ein Glas Wein Abends auf der Terrasse genießen und dann mal schauen ob wir es schon wieder wagen wollen.



    So wie Kurai schreibt, wollte ich eigentlich auch eine neue Tragehilfe kaufen, die passt zwar meinem Jüngsten (knapp 15 Monate) auch noch eine Weile, aber mit Baby im Bauch hätte ich das Geld dafür nochmal leichter ausgegeben. ;)

    Ich muss mich leider schon wieder aus dem März-Thread verabschieden. Es sollte wohl noch nicht sein.

    Ich war aber ja noch sehr, sehr früh dran, deshalb kann man gar nicht wirklich von einer wirklichen FG sprechen, finde ich zumindest. War gerade mal knapp über NMT und hab es schon anhand von meiner Testreihe gesehen: Der HCG-Spiegel stieg erst nicht mehr und fiel zum Schluss mit jedem Tag ab.

    War natürlich enttäuscht, aber ich bin inzwischen so abgeklärt, dass ich eher froh bin, wenn eine nicht intakte Schwangerschaft sofort vom Körper erkannt und beendet wird.


    Vielleicht darf ich in ein paar Wochen schon wieder froher Hoffnung sein, mal sehen.


    Für euch alles Gute, ruhige Schwangerschaften mit wenig Unannehmlichkeiten und nach 9 Monaten gesunde Babys!! #herz#herzen

    Halli Hallo ihr Lieben!

    Darf ich mich vorsichtig dazugesellen? :)


    Ich hab heut positiv getestet, bin noch ganz aufgeregt!

    Bei uns wird es das achte Kind. Ja, richtig gelesen, das achte! #freu


    Wir haben fünf Jungen und zwei Mädchen zwischen 19 und 1 Jahr.

    Ich hatte einige Hausgeburten, eine Geburtshausgeburt, zwei spontane KH-Geburten und einen Notkaiserschnitt.

    Gerne hätte ich es jetzt nochmal "romantisch" im Kreise der Familie zuhause. Mal sehen, wie es mit einer Hebamme klappt. Die vom letzten Mal möchte ich auf keinen Fall wieder, da hab ich mich nie wohl gefühlt. Und die tollen haben größtenteils aufgehört.

    Jetzt gibts noch ein relativ junges Team, die ich noch nicht kenne, Vielleicht stimmt ja die Chemie. Irgendwann in den nächten Tagen werd ich dort mal anrufen.

    Aber im Moment reicht mir das schreiben hier, muss mich erst mal an den Gedanken gewöhnen... ;)#applaus

    Ich erwarte in erster Linie nett empfangen zu werden. Der Ton macht die Musik, denn wie weiter vorne geschrieben, empfinde ich mich als Kunde und die Arztpraxis als Dienstleister.

    Das war früher ja ganz anders, da hatte man zu kuschen vor dem "Herrn Doktor" und das hat man auch am entsprechenden Machtgefälle gemerkt. Leider ticken einige heutzutage immer noch so, da gehe ich dann nach Möglichkeit nicht wieder hin.

    Des weiteren erwarte ich Diskretion am Tresen, was leider immer wieder ein Problem ist, ich hab da noch keinen Arzt gefunden, wo ich nicht Detail zu meinem Behandlungsgrund vor Mitpatienten preisgeben sollte.

    Möglichst kurze Wartezeiten erwarte ich eigentlich auch. Bisher habe ich aber nur zwei Arztpraxen erlebt, wo man wirklich innerhalb von 5 Minuten drankommt - und zwar immer! Das finde ich mal ein super Zeitmanagement.


    Zeitschriften, genug Stühle, frische Luft und ein sauberes WC mit ausreichend Seife und Papier sollte auch sein.


    Ich erscheine ebenfalls frisch geduscht, mit geputzten Zähnen, mit sauberer Kleidung pünktlich zum Termin. Ein freundlicher Tonfall und ein Lächeln für mein Gegenüber fällt mir generell nicht schwer, auch wenn ich vorher Stress hatte.

    Das wurde mir von Kindheitstagen an so beigebracht. Deshalb erwarte ich auch ebenso behandelt zu werden. Macht doch gleich ein viel besseres Gefühl, so ein Lächeln.


    Und beim Kinderarzt erwarte ich eine Wärmelampe über dem Wickeltisch. Hat unser Kinderarzt leider seit Jahren nicht, trotzdem gehen wir immer wieder hin, inzwischen schon mit dem 7. Baby.

    Ich bin auch gerade dabei die restlichen Schwangerschaftskilos abzunehmen.


    Mir hilft auch ganz klar das Aufschreiben. Egal ob Kalorienzählen oder WW-Punkte.

    Dann Wasser trinken (Tee, Zitronen-Ingwerwasser, Mineralwasser), im Sommer trink ich zum Grillen auch mal eine Weinschorle oder ein Bier mit Mineralwasser verdünnt - quasi wie Radler, nur ohne Zitronenlimonade, sondern mit Mineralwasser - geht echt gut!


    Wenn ich Kaffee trinke (selten) dann keinen Latte Macchiato mehr, wie früher, sondern wieder normalen Kaffee mit einem kleinen Schuss Milch drin. Also das Verhältnis Milch/Kaffee verändern.


    Ganz wichtig ist für mich das Vorkochen!

    Ohne das geht meine Motivation ganz schnell flöten. Denn ich stille noch fast voll, habe einen stressigen Alltag mit sehr wenig Zeit.

    Warte ich bis ich Hunger habe, ist es zum Mahlzeiten zubereiten meist schon zu spät und ich greife zu Keksen und Schokolade.

    Habe ich statt dessen Mittagessen vorgekocht, oder Salat im Kühlschrank, greif ich dann dorthin.


    Dazu gehört aber auch, einzusehen: Dass ein gesunder Lebensstil kostet Zeit!

    Wenn ich jeden Tag ein frischen Salat essen möchte und zwei Portionen Obst, dann muss ich Zeit zum Schnibbeln einplanen.


    Morgens frühstücke ich jetzt Naturjoghurt mit Zimt (total lecker!) und einem Apfel oder einer Banane. Kein Brot/Toast/Brötchen mehr!

    Auch Abends gibts kein Brot mehr. Statt dessen Salat oder eine Gemüsesuppe.


    Durch diese Maßnahme hat sich ganz wesentlich mein Heißhunger auf Süßes gelegt und die Pfunde schmelzen schneller als ich zusehen kann.


    Für Zwischendurch reicht es mir tatsächlich eine Salatgurke, einen Kohlrabi oder ein paar Radieschen zu essen. Der Hunger ist einfach nicht mehr so groß. Und sollte es doch mal ganz schlimm werden, kann ich immer noch eine Portion von meiner Abendmahlzeit (Gemüsesuppe) nehmen. Davon koch ich immer so reichlich, da bleibt genug übrig.


    Nach der Abendmahlzeit putz ich mir direkt die Zähne. so dass ich danach auch gar nichts mehr knabbern mag. Bin ja schließlich schon Bettfertig.


    Und zu guter Letzt: Ich gehe früh ins Bett (und lese und stille dort noch). Dadurch komme ich auch nicht mehr in Versuchung.

    Schlaf soll beim Abnehmen aber auch helfen.

    Es ist nicht verkehrt, wenn man Morgens gut gelaunt aufwacht, weil früh schlafen gegangen und dann richtig Hunger auf Frühstück hat.


    ...ich könnte so ein paar Magendarmgrippen zum Einstieg empfehlen.

    Sorry, Galgenhumor.


    #freu Hab ich auch zum Einstieg genommen... #ja

    Erst Grippe, dann M-D- Virus! #flop

    Zu den genannten Tipps kann ich noch ergänzen:


    Möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht greifen (Fingernägelkauen, Lippe knippeln o.ä.)

    Unterwegs nichts mit ungewaschenen Händen essen (Brötchen auf die Hand)


    Wir haben für unsere Kinder immer Händedesinfektionszeug dabei, das bekommen sie wenn sie etwas essen wollen und kein Waschbecken in der Nähe ist.

    HNO ist vielleicht gar keine schlechte Idee, bevor du weiterhin leidest. Ich könnte mir vorstellen, dass er dir eventuell auch Cortison-Nasenspray verschreibt.

    Und auch Paukenröhrchen können eine echte Erleichterung schaffen.

    Hatte ich selber schon notfallmäßig eingesetzt bekommen. Das war allerdings in einer KH-Notaufnahme und lief unter "Operation". Auch wenn es gleich vor Ort im Behandlungszimmer durchgeführt wurde.


    Gute Besserung! #pro

    Es könnte sein, dass OP mäßig nochmal nachgebessert werden muss... ich weiß, ist sicher nicht das was du hören möchtest...

    Aber das nasale Sprechen, das Schnarchen und der ständige Schnupfen spricht schon stark dafür. Normal ist das nicht!

    Polypen können ja auch durchaus nachwachsen.


    Das die Logo dann nicht wirklich hilft, ist so ja auch nicht wirklich verwunderlich.


    Ansonsten kann ich dir aus Erfahrung berichten, dass mit dem Beginn von Lese-und Schreibfähigkeiten die Aussprache einzelner Wörter nochmal wesentlich verbesser wird. Das war bei meinem Ältesten auch so.

    Im Alter von 4 Jahren etwa wurde er HNO mäßig operiert, aber erst in der zweiten Klasse konnte er alle Wörter richtig lesen und für sich zum ersten mal entziffern und damit richtig erfassen.

    Meine Tocher wird gerade in der Krippe eingewöhnt und ist im gleichen Alter wie dein Kind. Da bekomm ich im Moment tagtäglich ebensolches Verhalten mit. Die Erzieherinnen haben ganz schön zu tun, die Kinder auseinander zu halten und diese Streits um ein Spielzeug zu moderieren.

    Aber eins ist klar: Ohne Eingreifen geht es nicht!

    Und ich finde es ganz schön unfair von deiner Freundin sich aus allem rauszuhalten! #finger

    So bist du immer der Buhmann, das geht doch nicht. Ich würde sie vor dem nächsten Treffen darauf ansprechen und Hilfe einfordern. Ist sie dazu nicht bereit, würde ich den Kontakt auf Spaziergänge im Wald oder kurze Spielplatzbesuche beschränken. Zuhause ist das Konfliktpotenzial einfach zu hoch.

    Das sollte ihr aber auch einleuchten, echt!


    (Ich hab auch so eine Freundin... die Kinder sind aber schon 6 und 10 und verhalten sich immer noch so...ich versuche nur noch alleine zu ihr zu fahren. Da ist wirklich assozial, wenn die Kinder "Ihr Trampolin" im Garten(und alles andere) mit Zähnen und Klauen verteidigen und meine Besucherkinder ein ganzes Wochenende lang nur zuschauen dürfen ... #flop)

    Unser Kinderarzt sagt: AB wenn das Trommelfell geplatzt ist. Als vorbeugende Maßnahme von Komplikationen (die extrem selten Auftreten).


    Unsere HNO-Ärztin sagt: Abwarten und beobachten. Genau wie Preschollmum schreibt, würden Komplikationen sich deutlich bemerkbar machen.

    Es darf nur kein Wasser ins Ohr kommen. Das Trommelfell wächst normalerweise innerhalb von ein paar Tagen wieder zu.


    Ich würde an deiner Stelle auch weiterhin Nasentropfen geben (dreimal täglich) und ansonsten erstmal nichts tun. Der Körper heilt sich höchstwahrscheinlich selber!

    Hatten wir schon sehr oft...


    Gute Besserung!