Beiträge von daikiri

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Na sowas, ich hatte auch gerade irgendeinen seltsamen Erkältungsinfekt und schmecke jetzt alles nur noch salzig #haare

    Das ist echt schrecklich, v.a. bei Kaffee und Tee!

    Und es schmecken nicht nur die Nahrungsmittel salzig, sondern ich hab nach dem Essen oder Trinken dann ewig noch den Salzgeschmack im Mund, als wäre der Speichel aus Salzwasser #yoga

    Im Bereich der literarischen Übersetzungen kann man damit kaum etwas verdienen.

    Außer es ist japanisch ;)

    Ich kann davon seit 23 Jahren leben. Und gerade literarische Übersetzungen aus dem Japanischen werden nicht so schnell obsolet werden, weil die Sprache extrem kontextabhängig ist und man außerdem sehr viel Kreativität in der eigenen Muttersprache braucht, um da was zu Papier zu bringen, das Inhalt, Atmosphäre und Witz des Originals gerecht wird. deepl kann das jedenfalls in meiner Sparte nicht und das mit ganzen fehlenden Textteilen ist mir auch schon negativ aufgefallen.


    Zur Ausgangsfrage kann ich leider nichts raten, ich habe auch "nur" ein Japanologie-Studium.

    Klingt für mich recht typisch.

    Ich hab dieses Jahr auch schon außergewöhnlich früh das Spray in Verwendung, bei mir ist es allergisches Asthma durch Pollen, kann auch mal verstärkt auftreten mit manchen Nahrungsmitteln als Kreuzallergie.

    Danke euch fürs mitfreuen!

    Es fühlt sich wirklich wie ein Wunder an #ja


    Zum Schreibtisch, ich hab alles mögliche durchprobiert bevor es nur noch im Halbliegen ging, das könnte ich jetzt reaktivieren - höhenverstellbaren Aufsatz für den Tisch, Ballonkissen zum Draufstellen usw.

    Ich muss das Thema nochmal hochholen - allerdings diesmal aus freudigen Anlass 8o


    Ein Chiropraktiker hat mich nämlich von dem vermeintlichen HWS-Schaden befreit #applaus


    Ich lief ja nun seit dem Schleudertrauma geschlagene 10 Jahre mit stark eingeschränkter Beweglichkeit und Mörderschmerzen in der HWS rum und von allen Orthopäden, Physios und Schmerztherapeuten hieß es nur: Kann man nicht viel machen, Wirbelsäule hat Steilstellung und fortgeschrittene Arthrose, immer wieder auch Bandscheibenvorfälle, das wird nicht mehr besser und die Bewegungseinschränkung kommt vermutlich von Knochenspangen die sich über die Wirbel hinweg gebildet haben.


    Dank der Empfehlung lieber Freunde bin ich (relativ pessimistisch) zu besagtem Chiropraktiker, der hat eine etwas ungewöhnliche Blockade an mehreren Wirbeln der HWS festgestellt (und noch ein paar andere anderswo) - zwei Behandlungen haben gereicht und ich kann meinen Kopf wieder uneingeschränkt drehen 8o

    Ich kann wieder am Schreibtisch sitzend arbeiten, statt halb liegend 8o

    Ich kann wieder länger zu Fuß unterwegs sein, ohne tagelang Schmerzen im Nacken zu haben 8o

    Ich kann wieder leichten Sport ausüben, ohne danach mehr Schmerzen als vorher zu haben 8o


    Wie es sein kann, dass da sonst nie jemand drauf gekommen ist, ist mir unbegreiflich, ich habe wirklich eine Ärzte-Odyssee hinter mir.


    Da die Schmerzen chronisch geworden sind wird es noch eine Weile dauern das Schmerzgedächtnis zu löschen, ich bin aber jetzt schon auf einer Skala von 1-10 bei 3 angekommen, wo ich jahrelang mit 8-9 und unter Dauereinnahme von Schmerzmitteln rumlief, das ist eine dermaßene Zunahme an Lebensqualität, ich bin echt so happy #applaus


    Natürlich muss ich bei den "Hausaufgaben" zur Rückfall-Prophylaxe dran bleiben, das sind ganz simple Übungen die man jederzeit und überall einbauen kann.

    Zusammen mit Rehasport und Rückenschule zur Stärkung der Muskulatur sehe ich aber jetzt wirklich positiv in die Zukunft, wer hätte das gedacht! :)

    Ich fände es auch sehr wünschenswert, wenn das alles elektronisch regelbar wäre. Ich meine wir kleben in 2023! Ist es nicht in Norwegen, wo das dann einfach unter der Versicherungsnummer (?) verbucht wird und die Apotheke muss es dann nur noch rausgeben?

    In Österreich auch - die Sozialversicherungsnummer ist gleichzeitig die Krankenversicherungsnummer.

    Es ist doch immer eine Risiko-Nutzen-Abwägung und bei der Art Migräne wie ich sie kenne kann ich eben nur mit einmalig 1000mg ASS verhindern, dass ich den ganzen Tag breche und neurologische Symptome wie die eines Schlaganfalls habe und die Zeit zwischen den Brechattacken quasi im Delirium liege. Außerdem bin ich noch Tage- bis Wochenlang ausgeknockt mit Brain Fog und Sehstörungen wenn ich den Anfall nicht rechtzeitig stoppe.


    Dabei ist bei dem AD das ich dauerhaft nehmen die Gabe von Aspirin sogar absolut kontraindiziert - aber eben eine Abwägungssache und solange ich die Kombi nicht jede Woche sondern nur 3-4x im Jahr brauche ist der Nutzen dem Risiko gegenüber gegeben.

    Wenn ich ausgerechnet dann einen Unfall habe oder innere Blutungen, dann ist das maximales Pech, aber ich kann deswegen halt trotzdem nicht auf ASS bei einer Migräne-Attacke verzichten, irgendwann kann dann nämlich nur noch der Notarzt kommen (hatte ich schon).

    Triptane wirken bei mir übrigens nicht und die anderen Schmerzmittel in dem Fall leider auch nicht.

    Natürlich kann auch Novaminsulfon (schwere) Nebenwirkungen machen, gesellschaftlich ist Aufklärung und Kontrolle aber nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln viel schwieriger.

    Voellig korrekt, aber ich bezweifle, dass viele Leute wissen, auf was sie achten muessen, auch, wenn es verordnet wurde (zum Beispiel Fieber/ grippige Symptome), bzw. ob regelmaessig ein Blutbild gemacht wird. Ich lese es halt immer mal wieder hier und habe dann den Reflex, den ich meist unterdrücke. Ich habe hier Novanminsulfon halt schon oefter auch als Empfehlung gelesen, bzw. 'hatte ich noch im Haus', etc. Das klingt dann fast wie der Umgang mit freiverkaueflichen Schmerzmedikamenten.

    Dass gesamtgesellschaftlich das Aufklären bei 'freien' Medikamenten viel schwieriger ist, klar, da stimme ich Dir sofort zu.

    Geht mir hier, wie Nachtkerze sagt, um das Gesamtbild.

    Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich da jeweils entsprechend aufgeklärt wurde.

    Ich muss auch vierteljährlich die Blutwerte kontrollieren lassen.

    Die Sorge wegen der besagten schweren Nebenwirkung hatte ich natürlich auch, aber die würde ja zu Beginn der Einnahme auftreten und da bin ich inzwischen längst drüber hinaus.

    Dass verschreibende Ärzte da aufklären, davon gehe ich eigentlich schon aus.


    Müsli

    Bei chronischen Schmerzen wird es durchaus als Dauermedikation eingesetzt, ich nehme es seit 4 Jahren fast durchgehend.

    Als Erwachsene nehme ich sehr viele Schmerzmittel und bin sehr dankbar dafür, dass es sie gibt.

    Dito.

    Wüsste nicht, was ich ohne täte.

    Und ganz allgemein ist es überhaupt nicht sinnvoll "so wenig wie möglich" zu nehmen, ein Schmerzgedächtnis ist schneller ins Ungleichgewicht gebracht als die Leber und die Nieren.


    thumbelina

    Das kommt drauf an. Novalgin z.B. kann man sehr wohl durchgehend und dauerhaft nehmen ohne Übergebrauchsschmerzen als Folge.

    Leider ist das Dauerzustand. Und die Praxen laufen auch echt am Limit, das weiß ich. Aber wir haben Patienten die haben Rezepte von Praxen die ne Stunde entfernt sind. Selbst wenn der Arzt ne Alternative hat, die dann auch verfügbar ist, wie kommt das Rezept zu uns? Das können wir auf dem Rezept nicht ändern und somit dann auch nicht abrechnen.

    In näher gelegenen Praxen holen wir die Rezepte ab, aber das ja im Grunde nur weil wir nett sind 😆 Das bekommen wir nicht erstattet, die 2,90€ Botengebühr deckt die Kosten ja keinesfalls.

    Ach je, es liegt viel im Argen.

    Das könnte aber auch leicht geändert werden! In der Schweiz ist es üblich, das die Rezepte direkt von Arzt an Apotheken per mail geschickt werden können.

    In Österreich wird das Rezept direkt auf die digitale Krankenkassen-Karte gebucht, also ohne, dass man damit beim Arzt erscheinen müsste. Ich fand das sehr praktisch, als ich in Ö gelebt habe.

    Allen die wirklich dringend auf ein Medikament angewiesen sind kann ich echt nur raten, sich rechtzeitig um ein neues Rezept zu kümmern. Mit ein paar Tagen Vorlauf lässt sich meist noch was besorgen, aber, wie es ja oft ist, "ich brauche es heute Abend" kann es echt eng werden #hmpf

    Das mach ich eh nie, das so weit rauszuzögern. Werde aber tatsächlich mal beim nächsten Termin fragen, ob man nicht direkt zwei Packungen vom AD aufschreiben kann.

    Ich bin mitten in der Hyposensibilisierung mit Bienengift und kriege kein Gift mehr. Die alte Version ist ausgelaufen und wird nicht mehr produziert, die neue ist auf Wochen nicht lieferbar. Muss ich vielleicht doch ne Biene aus der Beute bei den Nachbarn klauben und ärgern?


    Ich habe auch schon die Antikörperspritze gegen die Migräne auf anraten der Apothekerin auf Vorrat besorgt, ohne die habe ich 8-10 Migränetage im Monat, bei denen ich nicht handlungsfähig bin.

    Das mit der Migräne (inkl. sämtlicher neurologischen Ausfälle) ist mein persönlicher Horror, wenn ich dann nicht Aspirin und Vomex da habe, muss irgendwann der Notarzt kommen. Ach nee, der kommt ja auch nicht #haare

    Genauso ein Horror: die AD, die ich nehme, da reicht schon ein Tag den ich mal vergesse und ich krieg einen Migräneanfall und es geht weiter wie eben beschrieben #kreischen

    Wobei ich immer noch nicht verstehe, warum die Praxendichte in verschiedenen Regionen so krass unterschiedlich ist. Ich lebe hier gefühlt im Paradies diesbezüglich. Bei uns wartet man selten lange auf einen Arzttermin, mal ein paar Wochen, aber keine Monate. Man kommt auch ziemlich problemlos als Neupatient in Arztpraxen rein.

    Hier auch so, ich kann immer nur staunen, wenn ich von den Zuständen anderswo lese.

    Herrlich #lol #rabe #lol


    Zu dem Arzt fällt mir nix ein, es gibt so Typen, da fragt man sich ob denen bei der Studienwahl klar war, dass man durchaus mit Menschen zu tun hat...

    Das ist nicht einfach, nein. Ich hab es lange Zeit versucht wegen der kaputten HWS, da ist auf dem Bauch liegen maximal ungünstig, aber ich konnte es nicht dauerhaft ändern - außer ich liege komplett eingerahmt von einem Riesenkissen (das eigentlich das Hundebett ist ^^) das hat so Donut-Form und ich hab es eine Weile in mein Bett gelegt und mich da rein zum Schlafen :D Da lag ich dann in der Kuhle, Kopf und Nacken auf dem sehr gut gepolsterten Rand und die Arme ebenfalls außen auf dem Rand.

    Allerdings lag ich selbst da dann teilweise morgens doch wieder in Seitenlage-Embryonalhaltung drin...

    Ja das ist so richtig ätzend, wenn es einen vom Schlafen abhält :(

    Ich hatte es jeweils dann noch ne ganze Weile mit Schiene nachts versucht, aber als es dann auch bei diversen Aktivitäten zum Hindernis wurde war für mich klar, ich komme um die OP nicht rum (ich hab sehr lange gewartet damit und erstmal alles an Alternativen versucht, Vertikalmaus z.B. hab ich seitdem, Physio hatte ich, hab auch selbst viel gedehnt usw.)

    Aber erstmal abklären lassen was es genau ist und dann weiterschauen! #knuddel

    Puh, was für ein Riesenmist, dass das so ein Theater war bis du versorgt warst! :(

    Bin echt froh zu lesen, dass das inzwischen der Fall ist, mit Thrombosen ist ja nun wirklich nicht zu spaßen.

    Ich drück die Daumen, dass die geholfen wird!! #sonne