Beiträge von murmel

    Hallo ihr Raben,


    der erwachsene Sohn einer Freundin von mir hat einen Sohn bekommen. Die Mutter kenne ich nicht, zumal die junge Familie weiter weg wohnt.


    Ich würde aber gerne ein kleines Geschenk hinschicken und wollte mal nachfragen, welche 'Anfängerbücher' momentan up to date sind und einen guten Einblick in die bindungsorientierte Art der 'Erziehung' bieten.


    Es muss ja nicht gleich Liedloff sein (was mir damals die Augen geöffnet hat), aber ein oder zwei Bücher, die in diese Richtung gehen, wären schon ganz schön.

    Habt ihr Tipps für mich?
    LG,

    murmel

    Ich wünsche dir ebenfalls von Herzen alles Gute!
    Meine Mutter war auch betroffen und ihr geht es heute wieder bestens.


    Für die Entscheidung, ob Chemo oder nicht, gibt es bestimmte Tests, die helfen, eine Antwort auf die Frage zu finden, da sie das Risiko für einen Rückfall näher anzeigen können.


    Manche können nur am frischen Gewebe (direkt nach der OP) durchgeführt werden (upa pai-1-test) - vielleicht sprichst du die Ärzte mal darauf an. Nicht, dass die Chance sonst vertan ist.


    Bei meiner Mutter wurde er durchgeführt, aber das war auch Stand 2012.
    GLG

    Hallo,


    ich habe zwei Fragen:


    1) Unsere Kinder sind beide jeweils 1x MMR geimpft und danach haben wir den Titer bestimmen lassen - beide sind immun gegen alle drei Krankheiten.
    Reicht das als Nachweis? Ich möchte sie sicher nicht noch 2x impfen umsonst nachimpfen lassen.


    2) Ich selber bin Lehrerin an einer weiterführenden Schule und in meiner letzten Schwangerschaft wurde ebenfalls Immunität gegen Masern festgestellt. Was heißt das für mich? Ich habe eigentlich nicht vor, mich impfen zu lassen.


    GLG,

    murmel

    Nein, wir werden gar keinen Inlandsflug nehmen, sondern alles per Auto abfahren.

    Wir haben 3,5 Tage nur für das Fahren eingerechnet, das klappt dann schon.
    Für NY haben wir natürlich kein Auto und für die anderen Großstädte haben wir vor, das Auto außerhalb zu parken und dann dort alles mit den Öffentlichen zu machen.


    Ich freue mich aber sehr, von euren Erfahrungen zu hören - vielen Dank dafür!

    Hallo und herzlichen Dank für eure Antworten, die mir nochmal tolle Infos geben!

    Ehrlich gesagt - ans Wetter haben wir noch gar nicht gedacht. :D
    Grundsätzlich sind wir aber nicht so Warm-Typen und kommen auch mit kälteren Temperaturen gut klar. :)


    Tja, warum diese Route? Ehrlich gesagt, weil unser Sohn (15) sich das so sehr wünscht. #love

    Wir haben bisher sehr häufig (Reit-)Urlaube gemacht, die in erster Linie für unsere Tochter gedacht waren und nun wollten wir auch mal das machen, wovon er schon so lange träumt.


    Das Gute ist, dass mein Mann sich in NY und Washington sehr gut auskennt und dass wir dort ganz gezielt unterwegs sein können.

    Niagara-Fälle möchte ICH auch sehr gerne und irgendwie hat unser Sohn sich Chicago in den Kopf gesetzt. :D


    (Allerdings waren wir jetzt im Sommer in Island und was ich dort an Wasserfällen gesehen und auch 'gespürt' habe, war so überwältigend und wirklich zum Weinen schön, ich glaube nicht, dass die touristischen Niagarafälle das toppen können!)


    Wir sind jetzt auch nicht so Urlaubstypen, die sich einfach so treiben lassen, sondern wir schauen uns meist sehr gezielt Dinge an und können auch ganz gut ein Highlight nach dem anderen 'abhaken' - Hauptsache, die Fotos sind im Kasten. #schäm:D


    Naja, ganz so schlimm ist es auch nicht, aber die Vorplanung ist uns auch schon sehr wichtig und da macht es mir gerade auch sehr viel Spaß, das gemeinsam mit unserem Sohn zu machen.

    Wir schauen halt nach Hotels, berechnen die Fahrtage, gucken nach der Höhe der Eintrittsgelder (Empire-State-Building #eek) und sowas.


    Vielleicht findet er es auch einfach cool, sagen zu können, dass er schonmal in Chicago war. :D

    Wir planen schon die ganzen zwei Wochen ein, haben aber jetzt gemerkt, dass die Flüge deutlich günstiger sind, wenn wir statt am Samstag am Montag fliegen und deshalb schauen wir jetzt, ob wir vielleicht noch etwas kürzen, denn wir haben anfangs wohl etwas unterschätzt, wie teuer das alles in der Summe wird - alleine schon, was die Eintrittsgelder und sowas angeht. #eek

    Danke aber schonmal für eure Raschläge!
    LG,

    murmel

    Hallo,


    ich würde euch gerne mal um eure Einschätzung bitten.
    In den nächsten Osterferien fahren wir zu Viert (Kinder dann 15 und 10 Jahre alt) nach Amerika. NY und Washington sind gesetzt, Niagara-Fälle sind sehr wahrscheinlich.

    Dann hätten wir noch ein paar Tage und schwanken zwischen Toronto und Chicago.


    Welches Ziel würdet ihr bevorzugen?
    Bezüglich unserer Urlaubsvorlieben: Shopping ist uns nicht so wichtig, Kultur auch nicht unbedingt (also Kunstmuseen haben nicht unbedingt erste Priorität).

    Eigentlich mögen wir Natur und tolle Fotomotive oder so besondere Sachen wie mal eine Seilbahn oder eine kleine Bootsfahrt oder tolle Gebäude mit Ausblick oder Brücken.
    Besondere interaktive Museen (gerne technisch oder naturwissenschaftlich) mögen wir hingegen gerne.


    Wo wären wir wohl besser aufgehoben - in Toronto oder Chicago?
    LG,

    murmel

    Hallo,

    ich muss für unsere Schule (VORSORGLICH!) einen Musterbrief für den Notfall abtippen und stolpere hier gerade über eine Formulierung.


    In der Vorlage steht wörtlich:

    "die Schulgemeinschaft (...) ist zutiefst erschüttert über die Nachricht vom Tod einer ihrer Schülerinnen / einer ihrer Schüler / einer ihrer Lehrerinnen oder einer ihrer Lehrer."


    So und nun dreht sich mir der Kopf, weil ich nicht sicher bin, ob das so grammatisch überhaupt richtig ist.

    Heißt das nicht 'vom Tod eines ihrer Schüler / eines ihrer Lehrer' ??


    Je öfter ich mir das jetzt vorspreche, um so mehr verwirrt bin ich.
    Was ist denn jetzt richtig? Bitte gerne mit Erläuterung.
    LG,

    murmel

    Ich hatte auch mal eine Muttermalentfernung, die mit zwei Stichen genäht wurde.
    Direkt am Abend habe ich dann trotz der Wunde erstmal geduscht und ich weiß noch, dass die Hautärztin da bei der Kontrolle drei Tage später echt sauer war, da dies Infektionen wohl extrem begünstigen würde. #blink

    Da sie mir das nicht gesagt hatte, habe ich mir nichts dabei gedacht.

    Es ist zum Glück trotzdem ohne Probleme verheilt.
    Gute Besserung!

    Hier auch viele Stiche in diesem Jahr, komischerweise bevorzugen die Viecher in einem Jahr eher meinen Mann und dann eher die Kinder und mich - so wie in diesem Jahr. #blink
    Mein Mann ist noch komplett verschont und ich bin ziemlich zerstochen.
    Aber auch hier benutzen wir seit diesem Jahr den Bite-away. Sohn ist todesmutig und zieht es durch und ich jammere mir beim Verbruzzeln wirklich einen ab, weil ich finde, dass es schon ziemlich weh tut - aber danach ist zu 100 Prozent Ruhe und das Jucken ist schlagartig weg.
    Ich hätte es vorher auch nicht geglaubt.

    Mein Mann ist schon ganz enttäuscht, weil er noch keinen Stich hatte, er will das Ding auch endlich mal ausprobieren. :D

    Aber mal wegen der Tigermücke - rückt damit nicht auch die Gefahr von Malaria und /oder Dengue-Fieber näher?

    LG,

    murmel

    Hallo,
    ich war im Herbst 2003 mit meinem Sohn (1. Kind) schwanger und habe mich durch die Foren bei '9monate' gelesen. Im LZS-Forum bin ich dann aus Interesse hängengeblieben und da wurden auch immer mal die Raben erwähnt.


    Ich hab mir dann 'Auf der Suche nach dem verlorenen Glück' von Liedloff gekauft und sehe mich jetzt noch hochschwanger mit dem Buch unter dem Baum im Garten liegen und so vieles fiel mir dadurch wie Schuppen von den Augen.
    Ich hab das ganze Buch mit Anmerkungen versehen und dachte mir während des Lesens immer, wie gut, dass mein Baby noch im Bauch ist und ich nun die Chance habe, 'alles richtig' zu machen. :)


    Nun wird das Baby nächsten Monat 15 Jahre alt und ich bin immer noch sehr glücklich über diese Fügung damals, von der sicher auch die kleine Schwester sehr viel profitiert hat.

    Vielen Dank, ihr lieben Raben - jetzt bin ich ganz sentimental!! #crying:D

    GLG,

    murmel

    Hallo,


    unsere Tochter wird bald 10 Jahre alt und ist sehr sportlich und aktiv.

    Sie macht, Leichtathletik, geht zum Reiten (ihr Lieblingshobby #super) und zum Ballett.
    Mit dem Ballett möchte sie aber bald aufhören, da zum einen die Fahrt dahin sehr lang ist und zum anderen ist ihr das nicht wild genug - sie möchte sich lieber so richtig austoben.


    So, nun gibt es auf der weiterführenden Schule (ab Sommer) eine Cheerleading-AG und da möchte sie gerne mitmachen.
    Alles schön und gut - ich habe sie darin unterstützt und mir nicht weiter Gedanken darüber gemacht.


    Nun waren wir aber am vorletzten Wochenende bei einem Fest, wo auch eine Cheerleading-Gruppe aufgetreten ist.
    Ganz ehrlich - mir wurde da angst und bange und ich möchte nun wirklich nicht mehr, dass sie diesen Sport auch betreibt.


    Die Kinder haben sich gegenseitig bis zu 3m hochgeschmissen und sich dann von den unten stehenden Kindern auffangen lassen.

    Das Ganze fand auf Betonboden in einem Kindermuseum statt.

    Wenn da nur zwei Kinder mal unaufmerksam sind und ihre Hände und Arme nicht fest durchdrücken, kann es das ja echt schon gewesen sein. Ich mag mir nicht vorstellen, was passiert, wenn ein Kind aus 3m Höhe mit Schwung und ungebremst auf den Rücken knallt...

    Ich konnte das echt nicht gut sehen.


    Auch wenn man es jetzt glauben könnte - ich erlaube wirklich viel und packe meine Kinder wahrlich nicht in Watte, aber Cheerleading machen meine Nerven nicht mit.
    Unsere Tochter geht ja auch reiten, was ja auch nicht ungefährlich ist und ich unterstütze sie in (fast) Allem, aber ich glaube, dass ich das einfach mal verbieten werde.


    Zum Glück hängt ihr Herz noch nicht an diesem Sport, und ich werde sie noch recht leicht umstimmen können, aber ich frage mich echt seit diesem Fest, warum die anderen Eltern sich da nicht solche Gedanken machen.
    Bin ich da überemfindlich? Hat jemand Erfahrung mit Cheerleading?

    LG,

    murmel

    Lieb, dass du nachfragst!
    Bei meinem Mann und mir geht es weiter bergauf. Die Bronchien sind immer noch nicht frei und wir husten noch ziemlich und auch die Schlappheit ist noch deutlich vorhanden, aber dieses elendige Krankheitsgefühl ist eigentlich so gut wie weg.


    Unsere Tochter hat heute den zweiten Tag Fieber über 39 Grad, Kopfschmerzen und fühlt sich auch ziemlich elendig, aber der Husten ist bei ihr nicht so schlimm. Mein Mann war heute mit ihr beim Arzt und der hat sie gründlich untersucht, auch um eine Meningitis auszuschließen.
    Er hat uns Nurofen verschrieben, damit sie auch mal fieberfreie Zeiten hat und danach ging es ihr dann wieder recht gut. Nun schläft sie und ich hoffe, dass sie morgen das Schlimmste überstanden hat.


    Nur unser Sohn hält sich noch tapfer und gesund, hoffentlich bleibt es dabei!!
    LG, murmel

    Hallo nochmal und vielen lieben Dank für die ganzen Antworten!

    Ich glaube ehrlich gesagt mittlerweile auch an die Grippe, denn so ein Krankheitsgefühl kenne ich von anderen Infekten überhaupt nicht.


    Allein schon das Telefonieren gerade mit einer Kollegin hat mich so erschöpft, dass ich mich erstmal wieder länger ausruhen musste - sowas gibt es doch gar nicht.

    Zumindest bin ich dann froh über das Antibiotikum, denn wir rasseln ja hier schon ganz schön heftig in den Bronchien.


    Froh sind wir aber darüber, dass das Fieber nun komplett weg ist und dass das Frieren und Schwitzen auch aufgehört hat, das ist schon mal was wert.


    Allerdings habe ich gerade ziemlich große Sorgen, weil unsere Tochter vom Sport kam und über Kopfschmerzen klagt, was sie sonst nie hat. Sie sagt, dass es ihr hinter den Augen und in der Stirn weh tut! #eek
    Drückt uns bitte die Daumen, dass es an ihr vorübergeht!

    GLG,

    murmel

    Ok, danke schonmal für eure Antworten!
    Ich hab mir auch schon sowas in Richtung Grippe gedacht, denn es fühlt sich einfach so an, als ob überall im Körper (in den Gelenken / hinter den Augen / sogar die Zähne tun weh) irgendetwas wütet.


    Und ich schwitze in der Nacht zwei-dreimal meinen Schlafanzug komplett durch, also so nass, dass ich mich ganz umziehen muss.

    Als ich heute Mittag nur kurz den Tisch abräumen wollte, war ich schon so schlapp, dass ich mich direkt wieder hinlegen musste.


    Würde man denn bei einer echten Grippe noch zusätzlich andere Medikamente nehmen?
    Ich habe nämlich ehrlich gesagt keine Lust, nochmal zum Arzt zu gehen, das war am Montag schon eine Qual, da im vollen Wartezimmer zu sitzen und dann so schlapp zu sein.


    Kann man denn echt vom Sushi einen Infekt dieser Art bekommen?

    Ich hab jetzt echt Angst, dass die Kinder sich auch noch anstecken. Wir halten uns fern und achten halt auf getrennte Handtücher, viel Hygiene und so. Kann man sonst noch was tun?

    GLG,

    murmel

    Hallo,

    mein Mann und ich sind am Sonntag plötzlich beide extrem krank geworden.

    Bei meinem Mann fing es an - wie aus dem Nichts. Er ging topfit aus dem Haus - ohne jedes Krankheitsanzeichen - und hat unseren Sohn zu einem Spiel gefahren. Er kam ca. 15 Minuten später wieder, hatte Schüttelfrost, ein extremes Krankheitsgefühl, totale Schwäche, Husten, pfeifende Bronchien und das Fieber stieg bis zum Abend auf 39,6 Grad. Wie aus dem Nichts heraus. #eek


    Exakt 8 Stunden später traf es mich ganz genauso. Von jetzt auf gleich Schüttelfrost und die komplett gleichen Symptome.

    Zudem hatten wir beide Schmerzen am ganzen Körper und das Gefühl, der Kopf platzt gleich - also wirklich ganz heftig.


    Montag waren wir dann beide bei unseren - verschiedenen - Hausärzten.

    Genau die gleiche Diagnose: akute Bronchitis, alles rasselt und mein Mann hat sofort ein Antibiotikum bekommen. Zudem Spray für die Bronchien. Sein Arzt sagte, er schätzt die Wahrscheinlichkeit so ein: zu zwei Dritteln viral und zu einem Drittel bakteriell.


    Mein Arzt ist etwas anders vorgegangen - er hat mir erst Blut abgenommen und dann sollte ich heute morgen anrufen. Die Entzündungswerte waren ziemlich erhöht und daraufhin hat er mir auch ein Antibotikum verschrieben, das ich seit heute Morgen nehme.


    Nun ist es so, dass sich der Zustand meines Mannes noch nicht merkbar verbessert hat (Fieber ist allerdings runter), wohingegen ich schon nach zwei Tabletten das Gefühl habe, dass es mir etwas besser geht.


    Nunja, das wird schon wieder werden, aber wir fragen uns die ganz Zeit, woher sowas sooo plötzlich kommen kann.

    Wir waren am Wochenende viel mit unseren Kindern zusammen unterwegs und die sind - zum Glück!! - topfit! (Hoffentlich bleibt es so!)

    Nur am Freitag Abend waren wir zu zweit in einem Sushi-Restaurant - kann man sich da etwas Bakterielles einfangen, was auf die Bronchien geht?

    Irgendwie ist die Gleichartigkeit der Symptome so komisch - uns tut sogar der Kopf an genau der gleichen Stelle weh. :D
    Der Arzt von meinem Mann sagte noch, dass die Heftigkeit der Symptome eben schon auf was Bakterielles hinweist, aber wie ist das denn mit so einer echten Influenza? Da würde es uns wohl noch länger schlecht gehen, oder? Sehr komisch, das Ganze....

    LG,

    murmel

    Jetzt muss ich hier auch mal etwas loswerden.


    Meine Tochter (4. Klasse Grundschule) war letzte Woche sehr sauer auf ihre Klassenlehrerin - zu Recht!


    Die Lehrerin hat nämlich den Beginn der neuen Unterrichtsreihe in Sachunterricht mit den folgende Worten eingeleitet: 'So und jetzt kommt dann auch mal endlich ein Thema für die Jungen - Sterne und Planeten.'


    Meine Tochter war wirklich sehr aufgebracht und hat zu mir gesagt, dass sie sich doch total für das Weltall interessiere und auch alles von Alex Gerst verfolgt hat. Sie hat über ihre Lehrerin sogar gesagt: 'Die spinnt doch, sowas zu sagen.' Da habe ich ihr aber aus vollem Herzen Recht gegeben.


    Ich werde das beim nächsten Treffen mit der Lehrerin auch auf jeden Fall ansprechen, sowas geht ja mal gar nicht! #blink

    LG,

    murmel

    Hallo,
    ich würde auch immer noch einkalkulieren, dass nicht alle Kinder Tomatensauce mögen, sondern Nudeln mit Ketchup essen. #blink
    In unseren Ferienfreizeiten mit Kindern im Grundschulalter ginge es gar nicht ohne Ketchup.
    Mich schüttelt es dabei immer, aber zumindest sind dann alle zufrieden. :D

    LG

    Hallo liebe Raben,

    ich bin Klassenlehrerin einer 8. Klasse und ich möchte gerne gemeinsam mit einer Kollegin und ihrer Klasse in zwei Jahren unsere 5-tägige Klassen-Abschlussfahrt (Brennpunkt-Gesamtschule) nach Berlin machen.


    Die Informationen im Netz erschlagen einen ja fast, es ist wirklich schwierig, da durchzusteigen, wenn man noch keine Erfahrung mit Berlin hat.


    Auch wenn noch viel Zeit ist, wäre das Wichtigste ja erstmal eine Unterkunft und da sollte man sich ja schon ruhig mehr als ein Jahr vorher drum kümmern.


    Was würdet ihr da empfehlen? Eine offizielle Jugendherberge oder ein einfaches Hostel? Wo sollte die Unterkunft liegen (also in welchem Stadtteil), um einen möglichst guten Ausgangspunkt für Besichtigungen und Unternehmungen zu haben?

    Was sollte man mit Schülerinnen und Schülern einer 10. Klasse unbedingt ansehen? Am liebsten wäre uns eine Mischung aus historisch-kulturellen Unternehmungen oder besonderen Highlights, die eben nur Berlin bietet - also jetzt eher keine sportlichen Schwerpunke wie Kletterhalle oder sowas (das können wir auch zu Hause besuchen).

    Gibt es Geheimtipps, die man als Auswärtiger nicht unbedingt kennt, die aber Jugendliche begeistern - irgendwas mit Gruselfaktor oder sowas in der Art? #super

    (Ich habe früher mal von einer Disco gehört, die extra für Klassenfahrt-Klassen geöffnet ist? Kennt das vielleicht jemand?)


    Ich bin dankbar für jeden Tipp und freue mich auch schon sehr auf die Planung und die Durchführung unserer Abschlussfahrt, das wird bestimmt richtig toll!


    Danke im Voraus und LG,

    murmel