Beiträge von Kanin

    Meistens neue UserInnen schreiben diesen Satz zb...und bekommen direkt Druck..oder auch die "Altparteien"...da wusste ich zb nicht, dass dieser Begriff durch die Blauen geprägt wurde.

    U

    Den Text mit den Altparteien, auf den hier verwiesen wird, hatte ich damals mit Verwunderung gelesen bzw die verlinkte Erklärung dazu.

    Es war mir neu, dass die AFD den Begriff eingeführt haben soll, aber da ich denen möglichst nicht so oft zuhöre bin ich dem nicht begegnet.

    Ich selbst habe eine ganz andere Assoziation zu dem Begriff, keineswegs negativ wie angeblich gewünscht (alt, überholt, von gestern), sondern erfahren, bewährt, seriös.

    Im Gegensatz zu den häufigen Eintagsfliegen, die andauernd gegründet werden, z B dieses 2020 Dingens, habe den Namen schon wieder verdrängt, vergessen. Auch die AFD ist als Nicht-Altpartei ja ein absolutes Negativbeispiel für neue Parteien.

    Schön, wenn die Rechnung nicht aufgeht :).

    Ich finde den Artikel sympathisch und kann die Gedankengänge gut nachvollziehen.

    Die Lösung mag nicht ideal sein, im englischsprachigen Raum finde ich sie aber richtig und sinnvoll. Ich hoffe, in naher Zukunft erleben mehr Kinder mehr Vielfalt bei den Berufausübenden und assoziieren über ihre erlebte Realität mehr weibliche Piloten, schwarze Ärzte, muslimische Erzieher, pakistanische Bürgermeisterinnen etc pp.


    Im Deutschen finde ich es, wie viele andere hier auch, schwierig wegen des Artikels bzw des Personalpronomens. Selbst wenn ich mein Unbehagen, mich als Imker zu bezeichnen, vermutlich im Laufe der Jahre ablegen würde. Wenn man auf mich zeigte und sagte: Der Imker dort drüben, der ein grünes Kleid anhat.

    Hm. Schwierig. Aber vielleicht gewöhnt man sich dran?

    Aber was ist mit den zusammengesetzten Wörtern, in denen -mann bzw (ja auch erst seit kurzem) -frau vorkommt? Feuerwehr-/Mann/Frau, Kamera-x, Kauf-x usw.


    Der Ausweg Verkaufende, Handelnde, Lehrende, Studierende usw gefällt mir überhaupt nicht. Die feiernden, tanzenden Studierenden.

    Und bin ich dann nicht auch wieder die oder der Studierende? Geht nur im Plural geschlechtsneutral.

    Und bei vielen Berufen wird's haarig, Polizeidienstleistende, Flugzeugführende ?#rolleyes


    Eine künstliche Endung, je für Singular und Plural, ginge vielleicht. Aber das ist eigentlich auch völlig bescheuert, die Sprache von außen so zu verbiegen. Ach, ich weiß es einfach nicht#eek...

    Ich unterschreibe bei Juana, das Zeug ist die Pest!! Ich versuche seit Jahren, es loszuwerden. Nun ja, unser Garten ist größtenteils verwildert, ich jäte da nicht regelmäßig,aber hole so 2x im Jahr das Topinambur raus. Es bleibt hartnäckig.

    In der Regel sind das typische Teenager Kreislauf Probleme, aber es gehört trotzdem unbedingt abgeklärt!

    Bei meiner Schwägerin war es auch in dem Alter so, aber es steckte ein Tumor dahinter. (Es ging aber gut aus und mittlerweile ist zweifache Mutter 8o)

    Kühlen mit essigsaurer Tonerde (das ist trotz des Namens eine Flüssigkeit) hilft toll bei solchen Reaktionen!

    Ich meine , die Mischung waren ein oder zwei Esslöffel der Flüssigkeit auf einen Becher Wasser und dann ein Geschirrtuch damit tränken. Das bleibt schön lange kühl und lässt sich großflächig auflegen.

    Es gibt ein Kinderhospiz in der Nähe.

    Ich denke, die Palliativversorgung wird gut sein. Die entsprechende Ärztin wurde schon sehr früh vorgestellt und mit einbezogen.


    Ich habe Angst vor dem, was ihn erwartet. Keine Luft mehr zu bekommen....

    Ich weiß, dass er dann sediert wird. Aber die Vorstellung bleibt furchtbar. Und wie sollen die Eltern und der Bruder danach wieder ins Leben finden. Zum Glück haben sie sich gegenseitig und es ist wirklich eine tolle Familie. .. Sie haben schon so ungerecht viel durchgemacht, es ist nicht der erste Schicksalsschlag. Aber davor gab es immer noch die Kurve zurück ins Leben. Mit Traumatisierung, aber sie hatten es geschafft.

    Bis der Arschlochkrebs kam.

    Es ist so eine verdammte Scheisse....



    Danke für eure Erklärungen. Man klammert sich an jeden Strohhalm und manchmal sehen ja auch Ärzte den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Dieser Gedanke hat sich schon seit Wochen in mir eingewurzelt und ich konnte im Netz nichts dazu finden. Nun weiß ich, dass es nicht geht und dass die Familie zurecht in die Ärzte vertraut. Tatsächlich werden sie wirklich toll von KH begleitet, zum Glück scheinen sie auf der Kinderonkologie doch anders zu arbeiten als im Durchschnitts-Gesundheitssystem.

    Danke für eure Antworten, Kiwi und Frau Frosch . Ich hatte es schon befürchtet, dass es ein Ausschlusskriterium ist.

    Es ist so schwer zu akzeptieren. Das die Prognose sehr schlecht ist, war leider von Anfang an klar. Aber das Therapieende kam dann doch sehr überraschend. So schnell....

    Liebe Raben,


    Ich kann nur ganz nüchtern dazu schreiben, weil ich es sonst nicht aushalte.

    Der Sohn meiner Freundin wird an Krebs sterben. Ursprünglich war es ein Sarkom in der Hauptvene des Abdomens, stark metastasiert in Leber und Lunge.


    Die Metastasen in der Lunge kriegen sie nicht in den Griff, der Rest scheint weg zu sein.

    Nun ist er austherapiert, der Junge hat kommende Woche ein Gespräch mit der Palliativmedizinerin. Es ist so unfassbar....



    Was ich nicht verstehe, aber womit ich die Familie durch Fragen nicht belästigen will:

    Wenn derzeit "nur" die Lunge betroffen ist, warum kann man es nicht mit einer Spenderlunge versuchen? Er ist derzeit verhältnismäßig fit, hat sich nach einer Reha gut erholt. Ist also zur Zeit kein Pflegefall.

    Gibt es da überhaupt Erfahrungswerte? Liegt es an dem Spendermangel, dass man sozusagen die wenigen Organe lieber Menschen mit höherer Überlebenschance überlasst? Oder liegt es an den Immunsuppressiva?


    Ich kann noch nicht verdauen, dass es keinen anderen Weg geben soll.

    Danke.

    Ja, natürlich hat die Art der Behausung einen Einfluss auf die Überlebenschance.

    Allerdings stellt Schiffer es zu einfach dar und ich finde es nicht tierschutzkonform, auf gut Glück die eigenen Völker in egal welcher Behausung nicht mehr zu behandeln.Und dann eben zu schauen, ob sie es schaffen oder nicht. 90% schaffen es halt leider nicht.



    Aber eben WEIL es varroatolerante Völker gibt, finde ich den Eintrag bei Beetree ganz sinnvoll.

    Ich beobachte in Hamburg auch einige wildlebende Bienen in Bäumen,Hauswänden usw, davon hat allerdings noch keines einen Winter überstanden. Daher bin ich etwas ungehalten über Schiffers Ansatz.



    Ich habe auch zwei Baumstämme besiedelt,diese Bienen werden aber trotzdem behandelt.

    esprina

    Einen eingezogenen Schwarm kann man nicht mehr ohne stumpfe Gewalt aus einer Höhle entfernten. Diese Bienen brüten bereits, die lassen ihre Brut nicht freiwillig zurück. Sie würden so einen Umzug kaum überstehen und der Baum schon gar nicht...

    Bienen sind eigentlich Waltbewohner und ohne unsere Globalisierung hätten sie auch keine Probleme ohne Behandlung.

    Es besteht die Hoffnung, dass sich manche diese verwilderten Völker genetisch anpassen. Allerdings werden die meisten wohl eingehen...#crying

    Ja, das ist die europäische Honigbiene.

    Leider sind die Überwinterungschancen ohne Parasitenbehandlung nicht so groß.

    Es würde mich freuen, wenn du im nächsten Frühjahr in den ersten waren Tagen mal schaust, ob sie noch leben.

    Die Bienen, die es ohne Imker schaffen, haben eine interessante Genetik und geben Hoffnung, dass die Bienen irgendwann mit der Varroamilbe klarkommen.


    Vielleicht magst du den Fund hier melden:

    https://www.beetrees.org/start

    daß Kindergartenkinder noch kein Konzept von Hautfarbe und Mehrheit haben. Mein knapp Dreijähriger sagte mir neulich, daß er seine Haut nicht mag und viel lieber meine hätte. So viel dazu. Zwei Jahre alt.

    Genau das! Es tut mir so leid fuer dein kleines Kind.

    wir wohnten zu Kita Zeiten in einer sehr bunten Gegend. Mein (weißer) Sohn hat immer ganz selbstverständlich bei Personenbeschreibung neben der Haar- auch

    die Hautfarbe benannt, also bei ALLEN Personen, da es so normal war, dass sie sehr unterschiedlich sind. Lustigerweise sagte er nie schwarz oder weiß sondern "braune Haut oder blonde Haut".

    Es ist extem, wie sehr ich keine Ahnung von eurem Fachjargon habe 8o!

    PEI, GMP AQ ? Wie war das alles?

    Hej, ich bin mit einem Biologen-Hochschullehrer als Vater aufgewachsen und kann bei medizinischen Gesprächen ziemlich lange den Faden verfolgen , aber jetzt bin ich lost in Translation...#hammer


    Auf jeden Fall viel Glück bei der Bewerbung!