Beiträge von Kanin

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Preschoolmum die Produkte können natürlich alles mögliche enthalten, auch Pollen, Propolis selber allerdings nicht, da es nicht auf Blüten gesammelt wird.

    Insofern ist bei einer korrekten Zutatenliste eine Propolissalbe (Arznei, nicht Lebensmittelergänzung wie im Text) frei von Pollen. Nu höre ich mit dem Haarespalten aber auf.#rolleyes

    unwahrscheinlich. Pollen ist eigentlich nicht im Propolis. Allerdings ist Propolis sehr allergen, ca 10-20% der Menschen sind dagegen allergisch bzw entwickeln im Laufe der Zeit bei regelmäßigem Kontakt eine Allergie dagegen.

    Ich kann nur vom Schlauchmagen berichten und erlebe es so, dass es eine extreme Erleichterung ist, sich mit kleinem Magen wirklich satt zu essen (nicht nur den ärgsten Hunger zu besänftigen) und dabei mit kleinen Portionen auszukommen. Ich bin nach jeder Mahlzeit wirklich satt und zufrieden!

    Das war vorher nie der Fall bzw nur mit zu großen Portionen. Und nein, ich konnte mich dauerhaft nicht mir großen Portionen von Rohkost, Gemüse oder anderen "Füllstoffen" mit niedriger Energiedichte befriedigen.

    Ich habe schon als Kind Erwachsenenoptionen verdrückt, ich wurde einfach nicht so früh wie andere satt.

    Das ist jetzt schon wirklich eine ganz andere Lebensqualität! Deswegen muss ich trotzdem drauf achten, was ich da esse. Schoki und Junk gehören natürlich nicht zu den erwünschten Lebensmitteln.

    .

    Also, meine bisherige Erfahrung: es ist eine total gute Krücke, es hilft einen enormen Schritt nach vorne. Aber es erfordert natürlich trotzdem viel Mitarbeit und man muss die Ernährung und eventuelle Mängel gut im Blick halten. Und, wie heißt es so schön: Man ist nicht am Kopf operiert, der will nach wie vor die alten Muster und Fallen lauern überall.

    Ja, ich hätte lieber dir OP am Kopf. ;)


    Und sind die ganzen Arzttermine nicht mega-nervig und zeitraubend? Und diese ganze Kontrolle? Das ständige Kontrollieren ist für mich bei WW immer das Anstrengendste gewesen. Und Arztbesuche finde ich DIE PEST schlechthin, da gehe ich lieber ins Schwimmbad in der Zeit. #haare

    Nee, das ist sehr relativ.

    Im ersten halben Jahr war ich noch ein paar Mal bei der Ernährungsberaterin.

    Eigentlich ist die offizielle Nachsorge seitens der Krankenkasse sehr mager, nach 3,6,12 Monaten Korbrolle und dann noch ein schönes Leben, Wiedersehen.

    Ich habe Glück und eine Endokrinologin, die mich bei einem abweichenden Wert nach 3 Monaten wieder untersucht. Das lasse ich schon mal schleifen und lasse es 2-3 Mal im Jahr untersuchen. Es sei denn, irgendetwas fällt mir selbst auf.



    Ansonsten habe ich die Regeln (viel Eiweiß, dann Ballaststoffe, Kohlenhydrate eher sparsam) gut verinnerlicht .

    Ich habe nie was abgewogen oder gar dokumentiert o ä.


    Die Ernährungsberatung mache ich auf eigene Kappe weiter, da diese Frau sooo genial ist und quasi meine "Ess- Verhaltenstherapeutin."

    Hallo,

    Ich hatte vor knapp 2 Jahren eine Sleeve-Magen OP und habe von Zenith 122,5kg damit bis zu 58kg verloren. Zuletzt habe ich leicht zugenommen, möchte die Kurve (absolutes Normalgewicht) jetzt aber stoppen und besuche meine Ernährungsberaterin.

    Ich hatte NULL Komplikationen, es ist wie eine Wiedergeburt! Ich habe soooo viel mehr Energie, es geht mir unbeschreiblich viel besser!


    Ich lasse mich sehr engmaschig von den Werten kontrollieren. Mal ist irgendein Wert zu hoch, mal zu niedrig. Zuletzt hatte ich eine Eisenmangelanämie, da war ich natürlich extrem müde in der Zeit. Ist aber bereits Vergangenheit.


    Also, meine bisherige Erfahrung: es ist eine total gute Krücke, es hilft einen enormen Schritt nach vorne. Aber es erfordert natürlich trotzdem viel Mitarbeit und man muss die Ernährung und eventuelle Mängel gut im Blick halten. Und, wie heißt es so schön: Man ist nicht am Kopf operiert, der will nach wie vor die alten Muster und Fallen lauern überall.

    Vielleicht zum Weisenhäuser Strand?

    Da gibt es megaviele Angebote, zwar überwiegend zum Bewegen, aber sportlich muss man nicht sein. Tolles Spaßbad, sehr schöner Strand, riiieesiger Indoor-Spielbereich, großes Terrarium/Minizoo zum Begucken und und und

    Wir hatten seinerzeit die Montessori Mathewürfel besorgt. Das hat uns insbesondere im Zahlenreihe bis 100 sehr geholfen.

    Ansonsten finde ich den Tipp mit den 10er Eierkartons genial und wenn man mit kleinen Leckereien rechnet, ist die Motivation bestimmt besser.

    Grundsätzlich würde ich (wenn es nicht auf Anhieb flutscht) in den unteren Klassen immer mit Gegenständen, Fingern, Smarties usw rechnen. Nur die Ziffern sind für viele Kinder zu abstrakt.

    Shevek

    Natürlich gibt es andere Angebote wie Sport, Informatik, alles mögliche. Aber eben nicht dieses so beworbene und (angeblich) so wichtige Debattieren.


    Und nein, das andere (ältere) Kind geht auf eine andere Schule (andere Schulform). Tatsächlich streben wir einen Wechsel des Jüngeren dorthin an, aber aus ganz anderen Gründen. Denn eigentlich gefällt und die Schule des Jüngeren von vielen Seiten her besser, aber das Prinzip Gymnasium ist irgendwie nicht unseres. Diese Form der "Gender-Scheisse" ist zum Glück nicht das Hauptmerkmal der Schule. Ansonsten ist sie sehr sympathisch.

    Ich denke, da spielen extrem die persönlichen Erfahrungen rein.

    Beide meiner Jungs durften von Lehrern und Lehrerinnen schon hören, dass sie (die LuL) selber sehen, dass sie die Mädchen bevorzugen, darin aber kein Problem sehen.

    Und ja, den MNUnterricht stören taten Jungs wie Mädels in sämtlichen Klassen, es wurde und wird aber anders geahndet.

    Ein bei Jungs im Durchschnitt höherer Bewegungsdrang gerade in den unteren Jahrgängen wird zudem meist negativ bewertet usw usf. (Halleluja, an der weiterführenden Schule des Großen gibt es ein "Fair Fight" Angebot in der Mittagspause, mit Aufsicht und Anleitung! Wird sehr gut angenommen, wirklich großartig (wenn auch überhaupt gar nichts für meinen ruhigen Jungen, aber auch er profitiert davon, weil eben die "Kämpfer" dort ausgelastet sind))


    Und ja, bestimmt gibt es Jungs, die mehr Aufmerksamkeit im Unterricht fordern als Mädchen.

    Und sie vielleicht auch brauchen. Ein typisches Systemproblem, Bildung soll ja möglichst nichts kosten....


    Ich sehe es keinesfalls so, dass nun die Jungs an sich das benachteiligte Geschlecht sind.

    Ich sehe nur keinen Vorteil darin, dass nun in manchen Situationen Jungs oder Männer eine offensichtlich e Benachrichtigung (wie z B Debattier-Club Angebote ausschließlich und alternativlos für Mädchen) klaglos hinnehmen sollten.

    Es erstaunt mich immer wieder, wie mache (meist Frauen) es völlig akzeptabel finden, wenn es eben nur die Jungs trifft.


    Glücklicherweise gibt es aber auch eine große Anzahl von Menschen, die sich für Gleichberechtigung einsetzen, erfreulicherweise auch an den Schulen .

    patrick*star solche Kommentare habe ich von meinen Jungs leider auch schon gehört. Und da diskutieren wir viel!

    Um so wichtiger finde ich es, dieser Seite kein unnötiges Futter zu liefern. Denn ich möchte für meine Söhne, eventuelle Schwiegertochter und überhaupt die nachfolgenden Generationen Gleichberechtigung und Empathie, keine Lagerkämpfe.

    Die heutigen Jungs können erstmal nichts für die Jahrtausende der Frauenunterdrückung. Klar muss man sie für das Thema sensibilisieren. Aber nicht per se verurteilen.

    Zur Präzisierung:

    Es wurde von einer Lehrerin in den Klassen der betreffenden Jahrgänge beworben. Als die ersten Jungs Interesse bekundeten, wurde ihnen erst mitgeteilt, dass es nur für Mädchen sei.

    Ich dachte zunächst, mein Sohn habe sich verhört und habe beim Klassenlehrer nachgefragt. Der vermutete ebenfalls ein Missverständnis und fragte bei der Leiterin des Angebots nach. Tja,und war dann ebenfalls sehr erstaunt über die Antwort.


    Und es gibt KEIN Alternativangebot für Jungs oder für eine gemischte Runde.

    Ich erlebe es als Mutter von zwei Jungs recht häufig, dass den Jungs die Tatsache, dass die männlich sind, als Nachteil vermittelt wird.


    Ein Beispiel:

    Meine Jungs haben aus der Grundschule mitgenommen, dass Mädchen sowohl (jeweils bis zu einem gewissen Grad) psychische als auch physische Gewalt anwenden dürfen, Jungs aber nicht. Auf keinen Fall dürfen sich Jungs körperlich wehren (egal gegen welches Geschlecht). Was haben wir diskutiert, dass sie sehr wohl ab einem gewissen Punkt ihre Grenzen verteidigen dürfen...


    Überhaupt, Grundschule... Es war alles extrem auf Mädchen ausgerichtet. "Typisches" Jungsverhalten wurde von einem erheblichen Teil der überwiegend weiblichen Lehrkräfte gemissbilligt. Interessanterweise wurde dasselbe (Fehl-) Verhalten von Mädchen meist toleriert (z B im Unterricht stören).


    Ich finde Ungerechtigkeit immer schlimm.

    Ich finde es völlig okay,wenn homogene Gruppen auch mal unter sich sein wollen. Es muss aber eben möglichst gerecht zugehen.

    Angebote speziell für Mädchen, Jungs, Brillenträger, Dünne, Lockige, alles sehr gerne.

    Mit Alternativen für die Ausgeschossenen und ohne Diskreditierung dieser. (Geschützt vor den Jungs...)


    Xenia ja, als Neuntklässlerin habe ich mich, obgleich ein ehemals sehr gehemmtes Kind, sehr wohl vor gemischten Gruppen zu Wort gemeldet. In dem Alter öffnet man sich ja gerade wieder für das andere Geschlecht, Jungs waren nicht mehr "grundsätzlich blöd".


    Auch im Unterricht sprechen die Kinder ja vor beiderlei Geschlecht. Bestimmt gibt es immer wieder sehr gehemmte Jungs und Mädchen, die einen geschützten Raum vor dominanten Menschen brauchen könnten. Aber das auf das Geschlecht zu schieben finde ich völlig unsinnig.

    Großartig fänd ich hingegen , wenn es so ein Angebot speziell für die stillen Kinder gäbe,z B die Klassenleitungen gezielt Kandidaten ansprechen würden.

    An der Schule meines Sohnes (Klasse 9) wurde ein Debattier-Club sehr beworben.

    Es wurde darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, für seine Position einzutreten und vor Gruppen zu sprechen, etc PP.

    Als mein Sohn und ein paar deiner Freunde Interesse bekundeten, wurde gesagt, der Club sei nur für Mädchen. Sie bräuchten einen geschützten Raum für Diskussionen.


    Ich bin in jeder Hinsicht geschockt!!


    Erstens: man kann den Jungs doch nicht etwas präsentieren und die Wichtigkeit davon betonen, um ihnen dann zu sagen: Ätsch, ist aber nur für Mädchen!

    Zweitens: Wieso wird den Mädchen eingeredet, sie müssen ineiner Diskussion (die ja moderiert und abgeleitet wird!) geschützt werden? Warum macht man Mädchen immer zu Opfern?

    Drittens: was nützt es Mädchen zu lernen, dass sie nun zwar Methoden erlernt haben, vor anderen Mädchen/Frauen zu reden, es aber anscheinend was total Schlimmes ist, genau das selbe auch vor männlichen Gesprächspartnern zu tun?


    Ich finde es wirklich furchtbar. Es passt leider in die Entwicklung, dass zunehmend über- und nicht miteinander gesprochen wird.

    Ich habe letztes Jahr ein kleines historisches Holzhaus übernommen, welches 6 Jahre ungenutzt verschlossen war. Falsch, ungenutzt war es nicht, aber eben nicht von Menschen...

    Sind Spinnen eigentlich in der Lage, Generationen nur von Kannibalismus zu leben?!? Ohne Übertreibung, auf den 70m² waren tausende Spinnen und nicht ein Insekt....#eek und scheissen können die,da kommt über die Jahre ganz schön was zusammen.... In den Ecken sah es aus, das wollt ihr gar nicht wissen...

    Das Haus hat so eine Uralt-Klozelle, die war massiv mit Spinnenweben gefüllt, da hatte man beim ersten Öffnen richtig spürbaren Widerstand....


    Bis heute muss ich mit den Damen (?) diskutieren, wer da jetzt was darf, aber die zahlen einfach keine Miete, sind nicht stubenrein und pflanzen sich permanent tausendfach fort. Und bei den Mengen, nee, da muss der Staubsauger ran #augen

    Wie reagiert Möppi denn auf den Kinderwagen?

    Mein Großer hat das Geschuckel sehr gemocht und wir haben in den ersten Monaten in unserer Verzweiflung dann den KiWa mit in die Wohnung genommen. Kind mit Gewackel durch den Flur geschoben ( haben ernsthaft über Kopfsteinpflaster in der Wohnung nachgedacht...#nägel ) und dann das irgendwann schlafende Kind IM KiWa neben das Bett gestellt. Bei der leisesten Unruhe Hand aus dem Bett gestreckt und den Wagen gewackelt.

    Hat uns die eine oder andere Schlafperiode gebracht.



    Was macht dein Infekt? Hat das Erbrechen und das Fieber nachgelassen?

    Also, ich finde den Gedanken an eine deutliche Inflation schon gruselig.

    Sicherlich ist nicht alles daran schlimm, beispielsweise der hier erwähnten Aspekt des vermehrten Reparieren s zum Recycelns wäre ja eine durchaus nachhaltige Entwicklung. Sicherlich kann auch auch viel unsinnigen Konsum verzichtet werden und es wäre wünschenswert, wenn Geräte wie Handys nur noch in reparierbar Form (mit auswechselbaren Akkus und dergleichen) auf den Markt kommen dürften.


    Wenn aber die vorhin erwähnten Holland-Gemüse steil teurer werden, heißt das ja nicht, dass insbesondere die weniger vermögenden Menschen plötzlich Geld für regionale und saisonale Produkte haben, die ja gleichzeitig auch deutlich im Preis steigen werden.


    Ich denke vielmehr, das beim leeren Kühlschrank und einer unbeheizten Bude die Bereitschaft, gegen den Klimawandel zu investieren, und sei es auch nur mit seiner eigenen Stimme bei der nächsten Wahl, oder Menschen aus noch größere Not aufzunehmen, extrem sinken wird. Ich denke, eine echte Inflation wird unsere Gesellschaft sehr sehr verändern.

    Der großartige und viel zu früh verstorbene Dr. Posth (vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen) sagte zu solchen "Rückschritten" , dass das Kind in eine Phase zurückkehrt, in der es sich nicht überfordert fühlte und nun die daran anschließenden Phasen erneut durchlaufen will. Im Hier und Jetzt scheint es ja wirklich allerhand Turbulenzen bei euch gegeben zu haben. Ich kann mir vorstellen, dass sie die Geborgenheit aus dem Baby- bzw Kleinkindalter sucht, um sich sicher zu fühlen.

    Ich denke, ich würde es möglichst gelassen ertragen ( und fühle mit dir, ich kann das auch nicht gut ab...#haare. Interessanterweise beobachte ich das ganz ähnlich bei meinem 5jährigen Neffen mit 3jähriger Schwester. Der Junge hat Tendenzen zur HB, ist total redegewand und begreift wirklich viel. Und will dauernd Baby sein #yoga)

    Danke für deinen Bericht!

    Das macht Mut, einfach mal es völlig Neues auszuprobieren und sich in Unbekannte Abenteuer (mit unbekannten Menschen) zu stützen!

    Irgendwie krass....

    Ich bin ja gut im Verdrängen und mir kommen diese Gedanken bisher nur sporadisch.

    Aber es kommt gerade so vieles ins Wanken, was vor 2 Jahren, zumindest in diesem Tempo, unvorstellbar gewesen wäre.

    Die Einschränkungen der Grundrechte, die fragwürdigen Strategien der Regierung zur Pandemie, jetzt die massive Inflation.

    Plötzlich ist es vorstellbar, dass wir, wie es bereit in GB vorkommt, keinen Sprit oder gar keine Energieversorgung für Heizung etc haben. Oder es sich nur noch die Oberschicht leisten kann.

    Vielleicht (hoffentlich) ist es aber wirklich nur vorübergehend, ähnlich der Klopapier-Krise 2020 #cool