Beiträge von Kanin

    Ihr seid doch bei den Definkids in Behandlung, richtig?

    Die kennen sich ja gut mit Migräne aus, meine Ich. Haben die nicht noch Empfehlungen, welche Diagnostik sinnvoll wäre und welche eher überflüssig?

    Bei dem Leidensdruck würde ich sonst mal die Kinderschmerzklinik Datteln kontaktieren, die sind in D glaube ich federführend.

    KKinderschmerzzentrum


    In Hamburg gibt es eine hervorragende, empathische Kinderneurologin, Dr. Caroline Maxton. Bei ihr waren und sind wir mit unserem Sohn in Behandlung (chronische Kopfschmerzen) und fühlen und ganz toll aufgehoben. Gemeinsam mit ihr haben wir u a einen diagnosefahrplan erstellt und sortiert, was wir wissen und was nicht.


    Eine gute Kindergastroenterologin ist Frau

    Dr. Janneke Ohlhof im Friesenweg. Da könntet ihr die diversen Unverträglichkeiten testen lassen.


    Falls das alles von den Entfernungen passt. Die beiden waren damals wirkliche Hilfen in der schimmsten Zeit.

    Eine liebe Freundin hat das schon fast 10 Jahre hinter sich und es geht ihr hervorragend!

    Eine andere Bekannte hat das Ganze vor 5 Jahren erfolgreich hinter sich gebracht.

    Um 5 Ecken weiß ich von einer mit bereits metastatsiertem Brustkrebs, die es ebenfalls geschafft hat.


    Eigentlich weiß ich nur von einer Mutter einer anderen Freundin, bei der es übel ausging. Diese hat sich aber jeder schulmedizinischen Untersuchung und Behandlung entzogen und ausschließlich Heiler aufgesucht.

    Tatsächlich kenne ich persönlich nur Fälle, die bei ärztlicher Behandlung gut ausgingen.

    Es liest sich furchbar...!

    Ich denke, es bleibt als Trost nur an das Gute zu denken, was er bisher erleben durfte. Er hat diese Familie, die in schweren Zeiten zusammenrückt. Die Kinder, die ihm ein persönliches Geschenk machen. Die ihn zum Arzt begleiten.

    Die Frau, die zu ihm hält und sich um ihn sorgt.

    Sogar Enkel hat er schon!


    Ein Leben wird nicht unbedingt besser, nur weil es lang ist.

    Natürlich ist nichts Schönes, Positives an dieser Diagnose und Perspektive.

    Er hatte bestimmt noch einiges vor, aber zum Glück auch schon viel erlebt!

    #knuddel, wenn du magst.

    Ich gehöre auch zu den Menschen, die sich nicht ins Detail zerfleischen, um in jeder Situation im Leben pc zu sein.

    Aber sowohl bei allen Ausdrücken mit dem N -Wort als auch im Besonderen bei der erwähnten Figur staune ich Bauklötze, dass man das rechtfertigen mag.

    Ich weiss nicht, ob ich die Geduld für den vorgeschlagenen, eigentlich sinnvollen Weg, Einsicht zu erreichen, aufbringen würde. Oder ob ich Fakten schaffen würde, in dem das Teil eines Tages weg wäre.

    Vielleicht hilft es tatsächlich, Überzeugungsarbeit zu leisten.

    Man findet ja auf Anhieb ausformulierte Argumente im Netz, da braucht man gar nicht lange selber formulieren.

    Sommerwind zurück zum Anfangspost:

    Ich finde die 16T auch sehr viel und würde mich auf die Suche machen.

    Zuerst den Hauptschalter für das ganze Haus auf OFF. Und dann schauen, ob der Zähler wirklich stehen bleibt.

    Wenn das der Fall ist, Schalter wieder rein.

    Habt ihr Sicherungsschalter oder Drehsicherungen? Wenn es eure Situation zulässt würde ich z b jeweils ein Viertel aller Sicherungen rausmachen und den Zählerstand nach zB b 5 Stunden notieren. Dabei müssen natürlich die Verbraucher, die ihr regelmäßig nutzt, zwischendurch eingeschaltet sein.

    Dann kannst du schonmal die Sicherungsgruppe herausfinden, die stark vom Durchschnitt abweicht. Auch hier kannst du Untergruppen bilden und jeweils vergleichen.

    Mit Glück findest du einige wenige (oder sogar nur eine!) Sicherung heraus, bei der auffällig viel Strom verbraucht wird.

    Was hängt alles an dieser Sicherung /en?

    Was passiert, wenn alle Verbraucher, die an dieser Sicherung hängen, ausgeschaltet sind?

    Bleibt der Zähler stehen, wenn alle anderen Sicherungen raus sind, nur diese drin, hier aber alles abgeschaltet/abgezogen ist?


    Ich denke, bei euch liegt irgendein Defekt vor. Entwender, der Zähler ist kaputt, der Strom landet bei wem anderes oder ihr habt ungeahnte Energiefresser, sie es ggf zu finden gäbe.

    Ich kenne das Gefühl auch gut und ziehe meine Entscheidungen auch dauernd in Zweifel. Ich habe ein Kind auf eine Stadtteilschule (sowas wie IGS) und eines auf dem Gym und finde beides nicht ideal und bräuchte irgendwas dazwischen.

    Und dann erlebe ich in Familien ganz andere Sorgen, sowohl hier im Forum als auch im Freundeskreis. Z B schwere Erkrankungen, schwere Familienprobleme o a. Und dann danke ich, so what!?! Es geht nur um Schule und mein Kind ist kein Mobbingopfer. Alles andere findet sich.


    Übrigens, sozial ist bei dem Kind, welches nicht auf dem Gym ist, alles bestens. Es hat sich mit sicherem Gespür die Freunde gesucht, die ihm gut tun und nette Menschen finden sich an einer IGS zuhauf!!

    Wenn du ohne Auto an der Tankstelle stehst, den Zapfhahn in der Hand und überlegst was hier grade nicht stimmt...

    Ich war bei der Bank um Geld abzuheben und bin dann ohne Auto zur Tankstelle gegenüber gelaufen

    Da kann ich mithalten! Ich war letztens tanken und hab dann an der bushaktestelle ggü gestanden ubd mich gewundert, dass doch irgendwas komisch ist. Bis ich unser Auto gegenüber an der Tanke gesehen habe.. Ich bin sehr peinlich berührt zurück geschlichen und habe gehofft, dass noch keiner gesehen hat.. Immerhin hatte ich schon bezahlt. Nachts stillen tut mir echt nicht gut #blink

    Man reiche mir Taschentücher ???!

    TK Gerichte, da gibt es ja auch viele vegetarische. Oder einfache Suppen gemeinsam mit den Kindern kochen: Kartoffeln, ein Beutel TK Gemüse, vielleicht noch etwas Räuchertofu.

    Durchstampfen mit viel Gemüsebrühe.


    Und, ganz wichtig: REWE Lieferdienst!!

    Mein Großer im Alter von ca 3,5 schaute sich die aufgestellte Weihnachtskrippe bei der Oma an.

    Er benannte andächtig die Figuren:

    Maria, Josef, Jesus, Petterson (der Hirte 8o), dann zeigte er auf den Engel (der quasi über dem Dach schwebte) : Jobel.


    Ich: Jobel?? Wer ist denn Jobel?

    Er: Na, Jobel, der Engel!

    Ich: Woher kennst du denn den Namen?

    Er : Aus dem Lied! "Hoch oben schwebt Jobel, der Engel (ein Chor).

    Seitdem kann ich das Lied nicht mehr anders singen #freu

    .

    Mein Sohn hat heute ein paar Brocken von einem Kinderreim aus dem Kindergarten mit gebracht. Er hat den ganzen Nachmittag vor sich hin gebrabbelt: "Lachen alle Kälber. Der ganze Bauernhof wackelt!"

    Akso, ich weiß, was er meint. Aber warum wackelt der Bauernhof? #gruebel

    Irgendeine Assoziation weckt das bei mir aber ich komme auch nicht drauf. Irgendwas mit « vor Lachen beben » oder so.

    Den Spruch kenne ich so : Selber, selber, lachen alle Kälber, lacht der ganze Bauernhof und Du bist doof.

    Nee nee:

    Selber, selber, lachen alle Kälber

    lacht der ganze Hühnerstall und du kriegst nen Knall!

    Eine befreundete Lehrerin sagte zum Thema alleine trainieren ab der weiterführenden Schule:


    Handschriftlich bringt deutlich mehr als digital.

    Um alleine zu lernen sollen sich die SuS ein Druckerzeugnis ihrer Wahl nehmen und zunächst einen Satz aufmerksam lesen.

    Diesen dann aus der Erinnerung schreiben (also erstmal mit kurzen Sätzen beginnen).

    Anschließend Wort für Wort mit dem Original abgleichen. Bei Fehlern den Satz erneut aus dem Gedächtnis schreiben. Man kann eigene Regeln ergänzen, z B bei weniger als 3 Fehlern müssen nur die falschen Wörter wiederholt werden o ä.

    Dann den nächsten Satz usw.


    Bei sehr ausgeprägter Rechtschreibschwäche kann man den Satz auch erst einmal anschreiben.

    Bei uns ist das Gesamtniveau an der Gesamtschule einfach viel niedriger als am Gym. Es gibt bei uns keine differenzieren Kurse, alle SuS lernen zusammen. Also euch kein Auf- und Abstufen.

    Bestenfalls gibt es unterschiedliche Arbeitblätter. Die ganz Schwachen und die oberen paar Prozent kommen zu kurz. Für die Schwachen ist nicht genug Begleitung da, die Stärkeren (die ja auch nicht hochbegabt sind), fehlt die Anleitung für ihr Niveau. Sie müssen sich meist alles aus Arbeitsblättern erarbeiten.




    Dafür ist es sehr durchlässig, der Druck ist wirklich nicht groß.

    Und dann möchte noch jemand aufs Gymnasium?

    Wegen des Milieus?

    Sorry, wenn das jetzt nicht PC ist, aber ich glaube, sehr viele Schulentscheidungen werden vor diesem Hintergrund getroffen.

    Tatsächlich ist es hier so, dass 95% der Inklusion außerhalb der Gymnasien stattfindet. Und da das alles möglichst wenig kosten darf, funktioniert die Inklusion so unterschiedlicher Kinder bzw Bedürfnisse nicht.

    Nach den Erfahrungen mit Kind1 auf der Gesamtschule haben wir für Kind 2 das Gymnasium gewählt.

    Für meine Kinder ,normalbegabt mit begrenzter Aufmerksamkeitsspanne,die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    ...

    In der IGS wäre weniger Druck, aber er könnte den selben Schulabschluss machen, richtig?

    ...

    wie kommt es denn dazu? Es wird das Gleiche gelernt, das Kind muss den Stoff irgendwie packen, wie kann es da weniger Druck geben?

    Oder ist die ausgesuchte IGS eine die nach ganz anderen Methoden unterrichtet die besser zu Kind passen?

    Hm, vielleicht habe ich da vorschnell von Hamburg auf andere Bundesländer übertragen:

    Hier ist es im Gymnasium G8 und auf der Stadtteilschule (so heißen hier die Gesamtschulen) G9.

    Ich habe auf jeder Schulform ein Kind und der Druck auf der Gesamtschule ist um Längen (!!!) niedriger.

    Im Leben erreichen die in 13 Schuljahren nicht das Niveau des Gymnasiums. Was mir bei vielen Fächern sch... egal ist, in den Sprachen allerdings ist es goßer Mist. Hat eben alles zwei Seiten.


    Wenn das bei euch allerdings kein großer Unterschied von Druck ist, ist meine Aussage natürlich Blödsinn.