Beiträge von uvla

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Auch von mir erst einmal einen dicken Knuddler! Ich weiß, wie sehr so eine Umstellung, auch wenn es erst mal nur eine Testphase ist, den Alltag auf den Kopf stellt! Ich habe mit meinem Sohn auch alles durch (Fruktose, Laktose, Gluten).


    Sollst/Willst du Laktose und Fruktose gleichzeitig weglassen? Ich denke, stressfreier wäre der Beginn mit einem Thema, und wenn du dich im Alltag sicher fühlst, das zweite Thema.


    Eine Alternative zum Frühstück fällt mir auch direkt ein, da Müsli bei euch ja gerade schwierig ist: bei dm gibt es eine super Haselnusscreme ohne Milchzusatz, ist zwar deutlich teurer als Nutella, aber dafür auch gesünder (ist auch weniger Zucker drin). Meine Kinder mögen sie trotzdem und es geht schnell am Morgen... Ansonsten haben ja schon mehrere geschrieben, dass Listen lesen beim Einkaufen nun Standard ist (wenn du es nicht eh schon tust), denn selbst in Wurst kann Milchzucker drin sein.


    Wenn du die Fruktose weglassen willst, hätte ich Erfahrungen einer Freundin, deren Tochter kein einziges Gramm Fruktose darf, weil sie an einer erblich bedingten Intoleranz leidet. Ich frage gerne nach, insbesondere vertrauenswürdige Listen bezüglich erlaubter Lebensmittel (das Internet ist da nicht immer hilfreich). Bei Interesse PN.


    Ansonsten als erster Ansatz bezüglich Nahrungsmitteln, die bei Fruktoseintoleranz ok sind:

    - weißer Reis

    - Reissirup zum Süßen (besteht nur aus Glukose)

    - Reismilch (ungesüßt). Hafermilch eignet sich nicht, da diese von Natur aus schon Zucker enthält.

    - bei dm gibt es einige fruktosefreie Produkte wie Ketchup, Gummibärchen

    - der Gebäckhersteller Werz hat einiges im Angebot, was ohne Fruktose hergestellt ist


    ...und, Tipp von der betroffenen Freundin: die Pommes von McD eignen sich auch - wenn mal gar nichts mehr geht ;)


    Bei uns hatten die Tests (Atemtest, Bluttest) allesamt auf Unverträglichkeiten hingewiesen. Eine Biopsie ergab dann einen negativen Befund und dennoch war der Kindergastroenterologe überzeugt, es wäre Zöliakie. Rückblickend wissen wir, dass mein Sohn heftig auf Stress reagiert hat. Es gab auch genug Gründe: eine sehr leistungsorientierte Grundschule, die Angst von der Wunschschule in der 4. Klasse abgelehnt zu werden, blöde Erfahrungen im Sportverein... so gesehen kann eine Pandemie allein schon Grund genug sein.

    Liebe TS, ich kann deine Sorge gut verstehen, ein blödes Gefühl haben wir Mütter wahrscheinlich immer, auch wenn wir wissen, dass das alles sehr, sehr seltene Fälle sind. Meine zwei hatten auch zahnärztliche Eingriffe unter Vollnarkose und es geht ihnen gut.


    Wenn der Zahn deines Kindes tatsächlich entfernt werden soll, wirst du im Normalfall sowieso ein ausführliches Vorgespräch mit der Narkoseärztin haben. Lass dir alles genau erklären, was sie während und nach dem Eingriff tun, wer anwesend ist, welche Risiken es gibt usw. Wenn nach dem Gespräch noch Fragen offen sind, kann man die konkret angehen.


    Zeitungsmeldungen ohne weitere Hintergrundinfos haben noch nie wirklich geholfen #zwinker Ich wünsch dir viel Kraft auf dem Weg zur Entscheidung, die sich für euch richtig anfühlt.

    Ich hänge mich hier auch mal dran, weil ich bei meinem Großen dasselbe Problem hatte: öde Erstleserbücher, die kein Mensch lesen will. Beim zweiten haben dann Comics super geholfen und er hat inzwischen schon deutlich mehr Bücher gelesen als der Große im selben Alter.


    Hier meine Comic-Empfehlungen für die 1. /2./3. Klasse:


    Dogman (Dav Pilkey)

    Captain Underpants (Dav Pilkey)

    Der Golemkönig (Paluten/Freedom - für Minecraft Fans)

    Die drei ??? Kids


    Den Golemkönig hat mein Kind (Ende 1. Klasse) nachts mit der Taschenlampe gelesen, so gefesselt war er.

    Vielen Dank euch allen! Das hört sich echt gut an und bestärkt mich nur, es tatsächlich zu versuchen.


    Was die Gewöhnung anbelangt, so wäre es keine ernsthafte Umstellung. Jetzt liegen sie ja auch mehr oder weniger nebeneinander.


    Und richtig, falls es doch nicht klappt, dann ist die Anschaffung des Bettes nicht umsonst (Gästebett...).

    Unser Familienbett braucht eine kleine Auflockerung... Weil ich aber nicht will, dass die Kinder plötzlich ganz allein sind und der Große sein Hochbett im eigenen Zimmer total ablehnt, kamen wir auf die Idee, beiden ein großes Kinderzimmer einzurichten und sie in einem 1,40 m-Bett gemeinsam schlafen zu lassen.


    Tagsüber gibt es zwar eine Menge Auseinandersetzungen, doch wenn es ans Schlafen geht, wünscht sich der Große sehr, zumindest beim Kleinen sein zu dürfen. Zudem hat die Größe des Bettes den Vorteil, dass sich ein Elternteil zum Einschlafen oder nächteweise dazu legen kann. Am Tag wäre es eine große Spielwiese...


    Wer hat Erfahrung mit gemeinsam (in einem Bett) schlafenden Kindern in dem Alter? Kann das gut gehen? Wie lange?


    Bin gespannt auf eure Antworten!

    Vielen lieben Dank allen! Ja, das Kind wird weiterhin nach Bedarf gestillt. Meine Frage bezog sich auf einmal abendliche Abwesenheit pro Woche.


    Nach einiger Überlegung (und dem ersten Abend außer Haus) werde ich jetzt nicht noch extra Milchpulver versuchen. Lieber biete ich ihm mal Milch an und schaue, wie es ihm schmeckt, denn die haben wir eh immer im Haus. Bisher kennt er nur den Milchschaum vom Latte Macchiato :P


    An die Milchkenner: Wie "gut" ist H-Milch für Kinder in diesem Alter? (Ich vertraue der chinesischen Milch nicht, deswegen kaufen wir deutsche H-Milch.)

    Ich steh total im Wald... Habe noch nie Milchpulver gekauft. Doch nach vier Jahren bzw. zwei Kindern will ich endlich mal ausgehen.


    Welche Milch könnte unser Babysitter meinem 12 Mon. alten Baby ersatzweise anbieten? (Abpumpen mag ich nicht)??


    Meine Frage ist etwas dringend, in wenigen Tagen kommt Besuch aus Deutschland, der kann mir das nach China mitbringen. Und chinesisches Milchpulver - da muss ich nix zu sagen... Danke!

    Hier auch - Mann hatte als Kind schöne Locken, ich immer glattes Haar.


    Kind 1 (inzwischen 4 Jahre alt) hatte mit einem Jahr Babylöckchen im Nacken/an der Seite. Mit zwei Jahren einen großlockigen Wuschelkopf. Allerdings "traute" ich dem noch nicht, weil wir da noch nie beim Frisör waren. Jetzt, mit vier, und nach einigen Frisörbesuchen ist klar, das Kind hat wunderschöne, große Locken (nur eben ist es ein Junge, der lieber kurze Haare trägt...) Die Chance, dass deine Babymaus richtige Locken bekommt, besteht also durchaus.


    Kind 2 (fast ein Jahr alt) zeigt jetzt einen vorsichtigen Kringel im Nacken, doch ich fürchte, er kommt nach mir, wird also ohne Locken bleiben. Bin sehr gespannt...

    Schön, dass das Forum wieder on ist! Brav wie ich bin, habe ich bis heute gewartet, es hieß ja "bis 8.7."


    Über die Optik bin ich mir auch noch nicht so sicher. Auf den ersten Blick wirkt es wesentlich unübersichtlicher. Überall "Gedöns", vorher war alles so klar und mit einem Blick erfassbar. Doch ich bin auf die Funktionen gespannt. Die Smileys kann man schon mal einfacher auswählen 8)