Beiträge von Eselchen

    danke euch wegen der Glückwünsche! :)


    ...und wegen der Einschätzungen und Meinungen zum Aufstehen.

    Ja, ich kann meine Nachsorgehehebamme mal fragen. Ich hab schon oft gehört, dass es sich wirklich auszahlt, nicht zu früh zu viel zu machen, aber da weiss ich immer nicht, wie viel dann doch geht ;) und ja, manchmal gehts trotz Mann kaum ohne mich (also mal kurz) mit 3 Kindern. Ich mache aber glaub ich noch okay wenig.


    Das Aufstehen wäre für Essen (Frühstück grad noch auf dem Sofa, Abendessen teilweise auch noch), frisch machen, Klo, Nase mit Salzwasser gurgeln, wickeln, Kleinkram ;) Spülmaschine und so lass ich noch schön, aber mal meine Sachen wegräumen wie Taschentücher etc ist mir so langsam doch wieder ein Bedürfnis.. ;)


    Und ich bin auch noch so erkältet! Dad ist total doof :(

    Zum Glück hat das Baby bisher nix!


    Die Geburt war gut, glaub ich, aber am Ende echt total schmerzhaft und anstrengend. Und insgesamt lang. Ich hätte wirklich gedacht, dass es beim dritten Kind schneller geht #freu und einfacher ;) aber ist wohl nicht automatisch so. Vom Anfang der Wehen bis zum Ende waren es 9einhalb Stunden. Die Hebamme war ungefähr die letzte Stunde dabei. :)


    Und Kontextfrei und troiscouleursbleu, euch auch herzlichen Glückwunsch!! :)


    Ich werd gern mal in die Krabbelgruppe gucken.

    Hallo, nur kurz vom Handy - unser Baby ist schon da, und zwar kam es am 31.1. mittags so gerade eben noch in der Badewanne zur Welt (bin in den Presswehen noch vom Bett rübergewatschelt).

    Ich muss mal ganz viel nachlesen, glaube ich... ^^


    Das Kuscheln ist sehr schön 😍💕


    Was mich im Moment etwas beschäftigt, ist, wie sehr das jetzt mit dem Liegen 'durchgehalten' werden soll oder ob es doch ok ist, zwischendurch auch mal 15-30 Minuten auf den Beinen zu sein und was zu machen. Hmmm. Einerseits will ich gern, andererseits fühlt es sich aich schnell noch zu viel an.

    Hallo liebe Trin,


    vielen Dank für deine so ausführliche Antwort! Ich habe sie direkt gelesen und viel daraus mitgenommen. Auch wenn ich erst jetzt antworte.


    Ja, ich glaube auch, er hat auf einmal realisiert, dass wir nicht nur mal ein paar Tage so einen interessanten Ort angucken, sondern er jetzt jeden Tag hingeht und ich auch noch jeden Tag nach einer Weile verschwinde...


    Es hat ihm dann im Endeffekt wirklich geholfen, dass wir früher ankamen, er noch mehr Zeit morgens hatte, und ich dann auch gesagt habe, ich bleibe noch.


    Danke, es hat mir auch geholfen zu hören, dass es kein Rückschritt sein muss, auf einmal wieder komplett dazubleiben. Festigung traf es gut! So war es...

    Nach diesen 2 Tagen Festigung hat es dann auch wieder mit einem Weggehen geklappt (nachdem ich ungefähr eine Std mit dabei war - und dann auch eher kurz).


    Die nächsten drei Tage hat der Papa gemacht, und das hat auch nochmal so gut geholfen. Die beiden haben das total gut miteinander hinbekommen...

    Danach war es dann auch bei mir und dem Kleinen deutlich einfacher. Es kam dann zu keinem Weinenwollen beim Weggehen mehr, und es kamen auch keine Anrufe mehr, dass er zwischendrin weint.

    Mittlerweile geht er auch morgens wieder sehr gern los, sagt mir sehr fröhlich "tschüss Mama" (ich bleibe vielleicht fünf Minuten, während er direkt anfängt zu spielen) und spielt dann direkt weiter. Hab ich durchs Fenster gesehen ;)

    Ich sehe jetzt auch mehr, dass die Kindergärtnerinnen auch ihre Erfahrung mit reinbringen wollten - nicht nur mögliche Ungeduld, dass es doch bald bitte so laufen soll wie immer, ohne Eltern dabei. Sie hat mir, wo jetzt bei allen Neuen das Gröbste überstanden ist, erzählt, wie sehr sie diese Anfangszeit hasst, wenn die Kleinen so schreien/weinen. Dass sie das ganz schlimm findet. Und sie sehr froh ist, wenn dann alle gut angekommen sind.


    Ja... diese Erfahrung dann drauf anzupassen, dass es zum eigenen Kind passt. Manchmal gar nicht so einfach... auch weil ich auch vorher gar nicht immer wusste, was helfen könnte und was kontraproduktiv ist. Vor allem, weil das auch manchmal wechselte :D


    Ich glaube, das mit dem Tonfall kommt ab und zu vor, aber ich habe jetzt doch überwiegend freundliche Gespräche und Ansprachen gehört.

    Manchmal reden sie einfach sehr bestimmt, was ja bestimmt auch oft seinen Grund hat und vielleicht "angebracht" ist - aber noch ist das bei meinem Sohn ne heikle Angelegenheit. Wenn es eben nicht von uns kommt ;)


    Insgesamt würde ich sagen, es läuft jetzt sehr gut und ich bin sehr froh darüber!

    Shevek :

    Ja, das fand ich auch (mit der Verantwortung), und zwar irgendwie sehr unangenehm. Ich denke mal, auch wenn sie das nicht gerne gehört hat, sie hat es immerhin gehört. Am nächsten Tag sprach sie jedenfalls sehr gemäßigt und freundlich im Morgenkreis....
    Die anderen KindergärtnerInnen haben es nicht so mitbekommen, glaub ich. Sie waren auch nicht dabei, als ich sie angesprochen habe.



    Allgemein: Heute war ja wieder Kindergarten. 11. Tag. Mein Sohn wollte gar nicht hin, und war auch morgens sehr verschüchtert und anhänglich. Ich sollte nicht weggehen! Ich bin dann auch komplett geblieben.

    Wir waren extra früher, eigentlich ne gute halbe Stunde vor dem Morgenkreis, aber den haben sie an dem Tag erheblich vorgezogen, grml, sodass wir wieder nur kurze Zeit vorher hatten. Man.... ich blieb beim Morgenkreis hinter ihm sitzen ( so gesehen also lauter Rückschritte am Anfang ;) ), anders ging es gar nicht, beim Frühstück ging ich gegen anfänglichen Protest immerhin wieder in die Garderobe auf meine Bank (-> aber wehe, ich hätte gesagt, ich gehe ganz!!), er aß fast sofort auch zufrieden und hat sich mit Kindern und Erziehern unterhalten. Danach hat er nach Anfangsschwierigkeiten erst drinnen kurz gespielt, dann gingen zum Glück viele Kinder raus und er mit und da war es dann wieder toll und gelöst, ich war gar nicht mehr interessant.

    Am Ende bin ich zur normalen Weggehzeit (11 Uhr derzeit bei fast allen Neuen) mit ihm gegangen, zu so einem Punkt, wie du auch geschrieben hattest Preschoolmum ... also grad ne kleine Pause vom zufriedenen Spielen, noch motiviert, gut gelaunt... und halt eh grad ca. die Gehzeit.


    Normal würd ich das erstmal noch so weitermachen, wenn er sich weiter so verhält.

    Könnte mir auch vorstellen, in der Draussenzeit mal kurz zu gehen, auch wenns da sicher Protest gibt, aber da wäre das sicher kein so großes Problem wie in der früheren Uhrzeit.

    Andererseits gibts halt ein bisschen Druck - "morgen geht Mama dann aber auch mal kurz"... und sowas in der Art. Und mich stresst das soooo sehr. Ich finde es ganz fürchterlich -.- ich frage hier zwar um Rat, möchte es aber ja auch selbst entscheiden und nicht ständig so Drängelvorschläge von der Kindergärtnerin hören, vor allem weil sie das dann sicher auch zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt möchte als ich es überlege.

    Shevek ja, ich hab ihr diesen Gedanken gesagt, aber sie hat darauf sehr "höö? Sowas meinst du? Weit hergeholt!"- mäßig reagiert mit sehr lebhafter Mimik 😌

    Als ob sie sich zu Unrecht kritisiert fühlte, dabei hab ich das echt freundlich und vorsichtig formuliert..


    Preschoolmum danke danke danke, das ist wirklich sehr hilfreich für mich! So ausführlich erklärt macht es wirklich viel Sinn auf mich 🌷 ausserdem wäre das ein wirklich gut beeinflussbarer Punkt..

    :D süß...


    Ja, also einen Namen aussuchen durfte der Große nicht, wenn er auch gerne wollte... das wären dann z.B. Fußballervornamen geworden oder Marc, den Namen fand er einfach so schön, so heißt aber ein Kind in der Verwandtschaft auch schon, dass wir regelmäßig sehen (und soo schön find ich ihn auch nicht).

    Nur bei vorausgewählten Namen ein bisschen Gewicht für einen Namen dazugeben ;)

    Hallo!


    Vielleicht hat ja jemand hier noch eine gute Idee oder einen Tipp.


    Ich erzähle mal kurz den Ablauf bisher... Mein Sohn, drei Jahre alt, ist jetzt zwei Wochen im Kindergarten. Ich war drei Tage komplett mit ihm da. Erst ließ er meine Hand kaum los, dann löste er sich immer mehr, begann allein und mit anderen Kindern zu spielen und alles lief sehr schön, ich war sehr zuversichtlich. Am vierten Tag fuhr ich für 20 Minuten weg, als ich dachte, es wäre ein guter Moment. Da war ich auch schon ungefähr eine Stunde dabeigewesen und mein Sohn war gut angekommen. Es war zu Beginn des Frühstücks, wo alle zusammensaßen und es gemütlich hatten und es eh ein "gutes Programm" gab. Mein Sohn fand es ok, dass ich eben zum Bäcker fahre. Als ich wiederkam, war alles gut. Am fünften und sechsten Tag konnte ich auch ohne Probleme zu dieser Essenszeit wegfahren. Ich verlängerte die Zeit jeden Tag ein bisschen (ca. um ne Viertelstunde jeweils).

    Als ich am 7. Tag wiederkam, wurde er gerade getröstet, da er grad ein bisschen geweint hatte, weil es ihm zu lange gedauert hatte und er mich vermisst hatte. War aber ok und er umarmte mich zwar sehr doll und lang, aber dann war er wieder fröhlich. Der 8. Tag war super, ich hab von draussen vom Auto her gehört, wie mein Sohn einen Riesenspaß hatte - ein paar Kinder sind draussen mit Bobbycars rumgefahren und nachher wurde der Sand-Wasser-Spielplatz eröffnet. Er wollte lieber noch bleiben (mit mir dann).

    An dem Tag war ich so froh, ich dachte, die Eingewöhnung läuft ja perfekt. Ich hätte dann die nächsten Tage die Zeit gar nicht mehr verlängert, sondern eine Weile so beibehalten und dann erst wieder in ein paar Tagen langsam weiter verlängert. Dann eher so, dass ich morgens nicht soo lange dabeibleibe.

    Jedenfalls kam dann der 9. Tag...

    Wenn die Kinder morgens ankommen, wird erst freies Spiel gemacht, bis auch alle da sind und noch eine Viertelstunde länger. Dann gibt es einen Morgenkreis, dann das Frühstück, dann meist wieder freies Spiel - manchmal draussen, manchmal drinnen, manchmal teils teils. Beim Morgenkreis und beim Frühstücken blieb ich schon seit drei-vier Tagen gar nicht mehr drinnen dabei, sondern im Flur direkt davor in der Garderobe. War okay.

    Ich kam am 9. Tag leider sehr spät mit meinem Sohn an, der Morgenkreis begann direkt, und ich hörte dann von draussen irgendwann, wie 2 Kinder recht resolut und ein bisschen barsch aufgefordert wurden, jetzt bitte mal zu hören und sich hinzusetzen! Ich dachte schon, hui, das kann man auch nett sagen! Mein Sohn war der eine aufgeforderte. Leider kam er dann kurz danach nach Ende des Morgenkreises mit Tränen in den Augen und ganz verstört raus und musste erstmal ganz doll kuscheln. Wenn jemand so mit ihm redet, den er kennt, ist das kein Problem, aber bei jemandem, den er gar nicht richtig kennt, findet er sowas sehr einschüchternd! Kann ich auch verstehen....

    Ab da war er sehr anhänglich. Zum Frühstück wollte er nicht rein, wollte mich nicht loslassen, ich sollte auch nicht weggehen/wegfahren. Er fing an zu weinen, es ging dann grad noch so, dann ging ich, aber ich war nur ungefähr eine halbe Std. weg, da kam ein Anruf, ich sollte ihn anrufen, er weint und steckt ausserdem die ganzen anderen Kinder damit an, die gerade so lange dabei sind wie er. Ich nahm dann ein verweintes Kindlein in Empfang #hmpf

    Am nächsten Tag hatte ich dann ein Kind, was Panik davor hatte, dass ich gehe. Bin dann komplett dageblieben. Er ging wohl wieder allein in Morgenkreis und Frühstück, aber sehr froh war er nicht. Danach war er sehr anhänglich. Es hemmt ihn aber auch beim Spielen, wenn ich da bin. Rennt er aus einem Raum mit Schwung und man sieht, er will eigentlich jetzt direkt in den nächsten Raum und hat irgendwas vor, dann sieht er mich im Vorbeilaufen und stoppt und macht nichts mehr #rolleyes Oder ich muss wieder zu jeder kleinen Ecke mit. Ich soll aber möglichst auch jetzt nicht mehr überall sooo präsent sein, laut Kindergärtnerin, weil das die anderen Kinder irritiert, die schon ohne Eltern 2 Std da sind, und das sonst Wünsche weckt, dass ihre Eltern auch wieder da sein sollen. Oder so.


    Ich weiß jetzt leider gar nicht so recht, wie ich weiter vorgehen soll :(


    Ich hatte überlegt, die nächsten Tage mit ihm früh zu kommen, dann kann er erstmal "reinkommen", bevor Morgenkreis und Frühstück beginnt. Das hat sich bisher eigentlich als gut erwiesen. Ist nicht ganz einfach, weil er gern lang schläft und wir dann gern langsam die ganze Morgenroutine machen... aber nützt ja wohl fürs erste nichts ;)

    Dann vielleicht einfach während Morgenkreis und Essen im Flur da sein und dann vielleicht mit ihm wieder nach Hause fahren? So könnte er sich nochmal in Ruhe mit mir in der Hinterhand (aber doch in der Gruppe auch allein ohne mich) an den Kindergarten und die Kinder und die ErzieherInnen gewöhnen... mit der Option, dann doch vielleicht NACH dem Essen vielleicht zu fahren, wenns gut wirkt? Also nach Gefühl entscheiden? Oder doch lieber erstmal geplant und mit System ne Woche gar nicht mehr ohne ihn wegfahren?

    Hauruck und es durchziehen möchte ich nicht, kann ich vor mir auch nicht rechtfertigen, ich muss auch nicht in einen Job zurück wie viele andere. Damit könnte ich es vor ihm auch glaubhaft sagen. Ich bin ja den Vormittag über alleine zuhause und hätte im Prinzip kein Problem damit, wenn er dabei ist.


    Anfang Februar ungefähr kommt mein Baby, bis dahin sollte es klappen - also vormittags einfach nur, aber es herrscht kein Zeitdruck. Und es gefällt ihm eigentlich da mit den ganzen Spielsachen und Kindern. Das sind die Gründe dafür, aber eben eher langfristig. Darf also gern dauern. Wenn ich mich auch etwas unter Druck gesetzt von den KindergärtnerInnen fühle, die bisher nicht viel konkretes gegen das lange Dabeibleiben gesagt haben, ist eher so mein Gefühl.


    #flehan

    Eselchen Spannend! was waren denn eure Entscheidungskriterien? Aussehen finde ich z.B. schwierig. Unser Jüngster war bei der Geburt recht kräftig und hatte viele schwarze Haare. Mittlerweile ist er ein schlanker Schwedenjunge mit hellblonden Haaren und blauen Augen.

    hmmm ein bisschen haben wir über die Namen an sich geredet .. welcher jetzt doch ein bisschen schöner ist. Konnten uns einfach bis zum Ende nicht entscheiden, und als er dann geboren war, MUSSTEN wir ja. Also einfach nochmal - welcher ist wirklich der schönere Name? Mein großer Sohn hatte ein klein bisschen Mitspracherecht und so waren es dann Papa und Bruder für den einen Namen, ich eher für den anderen. Ich finde es im Nachhinein auch sehr gut so!

    Ein bisschen haben wir auch überlegt, was jetzt besser zum Kind passt. Aber eher so vom Gefühl her, nicht so sehr vom Aussehen. Hier hat sich das Aussehen auch nochmal ganz schön verändert :D



    Ich merke das Baby so langsam stärker. Ich spüre es ja schon lange, aber die Stärke hatte sich bisher noch nicht soooo wirklich erhöht.

    Aber jetzt so allmählich... wirds mehr ;)

    Ja, wir. :)

    Wir hatten 2 Jungennamen vorbereitet und noch weiterüberlegt, als er schon auf der Welt war. Ich weiß gar nicht mehr, wann wir uns dann dann festgelegt haben. Denke so nach 1-3 Tagen.

    Meisterschülerin, ja, mein Mitteilungsbedürfnis ist diesmal auch nicht so groß.

    Und man sieht es mittlerweile schon sehr doll. Morgens weniger, abends extrem....


    Unsichtbar: Oh nein, echt noch so sehr? Mir ist eigentlich nicht mehr übel, ausser ich hab zu lange nichts gegessen, dann ist es ein starkes Hungergefühl mit Loch im Bauch ,was Richtung Übelkeit geht.


    Mir gehts aber gut. Kaum Beschwerden..

    jascha : Ja, schließ dich nur gerne an :)



    Bei uns geht es morgen los und ich bin seeehr aufgeregt. Wegen allem ;)


    Hab noch eine Frage. Da gibts scheinbar ne Haltestelle namens "Nation" ... stell ich mir das so vor wie einen Hauptknotenpunkt? Wo ganz viele Bahnen und so halten und es in viele Richtungen und so weitergeht? So sieht es auf der Karte aus, und da müssten wir auch umsteigen, wenn wir von unserer Unterkunft in die Stadt wollen.

    Ich frag aber mal sicherheitshalber..

    Marienkäfer, ist ja süß mit der genauen Zeitangabe :D (auch, wenn es dann leider nicht stimmte ;) )


    Hier gabs heute eeendlich eine Abkühlung! Spätnachmittags hats geregnet, gedonnert und kurz wild herumgeweht. Danach war es eine ganze Weile deutlich kühler. Hat sich noch ein bisschen gehalten. Wir waren bei dem Schauer und Wind grad draussen auf der Dorfkirmes, und mir war für kurze Zeit tatsächlich KALT 8o#freu der Dreijährige hat gejammert und gekreischt, mir kam es so vor, als würde er solches Wetter komplett aus seiner Erinnerung gestrichen haben und es gar nicht mehr kennen ;)

    Etwas hat es auch die warme Wohnung kühlen können, aber irgendwie hält sich der Rest sehr hartnäckig. Es sind jetzt hier drinnen nicht mehr 30 Grad sondern 26 oder 27 #rolleyes aber immerhin. Morgen früh wird nochmal alles an Fenstern so weit aufgerissen wie's geht!

    waldfrau von mir auch nochmal alles Liebe! Gut, dass es dann wenigstens ohne OP ablaufen konnte! Und ja, 6. Woche ist dann noch nicht so ein riesiggroßer Kraftakt für den Körper, als wenn es später gewesen wäre - aber muss natürlich auch verkraftet werden. Ich hoffe, es geht dir bald wieder besser!

    :rose:





    Ansonsten bei mir so:


    Buchstabennudel ich bin sonst nicht soooo der extreme Herbstfan, aber dieses Jahr freue ich mich da irgendwie auch drauf ;) und ich denke auch... die Zeit jetzt oder demnächst oder so im Herbst ist bestimmt erstmal am besten. Ich freu mich jetzt auch noch nicht so auf die Schwangerschaft gegen Ende ;)


    Ich bin von der Wärme ziemlich erschlagen, aber das wäre ich glaube ich unschwanger auch ;) es ist also nicht so viel anders. Kreislauf und Kopf und Übelkeit sind ziemlich nett und unauffällig zu mir ;)


    Ich bin jetzt in der 14. Woche und es ist wirklich besser mit Übelkeit. Mein Bauch zieht selten mal, auch trinken geht gut! Da bin ich froh drum. Manches vertrage ich grad einfach nicht so gut, z.B. meine Eisenkapseln, die ich sonst super vertrage, oder säurehaltiges. Rennies leider diesmal auch überhaupt nicht #blink Aber damit kann ich leben.

    Außerdem spüre ich wohl seit 1-2 Wochen das Baby, das ist so cool! Dank 2 Kindern weiß ich ja, wie es sich anfühlt, und kann es denke ich mal meistens gut von Darmsachen unterscheiden.

    Letzte Woche hatte ich den ersten Arzttermin und Ultraschall, und da haben wir gesehen, dass ich eine Hinterwandplazenta habe. Spricht ja dafür, dass ich was merke. #herz


    Nächste Woche fahre ich dann mit Söhnen und Mutter für 10 Tage nach Frankreich und freue mich schon sehr, habe aber auch echt Respekt vor der ganzen Angelegenheit... #rolleyes:D