Beiträge von Nele72

    Hallo Kimba,


    tut mir leid, ich wollte Deinen thread mit der Kinderfrage jetzt nicht missbrauchen.


    Ich selber werde mich übrigens, obwohl ich ja nun letzten Winter eine Grippe mitgemacht habe, weiterhin nicht gegen Grippe impfen lassen, solange bei mir kein besonderes Risiko hinzutritt (und nur die kompliktationsfreudigen Lungen der Kinder bringen mich insoweit ins Grübeln).


    Dafür habe ich allerdings keine wirklich rationale Erklärung. Irgenwie habe ich gegen die Grippeimfpung eine Abneigung. Und dann spricht für mich noch dagegen, dass es eben gar nicht so viele Fälle gibt (na ja: gab) und die Impfung auch noch häufig nicht wirken soll.


    LG, Nele

    Hallo Krissi,


    kannst Du sagen, warum Euer Kinderarzt abrät?


    Uns hat die Kinderärztin die Grippeimpfung sehr empfohlen, da unsere Kinder zu Lungenentzündungen neigen.
    Sie hat allerdings auch eingeräumt, dass es letztes Jahr quasi keine Grippefälle gegeben habe und dass die Sicherheit der Impfung nur bei 70 (?) % liege. Risiken gebe es allerdings keine, meinte sie ...


    LG Nele


    edit: Dazu muss ich allerdings noch sagen, dass wir im letzten Winter tatsächlich eine "richtige" Grippe gehabt haben, erst ich und dann die drei Kinder. Ich emfpand es schon als recht heftig bei mir, von jetzt auf gleich über 39 Grad Fieber, fast eine ganze Woche lang. Bei den Kindern unterschied sich der Verlauf eigentlich nicht sehr von den übrigen Virus-Infekten.

    Ich hätte im Ausgangsbeispiel wohl nicht den Rettungswagen gerufen, wäre aber auch nicht selbst gefahren, sondern hätte ein Taxi genommen (oder mich von jemandem fahren lassen, aber so jemanden muss man dann auf die Schnelle erst mal finden).


    Mir ist mal geraten worden, sein eigenes Kind in akuten Fällen lieber nicht selbst ins Krankenhaus zu fahren, wenn es eine andere Möglichkeit gibt, weil man dann doch evt. sehr abgelenkt und kaum noch fahrtüchtig ist. Bei unserem ersten Besuch in der Krankenhausambulanz mit Kleinkind habe ich das selbst ganz überrascht feststellen müssen: Obwohl ich wusste, dass es überhaupt nichts Gefährliches ist (Platzwunde am Kinn), habe ich beim Betreten des Krankenhauses plötzlich angefangen zu zittern, mir wurde schwindlig und ich bin fast in Tränen ausgebrochen. Damit hätte ich vorher nie gerechnet, ich hielt für völlig cool.


    Viele Grüße
    Nele

    Ich halte das, was Deine Hebamme sagt, für Quatsch. Manche Menschen müssen einfach hinter allem, was Kinder tun, irgendwelche Machtspielchen sehen, denen es zu begegnen gilt.


    Aber gerade beim Thema Essen hast Du als "Alphatier" ziemlich schlechte Karten, wenn Du daraus ein Machtspiel machen willst:
    Du kannst Dein Kind nämlich schlicht nicht zum Essen zwingen. Klar, Du kannst ihm das Stillen vorenthalten, aber manche Kinder essen dann eben trotzdem einfach nicht, und dann hat man ein ziemliches Problem.


    Ich hab schon von vielen Kindern gehört, die nach ein paar Wochen das Interesse an Brei oder anderem Essen wieder verlieren und wieder vermehrt oder ausschließlich stillen wollen (bei unserer Großen kam auch mit 8 oder 9 Monaten so ein "Rückschlag"). Im ersten Lebensjahr würde ich mir da keine so große Sorgen machen, sondern einfach weiterhin Essen anbieten (ja, kann ganz schön nervig sein, dauernd das verschmähte Essen wegzuwerfen) und vielleicht mal den Eisenwert überprüfen lassen und ggf. substituieren.


    Viele Grüße
    Nele

    Hallo Ziesel,


    das hört sich wirklich anstrengend an!


    Musst Du Dich denn unbedingt mit ihm hinlegen?
    Oder reicht es vielleicht auch aus, wenn Du im selben Zimmer bleibt und vielleicht ein Hörbuch hörst oder sogar - in einiger Entferung - ein Buch liest oder etwas schreibst/im Internet surfst? Das würde zwar nicht die Zeit außerhalb des Schlafzimmers verlängern, aber vielleicht Deine (verständliche) Ungeduld reduzieren, die ja vielleicht sogar das Einschlafen des Sohnes hindert.


    Wie fände er es denn, wenn er noch eine Kassette anhört und Du ab und zu vorbeischaust?


    Wann steht er denn morgens auf (wieviele Stunden schläft er, braucht er einfach wenig Schlaf)?


    LG, Nele

    Hallo Talulah,


    also "normal" in diesem Sinne (im eigenen Zimmer alleine durchschlafend) schlafen unsere Zwillinge auch noch nicht, falls Dich das tröstet.
    Daher schlafe ich derzeit mit den beiden im Schlafzimmer, mein Mann im Gästezimmer. Ich finde das eigentlich ganz entspannt (die beiden wachen nachts zwar mehrfach auf, aber beim Stillen schlafen sie schnell wieder ein); mein Mann ist allerdings nicht so begeistert (für ihn wäre nächtliches Gewecktwerden aber völlig inakzeptabel).


    Bei uns ist es so, dass die beiden sich nur dann gegenseitig wecken, wenn beide nicht (mehr) müde genug zum Schlafen sind; sonst kann durchaus eine schreien, die andere ruhig schlafend danebenliegen. Die beiden schlafen ca. von 20.00 bis 7.00 Uhr und machen knapp 1 Stunde Mittagsschlaf, der inzwischen aber auch manchmal ganz ausfällt.


    Kann es sein, dass Eure beiden einfach inzwischen weniger Schlaf brauchen? Wie lang ist denn der Mittagsschlaf?
    Oder ist das Schlafzimmer vielleicht morgens nicht mehr genug abgedunkelt?
    Falls es so bleibt, dass A. einfach weniger Schlaf braucht als J. oder ein Frühaufsteher ist: Könnte man J. vielleicht beim großen Bruder mit ins Schlafzimmer legen, damit er morgens länger schläft?


    Drei Kinderzimmer haben wir leider auch nicht...


    Gruß, Nele

    Hallo Junora,


    ich kann gut verstehen, dass es Dich nervt, wenn die - zunächst sehnlichst gewünschten - Fahrzeuge bei Euch herumstehen und nicht benutzt werden. Aber ich denke, ein Kind unter vier Jahren kann einfach noch nicht abschätzen, was es sich da wünscht. Und das Fahrrad werdet Ihr doch sicher noch in einem Jahr und später verwenden können, ebenso den Roller (vielleicht auch das Laufrad, kommt auf die Größe an).


    Aber es scheint Dich ja auch zu ärgern, dass sich Eure Tochter mit keinem Fahrzeug fortbewegen möchte, sondern nur zu Fuß gehen will. Das finde ich allerdings überhaupt nicht schlimm. Bis vor ein paar Jahren - als das Laufrad für Kinder "erfunden" wurde - war es doch völlig normal, dass sich so kleine Kinder nur zu Fuß fortbewegten. Klar, Roller gibt es schon länger, aber das fällt doch eher unter Spielzeug. Und Fahrradfahren hat man doch früher - ohne die Übung durchs Laufradfahren - oft erst mit 6 Jahren oder älter gelernt. Für eine Vierjährige ist es, denke ich, einfach eine Überforderung, Fahrradfahren zu lernen, wenn sie das Laufradfahren noch nicht beherrscht und der Gleichgewichtssinn nicht entsprechend geschult ist. Das hat sich Eure Tochter bestimmt einfacher vorgestellt, weil sie es bei Gleichaltrigen so gesehen hat.


    Ich würde ihr einfach noch Zeit lassen und warten, bis sie selber wieder Interesse am Fahrradfahren (oder Laufradfahren) zeigt.
    Gibt es denn irgendeinen Grund, warum sie so früh schon Fahrradfahren können sollte?


    LG Nele

    Ich finde ja die "Baby Blues"-Bücher von Kirkman/Scott totoal super.
    Manchmal habe ich wirklich auf dem Boden gelegen vor Lachen, die witzigen Situationen mit Baby sind einfach so treffend dargestellt.
    So ein Comic-Strip-Buch lässt sich auch gut beim Stillen oder mal kurz nebenbei lesen (zum Lesen bin ich im ersten Jahr ansonsten kaum gegekommen).


    Der erste Band heißt: Ganz schön schwanger!


    Gruß,
    Nele

    Heute um 19.15 Uhr lief im Deutschlandfunk das Feature "Die Untoten - Organspender und das Dilemma der Transplantationsmedizin". Ich konnte nur wenige Minuten hören. Es ging darum, dass in vielen europäischen Ländern nicht nur Hirntote, sondern auch
    Menschen mit Herzstillstand zu Organspendern werden und um die Zweifel, ob diese dann tatsächlich schon tot sind. Überdies gelte
    vielen Wissenschaftlern inzwischen die Gleichsetzung des Hirntods
    mit dem Tod eines Menschen als widerlegt. Man kann die Sendung noch nachhören.


    Ich finde das Thema auch einfach ziemlich schwierig und je mehr ich mich damit beschäftige, um so mehr Zweifel kommen bei mir auf.


    Gruß,
    Nele

    1. emmlapo mit 2x 4-jährigen Mädels
    2. viveca mit 1jährigen Zwillingsjungs
    3. Kokosnuss mit 10jährigen Drillingen
    4. Magali mit zehnjährigen Drillingsjungs
    5. Gnomeline mit einjährigem Pärchen und vierjähriger Tochter
    6. vandpest mit 2jährigen Zwillingsjungs und 4jähriger Tochter
    7. Talulah mit 2,5jährigen Zwillingsjungs und einem 5jährigen Buben
    8. Romy1976 mit Zwillingen im Bauch
    9. Möwenmama mit 11,5 jährigen eineiigen zwillingsjungs und einem 9 und
    einem einjährigen. Zudem haben wir zwillingssternenmaedchen +* 20. Ssw
    :-( und weitere sternenkinder.
    11. Esche mit 3jährigem Zwillingspärchen und fast 5jähirgem Einling
    12. Georg mit dreijährigem Zwillingspärchen und neunjähriger Tochter
    13.Nani mit fast 7 jährige Zwillingsmädchen und Einling im Bauch
    14. Juni mit eineiigen Zwillingsmädels (7j), Mädchen groß (10j), Mädchen klein (10m)
    15. Austernfischer mit zweijährigem Pärchen und sechsjähriger Tochter
    16. watweisich/ Cat mit 7- jähriger Tochter und Zwillingspärchen (3)
    17. Nele72 mit 2jährigen Zwillingsmädchen und 4jähriger Tochter