Beiträge von Erdbeerminze

    Das ist interessant, mira76 . Diese Studie würde ich auch gern lesen. Deckt sich mit meinen persönlichen Beobachtungen, in Deutsch war Grammatik ja quasi ausgefallen, und mit dem korrekten Übersetzen der Fälle tut sie sich schwer, weil ihr auch die deutsche Grammatik nur intuitiv-muttersprachlich geläufig, aber nicht immer wirklich klar ist. Dass vieles nicht direkt übersetzbar ist, hat sie auch schon gemerkt. Die Kinder sind so drin im wortwörtlichen Übertragen... im Englischen kommt dann Denglisch heraus, aber bei Latein ist der Unterschied zu groß.

    Nachdenken über Sprache ist nicht ihrs, es nervt sie total. Ich halte mich dann zurück, ihr zu umreißen, dass es in anderen Sprachfamilien sogar noch mal alles ganz anders ist.


    Ich finde Übersetzungsprobleme spannend, weil es ein Spektrum aufzeigt, wie anders gedacht werden kann - und zwar nicht nur auf die Sprache allein bezogen, sondern sicherlich auch inhaltlich.

    Dezentere Farbe würde hier übrigens gegen den Wunsch nach etwas Coolerem nicht helfen. Schulrucksack an sich war out zu Beginn der 8.

    Hier war der Schulrucksack schon out nach der 6. Ich habe mich ziemlich geärgert, für nur 2 Jahre einen teuren neuen Satch gekauft zu haben, heute würde ich anregen, den gebraucht zu kaufen. Neutrales Schwarz hat auch nicht geholfen. Zumindest die Mädels nehmen seitdem den Kånken her, gern auch 2 Modelle (einer für die Schule, einer für alle anderen Aktivitäten).


    Das geht aber nur, weil sie durchs Kabinettsystem mit Doppelstunden nicht sooo viel schleppen müssen.

    Meine Tochter möchte Latein nach der 10 wieder abwählen. Das spricht nicht gegen ihre Entscheidung - Französisch wäre es auch nicht gewesen, Fremdsprachen sind nicht ihrs -, aber sie hat jetzt festgestellt, dass Vokabellernen (fällt ihr nicht schwer) und Übersetzen zwei Paar Schuhe sind. Also man muss, durchaus bei korrektem Erkennen der grammatikalischen Strukturen, den Satz in eine Aussage verwandeln, die Sinn macht. Tja, und das scheint gar nicht so einfach zu sein. Denke, da gehört dann doch Sprachgefühl statt Logik dazu. Meiner Tochter fällt das nicht so leicht - und dabei sind es in der 8 ja noch keine besonders komplexen Texte.

    Meine Tochter hatte auch schon eine Gehirnerschütterung. Sturz vom Pferd mit Filmriss und Wahrnehmungsausfällen ("dein Mund ist weg, Mama").

    Sie war zwei Nächte im KH, aber danach war wieder gut. Wir haben einen Zettel mitbekommen: Schonung, mind. 14 Tage kein Sport, alles ein bisschen ruhiger angehen lassen. Da sie zu der Zeit noch Grundschülerin war, ließ sich das gut einrichten. Reiten ist sie erst 4 Wochen später wieder gegangen.

    Ich kenne explizite Abiturgeschenke nicht. Aber idR gibt's dann ja Wünsche hie und da, die erfüllt/bezuschusst/unterstützt werden könnten. Führerschein, Reisen, erste eigene Bude, auswärtige Praktika, Orientierungs- oder Vorbereitungskurse usw. Kostet alles Geld. -

    Also ich sehe das ganz pragmatisch. Immer mit dem Blick nach vorn, Richtung Lebenplan. Nostalgisch-emotionale Geschenke spar ich mir für später auf.

    Ich habe auch schon Tablets versteckt und eingeschlossen

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, da hab ich das Tablet irgendwohin versteckt und dann selbst nicht wiedergefunden. Das passierte andauernd. #schäm


    In jungem Alter hat meine Tochter Regeln und Vereinbarungen über Zeiten nicht verstanden. Wenn es zu viel war, gab's ein elterliches Aus die Maus. Ja, das war dann mit Geschrei verbunden, aber dann war auch irgendwann gut. TV war nichts Regelmäßiges, schon gar kein festes Ritual (jeden Tag Lieblingssendung oder so). Vllt. mit uns Eltern mal länger gucken, dann eine Woche gar nicht.

    Das hat ganz gut geklappt. Sich alleine vom Fernsehen zu lösen funktionierte im KiGa-Alter nicht.

    Ich überschlage grob immer unser Budget. Das ist mal weniger, mal mehr, was wir ausgeben können oder auch wollen.


    Wir reisen mit Auto, aber ich könnte mir zB Usedom auch unmotorisiert vorstellen. Dort gibt's die Bäderbahn, die die einzelnen Ortschaften am Meer, sowohl kleinere als auch die großen Seebäder, ansteuert. Edit: Und es gibt einen kilometerlangen Radweg von Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck, direkt an der Promenade, bis nach Swinemünde.


    Wir waren mal im Juli in Koserow - und das war erstaunlich entspannt und nicht überfüllt.


    Wie lange wollt ihr denn weg und was ist euer Budget für Übernachtung?

    Zimtsterne sind immer mit am schnellsten ausverkauft hier.

    In der hiesigen lokalen Drogeriekette habe ich heute noch Spekulatius bekommen. Nicht Schoko-Spekulatius oder Mandelsp., sondern Gewürz- und Butterspekulatius, wie gewünscht. In der Metro gab's am Mittwoch auch nur noch Reste.

    Für dieses Weihnachten sicher zu spät, aber wenn dein Mann "alles hat", dann vielleicht etwas Persönliches, das man nirgendwo kaufen kann? Zum Beispiel ein von euch allen gestaltetes Familienkochbuch mit den Lieblingsrezepten der letzten Jahre? Oder gibt es besondere Rezepte der Großeltern, Tanten und Onkels, die es wert sind, aufgeschrieben zu werden?

    Kein wirklich konstruktiver Vorschlag, aber mein Mann und ich schenken uns an Weihnachten auch nichts mehr.

    Und da wir Heiligabend immer noch Schwiegermuttern bei uns haben, entstresst es ungemein, wenn die Geschenkarie wegfällt.

    Unterricht funktioniert nicht, wenn keine Beiträge von denen kommen, um die es im Unterricht ja geht. Die Lehrkräfte sind ja darauf angewiesen, dass gerade, die die den Stoff soweit verstanden haben bisher, den weiteren Verlauf mitgestalten. Sinnlosbeiträge nützen nicht soviel.

    Wobei ich es aus meiner Zeit so kenne, dass gerade diejenigen, die den Stoff sehr gut verstanden hatten, im Unterricht lehrerseitig bewusst im Hintergrund gehalten wurden, damit diejenigen, die sich damit etwas schwerer tun, eine Chance hatten, es kleinschrittig auch zu begreifen. Die wurden aktiver eingebunden und öfter drangenommen. Ohne dass es sich nachteilig für sehr gute Schüler auswirkte.