Beiträge von Erdbeerminze

    Ich würde innerlich dran arbeiten, daß mir die Meinung meiner Mutter nicht mehr so wichtig ist.
    Du kennst sie, du weißt, wie sie tickt und was dann kommt.
    Du bist schon groß, hast deine eigene Familie. ;) Ist halt so, daß Menschen nicht immer so reagieren, wie man es sich wünscht.


    Immer dann, wenn ich es geschafft hatte, innerlich gelassen zu bleiben, wurde ich auch nicht mehr mit Meinungen behelligt.

    ihr lieben, ich stoß jetzt auch mal dazu.
    und habe auch gleich eine frage: gibt es irgendwo eine gute vorlage für packlisten (kleidung, medikamente etc.)?
    ich fühle mich immer ein wenig mit der frage überfordert, was genau man nun wirklich braucht (wie viele allwetterhosen in welcher länge zb.) und welche produkte da besonders geeignet sind.

    Auf Campen.de kann man als reg. Nutzer sich aus Packlisten-Vorlagen seine eigene zusammenstellen. Das ist insofern mal ganz interessant, weil anhand der Stammlisten erkennbar ist, was an Kleinkram noch alles zusammenkommt.
    Wir haben ja auch erst einen Urlaub (mit Zelt) hinter uns. Aber zu meiner großen Beruhigung: Es gibt ne Waschmaschine. :)

    MMC, ich glaube, selbst die CSS hat eine gewisse Eigenbeteiligung, liegt aber bei der prozentualen Übernahme der Leistungen vorn.


    Ich bin mittlerweile bei der Barmenia. Es war eine langwierige Entscheidung, aber ich wollte unbedingt eine Vers., die auch schon in den ersten Jahren vernünftig erstattet. Der "Testfall" verlief reibungslos, war aber nichts Kompliziertes, nur eine Wurzelbehandlung.


    Meine ZÄ riet von CSS eher ab, sie würde viel Korrespondenz mit denen haben und teils unverschämte Nachfragen. Soweit ich weiß, fordert die CSS mittlerweile IMMER vollständige Patientenakten-Einsicht. Das will sicherlich nicht jeder.
    In den vielen Details unterscheiden sich die Versicherung ganz schön.


    Kind ist bei der Signal-Iduna. Ich wollte KO Leistungen mit drin haben, bieten auch nicht alle.

    Wenn er wirklich nur vor der Glotze sitzt, greifen gut gemeinte Alternativvorschläge wahrscheinlich nicht.


    Erst einmal - in Abstimmung mit ihm - Fernseher weg. Ganz weg. Und auch darauf achten, daß die ebenfalls TV-affinen Kids dann nicht vermehrt woanders zum Fernsehglotzen abhängen.


    Wenn es quasi eine Sucht ist, wird er dann wohl erst mal mit der Leere umgehen müssen, aber möglicherweise kommen ihm später ganz von allein die Ideen, was er mit seiner Freizeit anstellen will. Ich würde da nicht so viel Input geben, sondern in erster Linie OUTput - Fernseher raus.




    Mein Mann arbeitet viel und hat als Hobby "Familie". Nach langen Arbeitstagen sei ihm kurzes Abhängen vor TV und PC gegönnt, er liest etliches und beschäftigt sich auch viel mit unserer Tochter, wenn er zuhause ist. En famille ist er immer wirklich präsent.
    Fahrrad habe ich ihm vor 2 Jahren geschenkt - das wurde im ersten Jahr genau einmal bewegt. Auch bei schönem Wetter und am Wo'E ohne Kundenkontakt, wenn er doch noch mal ins Büro muß, nimmt er leider lieber das Auto. Dabei wär es mit Rad gut machbar.





    Noch ne (nicht bierernst gemeinte) Idee: Mach doch mit deinem Mann eine Abmachung, daß er nur gucken darf, wenn er gleichzeitig bügelt :D

    Aufpassen: schau, dass Du wirklich auf einem "Zelt"platz landest, wenn Du zelten willst. Sonst stehst Du zwischen lauter Wohnmobilen oder noch schlimmer: Wohnmobilen mit Dauercampern mit Sat-Schüsse und Geranien an den Fenstern. Gartenzwerge und Tomatenpflanzen um das Wohnmobil aufgebaut habe ich auch schon gesehen.


    Gibt es eigentlich auch so etwas wie einen Zeltplatz-Führer? Oder wenigstens eine Link-Sammlung von Plätzen, an denen Wohnmobile nicht erlaubt sind?