Beiträge von Gabriela

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Das zeigt doch ganz klar, dass es in der Mehrheit der KHs und mit der Mehrheit des Personals tatsächlich zu viele schlechte Erfahrungen gibt und die Gefahr, richtig Probleme zu bekommen viel zu hoch ist.
    Selbst eine Geburt, die ganz okay ist, kann zu schlecht sein, wenn man schon weiß, wie großartig eine selbstbestimmte HG sein kann.


    Das ist ja die Katastrophe, wenn es wirklich viele gute Geburten in KHs geben könnte, dann wären sie eine echte Alternative, aber dem ist nicht so, meiner Erfahrung und meinem Gefühl nach.

    Ich gebe selbst so einen Spielkreis in der Altersspanne, mein Angebot geht gegen null und wenn, dann ist es immer nur ein Angebot! Bei uns geht nicht einmal ein Anfangslied, weil die Ankommzeiten (bei einer Stunde Dauer) schon so verschieden sind, dass ich immer jemanden aus dem Spiel reißen müsste. Es gibt ein Abschlusslied und ich würde gerne mehr singen einbauen, aber "meine" Mütter scheinen im Großen und Ganzen zufrieden. Sollte mal ein Thema ganz aktuell sein oder sich jemand auf störende Art langweilen, habe ich etwas in petto.


    Ansonsten unterschreibe ich bei Trin komplett und freue mich, dass unsere Musikgartenstunden so schön sind :D

    Mich interessiert die Tätigkeit als Doula auch.
    Holla, hast du denn eine der Doula-Ausbildungen gemacht? Wie nennst du dich denn und wird es trotzdem angenommen? Nimmst du ähnliche Preise wie Doulas, die sich so nennen? Gibt es vergleichbare Angebote in deiner Umgebung oder bist du die einzige?
    Hach ja, wenn meine Kinder groß sind und ich dann noch Lust habe, dann... #herzen

    Solange wir Frauen noch so einen schlimmen Quatsch hören müssen, müssen wir auch noch über die wirklich wichtigen Informationen zum Thema Stillen reden, denke ich.
    Allerdings immer mit Bedacht und Respekt für beide Seiten und individuelle Entscheidungen.


    Zu dem Wissen und der Erfahrung von Mehrfach-Müttern: Ich saß vor einigen Jahren mein erstes Kind stillend vor einer tollen Frau und 6fach-Mama und sie fragte mich, wie ich denn wisse und sicher sei, ob mein Baby ausreichend trinke und welche Menge.
    Ich frage mich da schon, ob dieser tollen Frau, vor der ich großen Respekt habe, jemals jemand richtige und wichtige Informationen gegeben hat oder wie Gespräche über die Ernährung eines Babys gelaufen sind?

    Ich hatte über ein Whats App Bild eine schlimme Auseinandersetzung mit einer damals-schon-nicht-mehr Freundin und ihrem Mann. Ich hatte kein Profilbild. Aus irgendeinem Grund sahen sie aber eines, von mir mit ihrem Sohn (mein Patenkind). Sie dachten also, dass ich, obwohl ich mich im Ärger von ihnen losgesagt hatte, ein Bild von mir mit ihrem Sohn als Avatar habe. Ich fragte meine Freunde, aber sie bestätigten, dass sie ebenfalls, wie von mir eingestellt, kein Bild von mir sehen. Ich hatte so ein Bild nicht einmal in meinem Handy. Und ich wurde sehr genervt von der Familie. Sie glaubten mir nicht, schrieben mir eine Anleitung, drohten, all so etwas. Des Rätsels Lösung war wohl, dass ihr Handy automatisch, da ich eben kein eigenes Bild eingestellt hatte, eines aus ihrem Handy mit meinem Kontakt verknüpft hat. Vielleicht hatte sie in ihrem Telefonbuch meinem Namen noch dieses Bild zugeordnet gehabt. ICH war es jedenfalls nicht, obwohl sie ein Bild sah. Interessant, oder? Wusstet ihr, dass das so laufen kann? Ich hätte das an deren Stelle auch nicht gewusst. Wer ahnt das schon?

    Ich habe als Jugendliche die ein oder andere Zyste und einen eitrigen Abszess, der operiert wurde, in der Brust gehabt. Das hatte nix mit stillen zu tun. War damals gleich im KH und dann auf der Gyn Station, würde also eher zum Gyn gehen. Vielleicht anrufen nach deinem Gefühl und nachfragen? Ärztlicher Bereitschaftsdienst, auch wenn das oft nicht doll ist?
    Gute Besserung!

    Ich möchte ein Gegenbeispiel bringen: Ich habe 14 Jahre Schule durchgehalten. Abitur war möglich für mich, daher hätten meine Eltern auch nichts anderes zugelassen. Ist rückblickend auch okay. Aber ich hatte häufig Schwierigkeiten mit Mitschülern und habe mich mit dem "Müssen" nicht arrangiert, im Nachhinein. Ich habe viele sicher gleichwertige Inhalte nicht lernen können, weil ich keine Kapazitäten mehr dafür hatte. Und obwohl ich damals wie heute das gleiche Studienfach gewählt hätte, habe ich mich für eine praktische Ausbildung entschieden, wo ich für meine Arbeit wenigstens Geld bekomme. Ich war so froh, die Schule hinter mir zu lassen, dass ich mich deswegen gegen das Studium entschieden habe. Ich habe mich auf Anraten anderer für die höher qualifizierte Ausbildung entschieden. Möglicherweise wäre aber die andere Ausbildung besser für mich gewesen. Der Umgang in der Ausbildung hat mich dann völlig geschafft. Heute habe ich Abitur und eine abgeschlossene Ausbildung. Damit kann ich mich nach außen rechtfertigen. Und ja, Abitur öffnet Türen. Gleichzeitig wurde es mir nicht ermöglicht meinen eigenen Weg zu entwickeln. Nix davon hilft mir heute. Ich versuche das beste daraus zu machen und gebe niemandem Schuld. ICH habe zu jeder Zeit die mir bestmögliche Entscheidung getroffen. Aber ich denke, ich bin unter meinen Möglichkeiten und dem, was gut für mich gewesen wäre, geblieben. Und die Erfahrungen haben mich zu einem schwierigeren Menschen gemacht.

    Niedersachsen.


    Halb 9 von den Großeltern gekommen und völlig ko mit den überdrehten Jungs ins Bett. Eigentlich schon geschlafen, aber dann wollte der Kleinere trinken und ich musste auf die Toilette und mir war zu warm und es war passiert: Hellwach und so müde. In dieser Situation ist in meinem Kopf immer alles total schrecklich. Ich kann an nichts Schönes denken, wirklich ALLES macht mir mein Gehirn schlecht. Was nun? Auf war ich schon, kurz am Notebook, etwas trinken und TV an. Jetzt vielleicht im Bett TV?

    buntgrün, du meinst, wenn du ein Elternteil eines "betroffenen" Mädchens wärst?


    Aktiv und präsent wäre ich, ja. Aber erstmal bin ich geschockt. Von der Situation und dem Umgang damit. Ich fühle mich überfordert. Alleine schon sich überhaupt ein genaues Bild dessen machen, was vorgefallen ist, finde ich sehr schwierig. Dann die Situation bewerten und einordnen. Was für den einen Teil eines Spiels war, war für den anderen vielleicht eine Grenzüberschreitung (dabei betone ich mal, dass er nur etwas GESAGT hat, nicht, dass hier jemand schwerwiegendere Schlüsse zieht). Ich würde so gerne fragen, ob andere Kinder so etwas auch sagen, ohne dass etwas dahinter steckt, und wie andere darauf reagieren, aber ich traue mich nicht.

    ;( Ach man... mein Sohn hat nach 4 Wochen schon den zweiten richtig blöden Eintrag im Nachrichtenheft. Fühl mich schlecht gerade. Klar, dass es Freitag passieren muss und ich nun noch zwei Tage aushalten muss, bis wir mit der Lehrerin sprechen können bzw. mein Mann. Er hat schlimme Sachen gesagt zu Mitschülerinnen. Ich schäm mich so. Zweifel total an mir. Aber auch an allen anderen, denn SO erlebe ich ihn nicht!!! Er hat es gesagt und wir haben das besprochen. Aber wie kommt es dazu, wie verhindere ich solche Situationen und was bleibt jetzt bei der Lehrerin, Mitschülern und Miteltern hängen? ;(   ;(  
    Ich kann es gar nicht genauer beschreiben, da ich Privatsphären schützen möchte und ich mich auch schäme. Es musste trotzdem raus. Ich trau mich noch gar nicht, das im RL zu besprechen. ;(

    Ich weiß überhaupt nicht, wie das bei uns läuft, mit vorarbeiten, nachholen, Differenzierung, wann und wie lesen üben. Vom Tintohaus habe ich bisher nur hier gelesen Würfelbilder automatisieren war schon im Kiga und bei der Einschulungsuntersuchung mal Thema, glaube ich.


    Ich wüsste gerne mal, wie wir die Zettel, die losa im Ranzen sind, abheften sollen.



    Heute hat J. unter zwei HA die Aufforderung Ordentlicher! und einmal die Erklärung, dass es Vorübungen für die Buchstaben sind. Es geht um Zickzack-Linien und Reihen ähnlich wie Dachziegel. A und U, denke ich. Das A schreiben sie aber auch richtig, groß und klein. Ihre vorgeschriebenen Buchstaben waren auch schon schief. Die Dachziegel fand ich auch unordentlich, aber das andere nicht. Er mag Ecken lieber als Rundungen im Moment und ich denke, er wird sich für ein echtes U mehr bemühen als er es vielleicht für Ziegel tut. Wie soll ich ihn denn dazu bringen, es auch noch ordentlicher zu machen? Ich bin glücklich, dass er bisher überhaupt alles so mitmacht. Muss dieser Ruf "Ordentlicher!" denn jetzt schon sein?

    Hat jemand mit älteren Geschwisterkindern Erfahrung mit der Schulbücherei?
    Wir hatten heute eine Info in der Postmappe, dass Helfer gesucht werden, damit die Schulbücherei häufiger auf sein kann. Keine Ahnung, wie oft sie das jetzt ist. Ich hatte auch schon einen Aushang in der Pausenhalle gesehen, wollte aber erst nachfragen, wenn der 2jährige Bruder nächsten Sommer in den Kindergarten geht. Zur Schulbücherei kann ich ihn sicher nicht so gut mitnehmen. Andererseits, vielleicht geben die Räume das ja auch her und es wäre ja nicht einmal eine halbe Stunde, vielleicht könnte ich es ja mit Kleinkind versuchen? Ich frage Mittwoch mal nach. Wisst ihr, wie das so funktioniert mit einer Schulbücherei und welche Aufgaben konkret zu erledigen sind?