Beiträge von rhcp

    Puh, wie ist es gelaufen... ich hab mir ein Herz gefasst und gesagt, dass ich wegen unseres Urlaubs wirklich Bauchweh habe. Sie weiß auch, dass unsere letzten drei Urlaube ziemlich unglücklich gelaufen sind (im Skiurlaub 2017 hatte ich einen entzündeten Talgknoten und konnte den Kopf nicht drehen, geschweige denn skifahren, Sommerurlaub 2018 hatten drei von fünf Familienmitgliedern heftig Magen-Darm, im Skiurlaub 2018 lagen Mini-P. und ich mit einer heftigen Erkältung flach). Sie waren dann nicht da, aber ich fühle mich ganz mies. Sie hat mir vorhin nochmal drei WhatsApp-Nachrichten geschrieben, ich bin aber noch nicht dazu gekommen, sie zu lesen, weil die letzten Gäste erst vor zehn Minuten gegangen sind. Ich trau mich auch nicht so richtig, weil ich doch eh schon so ein schlechtes Gewissen hab. Ich weiß ja auch nicht, warum ich mir immer so einen Kopf mache.



    Du musst kein schlechtes Gewissen haben. Es geht um ein Fußballspiel, nicht um Hochzeit, Taufe, Einschulung, runder Geburtstag, Besuch von weit entfernt o.ä., das nur einmal oder sehr selten stattfindet. Da kann die andere Familie gut verzichten, auch wenn es ein nettes Event ist. Sie kann auch zu Hause gucken.

    Danke dafür, das hilft mir gerade wirklich.

    Ich weiß, Vukodlacri, du meinst es gut und ja, du hast mit dem was du schreibst recht, aber das Gefühl, mich jetzt auch noch rechtfertigen zu müssen (nein, das hast du nicht verlangt, aber ich hab das Gefühl, es zu müssen, dafür kannst du natürlich nichts), überfordert gerade meine Kapazitäten - ich bin nämlich gerade am Vorbereiten für nachher und mir liegt die Sache wirklich auf dem Magen. Aber ich "muss" trotzdem was dazu schreiben: 1. Ich telefoniere äußerst ungern. 2. Ich bin nicht gut darin, meine Grenzen zu wahren, wenn ich gleichzeitig das Gefühl habe, ich könnte anderen Unrecht tun. Beides in Kombination verlangt mir viel ab. Ich habe trotzdem dort angerufen, aber niemanden erreicht. Da die Sache dringend ist, hab ich den Weg per WhatsApp gewählt. War vielleicht nicht die beste Lösung, aber in dem Moment die einzige. SIE hat sich gar nicht gemeldet - einfach Bescheid sagen, dass das Kind krank ist/war und darüber reden, wie wir es machen, wäre das gewesen, was ich von ihr erwartet hätte.

    Sie hat jetzt zurückgeschrieben, sie bringt Salat und Chips und Limo mit, die Bläschen wären abgeheilt. Und ich sitz hier und hab ein sooooo doofes Gefühl #heul. Ich bin mir ehrlich gesagt nämlich nicht sicher, ob das so stimmt. Ich weiß, das hört sich fies an und normalerweise bin ich da echt nicht misstrauisch, aber nachdem das alles so doof gelaufen ist #hmpf...



    Und wenn ich es erst hinterher erfahren würde, weil hoppla, mein Kind hat HMF, woher das denn? Ey, da wär ich dann tatsächlich angepisst...

    Ich sag den anderen Bescheid, alles andere fände ich total unfair. Wenns blöd läuft, sitzen wir nachher allein mit besagter Familie da.

    Erst mal vielen Dank euch allen für eure Einschätzungen!



    Kannst du sie nicht einfach anrufen und fragen?

    Das haben ja einige von euch geschrieben und beim Lesen wurde mir erst bewusst, was mich unter anderem so nervt: ICH muss jetzt nachfragen, wenn ich mehr wissen will. Dabei wäre es doch ihre Sache, kurz Bescheid zu sagen, dass ihr Sohn krank ist/war, dann könnte man nämlich genau das machen, was ihr vorschlagt - darüber reden. Sie weiß doch gar nicht, dass ich es weiß. Ich hab sie jetzt per WhatsApp gefragt, aber blöd finde ich es trotzdem.


    Deine Kinder sind doch nu auch nich mehr soooo klein.

    Naja, erklär denen mal, dass es ja nicht so schlimm ist, wenn sie im Urlaub krank sind, weil sie nicht mehr so klein sind #zwinker. Du meinst wahrscheinlich, dass dann die Ansteckungsgefahr nicht mehr so hoch ist, weil sie keine Schnuller mehr tauschen - die Kinder hüpfen bei jedem WM-Spiel zusammen in den Pool, teilen sich eine Toilette (über die ausgeschiedenen Viren im Stuhl ist HMF wohl noch ziemlich lange ansteckend), es lässt sich auch mit separaten Schälchen nicht vermeiden, dass alle zusammen in eine Chips-Schüssel langen, mein Fünfjähriger würde im Eifer des Gefechts durchaus sein Eis mit seinem Kumpel teilen, auch wenn ich vorher sage, dass er das nicht tun soll,... bei ca. 20 Kindern sind diese Vorsichtsmaßnahmen realistischerweise einfach nicht einzuhalten, auch wenn da fünf acht- bis zwölfjährige "Große" dabei sind, befürchte ich #weissnicht. Außerdem sind auch noch kleine Zweijährige heute Nachmittag hier, es sind ja nicht nur meine Kinder da.


    betreffende Mutter anrufen und dich nach dem Befinden des Jungen erkundigen. Und dann abwägen.

    Das hab ich jetzt gemacht, aber leider noch keine Antwort.


    Ich würde nämlich absolut nicht wollen das unser Urlaub mit Fieber und offenen Stellen im Mund ausfällt. Wobei...die Krankheit klingt so als hätte ich da nie Bock drauf...

    Da graut es mir nämlich auch davor. Zumal wir mit meiner besten Freundin fahren, wir sind dann vier Erwachsene und fünf Kinder, wenn da auch nur die Hälfte krank wird, wär das schon ziemlich doof.


    dass man damit sogar in den Kindergarten darf?

    Ich kenne es nur so, dass mindestens alle Bläschen abgeheilt sein müssen. Hier darf niemand mit diagnostizierter HMF-Krankheit in den Kiga - wird das woanders echt so gehandhabt, das kann ich mir fast nicht vorstellen?


    Insgesamt waren wir 4! Wochen lahmgelegt.

    #haare

    Vor drei/vier Jahren hatten meine Kinder Mundfäule und waren jeweils mindestens zehn Tage richtig, richtig krank. Das war die schlimmste "harmlose" Kinderkrankheit, die ich jemals mitgemacht habe. Vielleicht graut mir auch deshalb so vor HMF im Urlaub.


    Mann muss auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man möchte dass die Kinder gesund bleiben.

    Danke Ebura! Ich glaube, diesen Satz drucke ich mir aus und rahme ihn ein!


    Ich hoffe dein Anruf sensibilisiert die Mutter dafür dass es ein Problem sein könnte.

    Schön wärs.

    Hallo ihr Lieben, ich brauche mal ganz schnell und dringend eine Einschätzung von euch: Wir gucken mit unserem Freundeskreis schon seit der Jugend zusammen die Fußball-WM. Seit der Geburt der Chilischote hat es sich eingebürgert, alle Deutschland-Spiele bei uns auf der Terrasse zu gucken. Es kommen immer so um die 15 Erwachsene und, weil wir ein sehr gebärfreudiger Haufen sind :D, seit einigen Jahren immer um die 15 bis 20 Kinder (zwischen 2 und 12). Das nur so als Erklärung zu den Rahmenbedingungen.


    Jetzt zu meinem Problem: Ich habe durch Zufall erfahren (aus ganz, ganz sicherer Quelle), dass einer der Jungs einer (nicht so engen) Freundin, die auch immer mit Familie kommt, Hand-Mund-Fuß hat, allerdings wohl laut seiner Mama "nur ganz leicht". Vergangenen Sonntag waren sie noch zum Fußball gucken da, es kann also frühestens Montag ausgebrochen sein. Laut mehrerer Quellen sind die Patienten eine Woche lang hochansteckend, und es sind ja jetzt im Höchstfall fünf Tage davon rum. Vorhin hat seine Mama per WhatsApp geschrieben hat, dass sie nachher Salat und Chips mitbringen - kein Wort davon, dass der Kleine krank war/ist (wahrscheinlich ist er wieder relativ fit, mit einem richtig kranken Kind würden sie hoffe ich doch nicht in Erwägung ziehen, zu kommen). Wir fahren nächsten Freitag in Urlaub, ich will da eigentlich echt kein Risiko eingehen und würde die Familie am liebsten ausladen - aber ich habe dann immer ein schlechtes Gewissen und kann sowas generell ganz schlecht. Ich weiß auch, dass das Argument aufkommt, dass wir uns ja am Sonntag schon angesteckt haben könnten und dass es dann ja sowieso egal ist #haare. Diese Diskussionen enden dann meistens damit, dass mir der Stempel "überbesorgt" aufgedrückt wird und mir durch die Blume gesagt wird, dass man das Leben nehmen muss, wie es kommt. Für mich besteht aber der große Unterschied darin, dass es Dinge gibt, die man nicht vermeiden kann, weil man sie nicht weiß (Ansteckungsgefahr letzten Sonntag, als das Kind noch nicht krank war) und Dingen, die man vermeiden könnte (Kind ist noch ansteckend).


    Wie seht ihr das denn? Bestärkt mich bitte mal (natürlich nur, falls ihr das so seht wie ich), dass ich freundlich aber ohne mich auf Diskussionen einzulassen, absage! Ich bin da so, so, so schlecht drin #heul. Oder findet ihr auch, dass ich zu vorsichtig bin?



    P.S.: Nur, falls das missverständlich rüberkommt: die erwähnte Diskussion, dass ich zu überempfindlich bin, kommt nur von zwei speziellen Personen. Nicht, dass es so rüberkommt, als sei mein ganzer Freundeskreis dieser Meinung #zwinker.

    Das mit dem Abendspaziergang sollte ich wohl wirklich probieren. Gerade fühlt es sich schwierig an, es in den Tagesablauf zu integrieren. Nach dem Abendessen ist meist Kind ins Bett bringen angesagt. Und ich bin abends öfters allein, dann kann ich eben nicht raus wenn das Kind schläft. Vielleicht muss sie dann wieder öfters in den Wagen abends. Das ist nicht ideal, da sie dann so spät einschläft bei der Helligkeit, aber besser als nichts zu machen.

    Ich bin immer nach den Hauptmahlzeiten eine halbe Stunde auf den Heimtrainer gegangen, vielleicht ist das eine Alternative für dich, wenn ein Abendspaziergang nicht möglich ist?

    Und ich frag mich jetzt einfach, was ich davon besser finde. Ich weiß dass das sehr individuell sein kann und beides sicher so seine Vor- und Nachteile hat, aber ich würde gerne für mich eine Antwort haben. Also wenn Ihr es Euch für Eure Kinder aussuchen könntet, welche Variante wäre Euch lieber?

    Ich finde das besser, womit das betreffende Kind glücklich ist. Meine Kinder sind total unterschiedlich in Bezug auf Freundschaften und alle sind zufrieden mit dem, wie es ist. Mein Patenkind hingegen hat viele Freundinnen, aber nicht eine beste Freundin - und leidet da sehr darunter, weil sie eben genau diese "besondere Seelenverwandte" vermisst. Im Fall meiner Kinder finde ich aufgrund ihrer Zufriedenheit jede Variante gleich gut und würde niemals eingreifen. Im Fall meines Patenkindes versucht ihre Mama gerade behutsam das Kind zu begleiten, indem sie Verabredungen möglich macht auch mit Kindern die weiter weg wohnen etc.

    Wir werden wie immer mit Freunden ganz viel kucken (die Leute sind auch davor und danach meine Freunde ). Und ich werde mit bemalten Wangen und einem Shirt mit Wendepailetten (Fußball/Deutschlandfahne) dasitzen und gröhlen und jedem schrecklichen Klischee entsprechen

    Genau so #super!



    Und oh Wunder, trotzdem interessiert mich Politik und ich blende es nicht aus. Mir fiele allerdings gerade kein Austragungsort ein, der politisch problemlos wäre. Und dann bliebe immer noch die FIFA.

    Schön, ich muss gar nichts selbst formulieren, danke du Liebe #kuss!

    Bin schon wieder in Eile, also wieder nur ganz kurz. Wir waren auf dem Campingplatz in Cheverny (https://www.camping-cheverny.com/camping-familial-confort/), nicht weit vom dortigen Schloss weg. Sehr sauber, relativ klein, zwei Pools (einer mit Überdachung), Restaurant, kleiner Laden - für unsere Verhältnisse perfekt. Wir waren zweimal im Juli dort, die Schlösser waren schon sehr gut besucht, aber nie so voll, dass man lange Wartezeiten hatte. Wir haben uns pro Schloss immer einen Tag Zeit genommen, aber dann auch alles echt langsam angehen lassen, also Eis, Crêpes und Spielen in den Schlossparks eingeplant. Außerdem haben wir uns meistens irgendwann aufgeteilt: mein Mann ist dann mit dem Kleinen und der Großen (die hat es nicht so mit Kultur #zwinker, aber die Schlösser waren zumindest so interessant, dass es für ein paar Stunden ehrliches Interesse gereicht hat) in eine ruhige Ecke gegangen, während die Mittlere und ich noch einmal alles genauestens besichtigt haben #freu.

    Bin gerade in Eile, hier nur schnell mein Foto-Thread von letztem Jahr. Wir haben Chambord, Cheverny und das Schloss von Blois besichtigt, vor drei Jahren das Schloss von Chenonceau. Am besten gefiel den Mädels Cheverny, dann kam Chenonceau, danach Chambord und auf dem letzten Platz landete das Schloss von Blois. Mir gefielen alle #freu. Edit: Mir gefiel Chenonceau am besten, nur fürs Protokoll.


    Zwischen Magen-Darm und Sintflut - unser Urlaub im Val de Loire ;)

    Als meine Oma mit knapp 80 zum ersten Mal auf einem Seniorenkaffee war, kam sie heim und sagte, dass sie da im Leben nicht mehr hingeht, da seien ja nur Alte #freu.

    Mein Mann ist Lokführer, ich schreib mal lieber alles als Spoiler.



    @Edit: holly, ich finde es auch toll, dass du was gesagt hast! Ich hoffe für alle Beteiligten, dass sie es gut verkraften und die Hilfe bekommen, die sie benötigen.

    Ich würde sagen, das ist weniger eine Frage des Vertrauens in die Bahn, als viel mehr eine Frage der Unwägbarkeit des Lebens an sich #zwinker. Es kann sein, dass tatsächlich bei der Bahn was schief geht und es zu Verspätungen kommt. Es kann sein, dass der schon angesprochene Fall "Personenschaden" (schrecklicher Begriff) eintritt, dann kann die Bahn nix dafür, aber zu spät kommst du dann trotzdem. Es kann sein, dass du einen Fernbus nimmst und im Stau stehst. Ich würde, ganz unabhängig vom Verkehrsmittel, genügend Zeitpuffer einplanen, damit ich nicht während der ganzen Hinfahrt auf glühenden Kohlen sitze - sprich, ich würde an deiner Stelle einen Tag früher fahren und in Frankfurt übernachten.

    Piri-Piri hatte letzte Woche Kommunion und in den Umschlägen waren so durchschnittlich 10/15 Euro drin. Bei uns ist es so, dass Nachbarn/Bekannte/Freunde einen Tag vor der Kommunion kommen und das Geschenk abgeben. Letzte Woche war super schönes Wetter, da saßen dann den ganzen Tag Leute bei uns auf der Terrasse und haben Kuchen gefuttert und Kaffee getrunken - das ist aber kein Muss, ich hab die Leute reingebeten, weil ich es schön finde und alles schon so weit fertig war für den nächsten Tag. Als kleines "Gegengeschenk" (ist hier so üblich) haben wir selbstgenähte Fisch-Schlüsselanhänger ausgegeben.


    Edit: In den Karten standen entweder nur die Namen (weil vorne schon ein Spruch aufgedruckt war) oder locker formuliert, dass sie J. eine schöne Feier wünschen. Nur ganz selten stand mal ein Psalm o.ä. drin.


    Und noch ein Edit :D: Die Kinder (bzw. Eltern) schenken untereinander nichts.

    Ich habe eine Stelle am Hinterkopf (am Übergang zum Nacken), wenn ich da drauf drücke, hab ich ein ganz komisches (ekliges) Gefühl an einer bestimmten Stelle im Rücken. Das hat mich als Kind beim Haare waschen immer wahnsinnig gemacht, weil ich *eigentlich* liebe, wenn meine Kopfhaut massiert wird, ich aber die Berührung an diesem bestimmten Punkt immer super unangenehm fand.

    seerose, deine Geschichte kann ich toppen: Mein Chef hat letztens erzählt, dass seine Kegelbrüder aus einem saarländischen Kaff (ohne ihn, sonst hätte er es nicht gröhlend berichtet) ihren Vereinsausflug aufs Oktoberfest machten. So ungefähr zehn, fünfzehn Mann. Dort haben sie sich in einem Zelt lautstark unterhalten und wurden irgendwann von einem deutschen(!!!) Touristen gefragt, ob sie aus Finnland seien :D. Das fand ich ja mal sehr charmant #freu.