Beiträge von rhcp

    Wir wohnen ja direkt an der französischen Grenze und mein Mann ist Ausbilder für die französischen Lokführer im grenzüberschreitenden Schienenverkehr. Er hat mit einigen französischen Kollegen (aus unterschiedlichen Regionen) über das Thema gesprochen und die verurteilen wohl mittlerweile großteils die Aktionen, weil es vielen Gelbwesten nicht mehr um das Grundsätzliche geht (dem seine Kollegen zustimmen), sondern weil die Krawalle zunehmen, die einfach nur das Ziel "Zerstörung" haben. Bei uns (Nordosten Grand Est) laufen die Proteste was wir so mitbekommen relativ friedlich ab, aber Blockaden, die den Grenzverkehr über längere Zeit lahmlegen und brennende Paletten in den Kreiseln etc. gibt es hier täglich (auch nachts).

    Also wenn man ganz unschuldig einige Wörter aus diesem Thread in einen Satz stopft, kommt das hier raus :D: "Geh mal mit deiner Muschi zum Fotzenspangler in den Puff!"

    igel Ja, stimmt. Ratschen mit langem a.

    Nein #finger! Rätschen mit ganz kurzem Ä #ja!



    Und ganz genderkackemäßig heißt eine tratschende Frau "alte Rätsch", wohingegen es für tratschende Männer keinen eigenständigen Ausdruck gibt (zumindest fällt mir gerade keiner ein).

    Bei uns heißt das "petzen".

    Aber das ist doch, wenn man jemanden verpfeift. #pfeif

    Petzen heißt bei meiner Oma "Protakoll machen" #freu.


    Kneifen: das ist bei uns "chlüübe".


    Bei uns heißt das "ich honn de Galmen in de Hänn".

    Oh, das ich muss ich später meinem Mann zeigen. Der stammt ja aus der Nähe Pirmasens, das ist jetzt nicht soooo weit weg. Evtl. hat er das doch schon mal gehört. :)

    Oh ja, frag mal!

    Kürzlich bin ich drauf hingewiesen worden, dass eine Beule ausschließlich eine Ausbuchtung ist. Die von mir so bezeichnete Einbuchtung sei hingegen eine Delle. Ist das Rheinlandsprech, zu beidem Beule zu sagen, oder hab ich da ein persönliches Defizit?

    Also erstmal: die Ausbuchtung heißt nicht Beule sondern Bausen #freu! Und wir unterscheiden beides, ja, allerdings heißt Delle einfach nur Delle bzw. "Dell".


    Bei uns heißt "Schick dich" soviel wie "beieile dich" - in der Gegend aus der sie kam heißt es soviel wie "benimm dich!"

    "Schick dich" kenne ich auch nur in der zweiten Variante, also "gut benehmen".


    Anranzen kenne ich für anbrüllen, ankoddern (sagt man hier auch), "kneifen" kenne ich als Synomym für "pitzen"....

    Oh - pitzen kenne ich gar nicht. Kneifen dagegen ist eine Hautfalte zwischen die Finger nehmen und drücken - aua! Das heißt bei euch pitzen?

    Bei uns heißt das "petzen".

    Und wenn man in der Kälte war, die Finger und Zehen beinahe abgefroren hat und die dann in der warmen Stube wieder auftauen und dabei schmerzen, dann hat man einen "Chuenagel" also einen "Kuhnagel". Mein Mann kennt aus Deutschland keinen Begriff für das und findet das äusserst merkwürdig.

    Bei uns heißt das "ich honn de Galmen in de Hänn".



    Im Saarland heißt Kugelschreiber "Dauerschreiber".

    Aber teilweise reichen ja schon 20 km für nen anderen DIalekt.

    Unser Dorf hat 3600 Einwohner - und man erkennt an bestimmten Ausdrücken, wer "uff da Kupp" (auf dem Berg), "in da Huld" (Dorfmitte) und wer "iwwa da Bach" (Randgebiet) wohnt #hammer:D! Und das ist jetzt wirklich mein Ernst #schäm!

    kleine weibliche Kinder können schon mal ne (Lumbe)grodd sein.

    Ein Gutzle ist ein Bonbon.

    Bei uns heißen kleine Mädchen nicht "Lumbegrodd", sondern entweder "Lumbenminsch" oder "klääni Grodd". Und ein Bonbon ist ein "Guudchin".

    Rune (und einige andere Südrabinnen) müssten auch die Schees oder den Scheesawaga kennen?

    Schääsewäähnchin! Wir gehen auch öfter mal in Stadt "schääsen" (spazieren, shoppen)


    Und jeder Satz beginnt mit alla.

    Bei uns beginnen Sätze oft mit "Alleh hopp" oder "Ei jòòh" und enden mit "gell".



    Für Kinder/Familie allgemein sagt man bei uns öfter mal "Bagaaasch" (Bagage), das ist aber normalerweise liebevoll gemeint, nicht abwertend.

    Kennt jemand Gramusel (das sind bei uns die Reste, die beim Anbraten in der Pfanne übrigbleiben und die man noch auskratzen kann)?


    Ömmeln: noch ein bisschen im Bett liegen bleiben. Wer dann im Schlafanzug beim Frühstück erscheint, kommt als Fettschaf #ja

    Grissel. Mit weichem Doppel-s (Zensur schlägt zu #rolleyes).

    Mein Mann sagt da "Karmuckels" dazu. Das hab ich vorher im Leben nicht gehört - und wir sind nur zwei Kilometer voneinander entfernt aufgewachsen #freu!



    Da fällt mir noch "Leitsgeheier" ein, eine Bezeichnung für jemanden, der andere nervt.

    Für betrunken gibt es hier noch "hacke" oder "hackedicht", "stramm" oder "angeschickert" (noch nicht komplett betrunken).

    Hier ist man "strack", wenn man betrunken ist. Aber "strack" kann man eigentlich für fast alles verwenden #freu: strackkalt (eiskalt), strack (faul), strack (steif), strackbesuff (sehr, seeeehr betrunken)...