Beiträge von mamaraupe

    In meiner Beamtenwelt ist Reisezeit so konsequent Privatzeit, dass ich, wenn ich als Referentin (nicht als Teilnehmerin!) zu einer 7-stündigen Fortbildung fahre, morgens 2h hin und danach 2h zurück, ich genau 7h angerechnet bekomme.

    Uns sogar das musste ich schon erkämpfen, eigentlich wollten die mir noch Pausenzeiten abziehen.

    D.h. ich halte einen Vortrag (das Geld dafür kriegt mein Dienstherr), bin 11h von Zuhause weg und mache noch Stundenminus dabei.

    Seit ich das durchschaut habe, dauert mein Vortrag eine Stunde länger, so ist es wenigstens stundenneutral.

    Violetta

    Ich mach da gar nichts. Ich hab auch keine separate Steuernummer. Damals hieß das Kleingewerbe, ist 6 Jahre her. Da wir aber nicht mehr beim Steuerberater sind, weiß ich nicht, ob das noch aktuell ist.

    Bislang wurde das nicht beanstandet vom örtlichen Finanzamt, 2017 hatte ich aber auch keine Rechnung gestellt.

    Vielleicht rufst du mal beim Finanzamt deines Vertrauens an (oder dein Mann), die geben da bestimmt Auskunft.

    Ich hab vor ca. 6 Jahren von unserem Steuerberater die Auskunft bekommen, dass es da so ein Kleinunternehmer-Dingsbums gibt, so dass man unter Betrag x (war astronomisch hoch für mich für nebenbei, daher hab ich mir die Summe nicht gemerkt, könnten aber die oben erwähnten 15.000 Eur gewesen sein) keine Umsatzsteuer abführen muss und auch nichts anmelden muss.

    Man muss es nur bei der Steuererklärung mit angeben, also dann mit versteuern.

    Seitdem mache ich das so und es hat noch nie Beanstandungen gegeben.

    Es waren aber auch nie mehr als 1000 Eur im Jahr.

    Das ist echt einfach.


    Edit: ich berate selbstständig einen Architekten und bin Prüferin für die zweite Staatsprüfung.

    Ich hab heute morgen beschlossen, ich schaffe mir eine Matratze ins Wohnzimmer und schlafe da. Da können wir vernünftig Querlüften und es ist morgens schön kühl.

    Die letzten Tage waren gut auszuhalten, weil ich von 7 bis 17.30 im Büro war (klimatisiert), und erst dann raus musste. Nächste Woche sind die Kinder wieder da und ich muss da um 15.30 raus. #crying

    Und heute stehe ich in schwarzen Klamotten um 13.00 auf nem Friedhof. Hoffentlich gibts da ein bisschen Schatten, sonst habe ich ein echtes Problem.


    Mir sieht man halt normalerweise nicht an, wie sonnenempfindlich ich tatsächlich bin. Ja, helle Haut, rote Haare, aber trotzdem...

    Ich erinnere gut, wie meine Chefin beim wöchentlichen Routinemittagessen immer gegrinst hat, wenn ich den einzigen Schattenplatz haben wollte und meinen Hut immer auf hatte.

    Bis sie mich das erste Mal mit Brandblasen im Gesicht sah. Das war eine Cabriofahrt an einem Wochenende Anfang Mai, bei der es eigentlich bewölkt war, so dass ich noch nicht an Sonnencreme gedacht hatte.

    Danach hat sie nicht mehr gegrinst. Und ich hatte 4 Wochen lang eine große Brandwunde auf Stirn und Nase.

    (Passiert mir nie wieder, ich hab jetzt Tagescreme mit 30er LS Faktor, auch im Winter)

    Ach, ich find halt, ein Jammer-Thread ist zum Jammern da. Und als extrem Hitze-und sonnenempfindlicher Mensch mag ich auch mal rum jammern dürfen, ohne dabei bedenken zu müssen, dass es irgendwo auf diesem Planeten Menschen schlechter geht.

    Das heißt ja nicht, dass ich das den ganzen Tag tue. Aber hier im Jammer-Thread muss das mal raus dürfen.

    Danke Midna2 für den Thread!

    Was mich ja am meisten nervt, ist dass so viele um mich rum das toll finden.

    Die Bauern haben Probleme mit der Ernte, die Pferde können nicht auf die Koppel, weil kein Gras mehr da ist. Wir wässern uns nen Wolf, um den Garten irgendwie durch die Hitze zu kriegen. Die Waldbrandgefahr steigt und steigt und sogar in Schweden fackeln die Wälder ab.

    Sogar meinen Kindern ist es zu heiss für Freibad.

    Im Haus ist es heiss und kühlt nachts kaum ab. Vor 18.00 halte ich es kaum draußen aus. Ich schwitze, ich klebe, ich fühle mich eklig. Es ist zu heiss für Sport.

    Für mich hat das inzwischen eher was apokalyptisches, was bedrohliches und was „Endzeitmässiges“ (hab zu viele schlechte Filme gesehen in den letzten Wochen).

    Zur Schwimminsel schwimmen mit einem (vernünftig) schwimmenden Erwachsenen geht sicherlich. Aber nur, wenn das kleinere Kind auch jemanden zum Beaufsichtigen dabei hat.

    Von diesen Schwimminseln springen doch meistens größere Kinder, also ist mit Wellen und Wasser im Gesicht zu rechnen. Wenn du selber da schon Probleme mit hast, lass es lieber. See ist für nicht so gute Schwimmer ungleich gefährlicher als Freibad.


    Aber sie muss doch nicht über den Somner alles verlernen. Sie kann doch in Bereichen schwimmen üben, in denen du noch stehen kannst. Oder ihr geht nicht in den See, sondern ins Freibad, wo sie ganz entspannt am Beckenrand oder in der Nähe entlang weiter üben kann. Da gibt es doch viele Möglichkeiten, die ungefährlich sind.

    Wenn ich selber nicht allzu gut schwimmen könnte, würde ich die Finger davon lassen, mir „Rettungstechniken“ anzulesen und dann mit meinen beiden Kindern, von denen nur eins Seepferdchen hat (also auch noch ein Schwimmanfänger ist) in Wasser zu gehen, in dem ich nicht mehr sicher stehen kann.

    Das ist viel zu gefährlich.

    Ich war mit meinen Kindern in dem Alter im Nichtschwimmerbereich und im Planschbecken.

    In Seen bin ich in der Kombi maximal mit einem Kind geschwommen, und wenn das andere nicht beim Papa bleiben konnte, dann wurde halt in Ufernähe im Wasser gespielt.

    Und ich bin ehemalige Rettungsschwimmerin mit Badaufsichtserfahrung. Ich hätte die raus gekriegt aus dem Wasser. Aber zu welchem Preis...

    Wir haben hier einen Fahrgeschäftsjunkie, von daher sind wir dann und wann mal in verschiedenen Freizeitparks.

    Dabei ist uns das Legoland Günzburg besonders negativ aufgefallen, weil wir an mehreren Stellen das Gefühl hatten, dass nicht alle vorhandenen Bahnen, Karussels etc. zur Verfügung gestellt wurden, um die Warteschlangen in die Länge zu ziehen und so mehr von diesen Vordrängel-Expresstickets zu verkaufen.

    Dass so viele Wagen, Bahnen etc gleichzeitig kaputt waren, fiel uns schwer zu glauben.


    Es gab damals sogar zwei Kategorien von diesen Warteschlangen-Umgehtickets. Aber ich mag die eh nicht, ich finde die zutiefst ablehnungswürdig.


    In Kombination damit, dass das Essen und Trinken geradezu unverschämt teuer war, haben wir uns echt abgezockt gefühlt.

    Zumal wir von diversen anderen Parks wissen, dass das auch anders geht.

    Ich weiß, das willst du nicht hören, aber bei meinem Grossen half tatsächlich nur Gewalt. Wir haben alles andere versucht, Bestechung, Nutella, alles, was uns so einfiel. Wir saßen auch schon im Auto mit der Androhung, Krankenhaus und intravenös. Half alles nichts.

    Tabletten gingen leider auch nicht.

    Zum Glück brauchte er es nur ganz selten, aber es war jedes Mal schlimm.

    Bei der Kleinen funktionierten dann auch Tricks bzw. ganz einfach was Süßes zum vorher und hinterher trinken und dann hat sie es mit Todesverachtung in sich reingekippt bzw. reinspritzen lassen.

    Bei mir hilft (bzw. half) nichts wirklich. Eine leichte Lotion drauf hat immer ganz gut getan, weil es gekühlt hat und die Spannung raus genommen hat. Da war aber jede Körperlotion so gut wie After sun.

    Aber verbrannt war verbrannt, geschält hat es sich so oder so, wenn es „reif“ war.