Beiträge von mamaraupe

    Zur Schwimminsel schwimmen mit einem (vernünftig) schwimmenden Erwachsenen geht sicherlich. Aber nur, wenn das kleinere Kind auch jemanden zum Beaufsichtigen dabei hat.

    Von diesen Schwimminseln springen doch meistens größere Kinder, also ist mit Wellen und Wasser im Gesicht zu rechnen. Wenn du selber da schon Probleme mit hast, lass es lieber. See ist für nicht so gute Schwimmer ungleich gefährlicher als Freibad.


    Aber sie muss doch nicht über den Somner alles verlernen. Sie kann doch in Bereichen schwimmen üben, in denen du noch stehen kannst. Oder ihr geht nicht in den See, sondern ins Freibad, wo sie ganz entspannt am Beckenrand oder in der Nähe entlang weiter üben kann. Da gibt es doch viele Möglichkeiten, die ungefährlich sind.

    Wenn ich selber nicht allzu gut schwimmen könnte, würde ich die Finger davon lassen, mir „Rettungstechniken“ anzulesen und dann mit meinen beiden Kindern, von denen nur eins Seepferdchen hat (also auch noch ein Schwimmanfänger ist) in Wasser zu gehen, in dem ich nicht mehr sicher stehen kann.

    Das ist viel zu gefährlich.

    Ich war mit meinen Kindern in dem Alter im Nichtschwimmerbereich und im Planschbecken.

    In Seen bin ich in der Kombi maximal mit einem Kind geschwommen, und wenn das andere nicht beim Papa bleiben konnte, dann wurde halt in Ufernähe im Wasser gespielt.

    Und ich bin ehemalige Rettungsschwimmerin mit Badaufsichtserfahrung. Ich hätte die raus gekriegt aus dem Wasser. Aber zu welchem Preis...

    Wir haben hier einen Fahrgeschäftsjunkie, von daher sind wir dann und wann mal in verschiedenen Freizeitparks.

    Dabei ist uns das Legoland Günzburg besonders negativ aufgefallen, weil wir an mehreren Stellen das Gefühl hatten, dass nicht alle vorhandenen Bahnen, Karussels etc. zur Verfügung gestellt wurden, um die Warteschlangen in die Länge zu ziehen und so mehr von diesen Vordrängel-Expresstickets zu verkaufen.

    Dass so viele Wagen, Bahnen etc gleichzeitig kaputt waren, fiel uns schwer zu glauben.


    Es gab damals sogar zwei Kategorien von diesen Warteschlangen-Umgehtickets. Aber ich mag die eh nicht, ich finde die zutiefst ablehnungswürdig.


    In Kombination damit, dass das Essen und Trinken geradezu unverschämt teuer war, haben wir uns echt abgezockt gefühlt.

    Zumal wir von diversen anderen Parks wissen, dass das auch anders geht.

    Ich weiß, das willst du nicht hören, aber bei meinem Grossen half tatsächlich nur Gewalt. Wir haben alles andere versucht, Bestechung, Nutella, alles, was uns so einfiel. Wir saßen auch schon im Auto mit der Androhung, Krankenhaus und intravenös. Half alles nichts.

    Tabletten gingen leider auch nicht.

    Zum Glück brauchte er es nur ganz selten, aber es war jedes Mal schlimm.

    Bei der Kleinen funktionierten dann auch Tricks bzw. ganz einfach was Süßes zum vorher und hinterher trinken und dann hat sie es mit Todesverachtung in sich reingekippt bzw. reinspritzen lassen.

    Bei mir hilft (bzw. half) nichts wirklich. Eine leichte Lotion drauf hat immer ganz gut getan, weil es gekühlt hat und die Spannung raus genommen hat. Da war aber jede Körperlotion so gut wie After sun.

    Aber verbrannt war verbrannt, geschält hat es sich so oder so, wenn es „reif“ war.

    Ich würde das gleiche empfehlen. Mit dem im ersten Post genannten habe ich mich auch schon ein- zweimal fit gebeamt, wenn Kranksein „gar nicht ging“ (Vorstellungsgespräch und Referentin bei Fortbildung).

    Die Wirkung ist erstaunlich (und irgendwie auch erschreckend)

    Die Apothekerin meines Vertrauens sagt, mal einen Tag geht das, dafür sind diese Komplexmittel super, man sollte bloß nicht dauerhaft die Symptome damit unterdrücken.

    Viel Erfolg dir.

    Das mit dem Absichern der KiTa Leitung finde ich spannend bis skurril:

    Wogegen denn absichern? Dass man, falls es zum Missbrauch kommt, den Eltern sagen kann, ihr habt es doch unterschrieben? Jetzt könnt ihr dagegen auch nichts machen? #confused

    Wohl kaum. Wogegen dann?

    Wenn es zu keinem Missbrauch kommt (wovon ja auszugehen wäre), brauche ich auch keine Absicherung. Und wenn es zu einem kommt, wäre die Unterschrift der Eltern zum Wickeln oder Umziehen ja wohl kaum als Einverständnis dazu zu werten.


    Mich ärgert dieses Grundsatzmisstrauen zutiefst. Da ist das mit der offenen Tür für alle deutlich sinnvoller und weniger diskriminierend.

    Ich finde nicht, dass wir hier mit allem glücklich und zufrieden sein müssen, aber ich finde auch nicht, dass wir relativieren sollten, a la „hier ist auch nicht alles perfekt, deswegen dürfen wir am Gleichberechtigungsverständnis anderer Kulturen keine Kritik üben“.

    Ich finde nicht, dass hier bei uns erst alles perfekt sein muss in Punkto Gleichberechtigung, bevor ich Vollverschleierung und das Bild der Frauen (und Männer) dahinter für mich nicht akzeptabel finden darf.

    In manchen muslimischen Ländern sitzen Frauen im Gefängnis, weil sie selber darüber entscheiden wollen, ob sie sich verhüllen wollen oder eben nicht.

    Das finde ich deutlich freiheitseinschränkender als leicht bekleidete Magermodels in Hochglanzmagazinen.

    Ich hab gestern was erlebt, was ich hier einmal teilen möchte.

    Ich war beim Zahnarzt meines Vertrauens, netter Mann mittleren Alters, große Praxis, viele Helferinnen.

    Mir ist zum ersten Mal aufgefallen, dass er seine „Damen“ (immerhin nicht Mädchen) alle ausnahmslos duzt, während die alle „Sie“ zu ihm sagen.


    Das hat mich irgendwie unangenehm berührt. Und dann habe ich nachgedacht, ob mir das woanders bei Ärzten auch schon aufgefallen ist.


    Meine Hausärztin siezt ihre Praxisangestellten. Und umgekehrt. Bei anderen habe ich noch nie drauf geachtet.


    Kennt ihr das? Ist das eher ein Mann-Frau Ding? Oder ein reines Macht-Ding. Gibt es auch Ärztinnen, die ihre (warum nicht mal männlichen) Angestellten duzen, während sie selber gesiezt werden?

    Bei meinem geht immer: mit der S-Bahn zum Flughafen, da rum bummeln, zur Aussichtsplattform im Terminal 2 und eine große Flughafenrundfahrt mit Sicherheitskontrolle und Fahrt übers Vorfeld.


    Und falls Fußball interessant ist: ein Besuch am Waldstadion (heißt jetzt Commerzbankarena) mit Stadionführung.


    Bei gutem Wetter: irgendwo Fahrräder leihen und am Mainufer radfahren.