Beiträge von Chamomilla

    danke für die Antworten. Finde die Trageweise spannend, sie wirkt eher unkompliziert, wobei das Prinzip immer eine Hand am Kind beim binden wohlnicht geht.hm.


    Bin gerade etwas genervt vom Tuch, es ist schon super, weil es so flexibel einsetzbar ist, aber ich bin wohl reif für 'ne Trage.

    Wenn die nur nicht so teuer wären...

    sagt mal, ihr erfahrenen TrägerInnen,

    das sieht einfach nach Tuch ums Baby, auf den Rücken und vorne festmachen aus.


    Warum denke ich, dass es so kompliziert ist? Warum ein 6m langes Tragetuch, wenn es anscheinende so einfach ist?

    Und auch: warum sitzt bei den empfohlenen Rücketragebindungen das Baby so weit oben und auf den Bildern eher tiefer?


    Warum wurden die Tragetücher und spezielle Wickelungen entwickelt, wenn es (Annahme) in Senegal schon länger üblich und verbreiteter ist, Babys zu tragen (Annahme Ende, bitte korrigiert mich, wenn die Annahme/das Klischee falsch ist), und man das System einfach übernehmen kann/könnte?


    Versteht Ihr, was ich meine?

    Also, der Föhn ist der Hit.

    Habe ihn angeschlossen und den Papa zum Wickeltisch gebeten, während ich das Treppenhaus putzte. Als ich fertig war, waren beide immernoch am Wickeltisch, der Kleine ruhig und entspannt, der Papa mit dem Föhn in der Hand und einem Grinsen auf dem Gesicht.

    Meine Eltern haben angeboten, mit dem Großen (10 Jahre) noch eine Woche Urlaub zu machen, da wir dieses Jahr nicht verreisen.

    Habt Ihr ein gutes Ziel, ein Hotel oder Unterkunft?

    Sohn wünscht sich: Pool

    Großeltern sagen: in D

    Wir meinen: mit Angeboten für 10jährige, da meine Eltern doch schon älter sind und nicht mehr ganz fit.

    ich brauche mal Rabenexpertise: der kleine Rabe ist nun drei Wochen alt. Und relativ entspannt, zumindest wenn ich den Tag so gestalte.


    Was aber gar nicht geht ist der Wickeltisch. Kaum lege ich ihn hin, schreit er und lässt sich nicht beruhigen, bis er wieder auf dem Arm ist.

    Nach dem stillen ging es ein paar Mal besser, ein paar Mal habe ich ihm einen Schnulli gegeben (nur am Wickeltisch), Kirschkernkissen ausprobiert, aber nichts hilft wirklich. Ich erkläre ich jedes mal, was ich vorhabe, berühre zbsp.die Stelle, die ich wischen möchte, erst, bevor ich mit dem Lappen komme, warte, bis er die Beine entspannt, wenn ich die Falte säubern muss etc.


    Ich nehme zum säubern Kosmetikpads und warmes Wasser. Wir haben bisher die Wärmelampe noch nicht installiert, da es ja warm ist.


    Leider steigert er sich manchmal bis zum ich-halte-5-Sekunden-die-Luft-an Schrei, :(. Es geht also nicht gut und belastet mich.


    Habt Ihr Ideen, was hat bei Euch geholfen oder worauf habt Ihr geachtet? Gerne auch Details.

    der kleine Rabe ist auch schon da!

    Am Donnerstag ist er geschlüpft, schnell (naja, relativ, Schleimabgang gegen 9, Entbindung ca.12h später) und gesund.

    Wie geplant im Geburtshaus, mit zwei wunderbaren, ermutigenden Hebammen und dem Papa.

    Einen kleinen Schlenker durchs Krankenhaus, da ich mit der Nachgeburt ziemlich viel Blut verlor und mein Kreislauf wegsackte, aber schon am Freitag wieder daheim.

    Mistbiene Eine riiiiiesengroße Portion Kraft wünsche ich Dir und Euch! die Daumen sind weiterhin gedrückt, diesmal, dass es sich bei den entdeckten Keimen um eine Kontamination handelt.


    Risikofixiert: ich verstehe einerseits, dass es die Aufgabe von Ärzten ist, das zu sehen, was nicht gut läuft. Da helfen Grenzwerte und Richtlinien.

    Aber meiner Meinung nach ist es gerade im Übergangsbereich dieser Grenzwerte doch angebracht, die individuelle Situation zu sehen. Und einer meiner Werte ist so ein Grenzfall.

    Naja, mal sehen, wie es weitergeht.

    Eigentlich habe ich noch 3 Wochen.

    Hm, vielleicht ist risikofixiert auch zu negativ, eher Leitlinien/Grenzwertorientiert, und bei einigen bin ich eben drüber/drunter. Die Hebammen sehen das alles schon mehr im Kontext zu mir, ja, das entspannt.


    Eine Freundin von mir hat vor einigen Jahren ihr Kind et+2 verloren und ich merke, dass mich diese Sorge schon begleitet.