Beiträge von Chamomilla

    Bei der Zeit ist gerade dieser Artikel online zeit. Es geht um zwei Urteile des Bundessozialgericht zum Arbeitswegversicherungsschutz.

    Zum einen: der Weg zur Tankstelle auf dem Arbeitsweg ist nicht versichert.


    Aber für mich viel verwunderlicher ist dies Urteil. Der Weg von der Kita zum Homeoffice ist nicht versichert.


    Die Begründung wird von der Zeit so gelesen:

    Zitat

    Zudem stellten die Richterinnen und Richter des BSG in Frage, ob es für Arbeitnehmende aus dem Homeoffice überhaupt notwendig sei, wegen der beruflichen Tätigkeit die Kinder fremder Obhut anzuvertrauen. Der Gesetzgeber sei nicht gehalten, zur Förderung der Familie jede denkbare den Versicherten günstigen Regelungen vorzusehen, hieß es in der Urteilsbegründung.


    #eek

    Die Begründung kommt mir so hanebüchen vor, dass ich vielleicht etwas übersehe.

    Begründet es sich vielleicht nur auf die Situation der Klägerin, also in dem, was sie im HO macht?

    Oder ist es eine generelle Aussage: wer HO macht, kann auch gleichzeitig die Kinder betreuen.

    Könnt ihr das Urteil erklären?

    das fand ich


    Wir stellen ein!

    Für die Unterstützung der Vereinsarbeit in unserer neuen Geschäftsstelle in Bonn-Dottendorf suchen wir zum 1. Februar 2020 eine Fachkraft als Teamassistenz / Officemanagement (17 Stunden/ Woche; Montag, Mittwoch und Donnerstag).

    Aufgabenschwerpunkte:

    • interne und externe (elektronischen) Korrespondenz
    • Dokumentenverwaltung Mitgliederbetreuung und -verwaltung einschließlich Nachhalten von Mitgliedsbeiträgen
    • Newsletterverwaltung
    • Koordination und Versand der Werbemittel
    • Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Projekten, Aktionen und Veranstaltungen

    Ihr Profil:

    • Erfahrung im Bereich Office-Management
    • gute Kenntnisse in gängigen Office-Anwendungen (Word, Excel, Powerpoint)
    • sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
    • Organisationstalent
    • sehr selbstständiges Arbeiten Kommunikationsstärke, Offenheit und freundliches Auftreten
    • Teamfähigkeit
    • Erfahrung im Umgang mit Verwaltungssoftware von Vorteil
    • Identifikation mit den Zielen des Vereins Mother Hood e. V.

    Arbeitsbeginn: 01.02.2020. Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet mit der Option auf Verlängerung.

    Vergütung: 850 Euro

    Was wir bieten:

    Bei Mother Hood e. V. können Sie wirklich etwas bewegen! Sie wirken aktiv mit, dass unser gemeinnütziger Verein weiterhin so erfolgreich ist und unsere Vereinsziele umgesetzt werden können. Wir bieten vielseitige Aufgabenbereiche in einem familienfreundlichen Arbeitsumfeld. Fragen beantwortet Katharina Desery, Rufnummer 0163 / 7274735.

    Wir freuen uns auf Ihre digitalen Bewerbungsunterlagen! Bitte senden Sie diese ausschließlich per E-Mail an vorstand(at)mother-hood.de.

    hallo gluecksmama,


    "Unsere Rose wurde nicht angenommen."

    das tut mir sehr leid zu hören.


    Ich kann Dir zu Deiner Frage keine Erfahrung bieten, kann aber Deinen Wunsch nachvollziehen.

    Ich lese, dass Du eine starke, weibliche Begleitung suchst. Eine Doula klingt nach einer guten Idee. Sonst eine Freundin/Verwandte bitten?


    Hier noch ein link, lies für Dich selber, ob es passt

    justiziable patientinnenverfügung

    in welchem BL bist Du?

    Gibt es einen LRS-erlass? Das ist hier in nrw der fall. Dem ist zu entnehmen, dass die schule keine positive testung benötigt, sondern nach beobachtung (ich glaube länger als 3monate starke abweichung vom durchschnitt, aber lies selber nach) die diagnose stellen kann.

    Der test wird hier für die übernahme der lerntherapie benötigt.


    Deswegen: wofür brauchst Du den Test?

    Sohn wünscht sich zu Weihnachten ein Longboard. Er kann noch nicht fahren, hat es aber bei einem Freund ausprobiert.


    Könnt ihr mir helfen?

    Worauf muss ich achten?

    Welche Hersteller empfiehlt ihr?

    Und welcher Preis ist angemessen?

    habe heute meine Nichte aus der Kita (elternini) abgeholt und mich über eine Liste gewundert, die da hiess

    "Hier die geilsten Stunden eintragen"


    Gemeint und geschrieben waren selbstverständlich die geleisteten. #heilig

    Zitat

    Die Einschulung der Kinder in die erste Klasse und der Schuljahresbeginn für alle anderen, fand in Deutschland lange Zeit im Spätsommer nach den großen Ferien statt. Im Jahr 1948 wurde dies geändert, Einschulung und Schulbeginn wurden auf Ostern gelegt.


    Mit dem "Hamburger Abkommen" von 1964 wurde das Schulwesen in Deutschland reformiert, Einschulung und Schulbeginn wurden wieder auf den Spätsommer gelegt.

    quelle https://www.goldjahre.de/spiel…rt-in-die-schultuete.html


    Etwas mehr info, aber das warum bleibt unklar.