Beiträge von fibula

    auf die frage, wie geht es dir, mit einem kategorischen gut zu antworten, obwohl es mir eigentlich nicht wirklich gut geht, sehe ich nicht als lüge, eher als ausweichen. ich mag nicht allen erzählen müssen, wie es mir wirklich geht. wer mich wirklich kennt, merkt es, wenn es mir schlecht geht, da sage ich meistens auch die wahrheit zumindest einen teil davon.


    eine neue frisur, die ich nicht gut finde, lobe ich auch nicht. wozu auch? wenn ich merke, dass es erwartet wird, sage ich so etwas wie: ach neue frisur? fällt auf. wenn ich gezielt nach meiner meinung gefragt werde, formuliere ich trotzdem positiv: die alte fand ich besser, die andere stand dir besser. komme ich aber wirklich selten in so eine verlegenheit.


    es kommt natürlich auch vor, dass ich die wahrheit ein stück biege: wenn ein kranker mensch mir sagt, dass er/sie sich heute besser fühlt aber für mich trotzdem sehr krank aussieht. da reicht aber meistens ein (auch ehrlich gemeintes): das freut mich aber sehr.


    wenn ich mich mit jemadem nicht treffen aber auch meine gründe bis ins kleinste detail erklären möchte, kommt es schon mal vor, dass ich den einen grund wähle, von dem ich weiß, dass der akzeptiert wird und hab auch kein schlechtes gefühl dabei.


    das alles find ich ziemlich normal aber nicht wirklich lügnerisch.


    solche beispiele betreffen allerdings nur alltägliche unwichtige begegnungen. meine freundInnen, familie belüge ich nicht.

    ich sehe diese verbindung nicht direkt, du strafst nicht (bin mir sicher, dass deine kinder streckenweise anders sehen) und deswegen lügen deine kinder nicht diskutieren dafür, deine freundin straft, deswegen? lügt ihr sohn. obwohl es natürlich auch mal so ist.


    die spannendere frage ist, wieso er immer noch lügt, obwohl er mehr als oft genug erwischt wird und wieder eine strafe bekommt.


    unsere kinder werden gelegentlich ähnlich wie dein bonus sohn mit medien "bestraft", trotzdem diskutieren sie gern, oft, ausdauernd und lügen manchmal auch. #weissnicht

    Kann das eine Phase sein? Unsere beiden Taten das eine Weile auch sehr intensiv und völlig ungeschickt und unnötig. Mein Mann meinte, er hatte es auch so getan ohne sich erklären können, wieso. Das hatte mich ein wenig beruhigt.


    Hier gibt es heute noch ab und an vor allem wegen Zähne putzen, hast du? Ja! Aber natürlich nicht. Das ist eine Mischung von genervt sein und Bequemlichkeit, denke ich.


    Dass es nervt, versehe ich gut.

    Wir hatten ein Chariot Cabriolet für zwei Kinder und die habe ich dadrin groß bekommen, ohne Auto.


    Super leicht zu lenken, Platz für Einkäufe und ein Laufrad noch oben drauf auf dem Griff, relativ hoch (der Große war schon als Kleinkind recht groß), schnell ab gemacht vom Rad, dann auch wieder schnell dran. wir haben an der stange ein verschlusssystem, das direkt an jedem rad dran gemacht werden kann, also keine kupplung. zum falten.


    wir habe ihn über kleinanzeigen vor ort bekommen, gut um die hälfte günstiger, super erhalten.


    das ding nutz das nachbarkind zum zeitung austeilen heute noch :D

    Wir haben schon immer das Ohrthermometer verwendet. Mir reicht aber eigentlich schon ein Kuss auf die Stirn.

    Genau so hier.

    dito. wenn es nach mir ging, würd ich gar nicht messen. sie können das gerät ja schon länger alleine bedienen. also schauen sie selber nach, wenn sie mögen oder wir übernehmen es auf anfrage.


    medis gibt es hier nach wohlbefinden. sie bekamen schon mit 38,5 grad etwas, weil sie nur in den seilen hingen dafür aber mit knapp 40 nichts, weil sie sonst fit waren oder gut schlafen konnten.

    hier gab es beim großen die ersten zähnchen relativ früh und es gab auch diesen fingerling einen für ihn und einen für uns eltern. mit dem einen dürfte er sich jederzeit die zähne putzen immer im bad halt ohne zahnpasta. abends wurde das elternexemplar mit ganz wenig zahnpasta beschmiert und nach geputzt als teil des abendrituals. wir haben auch immer dafür gesorgt, dass er uns zähne putzen sah, daher wollte er auch recht schnell eine eigene zahnbürste, die er auch bekam und ohne zahnpasta benutzen durfte.

    Unsere beiden haben es ganz deutlich gezeigt, dass sie satt sind. Kopf weg gedreht, Hand/Teller/Besteck weg geschoben, runter geklettert, gespielt.


    Dem kleinen hätte niemand ohne wirklichen Zwang ein Häppchen unterjubeln können, ohne dass da großes Geschrei gegeben hätte.

    Wenn ich jemandem zutraue über all diese Signale hinweg zu sehen und trotzdem zu füttern, würd ich ihm/ihr das Kind vielleicht nicht überlassen, zumindest nicht ohne „Aufsicht“.


    dennoch kann ich es verstehen, dass es jemandem Bauchschmerzen macht, so eine Fütterungszene zu beobachten, vor allem wenn da schlechte Erfahrungen aus eigener Kindheit vorhanden sind.


    Ich hab halt die „fütterung“ meiner Schwester (bin 8 Jahre älter) Und unserer Kinder durch meine mutter und meine Schwiegermutter, die liefen spielerisch ab und unsere beiden haben es total genossen.

    Trotzdem habe ich selber es selten gemacht, weil es mir nicht passt.

    ...naja, aber es ist ja schon so, das Rauchen auch familiär weitergegeben wird. Und wenn man zB als Eltern raucht die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass die Kinder das auch irgendwann tun.

    Das ist mein Problem bei der Sache.

    aber du rauchst nicht, und dein mann auch nicht, obwohl deine schwiegermutter raucht? #weissnicht


    da meine schwester und mein bruder rauchen (wir sehen sie aber aufgrund geographischer differenzen ein mal im jahr) , wurde ich auch gefragt, meine erklärung war simple: es ist eine sucht, also krankheit und aufgrund der inhaltsstoffe in den zigarretten, die süchtig machen, ist es nicht einfach damit aufzuhören. dann auf fragen antworten.


    rauchen war auch hier eine zeit lang spannend hier, es wurde stöckchen geraucht, aus taschengeld wurden kaugummi zigaretten gekauft usw. wir haben das nicht weiter thematisiert und es war schnell vorbei.


    allerdings in unsere umgebung rauchen ziemlich wenige, daher war das recht leicht.


    mein vater hat in der wohnung und im auto!! geraucht, daher käme ich nicht auf die idee der oma zu sagen, dass sie nicht aufm balkon rauchen soll, bei einem 2,5 jährigen (bei einem baby wäre das anders). wie oft seht ihr euch denn? wie oft raucht sie in der zeit?

    Alles gut. Es ist ja auch nichts so, dass mir dieses schnelles „Schubladen denken“ fremd wäre. Mir ging der Satz „so was gäbe es bei uns aber nicht“ nicht selten durch den Kopf. Mittlerweile versuche ich stark mich davon zu befreien mit wechselndem Erfolg ^^

    Silke ich fand nicht dich sondern deinen Text herablassend, weil ich nichts weiß, wie du solchen Eltern gegenüber auftrittst oder auftreten würdest.


    Auch wenn es nicht um Prinzip geht sondern um eine Notwendigkeit, kann es sein, dass das Kind nicht kooperiert/n kann oder Eltern es nicht gehändelt bekommen, obwohl sie sich der Notwendigkeit bewusst sind.

    Dann muss es dreieinhalbjährige Kinder geben, die völlig außerhalb meiner Erfahrungswelt liegen.

    ja die gibt es definitiv #ja


    und aus deiner erfahrung heraus, schaust du auf diese eltern hinab, weil sie es deiner meinung nach wohl aus bequemlichkeit nicht schaffen ihre kinder in schach zu halten, richtig zu erziehen, oder sonst was. zumindest kommt dein text bei mir so an. das find ich nicht in ordnung. wir kennen die genauen umständen selten. ich mag den spruch, urteile über niemanden, in dessen schuhe du nicht gelaufen bist.


    ein beispiel aus meiner erfahrung, A (damals sogar erst zwei) mochte fernsehen auch sehr. als B geboren wurde, und die mutter unter der woche quasi allein erziehend, weil papa im ausland, keine verwandte in der nähe, baby wenig schlafendes schreikind, wurde A völlig unpädagogisch vorm dvd-player gepackt. nach einer weile hat es sich eingependelt, dvd player tagsüber war nicht mehr gefragt. irgendwann schlief auch A schlecht, wachte mitten in der nacht auf und wollte bob der baumeister schauen. hellhöriges mithaus, ätzende nachbarn, immer noch schlecht schlafendes baby, dazu ein wütendes brüllendes 2,5 jähriges kind. joah, die mama hatte "spaß" und könnte es niemandem , am wenigsten sich selbst, recht machen.


    so was gibt es nicht selten.

    natürlich schreiben wir aus eigener erfahrung heraus, da ist es auch normal, dass man sich manche situationen so gar nicht vorstellen kann.


    dennoch fänd ich es wichtig, dass man die möglichkeit nicht gänzlich ausschließt, dass es doch so sein kann, auch wenn das kind erst 3,5 ist oder schon 17.


    man steckt ja nicht in der situation und hat es selber nicht erlebt, welchem glücklichen umstand das auch zu verdanken ist. das baut auf die betroffenen noch mehr druck auf, wenn man/frau höchstwahrscheinlich selber an sich zweifelt und auch noch verzweifelt ist.

    alles andere als das ding erst mal ganz weg (meinetwegen kabel auszustecken, wenn es keinen keller gibt oder so), wird es momentan nicht funktionieren. zieht denn dein mann da mit? wenn ihr unbedingt schauen wollt, könnt ihr vielleicht auf laptop umsteigen, wenn das kind schläft oder wo anders ist.


    menschen sind verschieden. es gibt durchaus kinder, die temporär mit xy ruhig gestellt werden, durchaus auch früher, dennoch nicht süchtig nach xy werden. euer gehört wohl nicht dazu. es ist in meinen augen keine schuldfrage sondern einfach fakt, euer kind kann das (noch) nicht, fertig.


    dann müsst ihr wohl eine (vielleicht ganze) weile viel wut aushalten, wenn es geht, trösten und ablenken.